Mann sitzt am Schreibtisch mit Notebook und guckt lachend auf sein Smartphone
Digitalisierung

Die Sprachassistenten der Zukunft: Was Google Assistant, Siri, Cortana & Co. demnächst leisten könnten

Ob „Google Assistant“, „Siri“ von Apple, „Cortana“ von Microsoft oder „Samsung Bixby“: Digitale Assistenten, die auf Sprachkommando reagieren, sind längst Teil des Business-Alltags vieler Geschäftsleute. Der Google Assistant etwa kann nach Angaben des US-Konzerns auf über 70 Milliarden Fakten zu mehr als 570 Millionen Dingen zugreifen und weiß über mehr als 100 Millionen Orte Bescheid. Eine Technik, die auch den beruflichen Alltag organisieren und erleichtern kann – und über immer mehr Wissen verfügt.

Die Technologie hinter den digitalen Assistenten ist aufwändig. Apple und Co. betreiben riesige Rechenzentren, damit die virtuellen Helfer jederzeit einsatzbereit sind. Um die Fragen ihrer Nutzer zu beantworten, werden verschiedene Wissensdatenbanken angezapft. Allein die Wissensdatenbank des Google Assistant ist mehr als 100 Gigabyte groß – dementsprechend werden gestellte Fragen zunächst an die hauseigenen Server geschickt und dort ausgewertet. Eine echte Cloud-Anwendung also mit direktem Nutzen auch für den Business-Alltag.

Inhaltsverzeichnis

Was leisten die smarten digitalen Assistenten?

Zu den Basisaufgaben, die Google Assistant, Siri und Cortana auf Zuruf übernehmen („Okay Google, …“), zählen Terminverwaltung, Kontaktmanagement, Internetsuche und Navigation. Der Funktionsumfang der Applikationen unterscheidet sich nur unwesentlich. So können alle digitalen Assistenten Termine in den Kalender eintragen, einen Kontakt aus dem Adressbuch anrufen, Nachrichten vorlesen oder Informationen im Web suchen, etwa eine öffentliche Verkehrsverbindung.
Interessant ist die wachsende Zahl an autonomen Funktionen. Der Google Assistant etwa erinnert Nutzer selbstständig vor einem Termin daran, sich rechtzeitig auf den Weg zu machen und liefert auch gleich einen Routenplan samt Verkehrsmeldungen mit. Siri weist intuitiv auf Terminkonflikte im Kalender hin. Dazu kommt, dass die virtuellen Assistenten aus dem Verhalten ihrer „Chefs“ lernen und sich nicht nur die täglich wiederkehrenden Wege zwischen Wohnsitz und Office merken, sondern auch die häufigsten Gesprächspartner oder Adressen für Business-Meetings.
Dank der Verarbeitung in der Cloud steht der Service dann nicht nur auf dem Smartphone zur Verfügung, sondern bei entsprechender Digitalausstattung auch am Handgelenk auf der Smartwatch oder im Multimedia-System in Autos. Dadurch können die Assistenten nicht nur erheblich zu einem effizienteren Tagesablauf beitragen, sondern beispielsweise auch das Termin- und Kontaktmanagement verbessern. 
Eine Frau in roter Bluse sitzt an einem Mac und telefoniert via Headset

Fertig für Sie eingerichtet und startklar: Microsoft 365 Business mit Vodafone Services

Produktivität steigern. Sicherheit stärken. Und sich dabei komplett auf Ihr Business konzentrieren? Das geht. Unsere Expert:innen helfen mit Ihren Microsoft 365 Business-Lizenzen. So haben Sie Zeit für Ihr Kerngeschäft.

Je mehr Daten die Assistenten zur Verfügung haben, umso besser fallen die Antworten aus

Ob Siri, Google Assistant, Cortana oder Samsungs digitaler Assistent Bixby: Spracheingabe wird nicht nur unseren Alltag revolutionieren, sondern vor allem auch im Zusammenhang mit Business-Anwendungen und Lösungen im Internet of Things eine wichtige Rolle spielen. Die Verknüpfung der Assistenten mit kleinen Sensoren und Systemen im Internet of Things kann zum Schlüssel des Erfolgs für Unternehmen werden.
So kann Cortana im Zusammenspiel mit weiteren Komponenten Analyseanfragen, die der Nutzer mündlich stellt, beantworten. „Bestehen für das nächste Quartal Engpässe bei Produkt XY?“ Das System erkennt die Frage und liefert eine Antwort.
Empfohlener externer Inhalt
Hier ist ein Video-Inhalt von YouTube. Er ergänzt die Informationen auf dieser Seite.
Sie können ihn mit einem Klick anzeigen und wieder ausblenden.
Ich bin einverstanden, dass externe Inhalte angezeigt werden. So können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer  Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung

Wie vertrauenswürdig sind die smarten Helfer?

Um eine optimale Leistung bringen zu können, müssen die smarten Helfer möglichst viel über den Nutzer in Erfahrung bringen und speichern. Wer dies als Verletzung seiner Privatsphäre betrachtet, muss auf den smarten digitalen Assistenten verzichten. Das gilt sowohl im Privaten als auch fürs Business.
Keine Frage: Digitalen Assistenten gehört die Zukunft. Sie werden nicht nur viele Apps und getippte Suchanfragen im Netz überflüssig machen, sondern auch die Beziehung von Mensch und Maschine im digitalen Zeitalter nachhaltig verändern.
Werden die notwendigen Bestimmungen hinsichtlich IT-Sicherheit und Datenschutz eingehalten, können digitale Assistenten im Business-Alltag eine echte Hilfe und für Unternehmen ein Meilenstein auf dem Weg der digitalen Transformation sein.
Das könnte Sie auch interessieren:
Digitalisierung
Kreative Darstellung künstlicher Intelligenz mit menschlichem Gehirnhologramm und modernem digitalem Tablet im Hintergrund, Draufsicht.

Künstliche Intelligenz: Das sind die führenden KI-Unternehmen 2024

Die rasante technologische Weiterentwicklung der KI ermöglicht neue Einsatzfelder. Künstliche Intelligenz entwickelt sich immer mehr zu einem Massenphänomen im Geschäfts- und Privatleben. Der Chatbot ChatGPT sorgte quasi über Nacht für einen Nachfrageboom. Wer gibt im Jahr 2024 das Tempo vor und wie können Unternehmen KI sinnvoll nutzen? Leistungsstarke Algorithmen ermöglichen es Maschinen und Software, dazuzulernen und Aufgaben selbstständig auszuführen. Sprachmodelle wie ChatGPT und digitale Assistenten werden bereits direkt in Produkte, Software und Cloud-Lösungen integriert, um den Arbeitsalltag zu vereinfachen. Maschinelles Lernen, neuronale Netzwerke und Robotik verhelfen Unternehmen zu einer noch nie dagewesenen Effizienz, neuen Produkten, besserer Qualität und Kosteneinsparungen, beispielsweise in der Fertigung. Die jüngsten Durchbrüche im Bereich der künstlichen Intelligenz lassen den Umsatz der Big-Tech-Unternehmen in die Höhe schnellen, aber auch für Start-ups bieten sich Chancen.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4512

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort