Zwei Hände auf einer Laptop-Tastatur, überlagert von Cloud-Symbolen
Cloud & Hosting

Google Cloud Platform: Das kann das Plattform- und Computing-Angebot des Suchmaschinenriesen

Die Google Cloud Platform stellt unterschiedliche Cloud-Computing-Dienste für Unternehmen bereit. Das Angebot umfasst Security-, Service-, Computing-, Analyse- und KI-Funktionen sowie cloudbasierte Entwicklungsplattformen. Was die Google Cloud-Plattform leistet und wie das Angebot im Vergleich mit Microsoft Azure, den Amazon Web Services und der IBM Cloud Platform abschneidet, erfahren Sie hier.

Bereits seit dem Frühjahr 2008 bietet Alphabet als Dachgesellschaft von Google die Google Cloud-Dienste an. Das Angebot umfasst neben den Dienstleistungen für Software-as-a-Service (SaaS) wie Google Mail auch Dienstleistungen für Plattform-as-a-Service (PaaS) und für Infrastructure-as-a-Service (IaaS) auf Basis der Google Cloud Platform.

Die Abrechnung erfolgt entweder im flexiblen Mietmodell oder basierend auf dem Aufwand. Das Angebot ist jederzeit skalier- und auch kündbar. Im Geschäftsjahr 2023 erzielte Alphabet mit seinen Google Cloud-Services einen Umsatz von mehr als zehn Milliarden US-Dollar, wobei erstmals ein Gewinn von 191 Millionen US-Dollar erreicht wurde. Bis 2022 machte Alphabet noch Verluste mit der Google Cloud.

Zu den bekanntesten Referenzkunden der Google Cloud Platform zählen Apple, Airbus, PayPal und eBay sowie die REWE-Gruppe. Doch welche Gründe sprechen eigentlich für das Google-Produkt und wie schneidet das Angebot gegenüber Wettbewerbern wie IBM, Microsoft und Amazon ab?

Inhaltsverzeichnis

Google Cloud Platform: Das steckt dahinter

Die Google Cloud Platform stellt die Rechenpower der Google-Server für „fremde” Entwickler:innen bereit. Diese können verschiedene Dienstleistungen nutzen. Dazu gehören sowohl PaaS-Angebote, als auch Infrastruktur-Dienstleistungen (IaaS) oder reine Funktionsaufrufe (FaaS) und sogar Serverless Computing. Auch ein Cloud-Container-System („Container-as-a-Service”, kurz: CaaS) gehört zum Angebot dazu.

Zentrale Steuerung: Die Google Cloud Console bietet Zugriff auf alle Cloud-Platform-Services

Damit die Steuerung der Google Cloud Platform und der verbundenen Dienste übersichtlich bleibt, gibt es die webbasierte Benutzeroberfläche Google Cloud Console. Sie bündelt sämtliche Cloud-Platform-Dienste des Suchmaschinenriesen unter einem Dach: Mit ihr können Sie beispielsweise Ihre Projekte, Ihren belegten Speicherplatz oder Abrechnungsfragen zentral verwalten.
Sie können auch einzelne Plattformdienste wie beispielsweise Datenbankservices, Cloud Storage und Virtuelle Maschinen der Compute Engine hinzubuchen oder wieder abbestellen. Außerdem verwalten Sie an dieser Stelle die Sicherheitsfunktionen Ihrer Cloud-Umgebung. Dazu zählen die Access Transparency und Monitoring Funktionen, um beispielsweise Workloads oder andere Parameter zu überwachen.
Screenshot der Google Cloud Console
Alles im Blick: Die Google Cloud Console ist das zentrale Verwaltungs-Tool für die Google Cloud Platform.

Diese Dienste beinhaltet die Google Cloud Platform

Der Angebot der Google Cloud Platform deckt unterschiedliche IT-Bereiche ab. Zu den wichtigsten Cloud-Diensten zählen:
  • Google App Engine (PaaS): Mit Hilfe der Google App Engine können Sie Webanwendungen auf Servern bereitstellen. Zu den unterstützten Programmiersprachen zählen Python, Java, PHP und Go.
  • Google Maps Platform (PaaS): Hiermit verwalten Sie beispielsweise Fahrtrouten, Lieferketten und standortbezogene Informationen auf Basis von Google Maps.
  • Google Compute Engine (IaaS): Mit dieser Engine erstellen sie virtuelle Maschinen, buchen Rechenleistung auf Anforderung oder entscheiden sich für Bare-Metal-Angebote, um beispielsweise dedizierte Server anzulegen.
  • Google Cloud Storage (IaaS): Als Suchmaschinenbetreiber verfügt Google über eine große Anzahl an Rechenzentren mit vielen Terabyte an Speicherkapazität. Mit dem Google Cloud-Storage-Angebot erhalten Sie nicht nur Cloud-Speicher, sondern können auch umfangreiche Datenmengen hosten.
  • VPC-Netzwerk (IaaS): Eine Virtual Private Cloud ist ein virtueller privater Rechnerverbund innerhalb der Public Cloud. Sie erhalten von Google ein eigenes IP-Subnetz und eine virtuelle Kommunikationsstruktur, beispielsweise auf Basis eines VLAN (Virtual Local Area Network), also eines virtuellen Nahbereichsnetzes). Die Kommunikation in Ihrem VPC erfolgt üblicherweise verschlüsselt.
  • Google Container Engine (IaaS, FaaS, CaaS): Sie können eigene Cloud-Container auf Basis der Google-eigenen Google Kubernetes Engine (GKE) betreiben und verwalten. Ziel ist die besonders einfache Skalierbarkeit von Anwendungen. Alternativ bietet Google Ihnen die Nutzung von Cloud Run als verwaltete Serverless-Alternative an.
  • Google Cloud Computing (FaaS, Serverless): Mit diesem Dienst analysieren Sie große Mengen an Daten mithilfe riesiger Serverfarmen.
  • Google Cloud Vision (FaaS, Serverless): Hiermit analysieren Sie über eine KI- und maschinenlernbasierte API („AutoML Vision”) Bildmaterial und können es klassifizieren und zur weiteren Bearbeitung oder Weiterleitung bereitstellen.
  • Google Text to Speech (FaaS, Serverless): Mit diesem Dienst verbessern Sie Ihre Kundeninteraktion mittels lebensnaher Sprachsynthese. Mehr als 220 Stimmen stehen derzeit in 40 Sprachen und Variationen zur Auswahl.
  • BigQuery (Serverless Computing): Mit diesem Angebot können Sie SQL-Abfragen (eine Query beziehungsweise Queries) in Datenbanken unterschiedlicher Strukturebenen durchführen . BigQuery ist ein Cloud-Indexsystem auf Basis von Spalten (verschiedene Datenbanken). Andere Systeme ermöglichen bisher lediglich Abfragen auf Basis von Zeilen (Datensätze innerhalb einer Datenbank).

Erste Schritte zur Anmeldung an der Google Cloud Platform

Bei der Einrichtung geben Sie im ersten Schritt eine E-Mail-Adresse an. Diese Adresse dient nicht nur als Empfangs- und Absenderkennung, sondern ist vielmehr Ihre eindeutige Benutzerkennung, unter der Google sämtliche Google Cloud-Dienste einer natürlichen Person oder einem Unternehmen zuordnet. Für die Abrechnung benötigt Google eine Kreditkartennummer von Ihnen.
Das Bild zeigt eine Hand unter einer symbolischen Wolke

Flexibel, skalierbar und sicher: Vodafone Cloud- und Hosting-Services

Sie suchen Cloud-Lösungen, die sich individuell und flexibel entsprechend Ihrer Business-Anforderungen anpassen lassen?

Bei der Sie bei Bedarf alle Services aus einer Hand erhalten und sich über Performance und Datensicherheit keine Gedanken machen müssen?

Gerne helfen wir Ihnen bei der Auswahl der passenden Cloud & Hosting Services für Ihr Unternehmen und unterstützen Sie mit Informationen, worauf es anderen Unternehmen bei der Auswahl eines passendens Cloud-Anbieters ankommt. 

Die wichtigsten Vorteile der Google Cloud

Neben den Vorteilen cloudbasierter Anwendungen (jederzeitige, weltweite Verfügbarkeit, Sicherheit gegen Ausfälle, Verschlüsselung und flexible Bereitstellung per Mietmodell) bietet die Google Cloud Platform noch mehr. Sie liefert Ihnen bei der Umsetzung Ihrer IT-Projekte wertvolle Unterstützung. Dazu stellt Sie Ihnen Infrastruktur oder Dienste zur Datenanalyse und Maschinenlernen bereit oder unterstützt Sie bei Ihrer IT-Sicherheit und App-Entwicklung. Zu den wichtigsten Vorteilen der Google Cloud Platform zählen:
  • Moderne IT-Infrastrukturen für Unternehmen: Eigene Server für SAP, Oracle oder Windows sind mit der Google Cloud Platform in vielen Unternehmen nicht mehr notwendig: Sie können diese in die Cloud auslagern und dort quasi beliebig skalieren. Die Migration erfolgt laut Google-Angaben besonders einfach und schnell.
  • Produktivität und Zusammenarbeit verbessern: Der Google Workspace als Teil der Google Cloud beinhaltet Produktivitäts-Tools wie Google Mail, den Google-Kalender und Google Meet. Außerdem bietet er Google-eigene Online-Versionen von Office-Programmen wie Word, Excel und PowerPoint.
  • Datenbanken online bereitstellen, verwalten und analysieren: Auch die Zeiten, in denen Datenbanken inhouse oder in gemieteten Racks gespeichert wurden, können Sie mithilfe der Google Cloud Platform hinter sich lassen.
  • Anwendungen modernisieren: Die Google Cloud Platform ermöglicht es, herkömmliche (Legacy-)Anwendungen in die Cloud zu portieren und dort flexibel zu skalieren.
  • Sicherheitsaspekte verbessern: Nutzen Sie die Sicherheitsfunktionen der Google Cloud Platform, um Online-Bedrohungen zu identifizieren und Ihr Unternehmen besser vor Cyber-Attacken zu schützen.
  • Plattformbasierte Analysen durchführen: Gerade im komplexen geschäftlichen Umfeld sind Business-Intelligence-Analysen gefragt. Dabei geht es darum, aus Daten verwertbare Informationen zu generieren um Geschäftsentscheidungen unterstützen. Die Google Cloud Platform bietet hierfür eine passende Umgebung und die nötige Rechenpower.
  • KI- und Machine-Learning-Anwendungen nutzen: Ebenso wichtig wie Big-Data-Analysen sind inzwischen KI- und Machine-Learning-Verfahren, beispielsweise zur Mustererkennung. Die Google Cloud Platform bietet hierzu entsprechende Umgebungen mit dafür eingespielten Algorithmen.
  • APIs und Anwendungen erstellen und flexibel nutzen: Indem Sie vorhandene Daten mit Programmierschnittstellen (APIs) erweitern, nutzen Sie das volle Potenzial der Vernetzung mit anderen Anbietern, Herstellern oder Zulieferern über die gesamte Produktions- und Lieferkette hinweg.
Eine Frau steht vor einem Server-Schrank und führt Wartungsarbeiten durch.

Maßgeschneiderte IT-Infrastruktur: Vodafone Managed Hosting

Ein sichereres Zuhause als unsere nach ISO 27001 und 9001 zertifizierten Frankfurter Rechenzentren kann Ihre Infrastruktur kaum finden. Die dortige Tier3+-Einstufung garantiert 99,982 % Verfügbarkeit.

Wir übernehmen für Sie das komplette Management Ihres Hardware-Stacks!

Einsatzmöglichkeiten der Google Cloud Platform

Die Google Cloud Platform bietet die skalierbare Rechenpower der Google-Server für jedes Unternehmen. Dabei wendet sich Google mit dem Angebot speziell an einige Branchen, die besondere Anforderung an die Leistungsfähigkeit der IT haben:
Einzelhandel: Wer heute im Einzelhandel tätig ist, muss die gesamte Wertschöpfungskette im Blick haben und fortlaufend optimieren. Moderne Cloud-Services unterstützen die Retouren Anpassung und bieten Möglichkeiten, maßgeschneiderte Verbindungen zu entwickeln, um Lieferketten anzubinden.
Finanzdienstleistungen: Gerade der Finanzmarkt ist in den letzten Jahren noch schnelllebiger geworden. Wer heutzutage attraktive Renditen erwirtschaften und konkurrenzfähige Leistungen in diesem Bereich anbieten will, kommt um KI-Funktionen und Analysesoftware zur Datenauswertung kaum herum. Beispiele hierfür sind die rechenintensive Trend- und Chartanalyse, die Basis moderner Anlagestrategien ist.
Medien- und Unterhaltungsbranche: Ohne Cloud und verteilte Infrastrukturen geht im Bereich Content Management und Medien kaum noch etwas.
Gaming-Sektor: Auch hier gilt: Wer Spieler global vernetzen will und neue Entwicklungsansätze verfolgt, braucht Cloud-Services wie die von Google.
Öffentliche Verwaltung: Auch auf dem Weg zur digitalen Behörde führt kaum ein Weg an Cloud-Diensten vorbei.
Fertigung: Edge Computing, Smart Data und künstliche Intelligenz im Internet der Dinge (Internet of Things – IoT) – kaum ein Bereich ist derart disruptiven Veränderungen unterworfen und so gefordert wie die Fertigung mit ihren Just-in-time-Produktionszyklen und weltweiten Lieferketten. Je weiter die Digitalisierung von Produktionsprozessen voranschreitet, desto mehr wird Cloud Computing zum unverzichtbaren Bestandteil jeder Produktionskette.

Standortfragen und andere Kriterien der DSGVO

Laut Google werden die Daten, die Kunden in die Google Cloud hochladen, gemäß den Industriestandards ISO 27001 und SOC 2/3 gesichert (Stand Juni 2023). Die zugehörige Zertifizierung besagt, dass verschiedene Maßnahmen zur Absicherung der Daten getroffen werden. Hierzu gehören eine logische und physische Absicherung der Datenzentren sowie Datenschutz-Mechanismen.
Hinsichtlich der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wird seitens Google die Konformität zugesichert. Der Anbieter weist jedoch explizit darauf hin, dass sich Google-Server auch außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) befinden, was in einigen Unternehmen zu Compliance-Schwierigkeiten führen kann. Explizite Serverstandorte sichert Google im Gegensatz zu anderen Anbietern insgesamt nicht zu, auch wenn Sie diese teilweise in den Produkt-Optionen der Google Cloud Platform anwählen können.
Die Rechenleistung der Cloud steht weltweit zur Verfügung, wobei Workload-Kapazitäten entsprechend dynamisch auf unterschiedliche Standorte verteilt sind. Klar erkennbar sind die „Cloud Regions“, wobei jede Region in unterschiedliche Zonen unterteilt ist. Erschwerend kommt hinzu, dass Regionen für die EU wie „Europe-West2“ in London angesiedelt sind, was rechtlich gesehen nicht mehr zur EU gehört.
Google hat sich dazu verpflichtet, die DSGVO in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten von Kunden in allen Google-Cloud- und Google-Workspace-Diensten einzuhalten. Letztendlich entbindet Sie diese Zusicherung von Google nicht gegenüber Haftungsansprüchen bei Verstößen gegen die DSGVO.
Bei Einführung von Cloud-Computing-Diensten von Google sollten Sie daher im Vorfeld alle eventuell auftretenden Compliance- und Standort-Probleme durch Ihre interne oder externe Datenschutzabteilung prüfen lassen. Hier punktet unter anderem Microsoft mit vergleichsweise weit reichenden Zusagen, was die DSGVO-Konformität angeht (Stand: August 2023).
Eine Frau in roter Bluse sitzt an einem Mac und telefoniert via Headset

Fertig für Sie eingerichtet und startklar: Microsoft 365 Business mit Vodafone Services

Produktivität steigern. Sicherheit stärken. Und sich dabei komplett auf Ihr Business konzentrieren? Das geht. Unsere Expert:innen helfen mit Ihren Microsoft 365 Business-Lizenzen. So haben Sie Zeit für Ihr Kerngeschäft.

Das kostet Sie die Google Cloud: Abrechnungsmodelle und Produkte auf einen Blick

Wer sich für das Angebot der Google Cloud Platform entscheidet, erhält zunächst ein Startguthaben, um die angebotenen Services auszuprobieren. Außerdem wirbt Google damit, dass Kund:innen ausgewählte Produkte über ihren Account dauerhaft kostenlos nutzen können.
Beim „Pay as you go”-Modell zahlen Kunden darüber hinaus in der Cloud-Plattform ausschließlich für die Dienste, die sie auch tatsächlich in Anspruch nehmen. Etwaige Einrichtungsgebühren entfallen ebenso. Dabei gibt es für Neukunden auch keine Mindestvertragslaufzeiten.
Obwohl das Preisgefüge aufgrund seiner Granularität fair wirkt, kann es aus ebendiesem Grund auch verwirren. Google hat für jeden einzelnen Plattformdienst ein eigenes Preismodell aufgestellt. Hinzu kommt innerhalb der Modelle jeweils ein individueller Preis pro verwendetem Rechner je nach Anzahl der darin enthaltenen CPU-Kerne verbautem Speicher und so weiter.
Die Idee scheint also grundsätzlich zu sein, dass Kund:innen zunächst die benötigten Services konfigurieren und sich dann im Rahmen des Test-Budgets oder mit Hilfe des Angebotsrechners für eine dauerhafte oder echte, zweckbezogene Nutzung entscheiden.

Mit dem Google Cloud Pricing Calculator die Kosten berechnen

Um etwas mehr Licht in die Vielfalt der Einzelpreise für die Google Cloud Platform zu bringen, gibt es den Google Cloud Pricing Calculator. Hier wählen Sie zunächst einen der angebotenen Dienste. Anschließend legen Sie verschiedene Parameter dieses Dienstes fest, wie beispielsweise die Anzahl benötigter Instanzen, das verwendete Betriebssystem, die Rechenleistung und vieles mehr.
Für einige Angebote können Sie den Serverstandort bestimmen oder sich anstelle des flexiblen Abrechnungsmodells für ein Abo inklusive Verwaltung durch Google entscheiden. Am Ende steht dann ein Angebot beziehungsweise eine Einschätzung, was die von Ihnen benötigte Leistung kostet.

Die Google Cloud Platform als Teil des Google Cloud-Angebots

Bei der Vielzahl an Diensten und Preismodellen, die Google anbietet, ist es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. Während sich die Google Cloud Platform vornehmlich an Entwickler:innen richtet, die ein bestimmtes Vorhaben umsetzen wollen, dient der Google Workspace vor allem der Verbesserung der Produktivität.
Das Google Cloud-Storage-Angebot wiederum richtet sich an Privat- und Geschäftskunden mit Speicherbedarf in der Cloud. Die Grenzen verschwimmen allerdings insofern, als dass Sie gebuchten Speicherplatz in der Google Cloud sowohl für Entwicklungszwecke als auch für die reine Dateiablage nutzen können.

Google Workspace: E-Mails, Office-Anwendungen und Kommunikation

Für Geschäftskunden mit mehreren Arbeitsplätzen bietet das Workspace-Angebot von Google ebenfalls die oben genannten Funktionen. Allerdings erfolgt die Abrechnung hier pro Nutzer:in und nach genutztem Speicherplatz. Im Gegensatz zum Konto für Privatanwender ist für die geschäftliche Nutzung mit mehreren Anwender:innen eine entsprechende Lizenz je nach Anzahl benötigter Zugänge erforderlich.
Der Workspace ist genau wie die Google Cloud Platform Teil des Google Cloud-Angebots. Enthalten sind unter anderem Dienste wie das bekannte Gmail (Google Mail), Google Meet (Videokonferenzen), Google Chat (früher: Hangouts) und Online-Versionen bekannter Produktivitäts-Lösungen wie Microsoft Word, Excel und PowerPoint und entsprechende Kollaborationsfunktionen.
Eine weitere wichtige Plattform ist Google Firebase, die Entwickler-Tools mit umfangreichen API-Funktionen in der Cloud bereitstellt.

Globale Datenplattform von Vodafone über die Google Cloud

In einer Kooperation zwischen Vodafone und Google entsteht die auf der Google Cloud basierende Datenplattform „Nucleus“. Nucleus wird eine Plattform sein, die Gestartet wird mit zirka 5.000 Datenfeeds mit einem Volumen von 50 Terabyte pro Tag, die das System weltweit über die Cloud verteilen kann. Das Besondere an der Plattform ist weniger die Menge an Daten, als mehr die unmittelbare Verfügbarkeit und der weltweite Zugriff innerhalb dieser Verteilungsstruktur.
Zentraler Bestandteil des Systems ist das Leistungsmodul „Dynamo“, was Vodafone in Kooperation mit Google bis 2027 fertigstellen will. Dynamos Aufgabe besteht darin, weltweit Daten schnell und sicher direkt dorthin zu bringen, wo diese gebraucht werden. Die Plattform wird mit den neuesten Hybrid-Cloud-Technologien der Google Cloud aufgebaut.
Dynamo soll die Basis zur Verschlüsselung und Anonymisierung von Datenströmen sein, um im Unternehmens- und Produktionsumfeld Daten schnell und sicher transportieren zu können. Dabei ermöglicht es die Plattform, neue Konnektivitätsdienste für Unternehmen anzubieten. Im besonderen Fokus der Entwicklung stehen dabei folgende Bereiche:
Konnektivität im Breitbandsegment: Ziel ist die Verbesserung der Konnektivität durch die sofortige Verfügbarkeit von Content und Anwendungen. Dabei soll Dynamo automatisch erkennen, wenn Unternehmen höhere oder geringere Datenraten benötigen und entsprechend darauf reagieren.
Schnellerer Ausbau von Netzwerkdiensten: Geplant ist eine komplett umfassende Google Cloud-Präsenz innerhalb der Vodafone-Angebote.
KI-Unterstützung im Support: Durch die Bereitstellung neuer interner Supportfunktionen über KI-Toolkits sollen sich Supportanfragen schneller und kostengünstiger lösen lassen.
SAP-Kern-Workloads: Es ist geplant, die vorhandene SAP-Umgebung auf die Google Cloud umzustellen. Dazu zählt auch eine vollständige Migration der SAP-Kern-Workloads und wichtiger SAP-Unternehmensmodule wie SAP Central Finance.

AWS, Azure und IBM Watson: Alternativen zur Google Cloud im Vergleich

Die IT-Analysten von Gartner vergleichen jährlich führende Cloud-Anbieter und IT-Dienstleister. Hierbei stellen sie deren Stärken und Schwächen in einem sogenannten magischen Quadranten einander gegenüber. Laut Gartner liegen die Amazon Web Services bezogen auf Infrastruktur-Dienstleistungen (IaaS) dabei weit vor dem Google-Angebot. Sowohl was die technologische Führerschaft als auch die Weiterentwicklung der Dienste angeht, scheint Amazon Google voraus zu sein. Dennoch bleibt festzuhalten, dass beide neben Microsoft die größten Player in der Cloud-Branche sind.
Wenn es um die Frage geht, welcher Anbieter insgesamt „besser” sei, gibt es keine eindeutige Antwort. Letztlich sind viele der Entscheidungskriterien für oder gegen eine bestimmte Plattform häufig subjektiv oder von Compliance-Vorgaben, Vertrauensfragen und anderen, teils weichen Faktoren geprägt. Festzuhalten ist aber, dass Amazon in vielen Bereichen derzeit günstiger ist als Google. Vom Funktionsumfang her liegt Amazon ebenfalls vorn.

Google Cloud im Vergleich mit Microsoft Azure

Microsoft zählt mit seinem Azure-Angebot wie Google und Amazon auch zu den weltweit führenden Cloud-Anbietern. Sie alle berichten immer wieder von beeindruckenden Wachstumszahlen des Cloud-Computings. Auch bei Microsoft bewegen sich die jährlichen Umsatzzahlen diesbezüglich konstant im zweistelligen Milliardenbereich.
Auffällig ist allerdings, dass Microsoft serverseitig in beinahe doppelt so vielen Regionen wie Google unterwegs ist. Im Bereich des VPC (Virtual Private Computing) wiederum scheint Google verglichen mit Microsoft die Nase vorn zu haben, da das Google-Produkt flexibler skalier- und konfigurierbar ist.
Was die Preisgestaltung angeht, gibt es wegen der vielen unterschiedlichen Produkte und Detailaspekte bezüglich der konkreten Anforderungen an die Cloud keinen klaren Sieger. Es kommt also auch bei der Frage „Google oder Microsoft?” wie so oft auf den benötigten Funktionsumfang und weitere projektspezifische Faktoren sowie das vieldiskutierte Thema der DSGVO-Konformität bei der Datenverarbeitung an.

Google Cloud im Vergleich mit der IBM Cloud

Auch IBM spielt in der Liste der führenden Anbieter von Cloud Services mit. Das Unternehmen konnte sich mit seiner KI-Plattform Watson und Chatbots für Websites einen Namen machen. Vor allem bietet die IBM Cloud Vorteile für Kunden, die bereits über IBM-Produkte verfügen und in die Cloud migrieren wollen.
Obwohl die IBM Cloud erst 2011 gelauncht wurde und zunächst hinter den drei anderen genannten Anbietern zurückfiel, brachte die Kooperation und Übernahme des Linux-Distributors Red Hat einen entscheidenden Durchbruch. Über die populäre Linux-Distribution konnte IBM die Installationszahlen und Verbreitung der Cloudlösung deutlich steigern. Bis heute gilt die IBM Cloud mit ihrer professionellen Implementierung, dem breiten Funktionsumfang und den vielfach erfolgten kundenspezifischen Anpassungen als Geheimtipp im Premiumsegment.
Ein Mann steht mit einem Notebook in der Hand in einer Lagerhalle

AWS und Vodafone: Ideal für Open Source- und App-Entwicklung

Setzen Sie gemeinsam mit uns auf den Marktführer im IaaS (Infrastructure-as-a-Service)-Bereich. Inklusive performanter Cloud-Anbindung an das Vodafone-Netz und Services rund um die Workload-Migration.

Das Wichtigste zur Google Cloud Platform in Kürze

  • Sicherheit: Die Google Cloud gilt als zuverlässig und sicher. Einzelne Google Cloud Builds von Unternehmen, die Services über die Cloud-Dienste zur Verfügung stellen, hatten jedoch in der Vergangenheit immer wieder mit Sicherheitslücken zu kämpfen.
  • Plattform für Softwareentwickler: Die Google Cloud Platform als Teil der Google Cloud richtet sich vornehmlich an Entwickler:innen mit speziellem Bedarf im Bereich App-Entwicklung, künstliche Intelligenz und Cloud Computing allgemein.
  • Vorteile für Unternehmen: Insgesamt ist die Google Cloud Platform wie auch die Google Compute Engine vor allem für Unternehmen mit wenig Beratungsbedarf und überschaubaren Sicherheitsanforderungen eine gute Wahl.
  • Gutes Angebot unter vielen Cloud-Lösungen: Das kostenlose Startguthaben, die Inklusiv-Dienste und die faire Abrechnung dürften so manches Entwicklerteam von der Google Cloud Platform überzeugen. Trotzdem lohnt es sich, im Cloud-Umfeld auch auf die Angebote von Microsoft, IBM und Amazon einen Blick zu werfen.
Das könnte Sie auch interessieren:
Digitalisierung
Ein Mann und eine Frau stehen hinter einem Fenster und schauen gemeinsam auf ein Tablet

Microsoft 365 Business: Die Vorteile für Unternehmen gegenüber On-Premises-Lösungen

Effizient zusammenarbeiten, unterwegs produktiv sein, IT-Aufwand minimieren: Im digitalen Büro können Sie über unzählige Wege Informationen austauschen. Wer Zeit und Aufwand sparen möchte, ist gut damit beraten, alle Anwendungen zu verknüpfen und Daten zentral zu managen. Lösungen wie Microsoft 365 Business heben die Effizienz am digitalen Arbeitsplatz auf ein neues Level. Dass sich die vielen Vorteile von Microsoft 365 Business auch zu erheblichen Kosteneinsparungen summieren, zeigt eine Studie von Forrester Consulting. Erfahren Sie hier, warum sich der Umstieg von On-Premises-Produkten in die Cloud für Ihr Unternehmen lohnt. Kommt Ihnen das bekannt vor? Sie arbeiten stundenlang an der vierten Version einer PowerPoint-Präsentation, schicken das „finale“ Werk per E-Mail an zehn Kolleg:innen, die Ihnen das Dokument jeweils mit neuen Kommentaren und unterschiedlichen Änderungen zurückschicken. Alternativ müssten Sie die Präsentation nacheinander an jede Person einzeln schicken und zwischendurch Änderungswünsche abarbeiten. Diese zeit- und nervenraubende Endlosschleife bei der Arbeit mit On-Premises-Programmen, die lokal in einem Unternehmen und den dortigen Rechnern installiert und betrieben werden, gehört dank Cloud-Lösungen wie Microsoft 365 Business der Vergangenheit an. Das flexible All-in-One-Produkt liefert im Geschäftsalltag nicht nur mehr Effizienz und Produktivität, sondern auch erhebliche Kostenvorteile. Eine DSGVO-konforme Backup-Lösung gibt es ebenfalls.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4512

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort