Dorothy und ihre Freunde auf der Suche nach dem Zauberer von Oz gehören zu den sieben Filmen, die jedes Jahr an Weihnachte laufen.
© 1939 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved.
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Christmas-Classics: Sieben Filme, die jedes Jahr an Weihnachten laufen

Alle Jahre wieder… ist „Kevin allein zu Haus“ und „Der Grinch“ ver­sucht das Wei­h­nacht­fest zu stehlen. Wir haben eine Watch­list gebastelt, an der Deine ganze Fam­i­lie Freude hat! Film ab und fro­hes Fest!

Auf Klas­sik­er wie „Drei Hasel­nüsse für Aschen­brödel“ oder „Wei­h­nachts­mann & Co. KG“ möchte nie­mand verzicht­en – wir auch nicht. Welche Filmti­tel auf jeden Fall auf Deine wei­h­nachtliche Watch­list gehören, erfährst Du hier. Der Bonus: Zu den Klas­sik­ern pack­en wir Dir auch zusät­zliche Infos zu Remakes, Fort­set­zun­gen und Co. dazu. Damit gibt es Wei­h­nacht­en für alle Gen­er­a­tio­nen und Geschmäck­er.

Allein zu Haus: Kevin, New York und nicht schon wieder

Kevin – Allein zu Haus (1990)

Die Groß­fam­i­lie McCal­lis­ter startet in den Wei­h­nacht­surlaub und ver­gisst dabei ihren Jüng­sten daheim. Als der achtjährige Kevin McCal­lis­ter (Macaulay Culkin) aufwacht, ist er allein zu Haus und genießt die Frei­heit­en ohne nervige und stre­it­süchtige Geschwis­ter. Zwei Ein­brech­er Marv (Daniel Stern) und Har­ry (Joe Pesci) nehmen das Haus der McCal­lis­ters ins Visi­er. Sie sind in der Annahme, die ganze Fam­i­lie ist aus­ge­flo­gen. Nun muss Kevin Haus und Hof vertei­di­gen!

Kevin – Allein in New York (1992)

Fam­i­lie McCal­lis­ter ver­reist mal wieder zu Wei­h­nacht­en. Dies­mal geht Kevin mit­ten in New York ver­schütt, aber wenig­stens mit Papas Kred­itkarte. Dabei trifft er selt­samer­weise wieder auf die Ban­diten Marv und Har­ry.

Nicht schon wieder allein zu Haus (2021)

Im Soft-Reboot ver­reist die Groß­fam­i­lie Mer­cer und lässt ihren Spross Max (Archie Yates) verse­hentlich im Fam­i­lien­dom­izil zurück. Als Ban­diten ent­pup­pt sich das Paar Jeff (Rob Delaney) und Pam McKen­zie (Ellie Kem­per), die genau genom­men keine bösen Absicht­en haben. Sie sind finanziell in der Bre­douille und ver­muten, dass sich eine wertvolle Porzel­lan­puppe im Besitz der Mer­cers befind­et, die eigentlich ihnen gehört. Ein Missver­ständ­nis jagt das näch­ste und schon ent­bren­nt ein Kleinkrieg, in dem Max natür­lich die fieses­ten Fall­en stellt.

Fun­fact: Dieser Film spielt tat­säch­lich in der gle­ichen Zeitlin­ie, wie die ersten zwei Filme. Buzz McCal­lis­ter (Devin Ratray), der Brud­er des nun erwach­se­nen Kevin, erzählt, wie es seinem Brud­er seit­dem ergan­gen ist.

Der Grinch im Doppelpack: Grummliger grüner Weihnachtsklamauk

Der Grinch (2000)

Der Grinch (Jim Car­rey) HASST Wei­h­nacht­en! Schon als Kind blieb die grün­pelzige Krea­tur vom Geist des Festes unberührt. Nun hat er sich in den Kopf geset­zt, den gut­gläu­bi­gen Bewohner:innen des benach­barten Dör­fchens Whoville das Fest zu ver­miesen. Als grün­er San­ta Claus verklei­det, stib­itzt er Geschenk um Geschenk. Lediglich die zuck­er­süße kleine Cindy Lou Who (Tay­lor Mom­sen) set­zt sich wirk­lich mit dem grü­nen Grum­mel auseinan­der – mit Erfolg!

Der Grinch (2018)

Die Sto­ry vom Grinch funk­tion­iert auch als Ani­ma­tions­film mit der Stimme von Otto Waalkes als grün­er Grinch. Mehr dazu liest Du in der fea­tured-Filmkri­tik zu Der Grinch (2018).

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel: Die schönste Cinderella-Variante aller Zeiten

1973: Der Klassiker schlechthin

Aschen­brödel (Libuše Šafránková) wird von ihrer Stief­mut­ter (Car­o­la Braun­bock) und ihren zwei Stief­schwest­ern wie eine Dien­st­magd behan­delt. Ein anste­hen­der Ball wird dem beschei­de­nen Mäd­chen die Gele­gen­heit geben, das Herz des Prinzen (Pavel Trávnícek) zu gewin­nen. Statt ein­er guten Fee gibt es in der Adap­tion drei verza­uberte Hasel­nüsse. Die magis­chen Nüsse haben aller­lei wun­der­bare Fash­ion-Wun­der auf Lager: Vom Jagd-Out­fit bis zum Hochzeit­skleid ist alles dabei. Die tschechisch-ost­deutsche Pro­duk­tion hat Kult­sta­tus und gehört mit ein­er uner­schüt­ter­lichen Regelmäßigkeit zu den fes­ten Instanzen des deutschen Wei­h­nacht­spro­gramms.

2021: Die moderne Neuauflage folgt

Das gle­ich­namige nor­wegis­che Remake („Tre nøt­ter til Aske­pott“) hält sich über­wiegend an den Film aus dem Jahr 1973. Er kommt mit einem diverseren Cast daher und präsen­tiert die nor­wegis­che Sän­gerin Astrid Sme­plass in der Titel­rolle der Aschen­brödel. Den Film kannst Du ab dem 20. Dezem­ber auf über Ama­zon Prime Video anschauen.

Mit Voda­fone GigaTV und einem beste­hen­den Ama­zon Prime Video-Account kannst Du auch den Aschen­brödel-Remake direkt über GigaTV schauen.

Das letzte Einhorn (1982): Zeitloser Fantasy-Zeichentrick für Groß und Klein

Der schein­bar unbe­gabte Zauber­er Schmen­drick (Torsten Sense) befre­it ein Ein­horn (Traudel Haas) aus der Gefan­gen­schaft sein­er Her­rin Mom­my For­tu­na (Tilly Lauen­stein) – eine bit­ter­böse Hexe. Gemein­sam begeben sie sich auf die Suche nach König Hag­gard (Christo­pher Lee) und den sagenum­wobe­nen flam­menden Sti­er, der sein­erzeit alle Ein­hörn­er ins Meer getrieben hat. Ein wun­der­bares Aben­teuer voller Magie und Liebe entspin­nt sich.

Obwohl der Film eine US-Pro­duk­tion ist, kön­nte Dich „Das let­zte Ein­horn“ an Ani­mes erin­nern. Zurecht, denn die Zeich­nun­gen stam­men vom japanis­chen Topcraft-Stu­dio, dessen Per­son­al unmit­tel­bar danach vom neu gegrün­de­ten Stu­dio Ghi­b­li (u.a. „Prinzessin Mononoke“) über­nom­men wurde. Auch diesen magis­chen Filmk­las­sik­er siehst Du auf Abruf in der Voda­fone Videothek.

Weihnachtsmann & Co. KG. (1997): Der süßeste Einblick in Santas Werkstatt

Am Nord­pol wohnt und arbeit­et der Wei­h­nachts­mann, der das ganze Jahr über Geschenke für Kinder auf der ganzen Welt pro­duziert. Dabei helfen ihm seine magis­chen Elfen Jor­di, Gil­fi, Trix­ie, der tap­sige Eis­bär Bal­bo und zahlre­iche Pin­guine. Als eine Art Anti-Wei­h­nachts­mann ver­suchen der grim­mige Grantel­bart und dessen Gehil­fe Gugor das Wei­h­nachts­fest zu ver­miesen. In 26 Episo­den erzählt die Serie von der son­st geheimen Welt des Wei­h­nachts­man­ns. Ver­mut­lich heißt die franko-kanadis­che Zeichen­trick auch deshalb im Orig­i­nal „Le monde secret du Père-Noël“, also „Die geheime Welt des Wei­h­nachts­man­ns“. Die Serie läuft im Dezem­ber regelmäßig auf Super-RTL.

Schöne Bescherung (1989): Weihnachtschaos mit den Schrillen Vier

Fam­i­lie Gris­wold hat viele ver­rück­te Aben­teuer erlebt, wie „Die schrillen Vier auf Achse“ oder „Hil­fe, die Amis kom­men“. Jedoch ste­ht das Schlimm­ste noch bevor: Wei­h­nacht­en! Fam­i­lien­vater Clark Gris­wold (Chevy Chase) stolpert dank seines Übereifers von ein­er Katas­tro­phe in die näch­ste. Und wäre das nicht schon genug, hält das Wei­h­nachts­fest noch andere Gemein­heit­en für Clark bere­it: Sein Arbeit­ge­ber ist knaus­rig mit den Wei­h­nachts­boni, Cousin Eddie (Randy Quaid) kommt inklu­sive ver­hal­tensauf­fäl­liger Fam­i­lie unangekündigt vor­bei und zu guter Let­zt haben sich auch seine Schwiegerel­tern angemeldet. Chaos pur für die Gris­wolds – gute Wei­h­nacht­slaune für Dich.

Schlaflos in Seattle (1993): Kitsch fürs Herz mit Tom Hanks und Meg Ryan

Nach dem Tod sein­er Frau zieht Sam Bald­win (Tom Han­ks) mit seinem Sohn Jon­ah (Ross Malinger) nach Seat­tle. Er hofft, eine neue Umge­bung würde bei der Trauer­be­wäl­ti­gung helfen. Sein Sohn ruft eines Abends in ein­er Radiosendung an und wün­scht sich eine neue Frau für seinen trau­ri­gen Vater. Unfrei­willig wird Sam nun selb­st Gast in der Radiosendung und redet sich plöt­zlich seinen Kum­mer von der Seele. Damit fes­selt er nicht nur tausende Hörer:innen, son­dern erre­icht auch die Jour­nal­istin Annie Reed (Meg Ryan), die ihrer­seits unglück­lich ver­lobt und dementsprechend hin- und herg­eris­sen ist.

Du wün­schst Dir eher roman­tis­che Wei­h­nacht­en? Das volle mit-Kakao-auf-der-Couch-Feel­ing gibt es in unser­er Liste Christ­mas Love: 7 roman­tis­che Wei­h­nachts­filme, die Dir das Fest ver­süßen.

Wir wün­schen Dir ein fro­hes Fest!

Welche Wei­h­nachts­filme gehören bei Dir zum Pflicht­pro­gramm? Wir freuen uns auf Deine Klas­sik­er in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren