Gute Nacht COVID-19: Mit der DreamLab-App beschleunigst Du die Corona-Forschung im Schlaf

DreamLab App Vodafone
Das sind die besten Livestreams heute. Taeglich neu.
Schülerinnen der Vodafone Instant Network Schools mit VR-Brillen bei VR-Schulausflug
: :

Gute Nacht COVID-19: Mit der DreamLab-App beschleunigst Du die Corona-Forschung im Schlaf

Wis­senschaftler in aller Welt arbeit­en unter Hochdruck daran, Medika­mente und Impf­stoffe gegen das Coro­n­avirus zu entwick­eln. Wie wäre es, wenn Du sie dabei im Schlaf unter­stützen kön­ntest? Mit der Dream­Lab-App der Voda­fone Foun­da­tion kannst Du ungenutzte Rechen­pow­er Deines Smart­phones der Wis­senschaft spenden und die Coro­na-Forschung beschle­u­ni­gen.

Wer momen­tan zuhause bleibt und soziale Kon­tak­te mei­det, leis­tet bere­its einen wichti­gen Beitrag, um die COVID-19-Pan­demie einzudäm­men. Wenn Du mehr unter­stützen möcht­est, als abzuwarten, kannst Du jet­zt sog­ar im Schlaf die Coro­na-Forschung unter­stützen. In Zusam­me­nar­beit mit dem Impe­r­i­al Col­lege Lon­don (ICL) hat die Voda­fone Foun­da­tion ihre beste­hende Dream­Lab-App angepasst und unter­stützt die Wis­senschaft nun im Kampf gegen das Coro­n­avirus.

Künstliche Intelligenz und Big Data im Kampf gegen COVID-19

Die ICL-Forsch­er unter­suchen derzeit, welche vorhan­de­nen Medika­mente gegen das Coro­n­avirus wirken und wie diese mit poten­ziell antivi­ralen Lebens­mit­tel­molekülen kom­biniert wer­den kön­nen. Dafür füt­tern sie ihre Labor­rech­n­er mit Unmen­gen an Dat­en und analysieren, welch­es Molekül oder welche Molekülverbindun­gen das COVID-19-Virus beson­ders effek­tiv bekämpfen. Bei dieser aufwendi­gen Arbeit bekom­men die Wis­senschaftler Unter­stützung von kün­stlich­er Intel­li­genz (KI). Der Algo­rith­mus ist eigentlich für Analy­sen in der Kreb­s­forschung trainiert, wurde nun aber für das Coro­na-KI-Pro­jekt angepasst.

Rechenpower gesucht – virtuelles Rechenzentrum gefunden

Um aus­sagekräftige Ergeb­nisse zu erhal­ten und Empfehlun­gen für die Behand­lung von COVID-19-Patien­ten ableit­en zu kön­nen, muss der KI-Algo­rith­mus Mil­liar­den Dat­en auswerten und kom­plexe Berech­nun­gen durch­führen, was enorme Rechen­leis­tung erfordert. Ein gewöhn­lich­er Desk­top-Com­put­er im Labor, der 24 Stun­den am Tag läuft, würde Jahrzehnte brauchen, um die riesi­gen Daten­men­gen zu ver­ar­beit­en. Das ist im Wet­t­lauf gegen die COVID-19-Pan­demie natür­lich viel zu lang. Die ICL-Wis­senschaftler set­zen deshalb auf einen Crowd­sourc­ing-Ansatz: Wenn Hun­dert­tausende kleine Geräte ihre Rechen­leis­tung bün­deln, entste­ht eine Art virtueller Super­com­put­er, der genug Pow­er hat, um die Berech­nun­gen drastisch zu beschle­u­ni­gen. Genau hier kommt die Dream­Lab-App der Voda­fone Foun­da­tion ins Spiel.

Power-Napping für die Wissenschaft: So geht’s mit der DreamLab-App

Während Du schläf­st, sorgt die Dream­Lab-App dafür, dass Dein Smart­phone ungeah­nte Superkräfte freiset­zt. Denn wenn Du Dein Handy über Nacht auflädst, gener­iert es mit vollem Akku weit­er­hin Energie. Diese ungenutzten Kapaz­itäten kannst Du mit der Dream­Lab-App der Coro­na-Forschung zur Ver­fü­gung stellen. Dafür lädst Du ein­fach die kosten­lose Android- und iOS-App herunter, schließt Dein Handy ans Ladegerät an und schal­test vor dem Schlafenge­hen den „Pow­er DreamLab“-Modus ein. Die Soft­ware erken­nt dann, wenn der Akku aufge­laden ist, Dein Handy aber weit­er­hin Strom bezieht. In diesem Fall leit­et die App einen Teil der Prozes­sor­leis­tung via WLAN oder über das Mobil­funknetz von Voda­fone an das Forschungsla­bor des ICL – natür­lich ohne per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en zu erfassen.

Ab dem 27. April auch in Deutschland verfügbar

Je mehr Smart­phones ihre Rechenka­paz­itäten teilen, desto größer wird der virtuelle Super­com­put­er und desto schneller kann der KI-Algo­rith­mus arbeit­en. So kannst Du zusam­men mit Tausenden anderen Dream­Lab-Nutzern aus aller Welt der Wis­senschaft bei der Suche nach besseren Möglichkeit­en zur Bekämp­fung des COVID-19-Virus helfen. In Aus­tralien, Ital­ien, Neusee­land, Spanien, Rumänien und Großbri­tan­nien ist die angepasste Dream­Lab-App für das Coro­na-Pro­jekt bere­its kosten­los ver­füg­bar. Ab dem 27. April soll die App-Erweiterung auch in Deutsch­land, Por­tu­gal, Ghana, Südafri­ka und Lesotho starten, ab dem 1. Juni außer­dem in Irland, Griechen­land, den Nieder­lan­den, der Türkei und in Alban­ien.

#StayHome und #StayConnected mit der DreamLab-App

Die Dream­Lab-App ist bere­its seit 2015 auf dem Markt und wurde von der Voda­fone Foun­da­tion Aus­tralia ursprünglich entwick­elt, um die Kreb­s­forschung zu unter­stützen. Mit­tler­weile ste­ht die mehrfach aus­geze­ich­nete App in zahlre­ichen weit­eren Län­dern zum Down­load bere­it und wird von großen Insti­tuten für lebenswichtige Forschungsar­beit­en genutzt. Welche Pro­jek­te und Ein­rich­tun­gen Du mit Rechen­pow­er unter­stützen möcht­est, kannst Du in der Dream­Lab-App jed­erzeit neu entschei­den. Bere­its seit über zwei Jahren kooperieren Dream­Lab und das Impe­r­i­al Col­lege Lon­don bei einem Pro­jekt, bei dem die Forsch­er Kom­bi­na­tio­nen beste­hen­der Kreb­smedika­mente analysieren. Dieses Pro­jekt wird in Großbri­tan­nien weit­er­hin in der App ver­füg­bar sein und läuft par­al­lel zum neuen COVID-19-Pro­jekt.

Damit Du auch beson­ders schnell und gut schläf­st, haben wir eine Ein­schlaf-Playlist für Dich erstellt:

Übri­gens: Dein Smart­phone ist nicht nur im Schlaf ein nüt­zlich­es Werkzeug im Kampf gegen das Coro­n­avirus. Bald kön­nte Dich zum Beispiel eine kosten­freie App mit Hil­fe von Blue­tooth-Tech­nolo­gie vor ein­er möglichen Ansteck­ung war­nen und dazu beitra­gen, Infek­tions­ket­ten zu durch­brechen. Mit dem Emer­gen­cy­Eye-Ser­vice kannst Du schon jet­zt in Ver­dachts­fällen per Video-Chat eine fach­liche Erstein­schätzung von einem Arzt ein­holen. Mit Deinem Smart­phone und dem passenden Mobil­funk­tarif von Voda­fone bleib­st Du also auch in diesen schwieri­gen Zeit­en bestens ver­net­zt. #WeKeep­Y­ouGo­ing

Hast Du die Dream­Lab-App schon instal­liert oder wirst sie herun­ter­laden, um die Coro­na-Forschung zu unter­stützen? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren