Was ist Containers-as-a-Service (CaaS)?

Technologie

Technologie

Datum 28.07.2021
Lesezeit 7 Min.

Was ist Containers-as-a-Service (CaaS)?

Wer sich intensiv mit Cloud-Lösungen auseinandersetzt, stößt früher oder später auch auf sogenannte Container. Sie bieten eine Menge Vorteile, was die Performance und die Sicherheit von Anwendungen betrifft. Inzwischen können sogar Container und deren Verwaltung als Dienstleistung gebucht werden. Das steckt dahinter. 

 Nahezu jeder Aspekt des Online-Geschäfts lässt sich inzwischen flexibel mieten. Wo früher riesige Rechenzentren teils inhouse (also innerhalb des Unternehmens) betrieben wurden, buchen Unternehmen heute sowohl Hard- als auch Software je nach aktueller Anforderung hinzu. So können sie schnell auf wechselnde Anforderungen reagieren und sparen sich den Betrieb eigener Hardware und/oder teure Colocation-Angebote.

Damit das Online-Geschäft in der Cloud und die zugehörigen Anwendungen überhaupt sinnvoll funktionieren, kommen fast überall sogenannte Container zum Einsatz. Sie beinhalten cloud-native Apps und/oder sogenannte Microservices, die flexibel skaliert werden können.

 

Was ist CaaS?

CaaS („Containers as a Service”) beschreibt ein Miet-Modell aus dem Bereich des Cloud Computing. Mit seiner Hilfe lassen sich Anwendungen in Cloud-Container verpacken und sowohl über lokale Rechenzentren, als auch aus der Cloud heraus bereitstellen und verwalten.

Skalierbare Cloud-Dienste für Ihr Business: Public-Cloud-Lösungen von Vodafone

Skalierbare Cloud-Dienste für Ihr Business: Public-Cloud-Lösungen von Vodafone

Sie möchten Ihre IT-Betriebskosten senken, Innovationen schnell realisieren, Ihre Ressourcen flexibel einsetzen?

Sie möchten nur für die Infrastruktur und Dienste zahlen, die Sie auch tatsächlich brauchen, inklusive flexiblem Speicherplatz für E-Mail, Collaboration-Tools und Entwicklungsprrojekte?

Zusammen mit unseren Partnern Microsoft und Alibaba haben wir die für Ihr Business passgenaue Public-Cloud-Lösung parat.

Während die Container selbst von den Anwender:innen der CaaS-Lösung befüllt und administriert werden, stellt der CaaS-Anbieter vor allem Werkzeuge zur Orchestrierung dieser Container zur Verfügung. Wie bei fast allen Cloud-Modellen üblich, lassen sich auch bei CaaS Ressourcen flexibel hinzubuchen und auch wieder entfernen.

Technisch gesehen handelt es sich bei CaaS um eine Cloud-Dienstleistung, die irgendwo zwischen Iaas („Infrastructure as a Service”) und PaaS („Platform as a Service”) einzuordnen ist. Im Gegensatz zu SaaS („Software-as-a-Service”) stellt CaaS nicht ganze Anwendungen, sondern in erster Linie die hierfür benötigte Cloud-Infrastruktur bereit. Mehr zu den Unterschieden und Gemeinsamkeiten von IaaS, PaaS und SaaS erfahren Sie auch an anderer Stelle hier bei uns.

 

Warum CaaS?

Wie bei allen Cloud-Lösungen brauchen Sie als CaaS-Nutzer weder eine eigene Infrastruktur oder virtuelle Maschinen zu betreiben, noch müssen Sie sich um Wartung und Updates der gemieteten Infrastruktur kümmern. Sie entwickeln einfach Ihre Container entweder mit Hilfe Ihrer eigenen Entwicklungsumgebung oder der des Anbieters. Anschließend laden Sie die Daten über eine Web-Schnittstelle oder eine API (Programmierschnittstelle) zum CaaS-Anbieter hoch.




Video: YouTube / OpenSourceDay Poland

 

CaaS eignet sich als Einzel-Lösung besonders für Entwickler, die containerbasierte Anwendungen (wie beispielsweise Apps) sicherer und skalierbar machen wollen und dabei auf integrierte Entwicklungsumgebungen oder andere, zusätzliche Cloud-Dienstleistungen verzichten können oder wollen.

Doch das ist nicht der einzige mögliche Grund für den Einsatz von CaaS-Lösungen: Insbesondere Unternehmen, die im Hybrid-Cloud- oder Multi-Cloud-Ansatz mehrere (und somit auch eigene) Cloud-Lösungen miteinander vereinen möchten, lagern häufig bestimmte containerisierte Anwendungen flexibel an einen externen Dienstleister aus. Somit können CaaS-Lösungen sowohl aus Public-Cloud-, als auch aus Private-Cloud-Angeboten heraus bezogen werden.

Zu typischen Anwendungsfeldern von CaaS gehören beispielsweise:

  • Bereitstellung von Microservices
  • Migration von Unternehmensanwendungen in die Cloud
  • Machine-Learning-Anwendungen und Web Services mit hohem, zeitweisem Skalierbedarf
  • Betrieb von Cloud-Native-Anwendungen

Viele der bekannten Cloud-Infrastrukturanbieter haben als Teil ihrer Dienstleistung inzwischen auch die Container-Orchestrierung beziehungsweise CaaS im Programm. Allerdings werden Cloud-Dienstleistungen hier häufig als Komplettpaket angeboten – und am Ende nur ein Bruchteil des Gesamtpakets genutzt. Bekannte Anbieter von (Public) CaaS-Lösungen sind unter anderem:

  • Microsoft (Azure Container Service, ACS),
  • Google (Google Container Engine, GCE) und 
  • Amazon (Amazon EC2 Container Service (ECS).

Die genannten Anbieter verfügen über scheinbar unendliche Hardware-Ressourcen und sind normalerweise jedem zeitweisen Ansturm von Kunden oder Bedarf an Rechenleistung gewachsen. Gerade bei sicherheitskritischen Anwendungen kann es jedoch sinnvoll oder aus Compliance-Gründen sogar notwendig sein, Container in einer Private Cloud zu betreiben. 

Hier kommt häufig die quelloffene Docker-Swarm-Umgebung zum Einsatz und in vielen Fällen steht die Container-Hardware sogar On-Premise, also vor Ort im Unternehmen oder am Rande eines Netzwerks (im Rahmen von Edge Computing oder Fog Computing). Weitere Anbieter von CaaS-Lösungen sind Kubernetes, Mesosphere und Red Hat OpenShift. Beim Betrieb von On-Premise-Lösungen ist jedoch meist mehr Erfahrung im Umgang mit Containern gefragt als bei Nutzung eines der oben genannten Public-Cloud-Angebote.

 

Maßgeschneiderte IT-Infrastruktur: Vodafone Total Cloud Managed Hosting

Maßgeschneiderte IT-Infrastruktur: Vodafone Total Cloud Managed Hosting

Ein sichereres Zuhause als unsere nach ISO 27001 und 9001 zertifizierten Frankfurter Rechenzentren kann Ihre Infrastruktur kaum finden. Die dortige Tier3+-Einstufung garantiert 99,982 % Verfügbarkeit.

Wir übernehmen für Sie das komplette Management Ihres Hardware-Stacks!

 

Welche Vorteile bieten Container?

Im Gegensatz zu herkömmlichen Programmier-Ansätzen, bei denen bestimmte Anwendungen (Apps) an eine festgelegte Hard- und Software (beispielsweise ein In-House-Serversystem) gebunden sind, werden in containerbasierten Umgebungen meist sogenannte Microservices gebildet. Diese werden dann wiederum als Programmbestandteile in Container verpackt und entsprechend der aktuellen Ressourcenanforderungen seitens der Anwender:innen durch den CaaS-Anbieter (automatisch) skaliert.

Das ist beispielsweise im Online-Geschäft wichtig, bei dem auf lange Ruhezeiten urplötzlich Zeiten mit Spitzenbelastungen folgen können (beispielsweise im Rahmen von aktiven Promotions oder wenn der zugehörige Service auch ohne Wissen der Betreibenden an anderer Stelle beworben wird oder bei Ticketbuchungen). Damit in solchen Fällen keine Serviceausfälle, Enttäuschungen seitens der Kund:innen oder gar abgebrochene Buchungsvorgänge entstehen, müssen Apps möglichst schnell an mehreren Stellen und in quasi beliebiger Menge zur Verfügung stehen. Geht die Nutzung wieder zurück, ist es sinnvoll, die vorübergehend gebrauchten Ressourcen zeitnah wieder freizugeben.

Vorteil Container: Diese beinhalten selbst weder ein Betriebssystem, noch sind sie an eine bestimmte Hard- oder Softwareumgebung gebunden. Sie enthalten lediglich Bibliotheken und Konfigurationshinweise für den Betrieb von Anwendungen. Außerdem eignen sich Container sowohl zum Testen als auch zur Programmierung und zur späteren Ausführung von Anwendungen. So können auf derselben Hardware völlig unterschiedliche Anwendungen mit diversen Anforderungen betrieben werden.

Der Einsatz von Containern bringt also jede Menge Vorteile:

  • Portierbarkeit: Die nahtlose Kommunikation zwischen verschiedenen Cloud-Umgebungen (Private Cloud/ Public Cloud/ Hybrid Cloud) bietet mehr Flexibilität bei der Bereitstellung von Anwendungen mit besonderen Anforderungen.
  • Skalierbarkeit: Die schnelle Bereitstellung und spätere Löschung identischer Cloud-Container ist zwingend notwendig, um Lastspitzen abzufangen und unnötige Kosten durch nicht benötigte Ressourcen-Bereitstellung zu vermeiden.
  • Effizienzsteigerung: Dadurch, dass Container nur einzelne Programmbestandteile beinhalten und obendrein betriebssystemunabhängig arbeiten, brauchen Sie weder eigene Hardware noch virtuelle Maschinen.
  • Sicherheitsgewinn: Da Container grundsätzlich voneinander unabhängig arbeiten, betrifft ein mögliches Problem in einem bestimmten Container nicht zwingend auch die anderen.
  • Performance: Container arbeiten – einmal konfiguriert – in der Praxis mehr oder weniger autark. Das reduziert die Zeit, bis sie gestartet und gestoppt werden, auf ein Minimum. 

Bereits an anderer Stelle haben wir ausführlich beschrieben, wie Sie mit Docker Container verwalten und die Ausspielung und Skalierung mit Hilfe von Kubernetes koordinieren können und wie beide Systeme zusammenhängen. Mit gemieteten Container-Dienstleistungen wie hier beschrieben sind Sie auf der sicheren Seite, was Ihre Cloud-Infrastruktur angeht und erhalten die benötigte Hardware meist im Mietmodell dazu. 

Speziell, wenn Sie nicht auf reine Public-Cloud-Angebote setzen, sondern möglichst frei in der Anwendungsentwicklung in einer Hybrid-Umgebung sein wollen, sind Container-as-a-Service-Angebote häufig das Mittel der Wahl.

 

Risikofreies Cloud-Computing: Vodafone Total Cloud Security

Risikofreies Cloud-Computing: Vodafone Total Cloud Security

Immer mehr DDoS-Attacken, professionellere Hacker-Angriffe, gestiegene Compliance-Anforderungen – nie war es wichtiger, Ihre Infrastruktur vor Risiken zu schützen als heute.

Unser DDoS Mitigation Service analysiert einlaufenden Traffic und alarmiert Sie automatisch bei drohenden Attacken. Mit Managed Firewall bekommen Sie umfassenden hardware-dedizierten Schutz vor IT-Gefahren. Außerdem verfügen wir über die ISO 27001-Zertifizierung für Cloud & Hosting Services und für Rechenzentrums-Dienstleister in Deutschland.

 

Nutzen Sie in Ihrem Unternehmen derzeit CaaS-Lösungen? Auf welche Weise stellen Sie jederzeitige Skalierbarkeit Ihrer Anwendung(en) sicher? Wir sind gespannt auf Ihren Kommentar.

 


Ihre Digitalisierungs-Berater:innen für den Mittelstand

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Unser Expert:innen-Team hilft Ihnen kostenlos
und unverbindlich im Chat (Mo.-Fr. 8-20 Uhr). Oder am Telefon unter 0800 5054512

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail