Eine Hand mit einem Stück Kreide an einer Schultafel mit dem Wort Hallo in verschiedenen Sprachen
Digitalisierung

DeepL, Google und Co.: Das sind die besten Online-Übersetzer und so funktionieren sie

Universalübersetzer galten lange als reine Science-Fiction. Doch was etwa für die Figuren in Star Trek selbstverständlich ist, hat auch in unsere Lebenswirklichkeit Einzug gehalten: Im Internet finden Sie inzwischen Übersetzer für immer mehr Sprachen. Doch wie funktionieren die cleveren Online-Übersetzungsprogramme und wie gut sind sie wirklich? Wir zeigen Ihnen, was Google Translate, DeepL und Co. können und wo die jeweiligen Stärken und Schwächen liegen.

Im geschäftlichen Alltag kommt es immer wieder vor: Sie benötigen einen kostenlosen Übersetzer ins Englische, Französische oder Polnische. Oder sie möchten einen geschäftlichen Brief lesen, der auf Italienisch verfasst wurde. Was liegt dabei näher, als für die Übersetzung eines der bekannten oder weniger bekannten Online-Tools zu nutzen? Diese werben mit Übersetzungen ganzer Abhandlungen innerhalb von Millisekunden und einer Vielzahl der weltweit mehr als 6.500 gesprochenen Sprachen.

Eines schicken wir jedoch gleich vorweg: Das ideale Übersetzungsprogramm für alle Sprachen der Welt gibt es derzeit noch nicht. Bei professionellen Übersetzungen, erst recht in größerem Umfang, kommen Sie an menschlichen Expert:innen nach wie vor nicht vorbei. Nur die kennen alle sprachlichen Feinheiten aus Ausgangs- und Übersetzungssprache. Dennoch leisten Übersetzungs-Tools im geschäftlichen, aber auch im privaten Alltag eine gute Hilfestellung, wenn Sie schnell mal etwas verstehen möchten.

In diesem Artikel erfahren Sie, was Programme wie DeepL, Google Translate und andere heute schon leisten können – und was nicht.

Inhaltsverzeichnis

DeepL und Co.: Das sind die besten Online-Übersetzer

DeepL – KI-gestützte Übersetzungen aus Deutschland

Der deutsche Entwickler DeepL bietet sein gleichnamiges Tool in der professionellen Variante seit 2018 für Unternehmen an. Seitdem hat der Anbieter den Online-Übersetzer stetig ausgebaut und es kommen regelmäßig weitere Sprachen hinzu. Neben Deutsch versteht DeepL mittlerweile 31 Weltsprachen (Stand: Mitte 2024). Zählt man amerikanisches und britisches Englisch als eigenständige Übersetzungssprachen - was DeepL tut - sind es sogar 32.
Darunter finden sich neben den international vor allem anzutreffenden Sprachen wie Englisch, Französisch, Chinesisch und Spanisch seit einiger Zeit auch Sprachen kleinerer Länder wie Norwegisch und Ukrainisch. Das System übersetzt viele der integrierten Sprachen um einiges verständlicher als die meisten anderen Anbieter im Vergleich. 
Das Tool greift intern auf die bekannte Wörterbuch-Datenbank Linguee desselben Anbieters zurück. Der Vorteil von DeepL: Über ein Glossar können Sie individuelle Übersetzungswörter fest vergeben. Die Funktion ist sehr nützlich, wenn ein bestimmtes Wort in Ihren Texten immer wieder falsch übersetzt wird oder es speziell in Ihrer Branche und Ihrer Geschäftskorrespondenz eine besondere Bedeutung hat. Trotzdem ergeben sich auch hier unter Umständen noch Übersetzungsfehler bei schwierigen Wörtern oder bei Begriffen mit mehreren Bedeutungen.
Sofern Sie sich kostenlos registrieren, können Sie dieses Glossar sogar dauerhaft speichern und überall dort abrufen, wo Sie DeepL nutzen. Die kostenpflichtige Abonnement-Version DeepL Pro hingegen bietet erweiterte Anpassungsmöglichkeiten, höhere Datensicherheit und kennt in der Enterprise-Variante kein Limit für die Anzahl zu übersetzenden Dokumente pro Monat.
Besonders interessant für Unternehmen: Sie können DeepL Pro per Programmierschnittstelle (API) in Ihre Geschäftsprozesse integrieren oder mit Systemen der computergestützten Übersetzung (CAT, deutsch für: computer-aided translation) verbinden.
Ein Notebook mit Ansicht des Online-Übersetzers DeepL auf dem Display
Über ein Glossar können Nutzer:innen von DeepL eigene Standardübersetzungen definieren.

Google-Translate – der Platzhirsch unter den digitalen Dolmetschern

Der wohl bekannteste und meistgenutzte Online-Übersetzer ist Google Translate - was schlicht und ergreifend der Tatsache geschuldet sein dürfte, dass es für die meisten Anwender:innen am einfachsten auffindbar erreichbar ist. Translate bietet - je nach Zählweise - bis zu 133 Sprachen für die Übersetzung an (Stand: Mitte 2024), darunter auch seltene wie Samoanisch und Guarani.
Praktisch: Bei Google Translate können Sie nicht nur per Spracheingabe und Eingabefenster arbeiten. Neben dem Eingabefeld im Browser für bis zu 5.000 Zeichen können Sie Dokumente in gängigen Dateiformaten wie Microsoft Word, Excel und Powerpoint sowie PDF-Dateien hochladen und übersetzen lassen.
Die Qualität der Übersetzungen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert, vor allem in den gängigen Geschäftssprachen wie Englisch und Französisch. Doch die Übersetzungsqualität in selteneren Sprachen ist nach wie vor ausbaufähig. Aus „Ein Bote wird Ihnen die vertraulichen Unterlagen für die Industriemesse zum Flughafen bringen.“ wird bei der Übersetzung ins Samoanische und anschließender Rückübersetzung beispielsweise das nicht mehr zutreffende „Ein Kurier liefert vertrauliche Dokumente für Geschäftstransaktionen am Flughafen."
Ein weiteres Problem bei Google Translate betrifft die Datensicherheit: Obwohl der US-amerikanische Internet-Riese mittlerweile auch Server in Europa betreibt, sind Ihre Dateien nach dem Hochladen nicht komplett geschützt: Als in den Vereinigten Staaten ansässiges Unternehmen unterliegt Google dem Cloud Act, der den US-Behörden auch Zugriff auf Daten gewährt, die in anderen Ländern gehostet werden.
Gut gelaunter Mann mit einem Headset vor einem Notebook.

Microsoft Azure: Backup, SharePoint und Virtual Desktops

Sichern und archivieren Sie wertvolle Daten jetzt noch einfacher.

Mit Single-Sign-on für IT-Anwendungen und SharePoint-Integration stellen Sie Desktop-Anwendungen jetzt noch schneller bereit.

Und mit dem Azure Virtual Desktop konzentrieren Sie sich auf Strategie und Management – statt um die Verwaltung Ihrer Infrastruktur.

Microsoft Translator – auch als Plugin verfügbar

Auch Microsoft hat mit dem Translator ein Übersetzungs-Tool im Portfolio, das Sie in Ihre Geschäftsprozesse einbinden können. Der Übersetzer integriert nicht nur 135 verschiedene Sprachen und Dialekte (Stand: Mitte 2024), sondern setzt auch auf möglichst viele Plattformen: Das Programm gibt es nicht nur als Plugin für Microsofts Webbrowser Edge und das Mailprogramm Outlook, sondern auch als App für das iPhone und Android-Geräte.
Auch der Translator bietet neben der Eingabe von kurzen Textpassagen die Übersetzung von ganzen Dokumenten, darunter neben den Microsoft-Formaten unter anderem auch PDF-Dateien und Open-Document-Formate. Unternehmen, die über ein Microsoft Azure-Abonnement verfügen, können die Ressourcen des Translators ganz einfach nutzen und Dokumente unkompliziert übersetzen lassen.
Langfristig will Microsoft mit seiner Technologie möglichst viele Mensch-Mensch-Schnittstellen bedienen, etwa bei Videokonferenzen und bei der Echtzeitkommunikation über die Mixed-Reality-Brille Holo Lens 2. Mehr über den Einsatz solcher Virtual-Reality-Endgeräte finden Sie bei uns an anderer Stelle.
Empfohlener externer Inhalt
Hier ist ein Video-Inhalt von YouTube. Er ergänzt die Informationen auf dieser Seite.
Sie können ihn mit einem Klick anzeigen und wieder ausblenden.
Ich bin einverstanden, dass externe Inhalte angezeigt werden. So können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer  Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung

My Memory: Enorme Sprachenvielfalt

Translated Labs wirbt bei seinem Übersetzungs-Tool My Memory im Gegensatz zu den anderen Anbietern mit insgesamt rund 140 unterstützten Sprachen (Stand: Mitte 2024). Es versteht sich laut Eigenbezeichnung als „professionelle Alternative zu Google Translate“. My Memory lässt sich ganz einfach im Webbrowser bedienen und bietet neben der wörtlichen Übersetzung viele Vorschläge für alternative Formulierungen und Beispielsätze mit der gesuchten Formulierung.
Das Open-Source-Angebot verwendet laut Selbstbeschreibung den gesamten Übersetzungsspeicher der Europäischen Union und der Vereinten Nationen und beherrscht damit mehr Sprachen als jeder andere Anbieter. My Memory setzt dabei stark auf die Unterstützung seiner Nutzer:innen. Erfolgte Übersetzungen sollen von anderen Anwendern nach Qualität und Fehlerfreiheit bewertet werden. So will das Programm mit der Zeit immer leistungsfähiger werden. Insgesamt sind auf diese Weise bereits rund 7,5 Milliarden menschliche Eingaben entstanden, die die Qualität der KI-gesteuerten Software stetig verbessern.

Welches ist der beste Latein-Übersetzer?

Nicht nur für „lebende” Sprachen sind die Übersetzungsprogramme nützlich. So beherrscht beispielsweise Google Translate auch die Übersetzung aus dem klassischen Latein – was etwa für Beschäftigte im Gesundheitswesen nicht uninteressant ist. Auch hier schleichen sich allerdings mitunter noch Fehler ein. Doch ebenso wie in den lebenden Sprachen verbessert sich die Qualität der Übersetzungen aufgrund der Lernfähigkeit der eingesetzten KI von Jahr zu Jahr weiter.

Wie funktionieren Übersetzungsprogramme und wo haben sie Schwierigkeiten?

Die Bedienung der vorgestellten Online-Übersetzer ist denkbar einfach: Benutzer:innen wählen eine Ausgangs- und eine Zielsprache und das Programm überträgt den Text via Eingabefenster in Sekundenschnelle in die gewünschte Zielsprache. Je nach Anbieter können Sie Ihren Text auch am Mikrofon einsprechen. Aus dem Lautsprecher Ihres Smartphones hören Sie dann die Übersetzung in die gewählte Sprache. Besonders praktisch ist dies auf Geschäftsreisen, wenn Sie spontan Wörter oder Textpassagen übersetzen oder jemanden in seiner Muttersprache grüßen möchten.
Was für Anwender:innen so einfach wirkt, ist ein technisch sehr anspruchsvoller Prozess. Ein Beispiel: Zuerst muss das Tool Ihre gesprochenen Worte in geschriebenen Text übersetzen. Denn nur geschriebene Wörter können die Programme übersetzen. Daher arbeitet hier eine Spracherkennung, wie man sie von digitalen Assistenten wie Microsofts Cortana, Apples Siri und Amazons Alexa kennt. Oft verwenden die digitalen Übersetzer-Apps einfach die vorhandene Spracherkennung Ihres Smartphones. 
Im nächsten Schritt muss das Programm den Text in die Zielsprache übertragen. Doch nicht von jeder Sprache in jede andere Sprache gibt es auch ein internes Wörterbuch. Das wäre technisch kaum machbar. Denn bei zum Teil über 100 unterstützten Sprachen wären dafür schnell mehr als 10.000 einzelne Wörterbücher notwendig, um alle Kombinationen abzudecken. Doch auch hier werden die Systeme immer besser.
Eine Frau in roter Bluse sitzt an einem Mac und telefoniert via Headset

Fertig für Sie eingerichtet und startklar: Microsoft 365 Business mit Vodafone Services

Produktivität steigern. Sicherheit stärken. Und sich dabei komplett auf Ihr Business konzentrieren? Das geht. Unsere Expert:innen helfen mit Ihren Microsoft 365 Business-Lizenzen. So haben Sie Zeit für Ihr Kerngeschäft.

Zwischenschritte und Mehrfachbedeutungen als Problem

Aktuell behilft sich die Software intern meist eines Zwischenschrittes, zum Beispiel, indem sie alle anderen Sprachen zuerst ins Englische übersetzt und dann wiederum in die Zielsprache. Dadurch schrumpft die Anzahl der benötigten Wörterbücher bei 100 Sprachen auf 99. Manche Tools arbeiten auch mit einer Kunstsprache als Zwischenstufe. Beiden Varianten ist gemeinsam, dass durch die doppelte Übersetzung Fehler entstehen.
Neben der Sprachvielfalt gibt es noch ein zweites Problem: Die Software kann meist nicht erkennen, in welcher kontextbezogenen Bedeutung Sie ein bestimmtes Wort mit mehreren möglichen Übersetzungen verwendet haben. Ein klassischer Fehler als Beispiel: Manche Programme haben den Satz „Ich weiß es nicht“ mitunter in das englische „I white it not.“ übersetzt. In diesem Fall wird aus weiß (=wissen) die Farbe „Weiß“ und der Satz damit unsinnig. 
Eine Lösung hierfür: Gute Programme lernen mit der Zeit, dass „Weiß“ meist für den Farbnamen steht, wenn im selben Satz beispielsweise auch Wörter wie „Maler“, „Wandfarbe“ oder „Schwarz“ auftauchen. In der Summe also eindeutig ein Fall für künstliche Intelligenz und entsprechende Maschinen-Lernverfahren. Die großen Übersetzer haben dieses Problem in den gängigen Sprachen bereits weitgehend behoben. Bei selteneren Sprachen oder exotischeren Begrifflichkeiten kann das Problem aber nach wie vor auftreten.

Selbstlernend oder lernend mit Unterstützung der Nutzer:innen

Tools wie das selbstlernende DeepL arbeiten intern mit neuronalen Netzen, einer Form von künstlicher Intelligenz (KI) die permanent trainiert wird. MyMemory hingegen verlässt sich mehr auf die Hilfe und die Bewertungen seiner Nutzer. Welcher Ansatz in der Summe am Ende verlässlichere automatische Übersetzungen ganzer Textpassagen liefert, hängt sowohl von der Textart als auch den Fortschritten in beiden Bereichen ab.
Ganz ohne menschliches Zutun kommen jedenfalls beide Ansätze bislang nicht aus und eine Kontrolle durch Muttersprachler ist, gerade bei geschäftskritischem Schriftverkehr oder der Veröffentlichung von professionellen Übersetzungen, nach wie vor zwingend erforderlich.

Tipps für die praktische Arbeit mit Online-Übersetzern

Die meisten Tools greifen auf große Wörterbücher oder frei verfügbare Textsammlungen aus dem Internet zurück. Ihre Stärken sind das Übersetzungstempo und die Vielsprachigkeit. Für den direkten Dialog im Ausland, beispielsweise für die Simultanübersetzung per Smartphone sind die Tools damit sehr nützlich. Viele bieten sogar eine Sprachausgabe in der Zielsprache, was gerade in Ländern mit abweichender Aussprache oder fremden Schriftzeichen sehr hilfreich sein kann.
Mal eben im global verteilten, dezentralen Team mit den Kolleg:innen in Japan oder Ungarn live chatten? Auch das geht schon ganz gut. Einen Geschäftsbrief oder gar eine technische Anleitung sollten Sie mit den Online-Übersetzern aber nicht in eine Ihnen unbekannte Sprache übersetzen. Das Übertragen zum Beispiel eines Zeitschriftenartikels aus einer fremden Sprache in die eigene Muttersprache mit anschließender händischer Nacharbeit funktioniert hingegen meist relativ problemlos.
Problematisch wird es bei technischen Fachartikeln und Betriebsanleitungen sowie bei medizinischen oder sicherheitskritischen Formulierungen. Hier sollten Sie lieber von vornherein auf menschliche Unterstützung zurückgreifen und auf automatische Übersetzungen verzichten.
Immerhin: Durch ständige Verbesserungen, Rückmeldungen von Kund:innen und integrierte neuronale Netzwerke sind die Tools heute bereits deutlich stärker als noch vor wenigen Jahren. Und sie werden von Jahr zu Jahr besser.

Das sind die besten Online-Übersetzer: Das Wichtigste in Kürze

  • Online-Übersetzer können heutzutage im geschäftlichen Alltag eine wichtige Hilfe sein. Durch künstliche Intelligenz haben sie in den vergangenen Jahren enorm dazugelernt und beherrschen mehr Sprachen und Formulierungen als je zuvor.
  • Neben kurzen Übersetzungen im Webbrowser können Sie bei professionellen Online-Übersetzern ganz Dokumente automatisch übersetzen lassen.
  • Der deutsche Anbieter DeepL bietet mit dem gleichnamigen Tool ein leistungsstarkes Übersetzungs-Tool für 31 Sprachen (Stand: Mitte 2024), das Sie per API in Ihre Geschäftsprozesse integrieren können.
  • Google Translate besticht durch die einfache Zugänglichkeit und die mehr als 133 unterstützten Sprachen.
  • Der Translator von Microsoft ist für mehr als 135 Sprachen und auf vielen Geräten auch als praktische mobile App verfügbar.
  • Das Open-Source-Projekt My Memory setzt anstelle einer KI auf die stetige Verbesserung durch seine Nutzer:innen.
  • Online-Übersetzer werden von Jahr zu Jahr besser und leistungsfähiger. Trotzdem unterlaufen ihnen noch Fehler. Bei kritischen Geschäftsdokumenten und professionellen Veröffentlichungen sollten Sie lieber auf die menschliche Expertise von ausgebildeten Übersetzer:innen für die jeweiligen Sprachen setzen.
Das könnte Sie auch interessieren:
Security
Ein Vorhängeschloss sichert ein Handy als Virenschutz

Der Handy-Virenschutz: So sichern Sie Ihre Mobilgeräte gegen Schadsoftware

In den App Stores für Smartphones und Tablets gibt es viele kostenlose Apps für das Arbeiten unterwegs. Doch das bringt auch Risiken mit sich. Denn manche App installiert unerkannt Malware, Crapware und Exploits auf Ihrem Gerät. Was sich hinter diesen Begriffen verbirgt und wie Sie sich davor schützen, lesen Sie hier. Von der Business-App, die Ihre Excel-Tabellen in andere Formate konvertiert bis zum praktischen Terminplaner, der Besprechungen mit Ihrem Google Kalender abgleicht: Rund 40 Apps sind im Durchschnitt auf jedem Smartphone installiert. Die meisten dieser Apps sind ungefährlich und machen auf Ihrem Telefon genau das, wofür sie vorgesehen sind. Doch manche Anwendungen schleusen heimlich Malware ein und greifen Ihr Unternehmen von dort an, wo es besonders verwundbar ist: von innen heraus. Zwar sind Antivirenprogramme heute auf fast allen Firmencomputern installiert. Auch Server und Router für den Internetzugang sind in Unternehmen üblicherweise per Firewall geschützt. Doch wirklich lückenlos ist der Schutz meist nicht. Denn in vielen Firmen fehlt ein Sicherheitskonzept für Mobilgeräte. Das kann böse Folgen haben. So ermittelte das Beratungsunternehmen IDC in einer Befragung im Jahr 2017, dass rund 65 Prozent aller deutschen Unternehmen bereits Erfahrungen mit Angriffen auf mobile Endgeräte gemacht haben. 26 Prozent der befragten Firmen berichteten sogar, dass diese Angriffe Schäden in einer Höhe von mindestens 100.000 Euro verursacht haben.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4539

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort