5 Gründe für 5G: Turboboost für das Internet der Dinge

Technologie

Technologie

Datum 10.09.2018
Lesezeit 3 Min.

5 Gründe für 5G: Turboboost für das Internet der Dinge

Beim neuen Mobilfunkstandard 5G geht es um mehr als um Surf-Geschwindigkeit. Die neue Technologie soll den Weg für autonomes Fahren und das Internet der Dinge bereiten. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, welche 5 Gründe für 5G sprechen.

Die Geschichte des Mobilfunks liest sich so: 1G brachte uns die Mobiltelefonie, 2G die SMS, 3G brachte unsere Handys online und 4G – LTE genannt – die Geschwindigkeit, die unser datenhungriger Alltag benötigt. Schätzungen von Analysten zufolge sollen bis zum Jahr 2025 bis zu 20 Milliarden Geräte online sein. Gemeint sind nicht nur Smartphones, sondern auch Wearables oder auch Autos, Roboter und Industrieanlagen. Vodafone forscht und testet bereits intensiv am neuen Netz. Die Vorteile des neuen Standards liegen klar auf der Hand. Im Folgenden lesen Sie, was 5G so besonders macht.

Kurz und knapp: 5 Gründe für 5G

1. Lange Batterielaufzeiten
LTE ist noch nicht den Kinderschuhen entwachsen, da spricht die Branche schon über das Mobilfunknetz der nächsten Generation: 5G. Das neue Giganetz wird energieeffizienter und soll Batterielaufzeiten von bis zu zehn Jahren ermöglichen. Und zwar nicht nur für Endgeräte, vor allem Funkmasten werden zehn Mal mehr Bandbreite ermöglichen und dabei weniger Energie verbrauchen. Die gesamte Infrastruktur des Netzes wird robuster.

2. Reaktion in Echtzeit
Einer der entscheidenden Vorteile von 5G ist die niedrige Latenzzeit. Mit „low latency“ ist die Verzögerung zwischen Befehl und Ausführung in einem Gerät gemeint. Bei LTE beträgt diese etwa 40 Millisekunden. Soll die Vision von selbstfahrenden Autos Realität werden, muss ein Zellenwechsel zwischen den Mobilfunkmasten während der Fahrt unterbrechungsfrei und zeitgleich erfolgen. 5G wird das mit einer Reaktionszeit von unter einer Millisekunde schaffen.

3. Hohe Geschwindigkeit
5G verzehnfacht die Datenrate im Mobilfunknetz. Bei einer Geschwindigkeit von satten zehn Gigabit pro Sekunde wird effizientes Arbeiten zu einer Selbstverständlichkeit – ganz egal ob im Home Office oder im Büro der Zukunft. Schnelle und stabile Internetverbindungen können New Work auf ein neues Level heben. Die große Bandbreite wird auch den zuverlässigen Betrieb von datenintensiven Augmented-Reality-Anwendungen erlauben.

4. Prozessmonitoring
Sensoren, Maschinen und IT-Systeme tauschen im industriellen Umfeld riesige Datenmengen aus. In einer Fabrik der Zukunft etwa müssen Maschinen sich ohne lange Standzeiten schnell konfigurieren lassen, Prozesse werden mehr und mehr automatisiert. Mit 5G behalten Sie den Zustand und die Funktionalität Ihrer Maschinen immer automatisch im Blick und werden über Fehlfunktionen und Ausfälle direkt informiert.

Dr. Andreas Müller, Vorsitzender der globalen Initiative, 5G Alliance for Connected Industries and Automation, meint dazu in einem Interview:

„Die 5G-Technologie ermöglicht es, in der industriellen Kommunikation neue Wege zu gehen: Mit ihr lassen sich neben einer besonders breitbandigen und energieeffizienten Datenübertragung erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren, die höchste Anforderungen an Zuverlässigkeit und Echtzeitfähigkeit der Übertragung stellen. Dies ermöglicht ein bis dato nicht gekanntes Maß an Flexibilität, Mobilität und Wandelbarkeit und unterstützt somit optimal die Entwicklungen hin zur Industrie 4.0. […] Zudem ermöglicht 5G aber auch ganz neue Fertigungskonzepte mittels drahtlos vernetzter, hochflexibler Produktionsmodule, die ohne Verkabelungsaufwand einfach miteinander kombiniert werden können.“

5. Ein Netz für alles
Während ein Streaming-Service vor allem auf hohe Download-Geschwindigkeiten setzt, zählt für einen Industriekunden die Echtzeit-Garantie. Network Slicing ist eine Technologie, die ein physisches 5G-Netz in mehrere virtuelle Scheiben schneidet, um jeden Service mit den richtig priorisierten Vorteilen von 5G zu bedienen. Sie erlaubt es, Betreibern anwendungsbezogen unterschiedliche Teile des Netzes mit einer zugesicherten Datenkapazität oder ausgewählten Reaktionszeit bereitzustellen. Egal ob ein autonom gesteuertes Fahrzeug in München oder ferngesteuerte Kräne auf einer Baustelle in Aachen – dank Network Slicing können verschiedene Anwendungen mit den entsprechenden Netzkapazitäten auf effiziente Art und Weise flexibel und reibungslos parallel laufen.

CTNtechnologynews fasst alles Wissenswerte über 5G noch einmal in diesem Video zusammen:

Für Unternehmen eröffnen sich mit 5G völlig neue Geschäftsfelder: ferngesteuerte Kräne auf Baustellen oder Medizin-Roboter, die vom Chefarzt aus Übersee ferngesteuert komplizierte Operationen ausführen. In diesem Jahr noch will die Bundesnetzagentur die Lizenzen für 5G in Deutschland versteigern. Die Einführung ist fürs Jahr 2020 geplant.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail