Security

Vernetzung braucht Sicherheit, denn auch Ihr Unternehmen könnte bereits Angriffsziel einer Cyberattacke sein – schützen Sie sich daher rechtzeitig gegen Hacking und Industriespionage. Lesen Sie in dieser Kategorie, welche aktuellen Tricks Cyberkriminelle anwenden, wie Sie diese frühzeitig erkennen und mit welchen Maßnahmen Sie Ihre Mitarbeiter:innen und Ihr Unternehmenswerte bestmöglich absichern.

Filter your MediaType
Security
Grafik der Erde in grün. Davor ist in der Mitte ein digitales Schlosssymbol dargestellt, von dem Strahlen zu weiteren Symbolen wie einem Smartphone, einer Wolke, einem Briefumschlag und einem Fingerabdruck ausgehen.

Early Launch Anti-Malware – Was ist das?

Early Launch Anti-Malware (ELAM) schützt Ihr Unternehmen vor modernen Cyberbedrohungen, indem es Malware bereits beim Systemstart erkennt und blockiert. Hier erfahren Sie alles zur Funktionsweise, zu den Vorteilen und den wichtigsten Anwendungsbeispielen von ELAM. In einer Zeit, in der Cyberangriffe immer raffinierter und häufiger werden, ist der Schutz Ihrer IT-Infrastruktur von entscheidender Bedeutung. Early Launch Anti-Malware (ELAM) ist eine Sicherheitsmaßnahme, die Malware bereits beim Start des Betriebssystems erkennt und blockiert. Sie wollen wissen, wie Ihr Unternehmen davon profitieren kann? Das erfahren Sie im Folgenden.

Security
Zwei Hände auf der Tastatur eines Notebooks. Darüber rote digitale Hinweistafeln mit einem gelben Ausrufezeichen und dem Schriftzug System Warning

Intrusion-Detection-Systeme (IDS): Schneller und wirksamer Cyberschutz

Die IT-Systeme von Unternehmen stehen unter konstantem Beschuss: Mit immer neuen Cyberattacken versuchen Kriminelle, Zugang zu Firmennetzwerken zu erlangen. Ist dies einmal gelungen, bleiben die ungebetenen Gäste häufig unentdeckt – der daraus resultierende Schaden kann katastrophal ausfallen. Intrusion-Detection-Systeme (IDS) sollen das verhindern: Durchbricht ein Angriff die Firewall eines Netzwerks, schlägt das Programm Alarm. Auf diese Weise entdecken Sie Eindringlinge im System meist, bevor diese massiven Schaden anrichten können. Auf den Speichern von Unternehmen und anderen Organisationen finden sich viele Daten, die nicht nur für Kriminelle interessant sein können: Auch Mitbewerber, fremdstaatliche Akteure und politische Gruppen sind aktiver denn je, wenn es darum geht, illegal an sensibles Material zu gelangen. Idealerweise scheitern diese Versuche an der Firewall und anderen Security-Maßnahmen – doch nicht immer. Ein IDS ergänzt Ihre bestehende Sicherheitsarchitektur: Im Zusammenspiel mit der Firewall und weiteren Maßnahmen kann es die Erfolgswahrscheinlichkeit derartiger Angriffe minimieren. Wie ein Intrusion-Detection-System genau funktioniert, welche Arten es gibt, und wie es im Zusammenspiel mit Firewalls seine Stärken ausspielt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Security
Ein zerstörtes Vorhängeschloss liegt auf einer Platine mit Leiterbahnen

Pentests: Wie Sie Sicherheitslücken in der Unternehmens-IT via Penetrationstest aufdecken

Mühelos gelangen die Hacker:innen in das Firmennetz: Die schon länger nicht mehr aktualisierte Firewall ist löchrig wie ein Schweizer Käse. Und dank Insider-Informationen einer unlängst gekündigten Mitarbeiterin ist auch die Buchhaltungssoftware schnell geknackt. Staunend muss die Geschäftsführung mit ansehen, wie in Sekunden Millionenbeträge vom Firmenkonto ins Ausland überwiesen werden. Dieses Mal war der Millionendiebstahl nur eine Übung. Die Attacke erfolgte im Auftrag des betroffenen Unternehmens selbst, um die Schwachstellen der eigenen IT von Sicherheitsspezialist:innen austesten zu lassen. Weil die Gefahr von Hackingangriffen weltweit steigt, verlassen sich immer mehr Firmen und Organisationen nicht mehr allein auf die grüne Ampel im Anzeigefenster ihrer Firewall, sondern lassen ihre gesamten IT-Systeme auf Herz und Nieren testen. Die Firmen beauftragen hierfür Stresstests, bei denen sogenannte Pentester:innen die Hard- und Software kreativ und mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Hacking-Werkzeugen angreifen – ganz so, wie es auch Cyberkriminelle machen. Was genau dahinter steckt und ob solche Pentests auch bei Ihnen sinnvoll wären, erfahren Sie hier:

Security
Ein Vorhängeschloss sichert ein Handy als Virenschutz

Der Handy-Virenschutz: So sichern Sie Ihre Mobilgeräte gegen Schadsoftware

In den App Stores für Smartphones und Tablets gibt es viele kostenlose Apps für das Arbeiten unterwegs. Doch das bringt auch Risiken mit sich. Denn manche App installiert unerkannt Malware, Crapware und Exploits auf Ihrem Gerät. Was sich hinter diesen Begriffen verbirgt und wie Sie sich davor schützen, lesen Sie hier. Von der Business-App, die Ihre Excel-Tabellen in andere Formate konvertiert bis zum praktischen Terminplaner, der Besprechungen mit Ihrem Outlook-Kalender abgleicht: Rund 40 Apps sind im Durchschnitt auf jedem Smartphone installiert. Die meisten dieser Apps sind ungefährlich und machen auf Ihrem Telefon genau das, wofür sie vorgesehen sind. Doch manche Anwendungen schleusen heimlich Malware ein und greifen Ihr Unternehmen von dort an, wo es besonders verwundbar ist: von innen heraus. Zwar sind Antivirenprogramme heute auf fast allen Firmencomputern installiert. Auch Server und Router für den Internetzugang sind in Unternehmen üblicherweise per Firewall geschützt. Doch wirklich lückenlos ist der Schutz meist nicht. Denn in vielen Firmen fehlt ein Sicherheitskonzept für Mobilgeräte. Das kann böse Folgen haben.

Security
Binärcode auf Gründisplay mit rotem Schriftzug ROOTKIT

Rootkits: Das steckt dahinter und so können Sie sich davor schützen

Rootkits sind Schadsoftware, die Unbefugten Zugriff auf Software und Rechnersysteme verschafft. Einmal installiert, ermöglichen diese Programme den Eindringlingen dauerhaften Zugriff auf die befallenen Systeme. Sind Rechner derart kompromittiert, ist es schwer, die meist tief in der Systemebene installierten Rootkits wieder zu entfernen. Der Begriff „Rootkit“ kann mit „Administratorenbausatz“ übersetzt werden. Das klingt harmlos nach Werkzeugkasten mit Experimentierspaß – doch das Gegenteil ist der Fall. Diese Programmsammlungen haben das Potenzial, Unternehmen existenziell zu bedrohen und ganze Netzwerke zu kompromittieren. Die eigentliche Gefahr geht nicht vom Rootkit selbst aus, denn Rootkits sind keine Malware im klassischen Sinne. Die besondere Fähigkeit dieser Programme liegt darin, andere Schadprogramme vor Virenscannern und Sicherheitslösungen zu verstecken, und die Ausführung der Malware zu verschleiern sowie Aktivitätsspuren zu verwischen. Die genaue Rootkit-Definition und Beschreibung, was genau ein Rootkit ist und wie Sie sich davor schützen oder bereits vorhandene wieder loswerden, erfahren Sie hier.

Security
Stilisierte Platine mit Leiterbahnen und Prozessoren, einer trägt mittig angeordnet ein dreieckiges Warnschild mit Ausrufezeichen und dem Schriftzug Malware.

Was ist Malware?

Wie der Branchenverband Bitkom meldete, verursachten Cyberangriffe im Jahr 2023 bei deutschen Unternehmen einen Schaden von rund 205 Milliarden Euro. Dabei steht die Infizierung mit Malware häufig am Anfang von umfassenden Cyberattacken. Hier erfahren Sie, was Malware ist, welche Arten es gibt und wie Sie sich und Ihr Unternehmen vor diesen Schadenprogrammen schützen können. Mehr als 300.000 neue Varianten von Schadsoftware melden Cyber-Security-Center jede Woche. Diese Flut neuer Bedrohungen zu erkennen, ist ohne professionelle Hilfe kaum möglich. Die meisten Schädlinge entfallen dabei auf das Betriebssystem Windows. Neben wirkungsvollen Abwehrmaßnahmen gibt es aber auch im Schadensfall Möglichkeiten, installierte Malware zu erkennen und restlos zu entfernen.

Security
In einem Serverraum steht ein Notebook, auf dessen Bildschirm eine Warnung vor einem Zero-Day-Exploit rot leuchtet.

Zero-Day-Exploits: Das steckt dahinter und so schützen Sie sich wirksam

Plötzlich haben Sie keinen Zugriff mehr auf Ihre Cloud-Systeme oder können nicht mehr auf Ihre Festplatte zugreifen. Sie wissen noch gar nicht, dass Sie eine Sicherheitslücke haben, da haben Kriminelle sie schon ausgenutzt. Zero-Day-Exploits heißen diese blitzschnellen Angriffe – doch Sie können sich schützen. Ein Fehler im Code, ein unverschlossenes Hintertürchen, eine Schwachstelle im System und schon kommen Hacker:innen an Ihre Daten. Und die Gefahr wächst. Im Jahr 2023 kam es zu einer Steigerung um 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie Google in einer Studie ermittelt hat. Wie Sie solche Hacks erkennen und sich am besten davor schützen, erfahren Sie hier.

Security
Ein digitaler rot-goldener Schlüssel, der aus Schaltkrisen gebildet ist.

Verschlüsselung: Alles, was Sie wissen sollten

Das Prinzip der Verschlüsselung ist der Grundstein für eine vertrauliche und sichere Kommunikation über das Internet. In Zeiten des erheblichen Anstiegs der Zahl und Art von Cyberangriffen ist das Thema so wichtig wie nie. Vertrauliche Kommunikation ist ein Grundrecht. Nicht nur für die wenigen Berufsgruppen, die in der öffentlichen Debatte auftauchen – Regierungsangestellte, Journalist:innen oder Whistleblower – sondern für jede:n. Von der Privatperson bis zum Großkonzern. Vertraulichkeit ist für alle Bürger:innen und alle Beschäftigten ein hohes Gut. Grundlage für vertrauliche Kommunikation ist eine zuverlässige Verschlüsselung. Ohne sie drohen Industriespionage oder DSGVO-Verstöße mit teils empfindlichen Strafen seitens des Gesetzgebers, von möglicher Rufschädigung bei Datenlecks einmal ganz abgesehen. Hier erhalten Sie einen Überblick zu diesem essenziellen Thema.

Security
Ein rötlicher Hintergrund, bestehend aus einer stilisierten Leiterplatte. In der Mitte befinden sich drei Schlosssymbole, drumherum die Verbindungen der Leiterbahnen als Kreise dargestellt. Darin stehen unter anderem die Wörter protection und privacy.

TLS-Verschlüsselung und ihre Einsatzgebiete einfach erklärt

Digitale Sicherheit ist in Zeiten von Cyberkriminalität und Datenschutzbestimmungen unverzichtbar. Transport Layer Security (TLS) ist eine Verschlüsselungslösung für Unternehmen und Privatpersonen für den vertraulichen Datenaustausch. Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick und erläutert die Grundlagen. Der Schutz sensibler Informationen vor unbefugten Zugriffen stellt für Unternehmen eine der größten Herausforderungen der digitalen Transformation dar. Eine zentrale Rolle kommt dabei der Transport Layer Security zu. Dieses Verschlüsselungsprotokoll gewährleistet die sichere Übertragung vertraulicher Daten im Internet – ob im internen Netzwerk oder im Austausch mit externen Stellen. Doch wie funktioniert TLS genau? Wie steht es um die Vor- und Nachteile? Und in welchen Bereichen kommt die Verschlüsselungstechnologie zum Einsatz?

Das könnte Sie auch interessieren:
Cloud & Hosting
Ein Mann mit Laptop auf dem Knie arbeitet an einem Server.

On-Premises vs. Cloud: Die Unterschiede erklärt

Sowohl On-Premises- als auch Cloud-Lösungen haben einige Vorteile, die sie für Ihr Unternehmen interessant machen. Dieser Vergleich soll Ihnen die Entscheidung erleichtern. Egal, ob Sie sich für eine lokale On-Premises-Lösung entscheiden und eigene Server betreiben, oder lieber eine Cloud in Anspruch nehmen – Ihr Unternehmen kann von beiden Technologien profitieren. Voraussetzung ist, dass der gewählte Ansatz zu Ihren Zielen und Voraussetzungen passt. Denn beide Optionen sind mit Vor- und Nachteilen verbunden, die direkten Einfluss auf die Performance ihrer IT haben. Wir helfen Ihnen dabei, die richtige Entscheidung zu treffen.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4539

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort