Mehrere Quellcodes transparent überlagert mit eingeblendeten Lichtpunkten auf einem Display.
IoT

Beliebteste Programmiersprachen 2024: Python vorn und C# holt auf

Um die Bedeutung von Programmiersprachen einzuschätzen, haben sich das TIOBE-Ranking und die sogenannten PYPL-Daten als Bewertungsmaßstab etabliert. Die Ergebnisse zeigen, dass Python den Bereich der Softwareentwicklung dominiert. Die größten Zuwächse hatte im Jahr 2023 aber eine andere Sprache: C# hat es geschafft, in die Gruppe der fünf beliebtesten Programmiersprachen aufzusteigen. Was sind die Gründe dafür, warum ist Python weiterhin so beliebt und warum stagniert die Verbreitung der bislang so stark nachgefragten Programmiersprache Java?

In regelmäßiger Abfolge stellt das niederländische Software-Beratungshaus TIOBE sein gleichnamiges Software-Beliebtheitsranking vor. Im Januar zeigt sich regelmäßig, wer die Gewinner und Verlierer des Vorjahres sind. Bis Januar 2024 konnten die Spitzenreiter allesamt ihre Plätze behaupten. Mit einer Ausnahme: JavaScript ist auf Platz 6 gerutscht – dafür hat C# (C-Sharp) Einzug in die Top 5 gehalten.

Der PYPL-Index (Popularity of Programming Language Index) kommt zu etwas anderen Zahlen. Der Index bildet ab, wie oft Tutorials zu einer Programmiersprache bei Google nachgefragt werden. Je häufiger nach einer Anleitung zu einer Skriptsprache gesucht wird, desto höher ist die Platzierung im PYPL-Index. Auch dieser Index sieht Python auf Platz 1. Dahinter folgen Java, JavaScript, C/C++ und C#.

Inhaltsverzeichnis

Das TIOBE-Top-Ranking für 2024: Python vor C, C++ und Java

Mit fast 14 Prozent Verbreitung landet Python im Januar 2024 auf dem ersten Platz des TIOBE-Rankings. C folgt mit etwa 12 Prozent, knapp dahinter C++ mit fast 10 Prozent. Python hält den Spitzenplatz seit vielen Jahren. Der Name hat übrigens nichts mit der gleichnamigen Schlange zu tun, sondern ist von der englischen Komikertruppe „Monty Python“ inspiriert. Die Nomenklatur innerhalb der Programmiersprache enthält daher einige Referenzen zu den Sketchen der Gruppe.
Bemerkenswert am aktuellen Ranking: C# ist die einzige Programmiersprache aus den Top 5, die ihre Verbreitung im Vergleich zum Vorjahr steigern konnte. Gegenüber dem letzten Rating legte C# fast 2 Prozent zu.
Das aktuelle TIOBE-Ranking im Überblick (Stand: Januar 2024, Quelle: www.tiobe.com):
  • Platz 1: Python (13,97 Prozent)
  • Platz 2: C (11,44 Prozent)
  • Platz 3: C++ (9,96 Prozent)
  • Platz 4: Java (7,87 Prozent)
  • Platz 5: C# (7,16 Prozent)
  • Platz 6: JavaScript (2,77 Prozent)
  • Platz 7: PHP (1,79 Prozent)
  • Platz 8: Visual Basic .NET (1,60 Prozent)
  • Platz 9: SQL (1,46 Prozent)
  • Platz 10: Scratch (1,44 Prozent)
  • Platz 11: Go (1,38 Prozent)
  • Platz 12: Fortran (1,09 Prozent)
  • Platz 13: Delphi/Object Pascal (1,09 Prozent)
  • Platz 14: MATLAB (0,97 Prozent)
  • Platz 15: Assembly Language (0,92 Prozent)
  • Platz 16: Swift (0,98 Prozent)
  • Platz 17: Kotlin (0,85 Prozent)
  • Platz 18: Ruby (0,80 Prozent)
  • Platz 19: Rust (0,79 Prozent)
  • Platz 20: COBOL (0,78 Prozent)
Noch vor einigen Jahren fand fast sämtliche Embedded-Entwicklung in C statt und Java war als Hochsprache die unangefochtene Nummer eins im Bereich Softwareentwicklung. Heute steht Python an der Spitze – sie bietet als universelle, höhere Programmiersprache das größte Potenzial. Sie ist vielseitig einsetzbar und leicht zu erlernen. Zudem eignet sich Python sehr gut für Big-Data- und Machine-Learning-Algorithmen. Python ist im Bereich Data-Science inzwischen das Mittel der Wahl. Überall, wo es um die Verarbeitung großer Datenmengen geht, führt an Python kein Weg vorbei – beispielsweise bei der Datenvisualisierung, bei Predictive Modelling und der KI-Entwicklung.
Doch auch C mit C++ und C# ist im TIOBE-Index weiter ganz vorn dabei. TIOBE sieht die Zugewinne von C# in erster Linie auf Kosten von Java. C# ist für Entwicklungen im Bereich Web-Backends und bei der Spieleprogrammierung zunehmend unverzichtbar.
Das Bild zeigt einen Mann mit einem Notebook

IoT-Plattform und Device Management

Mit Vodafone verwalten Sie Ihre SIM-Karten und IoT-Geräte. Jederzeit und auf der ganzen Welt. Nutzen Sie die IoT-Plattform als leistungsfähiges Self-Service-Tool zum Monitoring Ihrer SIM-Karten, Verbindungen und Services.

  • Globale IoT-Plattform
  • Integrated M2M-Terminals
  • Globale SIM-Karte

PYPL-Index 2024: Python vor Java und JavaScript

Die Daten zum PYPL-Index stammen aus Google Trends. Der PYPL-Index wirft damit einen Blick in die Zukunft: Welche Programmiersprache(n) wird/werden in Zukunft den Markt dominieren? Was sind aufstrebende Umgebungen, wo sollten Unternehmen und Fachkräfte Know-how aufbauen und sich gegebenenfalls weiter qualifizieren?
Das PYPL-Ranking im Februar 2024 sieht wie folgt aus (Quelle: PYPL, pypl.github.io):
  • Platz 1: Python (28,11 Prozent)
  • Platz 2: Java (15,52 Prozent)
  • Platz 3: JavaScript (8,57 Prozent)
  • Platz 4: C/C++ (6,92 Prozent)
  • Platz 5: C# (6,73 Prozent)
  • Platz 6: R (4,75 Prozent)
  • Platz 7: PHP (4,57 Prozent)
  • Platz 8: TypeScript (2,78 Prozent)
  • Platz 9: Swift (2,75 Prozent)
  • Platz 10: Objective-C (2,37 Prozent)

Python auf einen Blick

Die Programmiersprache Python wurde Anfang der 1990er-Jahre von Guido van Rossum am Centrum Wiskunde & Informatica (Zentrum für Wissenschaft und Informatik) in Amsterdam vorgestellt. Sie löste die bis dahin verbreitete Programmiersprache ABC als Lernsprache in Universitäten und Ausbildungsgängen ab.
Wie andere höhere Programmiersprachen verfügt Python über eine Garbage Collection (Speicherbereinigung) und unterstützt den Unicode-Zeichensatz. Außerdem lassen sich Python-Module direkt in C verwenden. Umgekehrt kann Python als Programmierbasis für Programm-Plug-ins dienen. Das gilt beispielsweise für die 3D-Grafiksoftware Cinema 4D, die beliebte Bildbearbeitungssoftware GIMP und das Statistikprogramm SPSS. Doch Python bietet noch weitere Vorteile:
  • Die Sprache unterstützt sowohl die objektorientierte Programmierung als auch das funktionale Programmierparadigma.
  • Oberstes Ziel bei der Entwicklung war und ist die einfache Erlernbarkeit. Python kommt mit reduzierter Syntax und mit wenigen Schlüsselwörtern aus.
  • Die bereitgestellte Standardbibliothek für Routinen ist übersichtlich aufgebaut und leicht erweiterbar.
  • Python unterstützt beliebig große Ganzzahlen und sogar komplexe Zahlen, was in anderen Programmiersprachen nur eingeschränkt möglich ist.
  • Python bietet Sammel-Datentypen wie Listen, Tupel, Sets und Dictionaries an.
  • Neben einfacher Vererbung ist auch Mehrfachvererbung möglich.
  • Für Python existiert eine grafische Oberfläche namens Tkinter, die auf Mac und PC zum Lieferumfang des Programmierpakets gehört.
  • Ein interaktiver Terminal-Modus erleichtert das Erlernen von Befehlen, da die Ergebnisse sofort sichtbar sind.
Vor allem in Zeiten von Big Data und Maschinenlernverfahren (Machine Learning) kommt es darauf an, dass Programmiersprachen mit großen Datenmengen umgehen können. Gleichzeitig sollte die Sprache für alle Menschen leicht erlernbar sein und eine klare Struktur aufweisen. All dies sind Eigenschaften, die Python mitbringt. Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist die Kompatibilität zu einer der größten Open-Source-Big-Data-Plattformen namens Hadoop.
Teile der Google-Software und YouTube-Dienste sind in Python entwickelt. Python stellt mittlerweile die Basis für den Großteil der digitalen Welt bereit. Oft dient es als Brücke zwischen eingebetteten Systemen und komplexen Webanwendungen, häufig kommt es in Verbindung mit Java zum Einsatz.

Effektiv programmieren durch Bibliotheken und APIs

Für Python gibt es viele frei verfügbare Bibliotheken, die unter anderem Fouriertransformationen, Datenanalyse in verschiedensten Strukturen sowie softwareseitige Lernprozesse unterstützen. Auch Googles TensorFlow-Bibliothek für tiefe neuronale Netzwerke wird unterstützt. Geht es um die Visualisierung von Daten, beispielsweise mithilfe von Punktwolken, lassen sich mit APIs wie Plotly, Matplotlib und ggplot eindrucksvolle grafische Darstellungen erzeugen. Durch die Integration von Tableau über TabPy sowie die indirekte Unterstützung von Qlikview gelingt ebenfalls eine optimale Visualisierung von Big-Data-Analysen.
Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Baustelle

Jetzt mit IoT Easy Connect durchstarten

Zwei sorgenfreie IoT-Prepaid-Tarife ermöglichen Ihr eigenes IoT-Projekt auf Basis unseres Hochleistungsnetzes:

  • IoT Easy Connect 2G/4G für hohe Datenraten
  • IoT Easy Connect 2G/NB-IoT/LTE-M für schwierige Bedingungen

Die fünf führenden Programmiersprachen auf einen Blick

Um die passende Programmiersprache für das nächstes Projekt zu finden, ist es wichtig, die jeweiligen Vor- und Nachteile genau zu kennen. Für eine erste Einschätzung hier unsere Übersicht:
Java
Überschaubar
Hoch
Maximal
Ja
Ja
Mittel
7,87 %
C#
Hoch
Sehr hoch
Mittel
Nein
Nein
Mittel
7,16 %
Python
Gering
Mittel bis hoch
Hoch
Ja
Ja
Hoch
13,97 %
C/C++
Hoch
Sehr hoch
Mittel
Nein
Teilweise
Hoch
11,44 % / 9,96 %
JavaScript
Überschaubar
Niedrig
Ja
Ja
Ja
Mittel
2,77 %
Name
Komplexität
Performance
Plattformunabhängigkeit
Garbage Collection
Objektorientierung
KI-Eignung
TIOBE-Ranking 01/2024
Die passende Programmiersprache ist keine Frage des Rankings, sondern der Problemstellung. Jede Sprache hat eigene Stärken. Python ist leicht zu erlernen, plattformunabhängig und vielseitig einsetzbar. Wenn es darum geht, größere Datenmengen und Datenstrukturen zu verarbeiten, gibt es keine bessere Programmiersprache dafür als Python.
Im PYPL-Index rangiert Java direkt hinter Python. Diese ebenfalls plattformunabhängige Programmiersprache zählt zu den Schlüsseltechnologien im Entwicklungsbereich. Sie ist das Mittel der Wahl, wenn Services und Anwendungen entwickelt werden sollen.
C und C++ spielen ihre Stärken beispielsweise bei Kleinstcomputern und eingebetteten Systemen aus. C# ist im Bereich .NET und der Spieleprogrammierung die bevorzugte Sprache. C-Varianten wie Objective-C und Swift sind im Bereich der iOS- und App-Entwicklung unverzichtbar. Die Skriptsprache JavaScript hat sich im Webbereich als Gestaltungsmittel etabliert. Wer interaktive Webseiten will, greift zu JavaScript.

Das Programmiersprachen-Ranking 2024 im Überblick

  • Die Analysen des Softwareunternehmens TIOBE und die Daten des PYPL-Index ergeben regelmäßig ein Ranking der beliebtesten Programmiersprachen.
  • Python belegt seit vielen Jahren den Spitzenplatz im TIOBE- und PYPL-Index.
  • Das Python-System überzeugt durch gute Erweiterbarkeit, flexible Programmiertechniken und umfassende Zusatzbibliotheken.
  • Bei KI- und Big-Data-Anwendungen bringt Python durch mächtige Bibliotheken und umfassende Schnittstellen Vorteile bei der Softwareentwicklung.
  • Häufig kommt Python bei komplexen Webanwendungen in Verbindung mit Java zum Einsatz.
  • Die Wahl der passenden Programmiersprache ist an die Problemstellung geknüpft. Jede Programmiersprache hat eigene Stärken.
  • Im TIOBE-Index konnte unter den Top 5 lediglich C# seine Verbreitung im Vergleich zum Vorjahr steigern.
Der TIOBE-Index: Monatliches Softwareranking aus den Niederlanden

Der TIOBE-Index des gleichnamigen niederländischen Software-Beratungsunternehmens wird seit 2001 monatlich veröffentlicht. Er listet die 50 beliebtesten Programmiersprachen und ihren Anteil am Gesamtmarkt für Softwareentwicklung auf. Dafür wertet TIOBE 25 Suchmaschinen aus, unter anderem Google. Weitere Quellen sind Wikipedia, Yahoo sowie MSN.

Sofern sich eine neue oder bestehende Programmiersprache als solche einwandfrei identifizieren lässt, wird nach ihr in den einzelnen Suchmaschinen gesucht. Anschließend wird das Ergebnis gewichtet und in das Ranking überführt. Es handelt sich allerdings nicht um eine wissenschaftliche Untersuchung. Ein ähnliches Ranking mit teils anderen Ergebnissen liefert der Popularity of Programming Language Index (PYPL). Der GitHub Innovation Graph und RedMonk sind weitere Programmiersprachen-Indizes.

Das könnte Sie auch interessieren:
Security
Symbolbild mit einer Blockchain und einem Bitcoin-Symbol

Die Blockchain: Basis für sicheren Warenverkehr & Rechtsgeschäfte

Hohe Wellen schlug das Thema Blockchain bislang vor allem in der Finanzwelt – nicht nur wegen des zeitweise astronomisch steigenden Bitcoin-Werts. Denn wenn sich Online-Transaktionen selbstständig dokumentieren und von vielen Nutzern dezentral verwaltet werden, wären zentrale Kontrollinstanzen oder Intermediäre wie Banken, Notare, Börsen- und Kreditinstitute faktisch überflüssig. Zudem können Transaktionen deutlich schneller abgewickelt werden, was wiederum Zeit und Kosten spart. In Zukunft könnten Geschäfts- und Handelspartner:innen aber nicht nur Zahlungsvorgänge in einer Blockchain hinterlegen, sondern auch Urkunden, Miet- oder Kaufverträge, die als sogenannte „Smart Contracts“ fälschungssicher erfasst werden. Doch wie geht das? Vereinfacht dargestellt beschreibt die Blockchain eine Art digitales Kassenbuch, das sich mit jeder Transaktion selbstständig fortschreibt. Jedes Datenblatt (Block) enthält einen kryptographischen Fingerabdruck des vorherigen Blocks. So entsteht eine Verkettung (Chain) von Datensätzen, die sich zu einem lückenlosen Register zusammenreihen. Da die virtuellen Kopien jeder Transaktion auf den Rechnern aller anonymen Datenbank-Teilnehmer liegen, sind nachträgliche Manipulationen praktisch unmöglich. Dieses Peer-to-Peer-Prinzip (P2P) schafft Vertrauen und die technische Basis für sichere Zahlungssysteme und vieles Weitere mehr.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4512

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort