Nahaufnahme einer Serverwand
Cloud & Hosting

Amazon Web Services: Das Angebot im Überblick

Längst werden die IT-Infrastrukturen vieler Unternehmen nicht mehr im berüchtigten „dunklen“ Serverraum im Firmenkeller durch kostenintensiv zu wartende Serverschränke verschaltet. Flexible Cloud-Lösungen, die ausgelagerte IT-Ressourcen mit zahllosen dazu buchbaren Speicher- und Arbeitsoberflächen bieten, setzen sich seit geraumer Zeit immer mehr durch. Einer der größten Anbieter für Cloud-Dienste ist AWS von Amazon.

Was AWS genau ist, wie es funktioniert und für wen sich Amazons Cloud-Dienst lohnt, erklären wir Ihnen im folgenden Beitrag.

Inhaltsverzeichnis

Was ist AWS?

Das Amazon-Tochterunternehmen AWS (Amazon Web Services) betreibt eine cloudbasierte Plattform, die eine breite Palette digitaler Dienste für Unternehmen jeder Größe bietet. Häufig wird AWS zum Erstellen oder Abbilden der digitalen Infrastruktur eines Unternehmens und zum Arbeiten mit Daten in der Cloud verwendet. AWS bietet unter anderem Cloud-Speicher, Machine-Learning-Algorithmen, Datenanalyse-Tools, aber auch Testumgebungen für gehostete Apps und Webseiten.
Schnelles Wachstum und flexible Skalierungsmöglichkeiten sind Schlüsselfaktoren für den Erfolg moderner Unternehmen. Um dies zu erreichen, ist es jedoch erforderlich, die entsprechende Infrastruktur bereitzustellen. Es reicht nicht aus, eine riesige Datenbank zu betreiben. Sie benötigen außerdem Ressourcen und Tools, um damit arbeiten zu können.
Unter anderem wurde AWS gegründet, um das oben genannte Problem für kleine Unternehmen und Start-ups zu lösen: Selbst wenn etwa Ihr Geschäft innerhalb weniger Wochen sehr stark wächst, können Sie bei AWS die Tarif- und Plattformfunktionen schnell auf die neuen Bedingungen anpassen und somit flexibel skalieren.
Ein Mann steht mit einem Notebook in der Hand in einer Lagerhalle

AWS und Vodafone: Ideal für Open Source- und App-Entwicklung

Setzen Sie gemeinsam mit uns auf den Marktführer im IaaS (Infrastructure-as-a-Service)-Bereich. Inklusive performanter Cloud-Anbindung an das Vodafone-Netz und Services rund um die Workload-Migration.

Welche Bestandteile hat AWS und wozu dienen diese?

AWS bietet seinen Nutzern zahlreiche Funktionen, um etwa die Unternehmens-IT zu einem großen Teil auszulagern. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Services von AWS zusammengefasst:
Instanzen, Container und Serverless-Datenverarbeitung: Unternehmen wie Netflix, Coca-Cola und Moderna nutzen AWS, um mithilfe der Elastic Cloud (EC2) Rechenoperationen durchzuführen, Container zu betreiben und Code als „Antwort“ auf Ereignisse auszuführen.
Datenbank: Amazons Cloudservice bietet Kunden eine Vielzahl an Datenbankanwendungen. Dazu zählen sowohl relationale Datenbanken (Amazon Aurora, RDS und Redshift) als auch die Möglichkeit, hochfrequente Webanwendungen im eCommerce-Umfeld zu betreiben (Amazon DynamoDB). Außerdem lassen sich mit AWS Caching, Content Management, Gerätewartung, Flottenmanagement, Empfehlungen, DevOps, IoT-Anwendungen und Banktransaktionen abbilden.
Server: Die virtuellen Server („Elastic Compute Cloud“, „EC2“) von AWS arbeiten mit den Betriebssystemen Linux und Microsoft Windows. Unternehmenskunden müssen jedoch keine eigenen Lizenzen für diese Software erwerben – abgerechnet wird nach stunden- beziehungsweise sekundenweiser Nutzung. Abhängig vom gebuchten Tarif zahlen die Kunden darüber hinaus für die Zahl der von ihnen benötigten virtuellen Prozessoren („Compute Units“), sowie für den genutzten Arbeitsspeicher.
Speicherplatz: Im AWS-Filehosting-Service „Simple Storage Service“ (Amazon S3) können Kunden nahezu unbegrenzten Speicherplatz nutzen. Bezahlt wird nur, was auch belegt wird. Mit Hilfe des „Glacier“-Angebots können darüber hinaus Daten über einen sehr langen Zeitraum gespeichert werden. Außerdem bietet das Elastic File System (EFS) ein serverloses System für die gemeinsame Nutzung von Dateidaten ohne Speicherverwaltung. FSx wiederum ist in erster Linie ein verwalteter Dateispeicher, Elastic Block Store hingegen dient als Blockspeicherdienst zur Abbildung von „transaktionsintensiven“ Workloads. Das Amazon File Cache-Angebot rundet das Angebot mit einem Hochgeschwindigkeits-Cache für das Cloud Bursting ab.
Netzwerk: Das AWS-Content-Delivery-Network trägt den klangvollen Namen „CloudFront“ und stellt die AWS-Services EC2 und S3 bereit. Dadurch soll laut Hersteller die Zugriffszeit durch eine globale Verteilung reduziert werden. CloudFront stellt nicht nur einzelne Dateien, sondern ganze Domains zur Verfügung, die auf Wunsch via SSL verschlüsselt werden können.
Entwicklung: Für Entwickler bietet AWS mit einer PaaS-Lösung namens „Elastic Beanstalk“, eine Plattform für die Programmiersprachen Java und Python sowie für das Sandboxing-Tool Docker. Darüber hinaus bietet AWS Tools zum Analysieren, Debuggen und für das Testen. Weitere Schlagworte aus diesem Umfeld sind Continuous Integration and Delivery, Infrastructure as Code, SDK-Angebote, CLI-Befehlszeilenanwendungen, IDE Toolkits und allgemein die Workflow-Integration zwischen Entwicklung und Betrieb.
Empfohlener externer Inhalt
Hier ist ein Video-Inhalt von YouTube. Er ergänzt die Informationen auf dieser Seite.
Sie können ihn mit einem Klick anzeigen und wieder ausblenden.
Ich bin einverstanden, dass externe Inhalte angezeigt werden. So können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer  Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung

Was kostet AWS?

Einer der großen Vorteile von Cloud Computing ist die hohe Skalierbarkeit und die damit verbundene gute Kontrolle über die Kostenentwicklung. Häufig betreiben Unternehmen beispielsweise einen eigenen Serverraum, dessen Server im Endeffekt nie wirklich in Gänze genutzt werden – oder irgendwann an ihre Leistungsgrenzen stoßen und aufwändig nachgerüstet werden müssen. Doch auch durch Stromverbrauch und Wartung verschlingen sie viel Geld. Dieses Problem können Sie und Ihr Unternehmen durch die Anschaffung einer cloudbasierten IT wie Amazon Web Services oder Microsoft Azure umgehen.
Bei AWS richten sich die Kosten immer an Ihrem Bedarf aus: Wenn Sie beispielsweise während der Entwicklung feststellen, dass Sie zum Testen Ihrer neuen App mehr Rechenkapazitäten benötigen, können Sie schnell und flexibel Ressourcen dazu buchen. Kosten, die etwa durch die Anschaffung physischer Speicherkapazitäten entstehen würden, entfallen hier komplett. Die Frage, was AWS kostet, ist also pauschal nicht zu beantworten, sondern hängt allein von dem Leistungsumfang ab, den Sie in Anspruch nehmen.
Übrigens: Flexible Cloud-Lösungen bietet Ihnen alternativ auch Vodafone Total Cloud Managed Hosting. Hier profitieren Sie von einer dedizierten IT-Infrastruktur, die im Frankfurter Tier3+-Rechenzentrum und somit in Deutschland gehostet wird.
Mann steht inmitten einer Server-Racklandschaft in einem Rechenzentrum

Vodafone Total Cloud Professional Services

Wir beraten Sie in jeder Phase Ihres Cloud-Projekts und erarbeiten mit Ihnen, welche IT-Ressourcen Sie haben – und welche Sie brauchen. Zusammen entwerfen wir in unserer Roadmap das Design und den Aufbau Ihrer optimalen IT-Landschaft.

  • Effiziente Beratung auf den Punkt
  • Alles aus einer Hand

Wer nutzt AWS?

Auch wenn namhafte Unternehmen wie etwa Netflix oder Airbnb AWS nutzen, ist dieser Cloud-Dienst längst kein Produkt alleine für die ganz großen „Player“. Dank flexibler Zahlungsoptionen und anpassbaren Funktionen ist AWS auch für kleinere Unternehmen eine gute Option.
Gerade vor dem Hintergrund, dass beispielsweise junge Startups sehr kostenorientiert arbeiten müssen, ist die Anmietung einer cloudbasierten IT immer überlegenswert. Auch ohne großes Budget bietet AWS Ihrem jungen Unternehmen ein jederzeit erweiterbares System. So können Sie die Kosten anfangs niedrig halten und profitieren von der jederzeitigen Skalierbarkeit des Cloud Computings.

Wie zuverlässig ist AWS?

Systemausfälle sollen laut Hersteller dadurch verhindert werden, dass AWS zahlreiche lokal verteilte Rechenzentren betreibt. So existieren aktuell (Stand: Frühjahr 2024) 105 sogenannte Availability Zones (AZ) an 33 Orten rund um den Planeten. Weitere 18 sind laut AWS momentan in Planung.
Eine Availability Zone ist im Grunde ein logisches (virtuelles) Rechenzentrum in einer bestimmten Region, der natürlich auch physische Rechenzentren in unterschiedlicher Anzahl zugrunde liegen. Jede Zone in einer Region verfügt über redundante und separate Stromversorgung und Konnektivität, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass zwei Zonen gleichzeitig ausfallen.
Gut gelaunter Mann mit einem Headset vor einem Notebook.

Microsoft Azure: Backup, SharePoint und Virtual Desktops

Sichern und archivieren Sie wertvolle Daten jetzt noch einfacher.

Mit Single-Sign-on für IT-Anwendungen und SharePoint-Integration stellen Sie Desktop-Anwendungen jetzt noch schneller bereit.

Und mit dem Azure Virtual Desktop konzentrieren Sie sich auf Strategie und Management – statt um die Verwaltung Ihrer Infrastruktur.

Amazon Web Services (AWS): Das Wichtigste in Kürze

  • Amazon Web Services (AWS) gibt es schon seit vielen Jahren und das Angebot wurde nach und nach zu einem erheblichen Leistungsspektrum erweitert.
  • Es handelt sich um eine cloudbasierte Plattform für verschiedene Dienste wie serverloses Computing, Speicherplatz, Rechenleistung oder ganze virtuelle Server und Entwickler-Tools.
  • Die Kosten von AWS richten sich nach dem gebuchten Leistungsumfang und können selbst im selben Unternehmen durch unterschiedliche Inanspruchnahme erheblich variieren.
  • Amazon listet auf seiner AWS-Webseite eine ganze Reihe namhafter Großkunden auf, die ihr Angebot global bereitstellen. Darunter sind der Streaminganbieter Netflix, eCommerce-Anbieter Zalando und beispielsweise die Vermittlungsplattform Airbnb.
  • Dadurch, dass Amazon weltweit Rechenzentren betreibt und auch sein eigenes Angebot auf den Amazon Web Services basiert, gilt AWS als sehr zuverlässig, nicht aber als der günstigste Anbieter auf dem Markt für Cloud-Dienste.
Das könnte Sie auch interessieren:
Unified Communication
Kalender mit einem Stift darauf liegend

Microsoft Bookings: Einfache Terminplanung für Unternehmen

Jede Menge E-Mails und Telefonate bis der Termin endlich steht, doch dann sagt Ihr Kontakt im letzten Moment ab und bittet erneut um Verschiebung: Die manuelle Organisation von Terminen kann für Unternehmen sehr zeitaufwändig sein. Deshalb bietet Ihnen Microsoft den Dienst „Bookings“ als Erweiterung zu Microsoft 365 Business. Damit optimieren Sie Ihr Termin-Management. Mit rund 60 Millionen geschäftlichen Nutzer:innen ist Microsoft 365 die weltweit führende Business-Software – wohl nicht zuletzt, weil Online-Dienste wie Exchange, Teams und der Cloud-Service OneDrive professionelle Lösungen für die interne sowie externe Unternehmenskommunikation bieten. Auch die Terminfindung mit Ihren Kund:innen können Sie mit einem integrierten Dienst aus dem Microsoft 365-Portfolio vereinfachen: Microsoft Bookings heißt der Service, den Abonnent:innen von Microsoft 365 Business nutzen können.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4539

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort