Portrait von Ulrich Schmitz

Ulrich Schmitz

Autor

Ulrich ist IT-und Netzwerkexperte seit der Gründerzeit der professionellen PC- und Workstation-Nutzung. Mit C64 und 8-Bit-Atari groß geworden, entdeckte er in dem ursprünglichen Hobby seine Berufung und machte daraus seinen Hauptberuf, in dem er seit inzwischen über 35 Jahren als Fachredakteur und Freelancer bei renommierten Verlagen und Agenturen arbeitet. Seine thematischen Schwerpunkte: Softwareentwicklung, Kryptowährungen, Linux und IT-Sicherheit. Seit 2023 lebt er in Dänemark. Ulrichs besondere Stärke besteht wie auch bei seinen Kolleg:innen aus der V-Hub-Redaktion darin, komplexe technische Themen verständlich auf den Punkt zu bringen.

27 Beiträge

Alle Beiträge von: Ulrich Schmitz

IoT
Mehrere transparent überlagerte Programmcodes mit hellen Lichtpunkten im Hintergrund.

Programmieren lernen für Anfänger:innen: So gehen Sie Schritt für Schritt vor

Programmieren zu lernen ist nicht nur für junge Menschen wichtig, sondern unabhängig vom Alter eine Basisqualifikation in der modernen IT-Welt. Programmieren kann aber auch ein wundervolles Hobby sein. Die Auswahl an Möglichkeiten ist riesig – ganz gleich, ob Sie sich für Java, Python, eine der C-Varianten oder gar KI-Programmierung interessieren. Dazu kommen noch die Möglichkeiten zur Programmierung, die visuelle Toolkits und grafische Modellierungsverfahren bieten. Am Anfang steht die Qual der Wahl: Hier erfahren Sie, wie Sie die passende Programmiersprache finden und sich im Dschungel der Programmierung zurechtfinden. Während HTML, CSS, PHP und Java vor allem im Web-Umfeld beliebt sind, können Sie mit Python, C und C++ nicht nur Desktop-Anwendungen umsetzen, sondern sogar IoT- und KI-Vorhaben. Wer im Bereich Prozessdigitalisierung tätig sein will, sollte einen Blick auf No- und Low-Code-Entwicklungsumgebungen werfen. Das Angebot ist riesig. Unser Überblick hilft, die für Sie passende Programmiersprache zu finden und zeigt, wie ein erfolgreicher Einstieg in die professionelle Softwareentwicklung möglich ist.

IoT
Mehrere Quellcodes transparent überlagert mit eingeblendeten Lichtpunkten auf einem Display.

Beliebteste Programmiersprachen 2024: Python vorn und C# holt auf

Um die Bedeutung von Programmiersprachen einzuschätzen, haben sich das TIOBE-Ranking und die sogenannten PYPL-Daten als Bewertungsmaßstab etabliert. Die Ergebnisse zeigen, dass Python den Bereich der Softwareentwicklung dominiert. Die größten Zuwächse hatte im Jahr 2023 aber eine andere Sprache: C# hat es geschafft, in die Gruppe der fünf beliebtesten Programmiersprachen aufzusteigen. Was sind die Gründe dafür, warum ist Python weiterhin so beliebt und warum stagniert die Verbreitung der bislang so stark nachgefragten Programmiersprache Java? In regelmäßiger Abfolge stellt das niederländische Software-Beratungshaus TIOBE sein gleichnamiges Software-Beliebtheitsranking vor. Im Januar zeigt sich regelmäßig, wer die Gewinner und Verlierer des Vorjahres sind. Bis Januar 2024 konnten die Spitzenreiter allesamt ihre Plätze behaupten. Mit einer Ausnahme: JavaScript ist auf Platz 6 gerutscht – dafür hat C# (C-Sharp) Einzug in die Top 5 gehalten. Der PYPL-Index (Popularity of Programming Language Index) kommt zu etwas anderen Zahlen. Der Index bildet ab, wie oft Tutorials zu einer Programmiersprache bei Google nachgefragt werden. Je häufiger nach einer Anleitung zu einer Skriptsprache gesucht wird, desto höher ist die Platzierung im PYPL-Index. Auch dieser Index sieht Python auf Platz 1. Dahinter folgen Java, JavaScript, C/C++ und C#.

Digitalisierung
Delphi Quellcode als Listing mit darauf liegenden transparenten Puzzlesteinen, die den modularen objektorientierten Charakter der Sprache symbolisieren

Was ist Delphi?

Embarcadero Delphi ist eine Entwicklungsumgebung für die Programmiersprache Delphi. Die ursprünglich von Borland entworfene und heute von Embarcadero Technologies weitergeführte Entwicklungsumgebung zeichnet sich dadurch aus, dass sie plattformunabhängige Softwareentwicklung ermöglicht. Dabei gelingt es Delphi, durch zahlreiche Schnittstellen auch den Kontakt zu modernen Entwicklungen wie beispielsweise KI-Funktionen zu halten. Die von der Entwicklungsumgebung benutzte Sprache heißt ebenfalls Delphi und ist eine Weiterentwicklung von Object-Pascal. Seinen eigentlichen Ursprung hat Delphi jedoch in der Pascal-Variante Turbo-Pascal von Borland.

IoT
: Eine Person, die ein Smartphone in den Händen hält und mit dem Zeigefinger der rechten Hand das Display berührt. Im Vordergrund sind Symbole für IoT-Anwendungsbereiche transparent dargestellt.

Windows 10 IoT – Varianten, Umfang und Funktionen erklärt

Bereits seit längerer Zeit bietet Microsoft mit Windows 10 IoT und Windows 10 IoT Enterprise spezielle Betriebssystemvarianten für den Bereich des Internet of Things (IoT) an. Kleincomputern, Steuerungshardware, Wearables und anderer Hardware im IoT-Segment steht damit eine Windows-basierte Plattform zur Verfügung. Welche Möglichkeiten bieten diese speziellen Windows-Varianten und für wen eignen sie sich? Mit der Entwicklung von Windows 10 IoT Enterprise ging Microsoft einen großen Schritt auf Industriebetriebe zu, die mehrheitlich auf Linux und Linux-Derivate wie Android setzen. Ein Blick auf die IoT-Lösungen aus Redmond (USA) lohnt sich, auch wenn Windows IoT bislang eher in der ungewohnten Rolle des Außenseiters auftritt. Der Bereich des IoT ist geprägt von Kleincomputern und individuellen Systemen – und genau hier bieten Microsofts IoT-Betriebssysteme Vorteile wie einfache Installation und flexible Einsatzmöglichkeiten. Die Desktop-Variante Windows 10 IoT Enterprise unterscheidet sich optisch nicht vom normalen Windows 10. Es bietet jedoch zusätzliche IoT-Funktionen und Sicherheitsfeatures. Die abgespeckte Variante Windows 10 IoT Core ist für Kleingeräte und Mikrocomputer gedacht. Vereinzelt ist noch Windows 10 IoT Mobile Enterprise auf Wearables zu finden, es wird aber nicht mehr vertrieben.

Unified Communication
Icons für Personen im Vorder- und Hintergrund, die durch leuchtende Striche miteinander verbunden sind.

Was ist und wie funktioniert das Microsoft Teams Admin Center?

Das Microsoft Teams Admin Center ist eine webbasierte Konsole und Benutzeroberfläche. Es ist darauf ausgerichtet, die Administration und Einrichtung von Microsoft Teams als Teil von Microsoft 365 Business oder einzeln in Unternehmen zu erleichtern. Es bietet eine zentrale Plattform, um sämtliche Einrichtungsaufgaben innerhalb von Microsoft Teams schnell und webbasiert auszuführen. Dazu gehören beispielsweise Aufgaben der Benutzerverwaltung oder das Anlegen von Richtlinien und Konfigurationsoptionen. Das Microsoft Teams Admin Center ist ein zentrales Verwaltungstool für Unternehmen, die Microsoft Teams als Kommunikations- und Groupware nutzen. Dabei liegt der Fokus auf die für Unternehmen wichtigen Anforderungen und Richtlinien. Zusätzlich zur direkten und einfachen Administration von Microsoft Teams bietet es unterschiedliche Erweiterungsmöglichkeiten. Durch die Einbindung von Microsoft-Applikationen, Powershell-Skripten oder Drittanbieter-Programmen ist möglich, Wartungsaufgaben zu automatisieren und das Leistungsspektrum zu vergrößern. Dieser Beitrag beschreibt die Möglichkeiten und die Vorteile mit Microsoft 365 Business für IT-Admins und Unternehmen.

Unified Communication
Hände von Mitarbeiter:innen vor einer Tastatur mit Monitor, um die herum grafische Symbole schweben mit Stift auf Papier, Liste, Haken, Personen und einem Bildschirm.

Microsoft Teams für Frontline Workers setzt neue Maßstäbe im digitalen Teamwork

Die Anforderungen an Mitarbeiter:innen haben sich in den vergangenen Jahren stetig gewandelt. Homeoffice-Zeiten sind nicht mehr die Ausnahme, sondern in vielen Unternehmen die Regel. Dazu kommt eine immer stärkere Vernetzung innerhalb der Abteilungen eines Unternehmens sowie die zunehmende Nutzung mobiler Endgeräte als Ergänzung oder Austausch für klassische Desktop-Systeme. Microsoft Teams ist für viele Unternehmen inzwischen die zentrale Kommunikationsplattform und unter anderem Teil von Microsoft 365 Business. Um in den klassischen Frontline-Bereichen in Unternehmen noch mehr Vernetzungs- und Kommunikationsmöglichkeiten zu bieten, hat Microsoft Teams für Frontline Workers entwickelt, also für Mitarbeiter:innen in Service und Produktion. Die Nutzung von Groupware-Lösungen nimmt in allen Unternehmen rapide zu. Besonders an der Schnittstelle zum Kunden hängt der Erfolg von schnellem Zugriff auf Daten sowie dem direkten Austausch von Informationen ab. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Mitarbeitenden im Großraumbüro, zu Hause oder im mobilen Einsatz für das Unternehmen sind. Microsoft bietet mit Microsoft Teams für Frontline Workers eine moderne Kommunikationslösung für diese Anforderungen. Hier erfahren Sie die Vorteile und Möglichkeiten von Microsoft Teams in seiner speziellen Frontline-Variante und die Unterschiede zur Basisversion.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4512

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort