Eine effizientere IT durch individuelle Public Cloud-Lösungen

Digitales Business

Digitales Business

Datum 03.07.2021
Lesezeit 7 Min.

Eine effizientere IT durch individuelle Public Cloud-Lösungen

Cloud Computing ist längst ein zentrales Element jeder erfolgreichen Digitalstrategie. Für wachstumsorientierte Unternehmen führt daran kein Weg mehr vorbei. Aber wie nutzen Sie die Cloud für Ihre Firma besonders effizient? Und senken dabei auch noch Ihre Betriebskosten? Vodafone unterstützt Sie bei der Umsetzung der für Sie passenden Public-Cloud-Lösung.

Die Corona-Pandemie hat viele Unternehmen hart getroffen und viele Geschäftsmodelle dauerhaft verändert. Doch gerade in Zeiten des Umbruchs boomen Technologien, mit denen sich in Change Prozessen Abläufe verschlanken und so Einsparungen erzielen lassen. So hat das Cloud Computing auch im Corona-Jahr 2020 wieder deutlich zugenommen. Während 2019 drei Viertel der Unternehmen in Deutschland Cloud-Services nutzten, waren es Anfang 2021 bereits rund 80 Prozent. Und dieser Trend ist global. Mit einem Umsatzanstieg auf mehr als 800 Milliarden US-Dollar im weltweiten Cloud-Geschäft in 2025 rechnen deshalb die Marktforscher von Research and Market.

Das sind beeindruckende Zahlen, die zeigen, wie schnell sich Cloud-Lösungen von einem noch vor wenigen Jahren kaum beachteten Nischen-Phänomen zum neuen IT-Standard entwickelt haben. Der hilft dabei, Kosten einzusparen, Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten und ungenutzte Potenziale und Ressourcen zu minimieren. Cloud-Technologien bieten genau jene Flexibilität und Skalierbarkeit, die Unternehmen im disruptiven, digitalen Zeitalter mehr denn je brauchen, um erfolgreich zu bleiben.

Infrastruktur als Service: Flexible Hardware-Leistung aus der Cloud

Haben Sie Ihre IT-Technik bisher in hauseigenen Rechenzentren, also „on premise“ betrieben? Dann kennen Sie die Sicherheits- und Planungsrisiken und den hohen Ressourcen-Aufwand solcher Vor-Ort-Lösungen nur allzu gut. Zu den großen Kosten-Ärgernissen gehören beispielsweise falsch zusammengestellte Hardware, die Sie kaum genutzt schon wieder abschreiben mussten oder teure Software-Lizenzen, die wertvolles Kapital binden.

Auch Rechenleistung, die nur im Saisongeschäft oder für einzelne Projekte benötigt wird, belastet unnötig IT-Etats und nimmt Ihnen so jene Mittel, die Sie für andere Geschäftsfelder gut gebrauchen könnten. Mit Cloud-Technologien können Sie viele dieser finanziellen und personellen Aufwände erheblich reduzieren. Das gilt natürlich für die Einrichtung, aber auch den Betrieb oder die Wartung der IT-Hardware. Besonders praktisch: Viele zeitraubende Aufgaben entfallen ersatzlos für Sie.

Beim Cloud-Computing mieten Sie üblicherweise die komplette Server-Hardware samt Datenspeicher, Rechenleistung und Wartungsdiensten von einem externen Provider. Sie nutzen also eine Infrastruktur (IaaS) als Service. Das heißt für Sie: Sie können diese je nach Hardware-Bedarf flexibel skalieren. Mehr Infos dazu finden Sie in unserem Artikel zu Infrastructure as a Service. Daneben gibt es auch Cloud-Angebote auf anderen Leveln, zum Beispiel inklusive Software als Software as a Service oder als exklusive Bereitstellung von Software-Funktionen per Function as a Service.

Cloud-Dienste unterscheiden sich aber vor allem in der Kosteneffizienz, Sicherheit und Ihrem verbleibenden IT-Aufwand. Welche Variante für Sie am besten ist, hängt von Ihren Geschäftsanforderungen und Unternehmensstrukturen ab.

Skalierbare Cloud-Dienste für Ihr Business: Public-Cloud-Lösungen von Vodafone

Skalierbare Cloud-Dienste für Ihr Business: Public-Cloud-Lösungen von Vodafone

Sie möchten Ihre IT-Betriebskosten senken, Innovationen schnell realisieren, Ihre Ressourcen flexibel einsetzen?

Sie möchten nur für die Infrastruktur und Dienste zahlen, die Sie auch tatsächlich brauchen und die Ihnen flexiblen Speicher- und Arbeitsplatz für E-Mail-Dienste und Collaboration-Tools sowie für Entwicklungsprojekte bieten?

Zusammen mit unseren Partnern Microsoft und Alibaba haben wir die für Ihr Business passgenaue Public-Cloud-Lösung parat.

Die Public Cloud als häufigster Cloud-Typ

Am verbreitetsten sind Public-Cloud-Lösungen. Das sind sogenannte Out-of-the-Box-Produkte, die sich je nach Ressourcen-Bedarf flexibel erweitern lassen. Sie müssen weder in eigene Server-Hardware noch in Software oder Updates investieren. Mehrere Organisationen nutzen die IT-Ressourcen gleichzeitig und gemeinsam. Das macht die „Miet-Preise“ meist besonders attraktiv. In der Regel bezahlen Sie nur jene Cloud-Dienste, die Sie tatsächlich benötigen. Public-Clouds sind zum Beispiel für datenintensive, webbasierte Online-Office-Anwendungen sinnvoll. Sie bieten nicht nur flexiblen Speicher- und Arbeitsplatz für E-Mail-Dienste und Collaboration-Tools, sondern auch für Test- und Entwicklungsprojekte. Ein prominentes Beispiel für Public Clouds ist die Microsoft Azure-Plattform. Diese bietet Unternehmen flexible Kapazitäten zur Sicherung und Archivierung ihrer Daten.

 

Private Cloud und Hybrid Cloud als Alternativen

Mit einer privaten Cloud bekommen Sie im Gegensatz zur Public Cloud Computer- und IT-Ressourcen, die nur von einem einzigen Unternehmen verwendet werden. Hier haben Sie Zugriff auf einen angemieteten Server, der exklusiv für Sie eingerichtet wird. Die Hardware kann auf Wunsch extern von einem Drittanbieter gehostet werden. Oder Sie nutzen die schon vorhandene lokale Infrastruktur Ihres Unternehmens, mit der die Dienste und Daten in einem privaten Netzwerk verwaltet werden.

Eine Private Cloud wird vor allem von Organisationen mit sehr sensiblen Geschäftsdaten und -Prozessen wie Finanztransaktionen bevorzugt, denn sie bietet eine größere Kontrolle über alle Vorgänge. Transparenz und Handhabe haben natürlich ihren Preis: Eine Private Cloud ist zwar in der Regel günstiger als der Eigenbetrieb eines physischen Serverraums, jedoch im Vergleich zu einer Public-Lösung mit höheren Kosten verbunden. Diese variieren üblicherweise je nach Anbieter und gewünschten Leistungsumfang.

Eine zusätzliche Möglichkeit ist eine Hybrid-Variante: Diese verbindet beide Cloud-Ansätze. Dabei bleiben einige private Ressourcen dediziert für Ihr Unternehmen vorbehalten. Bei Bedarf können Sie Ihre IT-Ressourcen aber jederzeit über eine Public-Cloud skalieren. Und außerdem Daten und Anwendungen flexibel zwischen den IaaS-Plattformen verschieben.

Als weitere Variation gibt es die Multi-Cloud: Hier kombinieren Sie Cloud-Strukturen verschiedener Anbieter zu dem für Sie optimalen Paket. Der Vorteil: Sie prüfen zuerst Ihre Anforderungen und suchen sich dann wie aus einem Baukasten überall genau das aus, was am besten zu Ihrem Unternehmen passt, bis Sie die optimale Cloud-Lösung haben. So nutzen Sie beispielsweise eine Google Drive Public Cloud, verbinden diese mit einer SaaS-Cloud auf Basis von Microsoft Azure holen sich das Cloud-Management von Vodafone.

 

Weniger IT-Aufwand – mehr Sicherheit mit der Public Cloud

Grundsätzlich können sowohl lokale Systeme als auch Public-Cloud-Lösungen Ihrem Unternehmen die erforderliche IT-Infrastruktur bieten. Und auch bei der Sicherheit müssen Sie in einer öffentlichen Cloud-Umgebung keine Abstriche machen. Public bedeutet keinesfalls, dass Ihre Unternehmensdaten ungeschützt oder leichter zugänglich wären als bei anderen Cloud-Lösungen. Die einzelnen Mandanten-Strukturen sind beim Dienstleister jeweils durch Firewall- und andere Software-Mechanismen voneinander getrennt. Professionelle Hosting-Anbieter lagern Ihre Daten in hochgesicherten Rechenzentren. Dabei sorgen automatische Updates, regelmäßige Backups und Verschlüsselungs-Technologien für höchste Daten- und Ausfallsicherheit.

Ein Sonderfall ist die Virtual Private Cloud, mit der Sie innerhalb einer Public Cloud eine Private Cloud für Ihr Unternehmen aufsetzen. So können Sie mit Ihrer IT mittels Cloud-Services ein virtualisiertes Netzwerk betreiben.

 

Gewinn für jedes Unternehmen durch Public Cloud: Kosteneffizienz und Flexibilität

Die ausschlaggebenden Argumente für eine Public Cloud sind Kosteneffizienz und flexible Skalierbarkeit. Es wird kein Kapital gebunden, das sonst für den Betrieb und die Wartung eigener Hardware anfällt. Dazu entlasten Sie mit der Public Cloud Ihr IT-Personal und behalten jederzeit die Kontrolle übers monatliche IT-Budget. Die Kosten für die gemietete Infrastruktur belaufen sich in der Regel auf einen monatlichen Betrag.

Sie wollen schnell auf saisonal schwankende Datenvolumen innerhalb ihres Netzes reagieren oder benötigen kurzfristig eine Testumgebung für Ihre Entwickler im neu eröffneten F&E-Büro im Ausland? Fügen Sie einfach per Mausklick über ein Web-Portal Ressourcen hinzu und richten neue Standorte ohne Vorlaufzeiten ein. Brauchen Sie für einen bestimmten Zeitraum mehr Rechenleistung oder Speicherplatz? Dann stellt Ihr Cloud-Dienstleister die nötigen Ressourcen innerhalb von Minuten bereit – ohne zusätzliche Installationen.

Etablierte Cloud-Anbieter entwickeln ihre Plattformen außerdem stetig weiter. Sie bieten innovative Dienste, die Sie einfach dazu buchen können. Ein Cloud-Service stellt sich als unpraktisch heraus? Dann bestellen Sie ihn per Self-Service über ein Online-Tool wieder ab. Sie können Funktionen und Anwendungen aus der Public Cloud einfach ausprobieren. Und Sie bezahlen nur das, was Sie tatsächlich brauchen und auch nutzen.

 

Ihr Guide ins digitale Cloud-Zeitalter

Auf dem wachsenden Cloud-Markt gibt es viele Möglichkeiten und Angebote. Da liegt es nah, dass Unternehmen mit einem erfahrenen Anbieter gut beraten sind. Vodafone unterstützt Sie als zentraler Ansprechpartner mit maßgeschneiderten Cloud-Lösungen. Sie bekommen alles aus einer Hand: marktführende Cloud-Dienste, sichere Anbindungen an die Rechenzentren und individuelle Beratungs- und Service-Pakete. Für seine Public Cloud-Lösungen arbeitet Vodafone mit renommierten Partnern zusammen.

YouTube / Vodafone Deutschland

 

Microsoft Azure von Vodafone: Erweitern Sie Ihre IT-Kapazitäten


Die Microsoft Azure Cloud von Vodafone bietet schnell skalierbare IT-Kapazitäten. Damit werden lokale Sicherungs- und Archivierungssysteme erweitert und Planungsrisiken minimiert. Diese IaaS-Lösung lässt sich besonders einfach in bestehende Windows-Systeme integrieren. Für die zeitsparende Administration bietet Microsoft Azure professionelle Self-Service-Funktionen. So zum Beispiel das Zurücksetzen von Kennwörtern und Vorlagen für die Konfiguration. So kann die Infrastruktur für die SharePoint-Server innerhalb weniger Minuten in Betrieb genommen werden. Zudem haben Sie und Ihre Mitarbeiter durch Single Sign-On schnellen Zugriff auf die IT-Anwendungen.

Besonders wichtig beim Thema Datensicherung: Ein mehrstufiges Authentifizierungs- und Backup-System erhöhen die Sicherheit für Sie, während die cloud-basierte Daten-Wiederherstellung selbst im Fall eines Datenverlustes Ihre Geschäftskontinuität schnell wieder herstellt.

 

Alibaba Cloud: Sichere Services für globale Geschäftsprozesse

Nicht nur für Geschäftskontakte in oder nach China bietet die Alibaba Cloud von Vodafone eine flexible, hochskalierbare IT-Lösung aus der Cloud. Hier steht ein breites Produkt-Portfolio an Services zur Verfügung. Diese Services können international über ein zentrales Portal bestellt, genutzt und administriert werden. Das Hosting von Vodafone in deutschen Rechenzentren gewährleistet den rechtskonformen Datenaustausch.

Performance-Probleme bei der Kommunikation sind mit dem Cloud Enterprise Network Vergangenheit. Die Daten werden über eine private Infrastruktur getrennt vom Internet übertragen. Damit sind sie bestens gesichert.

YouTube / Vodafone Deutschland

 

Was sind Ihre Erfahrungen mit der Public Cloud? Schreiben Sie uns in den Kommentaren.

 

 


Ihre Digitalisierungs-Berater:innen für den Mittelstand

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Unser Expert:innen-Team hilft Ihnen kostenlos
und unverbindlich im Chat (Mo.-Fr. 8-20 Uhr). Oder am Telefon unter 0800 5054512

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail