Geschäftsmann mit einem Blackberry am Flughafen
Security

Die BlackBerry SPARK Suites – Sicherheit fürs mobile Business

Die Sicherheit von Smartphones und Tablets steht im Unternehmenseinsatz an erster Stelle – Wirtschaftsspionage, Datendiebstahl oder Ransomware sind reale Sicherheitsrisiken in der heutigen Welt. Mit der Sicherheits-Lösung „BlackBerry SPARK Suites“ will der kanadische Hersteller Abhilfe schaffen. Damit können Unternehmen ihre gesamte mobile Kommunikation ganz nach ihren Anforderungen sicher gestalten – von der Verwaltung aller mobilen Geräte und Apps über Instant Messaging bis zum sicheren Zugang ins Firmen-Intranet von unterwegs. Vodafone war weltweit der erste Telekommunikationsanbieter, der die umfangreiche Sicherheits-Lösung seinen Business-Kunden anbietet.

Das Thema Sicherheit gehört nach wie vor zu den Top Enterprise Trends und steht besonders im deutschen Mittelstand im Fokus. Das verwundert auch nicht, schließlich sind laut Branchenverband Bitkom in einem Zeitraum von zwei Jahren etwa zwei Drittel Prozent der Unternehmen Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage und Datendiebstahl geworden. Mit den jetzt erhältlichen BlackBerry SPARK Suites können Unternehmen ihre Daten besser schützen.

„Für viele Mitarbeiter ist das Smartphone ihr mobiler Arbeitsplatz. Dabei muss IT-Sicherheit an erster Stelle stehen, damit Cyberkriminelle keine Chance haben.”

-Alexander Saul, Geschäftsführer Enterprise Vodafone Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Fünf Lizenz-Pakete für maximale Sicherheit

Die BlackBerry SPARK Suites bestehen aus fünf verschiedenen Arten von Lizenz-Paketen, die aufeinander aufbauen. So können Unternehmen das passende Sicherheitspaket auswählen. Schon mit der Einsteiger-Lizenz „Management Edition“ stehen sowohl der IT-Abteilung als auch den Mitarbeiter:innen zahlreiche Sicherheitsfunktionen zur Verfügung. Beispielsweise können IT-Administrator:innen mit dem „Mobile Device Management“ und dem „Mobile App Management“ mobile Geräte aus der Ferne schützen und verwalten, so dass Sicherheitsrichtlinien stets eingehalten werden. Richtlinien und Geräteeinschränkungen können festgelegt oder Whitelists und Blacklists für Apps und Kontrollberichte zu App-Installationen erstellt werden. Damit wird sichergestellt, dass keine Schadsoftware auf die Smartphones im Unternehmen gelangt. Die Mitarbeiter:innen surfen mobil über einen speziell gesicherten Browser und haben einen sicheren Zugriff auf das firmeneigene Intranet, ihre Webanwendungen und Cloud Services.
Stadtansicht mit Symbolen für Verkehrsmittel

Mobile Cyber Security für Ihr Business

Mit unseren Ready Business-Sicherheitslösungen schützen Sie Ihr Unternehmen vor Viren, Industrie-Spionage, Cyber-Angriffen und unautorisiertem Zugriff auf Ihre Netze.

  • Sichere Kommunikation
  • Für Homeoffice und Büro
  • Globales, sicheres Log-in-Verfahren

Die Blackberry SPARK Suites als SIM-basierte Lösung

Die Blackberry-Software läuft auf allen Betriebssystemen und Endgeräten. Die Lizenzen sind SIM-basiert und haben Laufzeiten von 24 Monaten. Dadurch entsteht Unternehmen ein geringerer Verwaltungsaufwand. Zudem profitieren sie vom deutschsprachigen Support, der durch Vodafone sichergestellt wird. „Mit den BlackBerry SPARK Suites bieten wir unseren Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit für die mobile Kommunikation ihrer Mitarbeiter, bei gleichzeitig einfacher Handhabung. Damit bauen wir unser Security-Portfolio für Unternehmen weiter aus“, sagt Vodafone Firmenkundenchef Alexander Saul.

Das Wichtigste über BlackBerry SPARK Suites in Kürze

  • Die BlackBerry SPARK Suites bestehen aus fünf aufeinander aufbauenden Lizenz-Paketen.
  • IT-Administrator:innen können mit dem „Mobile Device Management“ und dem „Mobile App Management“ mobile Geräte aus der Ferne schützen und verwalten.
  • Die Blackberry-Software läuft auf allen Betriebssystemen und Endgeräten.
Das könnte Sie auch interessieren:
Digitalisierung
Eine Hand mit einem Stück Kreide an einer Schultafel mit dem Wort Hallo in verschiedenen Sprachen

DeepL, Google und Co.: Das sind die besten Online-Übersetzer und so funktionieren sie

Universalübersetzer galten lange als reine Science-Fiction. Doch was etwa für die Figuren in Star Trek selbstverständlich ist, hat auch in unsere Lebenswirklichkeit Einzug gehalten: Das Internet realisiert nunmehr die einstige Zukunftsvision von automatischen Übersetzungen zwischen unterschiedlichen Sprachen. Doch wie funktionieren die cleveren Online-Übersetzungsprogramme und wie gut sind sie wirklich? Wir zeigen Ihnen, was Google Translate, DeepL und Co. können und wo die jeweiligen Stärken und Schwächen liegen. Im geschäftlichen Alltag kommt es immer wieder vor: Sie benötigen einen kostenlosen Übersetzer ins Englische, Französische oder Polnische. Oder sie möchten einen geschäftlichen Brief lesen, der auf Italienisch verfasst wurde. Was liegt dabei näher, als für die Übersetzung eines der bekannten oder weniger bekannten Online-Tools zu nutzen? Diese werben mit Übersetzungen ganzer Abhandlungen innerhalb von Millisekunden und einer Vielzahl der weltweit mehr als 6.500 gesprochenen Sprachen. Eines schicken wir jedoch gleich vorweg: Das ideale Übersetzungsprogramm für alle Sprachen der Welt gibt es derzeit noch nicht. Bei professionellen Übersetzungen, erst recht in größerem Umfang, kommen Sie an menschlichen Expert:innen nach wie vor nicht vorbei. Dennoch leisten Übersetzungs-Tools im geschäftlichen, aber auch im privaten Alltag eine gute Hilfestellung, wenn Sie schnell etwas verstehen möchten. In diesem Artikel erfahren Sie, was Programme wie DeepL, Google Translate und andere heute schon leisten können – und was nicht.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4539

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online