Kreative Darstellung künstlicher Intelligenz mit menschlichem Gehirnhologramm und modernem digitalem Tablet im Hintergrund, Draufsicht.
Digitalisierung

Künstliche Intelligenz: Das sind die führenden KI-Unternehmen 2024

Die rasante technologische Weiterentwicklung der KI ermöglicht neue Einsatzfelder. Künstliche Intelligenz entwickelt sich immer mehr zu einem Massenphänomen im Geschäfts- und Privatleben. Der Chatbot ChatGPT sorgte quasi über Nacht für einen Nachfrageboom. Wer gibt im Jahr 2024 das Tempo vor und wie können Unternehmen KI sinnvoll nutzen?

Leistungsstarke Algorithmen ermöglichen es Maschinen und Software, dazuzulernen und Aufgaben selbstständig auszuführen. Sprachmodelle wie ChatGPT und digitale Assistenten werden bereits direkt in Produkte, Software und Cloud-Lösungen integriert, um den Arbeitsalltag zu vereinfachen. Maschinelles Lernen, neuronale Netzwerke und Robotik verhelfen Unternehmen zu einer noch nie dagewesenen Effizienz, neuen Produkten, besserer Qualität und Kosteneinsparungen, beispielsweise in der Fertigung.

Die jüngsten Durchbrüche im Bereich der künstlichen Intelligenz lassen den Umsatz der Big-Tech-Unternehmen in die Höhe schnellen, aber auch für Start-ups bieten sich Chancen.

Inhaltsverzeichnis

Künstliche Intelligenz: Welche Unternehmen profitieren besonders von dem Boom?

Künstliche Intelligenz erledigt bereits viele alltägliche Aufgaben auf Knopfdruck, ohne dass wir es merken, z. B. bei folgenden Prozessen:
  • Gesichtserkennung auf dem Smartphone
  • Vermeidung von E-Mail-Spam
  • Erkennung von Kreditkartenbetrug
  • Zeitreihenprognosen für die Wettervorhersage
  • Börsennachrichten
  • Empfehlungsalgorithmen für Netflix, YouTube etc.
Das Statistische Bundesamt teilte im November 2023 mit, dass in Deutschland jedes achte Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten künstliche Intelligenz nutzte, Tendenz steigend. In KI-Hochburgen wie Berlin, Hamburg und München waren es bereits deutlich mehr. So setzten in Berlin 30 Prozent der Unternehmen diese Art des Maschinenlernens ein, doppelt so viele wie im Vorjahr. Bei den Großunternehmen mit 250 und mehr Beschäftigten lag der KI-Anteil in Gesamtdeutschland 2023 bei 35 Prozent.
Der Hype um künstliche Intelligenz beschert großen Anbietern ein glänzendes Geschäft. Microsoft, Google (Alphabet), Amazon, Meta und Apple sind (und bleiben) aktuell die wichtigsten Akteure. In den Rankings der wertvollsten Unternehmen haben sie weltweit die Nase vorn.
Von den fünf Tech-Giganten ist derzeit wahrscheinlich Microsoft am weitesten vorn, was die Technologie und die Produktintegration angeht. Der Windows-Konzern setzt konsequent auf künstliche Intelligenz in Verbindung mit Cloud-Technologie. Mit dieser Strategie zieht Microsoft im Rennen um den Titel des wertvollsten börsennotierten Unternehmens der Welt überraschend an Apple vorbei auf den ersten Platz.
Microsoft hat Milliarden in Open AI investiert und sich so Einfluss auf die kommerzielle Nutzung der Softwareprodukte ChatGPT und DALL-E gesichert. Mit diesen Tools hatte OpenAI die Möglichkeiten generativer KI für die breite Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Daraufhin hat Microsoft die GPT-Technologie erweitert und sie als digitale Assistenzfunktion namens Microsoft Copilot in die eigenen Produkte integriert, z. B. als Copilot für Microsoft 365 in Office-Anwendungen und als Microsoft Copilot für Azure in der hauseigenen Cloud-Computing-Plattform. Ein kluger Schachzug, der sich als Wachstumsbeschleuniger erwies.
Viele Unternehmen bauen Partnerschaften mit KI-Anbietern auf, um die Technologie in ihrem Unternehmen sinnvoll zu nutzen. Andere entwickeln selbst innovative KI-Lösungen, indem sie z. B. große Sprachmodelle (Large Language Models, LLM) in ihre internen Abläufe integrieren.
Die Technologie hinter den neuen KI-Tools wie ChatGPT ist auch im herstellenden Gewerbe längst angekommen.
Lageristin arbeitet am Tablet

IoT-Projekte anwendungsoptimiert umsetzen

Sowohl NB-IoT als auch LTE-M profitieren von globaler Netzabdeckung und der Standardisierung und Unterstützung durch führende Telekommunikations-Gremien und -Anbieter. Doch im Detail gibt es wichtige Unterschiede. Laden Sie jetzt unser Gratis-Whitepaper zu beiden IoT-Vernetzungsarten und erfahren Sie, welches Protokoll für welchen Einsatzzweck am geeignetsten ist.

KI in der Industrie 4.0

In der sogenannten Industrie 4.0 sind Maschinen mit zahlreichen smarten Sensoren ausgestattet und werden stetig besser darin, Entscheidungen selbst zu treffen. Rund um die Uhr analysieren Algorithmen in einer cloudbasierten Software beispielsweise die Daten Ihrer Produktionsstraße. Das Ziel: eventuelle Schäden oder Fehlproduktionen erkennen, bevor es zu spät ist.
Um diese Unmengen von Daten richtig zu interpretieren und eventuell in Echtzeit Änderungen an den Maschinen vorzunehmen, benötigt es fortschrittliche sogenannte künstliche Intelligenzen. Die Datenübertragung zwischen IoT-Sensoren (Internet der Dinge, Englisch: Internet of Things, kurz IoT) und künstlicher Intelligenz kann dabei über 5G, Narrowband IoT oder LTE-M erfolgen.
In Deutschland treibt beispielsweise Siemens die Nutzung von KI und des Industrial Metaverse in der Fertigung voran und schließt hierzu Partnerschaften mit Microsoft, Sony und Amazon Bedrock (AWS). Das Industrial Metaverse ist im Rahmen der digitalen Transformation die nächste Evolutionsstufe der industriellen Fertigung. Es generiert eine virtuelle Welt mit Avataren und virtuellen Objekten. Über eine Datenbrille kann die Produktion „betreten“ werden. Dies soll einen Produktivitätssprung und Kosteneinsparungen ermöglichen.
Der Technologieriese Bosch wiederum setzt KI-basierte Systeme in der Automobilindustrie ein, um die Produktion zu optimieren und die Sicherheit und Effizienz von Fahrzeugen zu verbessern.
Das Softwarehaus SAP setzt ebenfalls auf künstliche Intelligenz: Hier geht es unter anderem um KI-basierte Systeme für die Geschäftssoftware, um Prozesse effizienter zu gestalten und Angebote zu personalisieren.

Diese fünf Branchen werden 2024 wahrscheinlich besonders vom KI-Boom profitieren:

  1. Automobil: Künstliche Intelligenz macht Fortbewegung sicherer, nachhaltiger und komfortabler, etwa beim automatisierten Fahren, Energie- und Verkehrsmanagementsystemen sowie in der Fahrzeugproduktion.
  2. Gesundheit: KI hebt die Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie auf ein neues Niveau. Sie hilft z. B. bei Röntgen-, MRT- und CT-Bildern, große Datenmengen sekundenschnell zu analysieren, und kann Muster erkennen, die dem menschlichen Auge verborgen bleiben.
  3. Handel: Algorithmen verbessern den Kundendienst durch virtuelle Assistenten, ermöglichen gezielte Vorhersagen für Kundenverhalten und helfen bei Bestellung, Versand und Retouren.
  4. Medien: Die Erstellung von Inhalten sowie der Konsum von Medieninhalten verändern sich durch KI grundlegend. Generative KI unterstützt z. B. die Medienbranche sowie Marketing und PR beim Erstellen von Konzepten, Texten und Bildern.
  5. Banken und Versicherungen: KI sorgt für mehr Sicherheit bei Finanzdienstleistungen durch die zuverlässige Analyse großer Datenmengen auf verdächtige Transaktionen. Dies kann durch eine positivere Bewertung an den Aktienmärkten ein Wettbewerbsvorteil sein.
ChatGPT im Mainstream: Status Quo der KI-Revolution - mit Dr. Teo Pham

Dr. Teo Pham berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI). Der Digitalisierungsexperte stellt etwa die neuesten Integrationen beim Large Language Model ChatGPT vor.

Welche Vorteile bieten KI-Anwendungen wie ChatGPT für Unternehmen? Wie können Firmen Prozesse durch die Einbindung von KI-Anwendungen optimieren? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie in dieser Podcastfolge von „Digitale Vorreiter:innen“.

Verlasse Vodafone Webseite: Zum PodcastZum Podcast

Wie können Unternehmen KI sinnvoll nutzen? Einige Beispiele

In Deutschland setzen Unternehmen KI-Technologien laut Mitteilung des Statistischen Bundesamts vom November 2023 vor allem in folgenden Bereichen ein: Buchführung, Controlling und Finanzverwaltung (25 Prozent), IT-Sicherheit (24 Prozent), Produktions- und Dienstleistungsprozesse (22 Prozent) sowie in der Organisation von Unternehmensverwaltungsprozessen und im Management (20 Prozent).
Dabei nutzen die Unternehmen am meisten die KI-Technologien zur Spracherkennung (43 Prozent), zur Automatisierung von Arbeitsabläufen und zur Hilfe bei der Entscheidungsfindung (32 Prozent) sowie zur Analyse von Schriftsprache beziehungsweise Text Mining (30 %).
Es gibt also vielfältige Möglichkeiten, KI sinnvoll in Unternehmensabläufe einzubinden, auch für den Mittelstand und kleine Unternehmen. Die bekannteste KI-Anwendung 2024 ist voraussichtlich ChatGPT.
In den USA sind laut einer Umfrage von Forbes Advisor die beliebtesten Anwendungsbereiche von KI im Jahr 2024 voraussichtlich der Kundenservice (56 Prozent), Cybersicherheit und Betrugsmanagement (51 Prozent) sowie digitale persönliche Assistenten (47 Prozent). Von 600 befragten Unternehmen ist die Mehrheit überzeugt, dass ChatGPT einen positiven Einfluss auf ihr Geschäft haben wird. 97 Prozent sehen mindestens einen Vorteil der Technologie für ihr Unternehmen. Insgesamt glauben 74 Prozent der Befragten, dass ihnen ChatGPT dabei helfen werde, ihren Kundendienst zu verbessern.
Eine Grafik zeigt auf, dass in Deutschland im Jahr 2023 jedes achte Unternehmen künstliche Intelligenz eingesetzt hat und welches die vier häufigsten Anwendungsbereiche sind.
Vier Anwendungsbereiche, in denen Unternehmen in Deutschland KI bereits sinnvoll nutzen.
Wichtig in diesem Zusammenhang: die Bedenken von Unternehmen hinsichtlich des Einsatzes von KI-Technologie. Laut der Forbes-Umfrage sind 40 Prozent der Unternehmen besorgt, sie könnten in eine Technologieabhängigkeit geraten. Ein Drittel der Unternehmen befürchtet Fehlinformationen oder einen Personalabbau durch KI.
Ein weiterer, bislang ungeklärter Kritikpunkt ist eine mögliche Verletzung des Urheberrechts. Hintergrund: Generative KI greift beispielsweise bei der Erstellung von Texten und Bildern auf geistiges Eigentum anderer zurück. Dieses wäre normalerweise durch das Urheberrecht geschützt.
Der häufigste Grund für den Nichtgebrauch von KI war laut Destatis im Jahr 2023 in Deutschland fehlendes Wissen (72 Prozent) oder die fehlende Kompatibilität mit vorhandenen Geräten, Software und IT-Systemen (54 Prozent). Ethische Überlegungen seien demnach nur in jedem fünften Fall ein Grund für den Verzicht auf KI gewesen.

Typische Einsatzfelder von KI in Unternehmen:

  • Erzeugung von Inhalten durch generative KI (Text, Bild, Audio, Code)
  • personalisierte Kundenansprache und Kundensupport
  • Produktionsprozesse
  • Logistik
  • (vorausschauende) Wartung
  • Finanzen, Buchführung
  • IT, Qualitätssicherung und Prozessüberwachung
  • Human Resources

Künstliche Intelligenz und das Internet – diese Konzerne sind ganz vorn dabei

Die großen Internet-Player und Gerätehersteller haben die herausragenden Chancen künstlicher Intelligenz schon lange erkannt, darunter Google (sowie der Mutterkonzern Alphabet), Apple und Samsung.
Google gehört zu den Pionieren im Bereich der künstlichen Intelligenz, schließlich ist die intelligente Aufbereitung und Nutzung von Daten in der DNA des Internet-Giganten verankert. Bessere Suchergebnisse, KI-gestützte Lösungen für die Google Cloud, optimale Navigation mit Google Maps oder Smarthome-Steuerung per Google-Home-Sprachbefehl: All dies macht Google zu einer treibenden Kraft für den Fortschritt auf dem Gebiet der KI. Der zugehörige Mutterkonzern Alphabet treibt Innovationen zudem über eigene Unternehmensbereiche wie X (früher Google X) voran. X ist nicht zu verwechseln mit der einstigen Twitter-Plattform, die jetzt ebenfalls X heißt. In diesem Fall ist X das Innovationslabor der Alphabet-Gruppe, das sich unter anderem mit dem autonomen Fahren befasst.
Die einzige ernsthafte Konkurrenz für Googles Suchmaschinengeschäft ist Bing von Microsoft. Nachdem der Windows-Konzern die Suchmaschine Bing schon fast aufgeben wollte, trumpft er seit der ChatGPT-Integration groß auf. Mit dem KI-gesteuerten Microsoft Copilot für das Web versetzt Microsoft dem Platzhirsch Google einen Stoß. Bing verfügt nicht nur über eine interaktive Chat-Funktion – Microsofts KI schreibt auch Texte, Gedichte und Computercodes und verändert damit das Erlebnis im Internet grundlegend.
Google kontert jedoch Ende 2023 mit dem neuen Sprachmodell Gemini, das ebenfalls generative künstliche Intelligenz im Internet bereitstellt – in drei Versionen (Ultra, Pro und Nano). Das Modell Gemini Ultra ist laut Google auf die Ansprüche von Unternehmen ausgerichtet.
Ein Flugplatz und verschiedene Flugzeuge aus der Vogelperspektive

Copilot für Microsoft 365 Business: Mehr Produktivität dank KI

Copilot für Microsoft 365 Business ist eine künstliche Intelligenz, die sich nahtlos in Ihr Unternehmen integrieren lässt. Sie nutzen Copilot mit Ihren Office-Anwendungen. Geben Sie Ihre Frage oder Ihren Auftrag einfach ein – schon erhalten Sie Zusammenfassungen, Ideen oder Gestaltungsvorschläge.

  • Gesteigerte Produktivität
  • Hilfe und Tipps in Echtzeit
  • Austausch per Business Chat
Auch Apple sieht KI als riesigen Markt: Aus den Anfängen der Siri-Sprachsteuerung ist ein vollwertiger digitaler Assistent geworden, der künstliche Intelligenz einsetzt – unter anderem in der Spracherkennung. Apple verbessert zudem beständig seine KI-Hardware in Form eines Chips. Diese Technologie namens Apple Neural Engine soll die Stimm- und Gesichtserkennung immer weiter verbessern.
Selbstverständlich setzt auch der Internetkonzern Amazon auf KI-Verfahren. Über Alexa-Sprachbefehle steuern viele Menschen ihre Smarthome-Geräte, lassen sich die Wettervorhersage mitteilen oder lösen Bestellungen aus. Hinter den Kulissen profitiert Amazon von optimierten Logistikprozessen, Bestellvorhersagen und effizienten Lieferketten. Ein Großteil der Entwicklungsarbeit findet hausintern statt. Künftig soll außerdem das KI-Tool Amazon Rufus Kund:innen beim Einkauf helfen. Es soll z. B. bei der Suche passender Geschenke unterstützen: Hierfür lassen sich etwa Alter, Geschlecht und Interessen der Person eingeben, für die das Präsent gedacht ist.
Zu den weiteren Tech-Giganten, die vom KI-Boom profitieren, gehört Meta – nach Google der zweitgrößte Anbieter von Digitalwerbung. Mark Zuckerbergs Internetkonzern stellt für Werbekunden KI-Tools bereit, mit denen sie z. B. effektiver Anzeigen auf den Plattformen der Facebook-Familie schalten können. Das Ziel: Die Inhalte sollen besser zu den Interessen der Nutzer:innen passen, damit sie länger dort verweilen.
Empfohlener externer Inhalt
Hier ist ein Video-Inhalt von YouTube. Er ergänzt die Informationen auf dieser Seite.
Sie können ihn mit einem Klick anzeigen und wieder ausblenden.
Ich bin einverstanden, dass externe Inhalte angezeigt werden. So können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer  Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung

Künstliche Intelligenz ist weit mehr als Robotik und Sprachsynthese

Viele Menschen stellten sich bei künstlicher Intelligenz bis vor Kurzem vor allem menschenähnliche Roboter vor, die die Mensch-Maschine-Interaktion perfektionieren. Doch KI ist weit mehr als das: Sie verändert unsere Arbeitswelt, sei es in der Medizinbranche, in der Landwirtschaft oder im Marketing. KI-Lösungen übernehmen hier zunehmend Aufgaben, die für Menschen schwierig, eintönig, gefährlich oder wegen der immensen Datenflut nicht zu bewältigen sind – intelligente Maschinen arbeiten in solchen Bereichen schnell und zu geringen Kosten.
Basierend auf dem Trendthema KI entstehen neue Wirtschaftszweige und Wachstum: Laut einer Prognose des Statista Research Department könnte der weltweite Umsatz im Bereich künstlicher Intelligenz innerhalb von 2024 auf über 550 Milliarden US-Dollar anwachsen. Deshalb würden immer mehr Start-ups im Bereich der KI gegründet.

Das Internet der Dinge verbindet physische und virtuelle Welt

Ein zuverlässiger und schneller Zugang zum Internet der Dinge ist notwendig, um Maschinen, Sensoren und andere Bereiche mit smarter Technik auszustatten. Die Vernetzung macht die Geräte einerseits intelligent, ermöglicht andererseits auch das Sammeln von weiteren Daten. Um diese Daten zu verarbeiten, kommt KI zum Einsatz.
Das US-amerikanische Unternehmen Zebra Technologies ist hier sehr aktiv. Sie entwickeln und vertreiben RFID-Lesegeräte sowie Barcode Scanner und Coupon- oder Ticket-Drucker. Damit werden Produkte, Dienstleistungen und Vorgänge bis ins letzte Detail nachverfolgbar, was eine wesentliche Basis für intelligente Optimierung von Bestellprozessen und der Angebotsplanung ist.
Um Datensicherheit und Datenschutz auch für das IoT zu gewährleisten, arbeiten Firmen wie CrowdStrike permanent an KI-basierten Erkennungsverfahren, um Schadsoftware zu identifizieren. Es handelt sich teilweise um eine KI-gestützte Weiterentwicklung der bisher verbreiteten Heuristik-Mechanismen, wie sie in gängigen Virenscannern zum Einsatz kommen. Die Auswertung und Erkennung muss smart und effizient sein. So werden mögliche Bedrohungen schnellstmöglich identifiziert und mit bekannten Fällen abgeglichen – um dann passende Lösungsansätze zu initiieren.
Das Bild zeigt eine Hand unter einer symbolischen Wolke

Flexibel, skalierbar und sicher: Vodafone Cloud- und Hosting-Services

Sie suchen Cloud-Lösungen, die sich individuell und flexibel entsprechend Ihrer Business-Anforderungen anpassen lassen?

Bei der Sie bei Bedarf alle Services aus einer Hand erhalten und sich über Performance und Datensicherheit keine Gedanken machen müssen?

Gerne helfen wir Ihnen bei der Auswahl der passenden Cloud & Hosting Services für Ihr Unternehmen und unterstützen Sie mit Informationen, worauf es anderen Unternehmen bei der Auswahl eines passendens Cloud-Anbieters ankommt. 

Von Big Data zu Smart Data – ohne gezielte Auswertung keine intelligenten Entscheidungen

Um die großen Datenmengen im Bereich künstlicher Intelligenz auszuwerten, braucht es leistungsstarke Hardware wie die fließkommastarken Prozessoren moderner Grafikkarten und jede Menge Speicherplatz. Auch die zugrunde liegenden Algorithmen müssen fortlaufend optimiert werden, um aus der Datenflut logische und sinnvolle Entscheidungen ableiten zu können. Damit haben wir uns bereits unter dem Stichwort Smart-Data-Verfahren beschäftigt.
IBM beschäftigt sich im Rahmen seines Watson-Projekts mit solchen Datenanalysen, und auch das US-amerikanische Unternehmen Splunk setzt sich speziell mit solchen Auswertungen auseinander. Sie werten beispielsweise Transaktionsdaten, Netzwerkaktivitäten und das Online-Klickverhalten von Kund:innen aus. Unter anderem die Deutsche Bahn und Bosch nutzen bereits die Dienstleistungen von Splunk, was den Aktienwert innerhalb von vier Jahren etwa vervierfacht hat.

KI in der Kundenkommunikation – automatisiertes CRM, Werbeanzeigen und Call-Center

Salesforce ist eine der am weitesten verbreiteten CRM-Lösungen (Customer-Relationship-Management) auf dem Markt. Neben jeder Menge Tools zur Kundenbetreuung hat das Unternehmen mit Einstein eine KI-basierte Unterstützungslösung entwickelt. Einstein bietet intelligente Bestellvorhersagen, Empfehlungen und neue Automatisierungsprozesse.
Die Online-Werbebranche arbeitet ebenfalls schon längst mit KI-gestützten Auswertungs- und Optimierungsverfahren. Neben Google setzt auch das Technologieunternehmen The Trade Desk (USA) auf die KI-gestützte Optimierung von Werbeanzeigen. Kunden von Trade Desk erhalten automatisierte Werkzeuge, mit denen sie gezielt Anzeigen dort schalten können, wo der Return on Investment potenziell am größten ist.
Mit der Optimierung von Callcenter-Lösungen beschäftigt sich unter anderem das Unternehmen Twilio. Das Team um den Gründer Jeff Lawson hat die Firma innerhalb kurzer Zeit zum größten Player im Bereich Kundenkommunikation heranwachsen lassen. Langfristiges Ziel ist es, das Callcenter-Prinzip vollständig durch KI-gestützte Cloud-Dienstleistungen zu ersetzen, bei denen nur im Notfall ein Mensch eingreifen muss.

ChatGPT: Das steckt hinter dem KI-Chatbot

ChatGPT ist eine Entwicklung von OpenAI, einem in San Francisco ansässigen Unternehmen für künstliche Intelligenz. OpenAI Inc. Ist die gemeinnützig ausgerichtete Muttergesellschaft unter anderem des gewinnorientierten Unternehmens OpenAI LP.
OpenAI hat ChatGPT als sogenanntes auto-generatives KI-Chatbot-System für die Online-Kundenbetreuung entwickelt. Es handelt sich um einen vortrainierten generativen Chatbot, der auf Natural-Language-Processing-Techniken zurückgreift.
Die Quelle der von ChatGPT verwendeten Daten sind Lehrbücher, Websites und verschiedene Artikel, die die KI verwendet, um ihre eigene Sprache zu modellieren. Mit dieser Sprache interagiert ChatGPT mit seinen menschlichen Nutzer:innen.
Agrarwirtin arbeitet am Tablet. Im Hintergrund sind Erntemaschinen zu sehen.

Internet of Things: Alles aus einer Hand

Durch die intelligente Vernetzung von Maschinen und Gegenständen werden unter anderem Produktion und Logistik effizienter gestaltet. So sparen Sie wichtige Ressourcen und erweitern Ihre Geschäftsmodelle.

Optimieren Sie jetzt Ihre Prozesse: Wir sind mit über 118 Millionen Connections führend im Bereich IoT und diese Zahl wächst täglich.

Was kann ChatGPT?

Die Hauptfunktion von ChatGPT ist die Generierung von Antworten, wie sie echte Menschen geben würden. Daher eignet sich ChatGPT als Basis für Chatbots, KI-Systemgespräche und virtuelle Assistenten.
Es kann auch menschlich klingende Antworten auf Fragen generieren, die eher unterhaltsamer Natur sind: Z. B. kann ChatGPT selbstständig Geschichten und Gedichte generieren. Außerdem kann ChatGPT:
  • Quellcode schreiben
  • Informative Artikel schreiben
  • Texte in verschiedene Sprachen übersetzen
  • Fehler in Systemen suchen

Woher nimmt ChatGPT sein Wissen?

ChatGPT stützt sich auf das Prinzip des sogenannten Natural Language Processing (NLP, zu Deutsch: Verarbeitung natürlicher Sprache), um Eingaben in natürlicher Sprache verstehen zu können. Außerdem nutzt ChatGPT Machine Learning, um ständig dazuzulernen.
Die Verarbeitung natürlicher Sprache ist ein Teilgebiet der Informatik, genauer gesagt ein Teilgebiet des Bereichs künstliche Intelligenz. NLP befasst sich damit, Computern die Fähigkeit zu verleihen, Texte und gesprochene Wörter auf ähnliche Weise zu verstehen wie Menschen.
ChatGPT ist damit in der Lage, menschenähnliche Antworten zu generieren, die für die Nutzer:innen leicht verständlich sind. Im Vergleich zu Googles Suchmaschine war dies ein gewaltiger Fortschritt, denn diese lieferte auf Fragen „nur“ die passenden Links, während ChatGPT ausführlich und erklärend antwortet.

Google Bard – Der Konkurrent für ChatGPT

Der Erfolg von ChatGPT veranlasste Google, einen eigenen KI-basierten Chatbot auf den Markt zu bringen. Seit Juli 2023 ist Google Bard in Europa mit voller Kapazität verfügbar. Der Name des Programms geht auf William Shakespeare alias Bard of Avon zurück, bezieht sich also auf einen Dichter.
Google Bard basiert auf dem neuronalen Netzwerkmodell Transformer, das Google Research im Jahr 2017 lanciert hat und das auch ChatGPT zugrunde liegt. Bard kombiniert es zunächst mit Googles hauseigenem Sprachmodell Language Model for Dialog Application (LaMDA). Dabei handelt es sich um ein neuronales Sprachmodell, dem Google-Mitarbeiter:innen bereits attestierten, ein eigenes Bewusstsein entwickelt zu haben.
Im Grundprinzip gleicht Google Bard dem bekannteren ChatGPT und funktioniert als sogenannter dialogorientierter Chatbot: Das bedeutet, dass Bard Anfragen von Benutzer:innen versteht und seine KI dazu verwendet, mittels natürlicher Sprache Textantworten zu liefern. Auf der Basis von Machine-Learning lernt Bard stetig dazu, um seine Antworten und Reaktionen zu verbessern. Im Unterschied zu ChatGPT kann Googles KI durch den breit angelegten Zugriff auf Online-Ressourcen umfassendere und informativere Ergebnisse bereitstellen.
Auch hier gilt: Google Bard erlangt sein Wissen durch Daten, die häufig nicht freigegeben sind. Deren Verwendung ist dadurch urheberrechtlich bedenklich. Außerdem verstößt die Eingabe sensibler Daten bei einer Nutzung von Bard gegen die Datenschutzbestimmungen der DSGVO. Auch der Abruf und die Weiternutzung entsprechender Ergebnisse kann strafbar sein. Google rät daher vom geschäftlichen Einsatz von Bard ab.
Nutzer:innen können auf Bard über ihr privates Google-Konto zugreifen – sollten dort aber keine Daten eingeben oder abrufen, die mit der DSGVO in Konflikt stehen könnten.
Empfohlener externer Inhalt
Hier ist ein Video-Inhalt von YouTube. Er ergänzt die Informationen auf dieser Seite.
Sie können ihn mit einem Klick anzeigen und wieder ausblenden.
Ich bin einverstanden, dass externe Inhalte angezeigt werden. So können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer  Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung

Der KI-Start-up-Markt boomt ebenfalls

Nicht nur etablierte Player tummeln sich in der KI-Branche und warten mit intelligenten Lösungen auf. Wie in Wachstumsmärkten üblich, kommen jede Menge Start-ups mit neuen Ideen, innovativen Produkten und Dienstleistungen auf die Bühne, darunter verschiedene IoT-Start-ups. Auch in Deutschland gibt es im KI-Bereich zahlreiche junge Unternehmer:innen, die die Branche revolutionieren wollen. Exemplarisch wollen wir hiervon einige nennen:
  • DeepL: Eines der bekanntesten Start-ups ist DeepL (kurz für Deep Learning). Die Gründer:innen des Kölner Online-Diensts haben sich maschinellen Übersetzungen verschrieben und liefern Freitextübersetzungen basierend auf künstlicher Intelligenz.
  • Twenty Billion Neurons: Das mittlerweile an Qualcomm verkaufte Berliner Start-up hat den digitalen Avatar Millie so weit trainiert, dass er in der Lage ist, Menschen in bestimmten Problemlagen intelligente Lösungen vorzuschlagen. Das kann ein Autokauf, aber auch die Frage nach dem Weg zum nächsten Supermarkt sein.
  • E-Bot 7: Das Unternehmen verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie Twenty Billion Neurons. Es wirkt unter anderem bei der Optimierung von Chatbots mit.
  • Fraugster: Das Berliner Unternehmen beschäftigt sich mit der Verhinderung von Kreditkartenmissbrauch. Aus den Daten, die zur Verfügung stehen, erstellt Fraugster eine Art Story, die hilft, die Glaubwürdigkeit einer Person bei einem Zahlungsvorgang zu bewerten.
  • Enway: Die Gründer von Enway sind im Bereich der Smart City aktiv. Sie haben eine autonome Kehrmaschine entwickelt, die ein bestimmtes Gebiet mithilfe einer 3D-Karte auch ohne GPS-Unterstützung abfahren kann – und dort bis zu 120 Liter Müll einsammelt. Das ist auch ein spannender Ansatz für Messe- und Konzerthallen nach Veranstaltungen.
Eine Übersicht über registrierte deutsche KI-Start-ups finden Sie unter anderem auf der „Plattform Lernende Systeme“, die unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird.

Die Top-Unternehmen im Bereich künstliche Intelligenz

Verschiedene große und kleine Player engagieren sich im schnell wachsenden Milliardenmarkt künstliche Intelligenz. Die wichtigsten Vertreter und ihre aktuellen Schwerpunktaktivitäten im Überblick:
  • Microsoft: Copilot als digitaler Assistent für Apps, Web, Fertigung, Cloud und Kreativität
  • Google (Alphabet): Maps, Ads, Google Cloud, Wettervorhersagen, autonomes Fahren
  • Apple: Apple Neural Engine zur Verbesserung von Siri
  • Samsung: 5G-Technologie, Device-KI, cloudbasierte KI, autonomes Fahren
  • Nvidia: Leistungsstarke GPU-Hardware zur Datenanalyse
  • Amazon: Optimierung von Logistikprozessen und Bestellvorhersagen
  • CrowdStrike: KI-basierte Schadsoftware-Erkennung
  • IBM: Big-Data-Auswertungen mit IBM Watson, Hosting, Kundendienstlösungen
  • Splunk: Big-Data-Auswertungen für Customer-Insights
  • Salesforce: KI-gestützte Bestellvorhersagen und Empfehlungen
  • The Trade Desk: KI-optimierte Werbeschaltung
  • Twilio: Callcenter-Automatisierung
Ein Mann sitzt mit Tablet im Gewächshaus

Narrowband-IoT und­ LTE-M:­ Konnektivität im IoT-Umfeld

Ganz gleich, wo Sie sich aufhalten: Mit Narrowband-IoT und LTE-M gelingt Maschinenkommunikation auch unter schwierigen Bedingungen. Und das bei besonders geringem Stromverbrauch und somit langen Akkulaufzeiten.

  • Narrowband-IoT sorgt für beste M2M-Netzabdeckung
  • Über LTE-M lassen sich auch Sprachdaten übertragen
  • Auch in Kellern oder entlegenen Gebieten einsetzbar
Jetzt mehr erfahren

KI-Unternehmen: das Wichtigste in Kürze

  • Um große Datenmengen richtig zu interpretieren, benötigen Unternehmen eine leistungsstarke künstliche Intelligenz.
  • KI und sprachbasierte Tools wie digitale Assistenten und ChatGPT gewinnen in Unternehmen zunehmend an Bedeutung.
  • Zahlreiche Unternehmen entwickeln KI-Lösungen, die Maschinenlernen, Big Data und digitalen Assistenten immer besser unterstützen.
  • Unternehmen nutzen KI für Anwendungen wie Kundenservice, Customer-Relationship-Management (CRM), Cybersicherheit und Online-Marketing.
  • KI verbessert außerdem interne Geschäftsprozesse wie die Datenaggregation, Prozessautomatisierung und SEO-Aufgaben.
Das könnte Sie auch interessieren:
Digitalisierung
Zwischen dem Zeigefinger einer Roboterhand und dem eines Menschen ist ein leuchtender Punkt, im Vordergrund Schaltkreise mit Code

Künstliche Intelligenz im Alltag: 14 Beispiele

Künstliche Intelligenz (KI) ist einer der wichtigsten Trends in der Digitalisierung. Programme wie der Chatbot ChatGPT leisten inzwischen Erstaunliches und werden täglich besser. Auch in anderen Bereichen kommt immer häufiger KI zum Einsatz, manchmal allerdings gut versteckt. Erfahren Sie hier, wo Sie künstliche Intelligenz in Ihrem Alltag bereits nutzen – ob bewusst oder unbewusst. Rund 13 Prozent aller deutschen Unternehmen verwenden KI in ihren Geschäftsprozessen. In den Sektoren Dienstleistung und Handel liegt dieser Wert sogar bei etwa 20 Prozent. Weitere neun Prozent der befragten Firmen wollen zukünftig künstliche Intelligenz nutzen. Das sind die Ergebnisse einer Erhebung des Wirtschaftsforschungsinstitutes Ifo. Weit höher dürften diese Prozentwerte ausfallen, wenn auch die indirekte Nutzung von KI berücksichtigt wird, etwa über Software-as-a-Service (SaaS). Denn vom Smartphone über die Spam-Erkennung des E-Mail-Servers bis zur Software für die Warenwirtschaft: Immer mehr Geräte und Anwendungen arbeiten heute mit KI.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4539

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online