Die besten Fahrrad-Gadgets gegen Diebstahl

:

Die besten Fahrrad-Gadgets gegen Diebstahl

Mal schnell zum Bäcker oder Friseur – und plötzlich ist das Fahrrad weg. Besonders in Großstädten ist Fahrraddiebstahl ein Massensport. Herkömmliche Schlösser und Wegfahrsperren sind für Langfinger oft kein Hindernis mehr – moderne Technik bietet Abhilfe. Mit diesen smarten Gadgets parkst Du Dein Bike sicher.

Ein stabiles Schloss gehört zur Grundausstattung eines jeden Radfahrers. Unter passionierten Bikern gilt die Faustregel: Mindestens zehn Prozent des Anschaffungswertes des Fahrrads sollte Dir das Schloss wert sein. Denn wenn Dein Zweirad Widerstand leistet, lassen sich Diebe meist erfolgreicher in die Flucht schlagen. Genau das verspricht das weltweit erste Alarmfaltschloss Abus Bordo Alarm 6000 A.

Quelle: Abus

Don‘t touch my bike: Abus Bordo Alarm wehrt sich laut

Das neue Faltschloss der Bordo-Serie ist mit seinen fünf Millimeter starken Stäben und einem Körper aus speziell gehärtetem Stahl ohnehin nicht leicht zu knacken. Mit einem intelligenten Smartlock- und Alarmsystem macht Abus Langfingern das Leben aber noch schwerer. Ein kurzes Piepen beim Parken signalisiert, dass das Schloss scharf gestellt ist. Wird es jetzt angerempelt, warnt es erneut mit einem schrillen Ton. Lässt der „Angreifer“ nicht vom Rad ab, fängt Bordo laut an zu heulen. Dank spezieller „3D-Position Detection“ erkennen die integrierten Bewegungssensoren kleinste Erschütterungen und lösen den 100-Dezibel-Alarm aus. Das Besondere: Die Sensoren wissen zwischen herkömmlichem Herumfummeln beim Abschließen und „feindseligen“ Berührungen zu unterscheiden. Diese Alarm-Technologie ist nicht ganz neu, sondern erfüllt bereits bei den Motorradschlössern von Abus seinen Zweck.

Smart Bike Lock: Schlüsselfrei und sicher [App]geschlossen

Ganz ohne Schlüssel, aber nicht ohne Dein Smartphone kannst Du Dein Fahrrad mit modernen Smart-Lock-Schlössern sichern, von denen immer mehr Modelle den Markt erobern. Eines der ersten war das Bluetooth-Schloss Nokē U-Lock, das Du nur mittels Autorisierung über die iOS– und Android-App entsperren kannst.

Quelle YouTube/ Noke

Auch das Lattis-System von Ellipse sieht aus wie ein „harmloses“ Bügelschloss, funkt(ioniert) aber nur in Kombination mit Deinem Smartphone. Bei verdächtigen Berührungen informiert Dich das Schloss auf Deinem iPhone– oder Android-Gerät. Über die integrierten Solarpanels versorgt sich das Gadget sogar selbst mit Strom.

GPS- und Fitness-Tracker: Schlaue Schlösser können mehr

Der Hersteller Linka hat seine smarte Wegfahrsperre Linka Original um ein Tracking-Feature erweitert. Das Nachfolgermodell Linka Leo öffnet sich ebenfalls automatisch, sobald Du Dich mit Deinem Smartphone und der dazugehörigen App näherst, und schlägt bei unerlaubten Bewegungen mit ohrenbetäubenden 110 Dezibel Alarm. Sollten Langfinger trotzdem erfolgreich sein, bleibst Du ihnen auf der GPS-Karte der App auf den Fersen. Das neue Leo-Schloss soll ab Frühling 2018 erhältlich sein.

Quelle: YouTube/ Linka Smart Bike Lock

Das smarte Bitlock ist schon länger mit GPS-Tracking und Sharing-Funktion auf dem Markt. Via App kannst Du Dein Fahrrad nicht nur orten, sondern auch mit anderen Nutzern teilen. Dafür richtest Du ein Bike-Sharing-Konto für Freunde ein, die das Schloss dann ebenfalls schlüsselfrei via Bluetooth (ent-)sperren können. Über die Bitlock-App aus dem Apple– und Google-Play Store kannst Du auch Aktivitätsdaten wie die Fahrtdauer, Streckenlänge, den Kalorienverbrauch und die Geschwindigkeit tracken.

Tracking im Tritt: Schlaues Pedal nimmt die Verfolgung auf

Ebenso gut getarnt ist der GPS-Sender im intelligenten Pedal von Connected Cycle. Das integrierte Movement-System informiert Dich auf dem Smartphone, wenn das Fahrrad unerlaubt bewegt wird. Neben den Standort-Koordinaten soll das schlaue Pedal auch die gefahrene Strecke, Geschwindigkeit und den Kalorienverbrauch erfassen. All diese Daten werden automatisch in einer Cloud gesammelt und können über die dazugehörige App abgerufen werden – die gibt es bislang aber nur in der Beta-Version. Käuflich ist die Tracking-Hardware aus Frankreich auch noch nicht – Starttermin offen.

Realtime-Tracking mit e-Call-Funktion

Nicht nur Dein Zweirad, sondern auch Wohnwagen, Boot oder das Auto soll der Allrounder-Sensor SaR-mini vor Diebstahl und Vandalismus schützen. Ist das vernetzte Vehikel abhandengekommen, funkt das Gadget in einstellbaren Zeitintervallen via Mobilfunk Bewegungsinformationen und die Geo-Koordinaten auf Dein Smartphone. Über die Android– und iOS-App kannst Du den Routenverlauf in Google Maps und OpenStreetMaps live verfolgen. Bei Unfällen, Stürzen oder anderen Problemen kannst Du mit dem Sensor auch einen Notruf absetzen und Hilfskräfte auf Knopfdruck Deinen Standort übermitteln.

Moderner Diebstahl-Schutz: Schluss mit dem „Fahrradklau“

Es gibt mittlerweile unzählige Helfer, mit denen Du Dein Rad sichern kann – und ebenso viele Gründe. 2016 wurden bundesweit über 330.000 Fahrräder gestohlen. Moderne Technik, mit der Du Deinen Drahtesel in ein Smart Bike verwandeln kannst, nimmt sich dieser Diebstahl-Problematik an. Das mehrfach ausgezeichnete Smart-Bike-System Cobi übernimmt den Diebstahlschutz fast nebenbei. Mit zahlreichen weiteren Features sorgt das Multifunktions-Gadget im Straßenverkehr für mehr Sicherheit auf dem Zweirad.

Mit welchen smarten Gadgets rüstest Du Dein Fahrrad gegen Diebe? Schreib uns, warum Langfinger bei Deinem Bike keine Chance haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren