Narrowband-IoT nutzen: Das sind die Vorteile

Digitales Business

Digitales Business

Datum 16.05.2019
Lesezeit 4 Min.

Narrowband-IoT nutzen: Das sind die Vorteile

Effizient, sicher und überall verfügbar: Narrowband-IoT (NB-IoT) vernetzt Geräte unter schwierigsten Bedingungen und macht das Internet of Things massentauglich. Warum es sich lohnt, auf den Schmalband-Standard zu setzen und ihn in Ihre Geschäftsprozesse zu implementieren, fassen wir in fünf Punkten zusammen.

Das hochvernetzte Gigabit-Zeitalter stellt neue Ansprüche an die Konnektivität von Geräten. Dabei zeigt die Schmalbandvernetzung via 5G als Narrowband-IoT (NB-IoT) ihre Stärken genau dort, wo andere Technologien an ihre Grenzen stoßen. Deutlich leistungsstärker als bisherige drahtlose Übertragungstechnologien wie WLAN, Bluetooth oder Zigbee, entscheidet der neue 3GPP-Standard über den Erfolg vieler IoT-Projekte.

 

Optimale Netzabdeckung: NB-IoT funkt auch unter extremen Bedingungen

Mit NB-IoT kommunizieren Dinge an Orten, an denen das Internet of Things bislang undenkbar war. Basierend auf der Drahtlostechnologie Low Power Wide Area (LPWA) transportiert NB-IoT kleinere Datenmengen auch über weite Distanzen und überwindet selbst dicke Betonmauern. Durch seine zuverlässige Netzabdeckung, die hohe Reichweite und extreme Gebäude-Durchdringung ist der Maschinenfunk für Härtefälle im Internet der Dinge prädestiniert. So werden vernetzte Wasserzähler in unterirdischen Betonschächten, Messstationen in entlegenen Wäldern oder Parkanlagen in der Tiefgarage problemlos(er) möglich.

Durch die Anbindung an das Vodafone-5G-Netz können Wasser-, Gas- und Energiezähler in Kellern oder Kanalsystemen ihre Daten an Betreiber funken. Auch Ampeln und Überwachungsanlagen in Tunneln, Straßenlaternen sowie andere Verkehrsanlagen lassen sich mit NB-IoT selbst in schwer zugänglichen Bereichen problemlos vernetzen.

 

Video: YouTube / Vodafone Deutschland

 

Maximaler Nutzen bei minimalen Kosten

Mit Narrowband-IoT können auch kleine und mittelständische Unternehmen im großen Stil vom Internet of Things profitieren. Schließlich ist die Übertragungstechnologie konsequent auf minimale Kosten ausgelegt. Laut Prognosen werden die Investitionskosten für Module und Sensoren in den nächsten Jahren stark sinken. So wird es möglich, Kleinstgeräte wie Rauch- und Feuermelder, Lampen oder intelligente Mülleimer in hoher Stückzahl zu geringen Geräte- und Verbindungskosten zu vernetzen.

 

Energieeffizienz für lange Batterielaufzeiten

Trotz der herausragenden Netzabdeckung und leistungsstarken Übertragung punktet NB-IoT im Vergleich zu anderen Technologien mit einer unschlagbaren Batterielaufzeit von teils mehr als zehn Jahren. Innovative Stromsparmodi sorgen dafür, dass die Daten besonders energieeffizient übertragen werden. Dieser niedrige Energieverbrauch senkt nicht nur Anschaffungskosten für neue Hardware, sondern erhöht auch die Planungssicherheit.

Selbst im Feldeinsatz ohne Kabel und Stromversorgung lassen sich mit dem robusten Maschinennetz IoT-Projekte realisieren – zum Beispiel in der Landwirtschaft. Auch batteriebetriebene Umwelt-Messstationen oder Forschungsanlagen in entfernten Regionen senden mit NB-IoT über Jahre hinweg kontinuierlich ihre erfassten Daten.

 

Safety first: Sicheres Netz für sensible Anwendungen

Zuverlässigkeit, optimale Stabilität und Sicherheit bei der Datenübertragung sind mit NB-IoT Standard. Im Vergleich zu anderen LPWA-Technologien nutzt der Maschinenfunk lizenzierte Frequenzbände, wodurch das Störungsrisiko minimiert wird. Zudem ist der Datenverkehr durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt, womit sich NB-IoT auch für sensible Services wie Smart Metering anbietet.

 

Globaler Standard: Mit NB-IoT weltweit verbunden

NB-IoT wird als offener 3GPP-Standard von vielen Netzbetreibern und Hardware-Herstellern unterstützt. Noch dazu ist der globale Standard beliebig skalierbar, so dass sich Millionen Geräte weltweit in einem System verbinden lassen. So können zum Beispiel Logistik- und Transportunternehmen den Weg einzelner Waren an Land, in der Luft und auf See kosteneffizient und störungsfrei rund um den Globus verfolgen. Auch für Fahrzeuge, Nutztiere oder Personen wird das Smart Tracking mit NB-IoT über Landesgrenzen hinaus alltags- und massentauglich.

Mit seiner hohen Effizienz, flexiblen Skalierbarkeit, enormen Reichweite und langen Laufzeit bei niedrigen Kosten wird Narrowband-IoT zu einem Allrounder-Netz für vielfältigste Anwendungsfälle. Für den Einsatz in Ihrem Unternehmen hat Vodafone außerdem mit dem NB-IoT-Development Kit eine Möglichkeit geschaffen, erste NB-IoT-Datenverbindungen sechs Monate lange unkompliziert zu testen.

 

Video: YouTube / Vodafone Malta

 

Die wesentlichen Vorteile von NB-IoT im Überblick

  • Mit Narrowband-IoT lassen sich auch schwer zugängliche Bereiche zuverlässig vernetzen.
  • Der Hauptnutzen von NB-IoT liegt in der zuverlässigen, regelmäßigen Übertragung vergleichsweise geringer Datenmengen.
  • Bei der Entwicklung von Schmalbandgeräten stehen lange Batterielaufzeiten und minimale Kosten pro Gerät besonders im Fokus.
  • Die gesamte Kommunikation erfolgt verschlüsselt und mit besonders geringem Störungsrisiko.
  • Mit dem NB-IoT Development Kit können Sie für Ihre geplante Anwendung vorab die Netzverbindung testen.

Worin sehen Sie den hauptsächlichen Vorteil in der Verbreitung von Narrowband-IoT-Anwendungen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail