Zoom-Alternativen: Diese Videokonferenz-Apps sollten Sie kennen

Digitales Business

Digitales Business

Datum 29.07.2020
Lesezeit 4 Min.

Zoom-Alternativen: Diese Videokonferenz-Apps sollten Sie kennen

Kaum wurde Deutschland Mitte März wegen der Corona-Pandemie überwiegend ins Homeoffice berufen, waren Videokonferenzen ein großes Thema. Wer sich in kleinen Teams bisher ganz zwanglos beispielsweise über den WhatsApp-Gruppenanruf ausgetauscht hat, stellt nun fest, dass dieser Kanal fürs große Business kaum taugt.


Schnell ist auch eine Alternative gefunden: Zoom. Das Videokonferenz-Tool ist auch für Technik-Laien leicht zu bedienen und es ist kostenlos. Doch die boomende App inklusive der Browser-Version geriet ins Visier der Datenschützer, weil Nutzerdaten für Unbefugte einsehbar waren. Auch wenn das Datenleck inzwischen behoben ist, schauen sich viele Unternehmen nach Zoom-Alternativen um. Dies sind die Top-5-Videokonferenz-Tools.

Google Meet: Zoom-Alternative für Gmail-Nutzer

In Verbindung mit einem Gmail-Konto sind über Google Meet auch Videokonferenzen mit bis zu 100 Teilnehmern per Smartphone-App (Android und iOS) oder Browser möglich. Termine werden einfach im Google-Kalender erstellt und der entsprechende Teilnahme-Link automatisch versendet. Wie bei Zoom und dessen Alternativen können die Nutzer jederzeit wählen, ob sie ihre Kamera und ihr Mikrofon ein- oder ausschalten.

Die Teilnehmer können zwischen mehreren Bildschirm-Layouts wählen, bei denen bis zu 16 Teilnehmer in einer Kachelansicht gestreamt werden. Natürlich können die Teilnehmer auch miteinander chatten und Dateien via Google Drive austauschen. In der Gratis-Version sind ab Oktober 2020 Videocalls auf 60 Minuten begrenzt. Telefoneinwahl, Live-Untertitel und das Aufzeichnen einer Videokonferenz erlaubt nur die kostenpflichtige G Suite. Dann erhöht sich die Teilnehmerzahl auf 250 Personen.

Eine Gruppe von Mitarbeitern spricht per Video mit anderen Kollegen

Google Meet glänzt als Zoom-Alternative mit vielen Funktionen.

Microsoft Teams: Videokonferenzen nicht im Fokus


Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen zu unseren Produkten und Angeboten?
Dann rufen Sie unter 0800 5054515 an.

Videokonferenzen sind bei der Zoom-Alternative Microsoft Teams fast als Beiwerk zu betrachten. Denn eigentlich ist Teams ein Kollaborations-Tool, bei dem in der Gratis-Version bis zu 300 Personen in einem Team zusammen an Dateien, Dokumenten und Präsentationen arbeiten können.

Die Video-Grundfunktionen von Teams steht den Wettbewerbern wie Skype oder Zoom in nichts nach. Dazu gehört die Terminplanung genauso wie das Teilen des Bildschirms und das Einwählen per Telefon.

Für Videobesprechungen liegt die Teilnehmergrenze aktuell bei 250 Personen. Allerdings zeigt Teams nur bis zu vier Videostreams auf einem Bildschirm an. Im Office 365-Abo können Sie das virtuelle Whiteboard nutzen, Videotelefonate aufzeichnen oder transkribieren lassen.

Video: YouTube / MicrosoftBusiness

Skype: Der Urahn aller Zoom-Alternativen

Der inzwischen zum Microsoft gehörende und als Instant-Messaging-Dienst ist eigentlich für Privatleute gedacht. Die Version für Unternehmen, Skype for Business musste inzwischen Platz machen für Microsoft Teams, das die US-Amerikaner in ihr Office-Abo Microsoft 365 integriert haben.

Über die Web- und App-Version von Skype können bis zu 50 Personen an einer Videokonferenz teilnehmen. Die Zoom-Alternative erlaubt eine unlimitierte Gesprächsdauer, chatten und das Bildschirmteilen. Darüber hinaus kann jede Konferenz für diejenigen aufgezeichnet werden, die verhindert sind. Auf Wunsch blendet Skype Live-Untertitel zum besseren Verständnis ein. Eine Einwahl per Telefon ist bei Skype hingegen nicht möglich.

Zwei Frauen und zwei Männer unterhalten sich per Videochat

Skype gilt als Begründer der Videotelefonie. Das Microsoft-Angebot wendet sich vor allem an private Anwender.

Webex Meetings: Feste virtuelle Konferenzräume

Auch IT-Systemanbieter Cisco mischt bei den Zoom-Alternativen mit und bietet sein cloudbasiertes Videokonferenz-Tool Webex Meetings an. In der Gratisversion können bis zu 100 Personen an einem Videocall teilnehmen. Kostenlos stehen Bildschirmteilen, virtuelles Whiteboard, Kalenderplanung und Textchats mit Dateianhängen zur Verfügung.
In den Bezahlvarianten lassen sich die Konferenzen aufzeichnen und digital transkribieren. Besonderheit der Zoom-Alternative Webex Meetings sind feste virtuelle Konferenzräume, die Nutzer beispielsweise für regelmäßige Besprechungen erstellen können.

Video: YouTube / CHRITTO

Slack: Zusammenarbeit ja, Videokonferenz mäßig

In der Gratisversion ist Slack (als Web- oder App-Version) als Zoom-Alternative eigentlich unbrauchbar, da nur zwei Personen an einem Call teilnehmen können. Extrafunktionen suchen Gratis-Slack-Nutzer ebenfalls vergebens.
Um Slack als vollwertiges Konferenz-Tool nutzen zu können, ist ein kostenpflichtiges Abo nötig. Dann können bis zu 15 Personen an einem Call teilnehmen, chatten und sich den Bildschirm teilen. Kalenderfunktion, virtuelle Whiteboards, Videoaufzeichnung, Transkription oder Einwahl per Telefon sind allerdings auch dann nicht möglich.

Video: YouTube / Slack

Zoom: Gratis sind nur 40-Minuten-Konferenzen

Zoom hat Videokonferenzen zum Durchbruch verholfen. Kaum kam das Corona-Homeoffice, schnellten die Download- und Nutzerzahlen des US-amerikanischen Konferenz-Tools nach oben. Anfangs noch unlimitiert, können sich heute in der Gratisversion bis zu 100 Personen zu einer bis zu 40 Minuten langen Videokonferenz zusammenschalten, chatten und Daten austauschen.

Das Bildschirmteilen ist genauso möglich wie ein virtuelles Whiteboard. Jeder kann mit drei Klicks seinen individuellen Hintergrund herbeizaubern. Gespräche lassen sich einfach per Kalendertermin planen, und wer gerade nicht online ist, kann sich per Telefon einwählen. Lediglich der Organisator benötigt einen Zoom-Account, alle anderen Teilnehmer wählen sich per versendeten Link ein.

Ein Mann unterhält sich mit vier Personen via Videokonferenz auf seinem Notebook

Die Sicherheitslücken hat der populäre Videokonferenz-Anbieter Zoom inzwischen geschlossen.

Facebooks Zoom-Alternative gibt es hier noch nicht

Als nächster Player spielt auch Facebook bei den Zoom-Alternativen mit. Messenger Rooms soll bis zu 50 Teilnehmer in einem Call zusammenführen, nur der Organisator muss über einen Facebook-Account verfügen. In Deutschland ist der kostenlose Dienst allerdings noch nicht verfügbar und darum hier nicht aufgelistet.

Welches Videokonferenz-System ist Íhr Favorit? Was ist Ihnen bei Videokonferenzen besonders wichtig? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail