Start-up-Gründer diskutieren über IoT-Geschäftsmodelle
IoT

Diese IoT-Start-ups sind einen Blick wert

Das Internet of Things (IoT) wächst ständig. Bereits jetzt sind viele Geräte in Unternehmen untereinander vernetzt und tauschen Daten aus. Die Möglichkeiten sind dabei so vielfältig, wie es Geräte gibt: Vom autonomen Fahren über „intelligente“ Kaffeemaschinen bis hin zu smarten Fabriken entstehen neue Geschäftsfelder rund um das Thema Maschinenkommunikation. Möglich ist das unter anderem durch 5G-Mobilfunknetze, Big-Data-Auswertungen und künstliche Intelligenz (KI).

Ganze Branchen sind derzeit im Umbruch und herkömmliche Geschäftsmodelle weichen neuen smarten Prozessen. Dabei sind diejenigen klar im Vorteil, die konsequent auf Digitalisierung und intelligente, vernetzte Lösungen setzen: Für diese Bereiche gibt es verschiedene Fördermittel von Bund und Ländern, wie zum Beispiel die „Digitalisierungsprämie Plus“. Diese Fördermittel richten sich sowohl an Existenzgründer:innen als auch an Unternehmen, die ihre bestehenden Strukturen modernisieren möchten.

Wir stellen Ihnen einige vielversprechende Kandidaten vor. Die Start-ups kooperieren bereits mit Vodafone und sind Teil des Accelerator-Programms Vodafone UPLIFT. Das Programm bringt IoT-Start-ups mit Vodafone zusammen und begleitet deren Skalierung durch gemeinsame Medien- und Vertriebsarbeit.

Inhaltsverzeichnis

Diebstahlschutz mit NB-IoT: „It’s my bike“

E-Bikes sind bei Fahrraddieben beliebt. Das Unternehmen „It’s my Bike“ aus Darmstadt hat aus diesem Grund einen Diebstahltracking für E-Bikes entwickelt. Dazu befindet sich ein kleines Narrowband-IoT-Modul (NB-IoT) im E-Bike. Es ist von außen nicht sichtbar – und die Installation erfolgt entweder ab Werk oder nachträglich.
Kommt es trotz der Sicherung mit einem Fahrradschloss zu einem Diebstahl, informiert das System die Halter:innen sofort via App darüber und teilt den aktuellen Standort des E-Bikes mit. Dies kann die polizeiliche Anzeige und Wiederbeschaffung des E-Bikes unterstützen.
Neben diesem GPS-Tracking mit Anbindung an die App sind in dem System weitere Services enthalten. Dazu gehört unter anderem ein digitaler Unfallassistent, der bei einem Unfall automatisch private Notfallkontakte informiert und den Unfallort mitteilt. Daneben enthält das Modul eine Anbindung an spezielle E-Bike-Versicherungen sowie umfassende Fahrstatistiken.

Remote-Support: RISE Technologies hebt Fernwartung auf die nächste Ebene

Viele Industrieunternehmen sind auf technisch ausgereifte und meist rund um die Uhr funktionierende Produktionsanlagen angewiesen. Fällt eine Komponente aus, kann das die Fertigung unterbrechen, bis Techniker:innen eintreffen und den Fehler beheben. Die Folgen sind ein vorübergehender Stillstand der Produktion und somit mögliche Umsatzausfälle.
Mit der „RISE Remote Support”-Lösung des Kölner Internet-of-Things-Start-ups RISE Technologies GmbH können Service-Dienstleister und Hersteller komplexer Anlagen die Wartung entscheidend verbessern. Mitarbeiter:innen Ihres Unternehmens vor Ort erstellen Support-Tickets und Fotos von der betroffenen Maschine. Anschließend fragen sie die Expertise eines Support-Dienstleisters an. Gibt es keine Ad-hoc-Lösung, können Ihre Mitarbeiter:innen stattdessen per Videokonferenz und Augmented-Reality-Anwendungen umfangreiche Unterstützung bekommen.
Auf diese Weise lassen sich unnötige Service-Einsätze vermeiden. Das betroffene Unternehmen spart dadurch Zeit, reduziert seine Support-Kosten und maximiert die Uptime seiner Anlagen. Der Support-Anbieter hingegen erschließt neue Umsatzpotenziale und spart Fahrtkosten ein.

Effizienter Einsatz auf der Baustelle: Das IoT-Start-up corrux vernetzt Maschinen und Bagger

Die Vernetzung von Baumaschinen bietet viele hilfreiche Möglichkeiten zur Diebstahlprävention, aber auch zur Fernsteuerung und -wartung. Gerade in der Baubranche gibt es aktuell noch viel ungenutztes Potenzial zur Vernetzung unterschiedlicher Geräte und deren Anbindung an lokale und mobile Systeme via Narrowband IoT. Daraus entsteht Einsparpotenzial in Millionen- oder gar Milliardenhöhe, je nach Unternehmensgröße und Art des Vorhabens.
Das Münchner IoT-Start-up corrux GmbH verbindet Baumaschinen und Anlagen jeglicher Hersteller mit der Cloud. Umfangreiche KI-gestützte Analysen helfen Bauleitung und Maschinenherstellern, den Einsatz ihrer Gerätschaften besser zu koordinieren und darauf basierend zu optimieren. So steht kein Bagger mehr ungenutzt herum, während er anderswo vielleicht dringend benötigt wird. Außerdem lassen sich mit dem „corrux Asset Manager“ mögliche Ausfälle frühzeitig erkennen. Präventive Wartung kann dann verhindern, dass ein Gerät ausfällt. Übrigens: Wenn Sie auf der Suche nach Fördermitteln sind, schauen Sie doch bei der Vodafone Business Fördersuche vorbei. Mithilfe unserer KI-unterstützten Fördermittelsuche können Sie unter rund 250 verifizierte Förder- und Finanzierungsoptionen Ihr perfektes Unterstützungsprogramm zur Umsetzung Ihres Digitalisierungsvorhabens finden.
Lageristin arbeitet am Tablet

IoT-Projekte anwendungsoptimiert umsetzen

Sowohl NB-IoT als auch LTE-M profitieren von globaler Netzabdeckung und der Standardisierung und Unterstützung durch führende Telekommunikations-Gremien und -Anbieter. Doch im Detail gibt es wichtige Unterschiede. Laden Sie jetzt unser Gratis-Whitepaper zu beiden IoT-Vernetzungsarten und erfahren Sie, welches Protokoll für welchen Einsatzzweck am geeignetsten ist.

eHealth, Smart Home und Industrie 4.0: Exelonix bringt Narrowband-IoT-Anwendungen zur Marktreife

Der Narrowband-IoT-Standard dient der Gerätevernetzung auch in schwierigen Umgebungen – etwa in einem Keller oder über große Distanzen hinweg. Dieser Standard ist dafür besonders geeignet, da die betreffenden Module nur wenig Energie benötigen und dementsprechend keine Akku-Kapazitäten reduzieren.
Gerade im Bereich elektronischer Gesundheitslösungen (eHealth), aber auch bei kritischen Prozessen in der Industrie ist eine zuverlässige und stabile Datenübertragung gefordert. Das Dresdner Unternehmen Exelonix ist eines der IoT-Start-ups in Deutschland, die sich genau damit beschäftigen. Es hat gleich mehrere Produkte für ambitionierte Vernetzungsvorhaben entwickelt:
  • Der NB|USB-Stick und das NB|DESK-Board eignen sich dafür, die Netzabdeckung im Narrowband-Bereich an einem bestimmten Standort zu testen.
  • Im Smart-Metering-Bereich, also bei der (geplanten) elektronischen Übertragung von Messdaten, kann das NB|METER wertvolle Installationshilfe leisten.
  • Das NB|DEV KIT dient ebenfalls zum Testen der Narrowband-Netzabdeckung. Es lässt sich mit Sensoren verbinden und kann direkt zur Anwendungsentwicklung genutzt werden.
Zur Expertise von Exelonix gehört unter anderem die Vernetzung von Patient:innen und Ärzt:innen mit Hilfe von Apps und Interfaces im eHealth-Bereich. Im Smart-City-Segment dienen die Lösungen des Dresdner Unternehmens beispielsweise zur Bestückung von Gebäuden mit Sensoren.
Die Industrie 4.0 hingegen profitiert von einer schmalbandigen und somit besonders zuverlässigen Datenübertragung mit Exelonix-Hardware und den dazugehörigen Software-Lösungen.
Mehr Informationen darüber, wie weitere Start-ups mit 5G die Zukunft verändern werden, finden Sie in einem gemeinsamen Bericht des Bundesverbands Deutsche Start-ups und Vodafone UPLIFT.
Ein Mann sitzt mit Tablet im Gewächshaus

Narrowband-IoT und­ LTE-M:­ Konnektivität im IoT-Umfeld

Ganz gleich, wo Sie sich aufhalten: Mit Narrowband-IoT und LTE-M gelingt Maschinenkommunikation auch unter schwierigen Bedingungen. Und das bei besonders geringem Stromverbrauch und somit langen Akkulaufzeiten.

  • Narrowband-IoT sorgt für beste M2M-Netzabdeckung
  • Über LTE-M lassen sich auch Sprachdaten übertragen
  • Auch in Kellern oder entlegenen Gebieten einsetzbar
Jetzt mehr erfahren

IoT-Start-ups: Das Wichtigste in Kürze

  • IoT-Start-ups gehören bereits heute zu den Vorreitern in punkto Digitalisierung in der Wirtschaft.
  • Sowohl Existenzgründer:innen als auch bestehende Unternehmen können Digitalisierungsprämien vom Staat erhalten.
  • Vor allem das Narrowband IoT spielt bei den Entwicklungen vieler Start-ups eine wichtige Rolle, so zum Beispiel beim Diebstahltracking für E-Bikes der Firma „It’s my Bike“ und bei der Vernetzung von Baumaschinen durch das Unternehmen corrux.
  • Neben der Fernwartung der Geräte der Industrie 4.0 spielen auch Anwendungen in den Bereichen eHealth und Vernetzung urbaner Räume („Smart Cities“) eine wichtige Rolle für viele Start-ups im IoT-Umfeld.
  • Vodafone unterstützt Sie bei Ihren IoT-Vorhaben und hilft Ihnen bei Marktlancierung und Vertrieb. Viele Start-ups kooperieren bereits mit Vodafone und sind Teil des Accelerator-Programms Vodafone UPLIFT.
Das könnte Sie auch interessieren:
Connectivity
Smartphone-Nutzer vor einem Sendemast

5G bringt Vorteile für Deutschland – deutlich mehr Nutzen als Kosten

Vom Mobilfunkstandard 5G profitieren in Deutschland Unternehmen ebenso wie Privatpersonen. Die mobile Echtzeitkommunikation schafft die Voraussetzung für viele neue Anwendungen vom Internt of Things bis zum Connected Car. Was damit noch alles möglich ist, lesen Sie hier. Der Ausbau vom 5G, dem Mobilfunknetz der fünften Generation schreitet in Deutschland weiter voran. Bis Mitte 2024 hatte Vodafone bereits 92 Prozent der deutschen Bevölkerung an sein 5G-Netz angeschlossen. Bis Ende 2024 sollen es sogar 95 Prozent sein. Möglich macht dies die leistungsfähige Technik an bundesweit 16.000 Mobilfunkstandorten. Viele Unternehmen profitieren davon, weil sie sich dank 5G grenzenlos vernetzen und ihre Produktion immer weiter automatisieren können. Auch für Privatkunden bringt die schnelle Funk-Technologie viele Vorteile.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4539

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort