Digitale Vorreiter #25: Christoph Magnussen zum Thema New Work

Digitale Vorreiter

Digitale Vorreiter

Datum 23.03.2020
Lesezeit 5 Min.

Digitale Vorreiter #25: Christoph Magnussen zum Thema New Work

In unserem Podcast-Format „Digitale Vorreiter” spricht Online-Experte Christoph Burseg regelmäßig mit spannenden Persönlichkeiten über erfolgreiche Geschäftsideen und digitale Trends. Diesmal zu Gast: Christoph Magnussen, Self-made Entrepreneur und großer Verfechter des Themas Home-Office. Aus aktueller Sicht ein Thema, das umso mehr Unternehmen betrifft.

In der aktuellen Podcast-Folge vom 23. März 2020 stellt sich Christoph Magnussen den Fragen von Christoph Burseg rund um das Thema „New Work”: In der aktuellen Krisenlage und mit Blick auf die Vielzahl an Arbeitnehmer im Home-Office ist das Thema akuter als jemals zuvor. Dabei ist New Work eher als Grundhaltung denn als Arbeitsform zu verstehen. Was das genau bedeutet und welche Tipps Magnussen für Sie parat hat, erfahren Sie hier – und natürlich ausführlich im aktuellen Podcast. Der wurde übrigens diesmal nicht wie sonst üblich im persönlichen Gespräch, sondern per Videoschaltung aufgenommen.

 

Christoph Magnussen – Hamburger Unternehmer und New-Work-Experte

Der 37-jährige Hamburger Unternehmer Magnussen ist Gründer und Mit-Geschäftsführer bei Blackboat, einem Beratungsunternehmen für interne Unternehmenskommunikation.

Im aktuellen Podcast mit Christoph Burseg erklärt Magnussen, welche Schwierigkeiten in der Remote-Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern auftreten können. Sowie wann es besser ist, zu telefonieren anstatt zu schreiben und warum auch Chefs ab und zu mal eine (derzeit virtuelle) Umarmung brauchen.

„Je emotionaler das Thema ist, desto synchroner sollte der Austausch sein. Die synchronste Form des Austauschs ist die Umarmung.”

In seiner Firma Blackboat mit Sitz in der Hamburger Hafencity sind derzeit etwa 30 Angestellte beschäftigt, die momentan, wie in vielen anderen Firmen auch, alle im Home-Office arbeiten. Und das trifft sich gut, denn so kann Blackboat diejenigen Dinge, die sie täglich Unternehmen vermitteln, selbst über einen längeren Zeitraum unternehmensweit praktizieren. Die Büros wurden derweil zum Video-Podcast-Studio umfunktioniert: Seit letzten Montag liefert Magnussen täglich um 11 Uhr einen Livestream zum Thema Coronavirus und die Auswirkungen auf Arbeit und Wirtschaft. Im Stream geht es unter anderem auch um folgende Punkte: Wie gehe ich mit dem Thema Familie um? Welches IT-Setup brauche ich, um Home-Office sinnvoll durchzuführen?

 

Video: YouTube / Christoph Magnussen

 

Herausforderungen und Chancen im Digitalzeitalter

Aufgaben daheim und Meetings online zu erledigen, ist längst nicht in jedem Unternehmen selbstverständlich – selbst wenn es theoretisch ginge. Sowohl kleine als auch große Firmen stehen derzeit vor disruptiven Veränderungen, was die Art, wie wir zusammenarbeiten, angeht.

Schon lange reicht es beispielsweise für die erfolgreiche Personalgewinnung nicht mehr aus, im Büro den obligatorischen Obstkorb nebst Kickertisch bereitzustellen – der digitale Nomade von heute erwartet die Vereinbarkeit von Familie und Beruf genauso wie die weitgehend freie Wahl des Arbeitsorts und der täglichen Arbeitszeit. Unternehmen, die hier nicht am Puls der Zeit sind, laufen Gefahr, Experten an andere Firmen zu verlieren, die hier weiter sind. Wer jedoch jetzt handelt, hat gute Chancen, in der digitalen Arbeitswelt dauerhaft erfolgreich zu sein.

Einen wichtigen Beitrag hierzu leisten unter anderem virtuelle Telefonanlagen, bei denen Sie von jedem beliebigen Ort aus unter Ihrer Firmenrufnummer kommunizieren können – einschließlich Mobilfunk. Außerdem profitieren viele Unternehmen schon jetzt von Kollaborations-Tools wie Office 365. Die bekannte Office-Suite bietet nicht nur die bekannten Produktivitäts-Tools wie Word, Excel und PowerPoint im bequemen Abo-Modell. Diese sind obendrein so ausgelegt, dass ein mühseliges Hin- und Herschicken von Dateien via E-Mail komplett entfällt. Statt dessen können mehrere Personen gleichzeitig am selben Dokument arbeiten. Zusätzlich können Sie mit Microsoft Teams echte standortübergreifende Zusammenarbeit herstellen – einschließlich Chat und Videokonferenzen. Und das alles, ohne auf einen bestimmten Arbeitsort angewiesen zu sein.

 

Christoph Magnussen während eines Vortrags

Christoph Magnussen ist Experte für New Work und die Auswirkungen auf Unternehmen.

Stichwort New Work: Weit mehr als nur flexibles Home-Office

Wenn technologische Möglichkeiten bereitstehen, tendiert der Mensch dazu, sie auch konsequent zu nutzen. Laut Magnussen ist „New Work” jedoch nicht nur der Oberbegriff für alle möglichen Arbeitsformen wie beispielsweise Home-Office, Flex-Work, mobiles Büro oder auch kreative Arbeitskonzepte im Office vor Ort: Der Begriff bezeichnet vielmehr ein „Mindset”, also eine geistige Haltung bezüglich der Frage, wie wir heute und in Zukunft arbeiten wollen. Dementsprechend ist die Entscheidung, welche Tools (beispielsweise Microsoft Teams) hierbei zum Einsatz kommen, für ihn erstmal zweitrangig.

Das Thema „Neue Arbeitsformen” wurde maßgeblich von Frithjof Bergmann in den frühen 1980er-Jahren begründet. Zur damaligen Zeit erfuhr er, dass in Flint, einer US-Kleinstadt und Automobil-Hochburg, eine riesige Entlassungswelle beim Autobauer General Motors bevorstand. Bergmann schlug vor, anstatt die Hälfte der Belegschaft zu entlassen, einfach die Arbeitszeit aller auf die Hälfte zu reduzieren. So wurde nicht nur dem Einsparwunsch des Unternehmens Rechnung getragen – die Arbeitnehmer hatten plötzlich sechs Monate im Jahr bezahlte Freizeit. In dieser Zeit konnten sie herausfinden, wo sie wirklich stehen, wer sie sind und was sie eigentlich machen wollen. Ein gleichzeitig gegründetes „Zentrum für Neue Arbeit” half ihnen dabei.

Der Grundgedanke hinter Bergmanns Konzept ist, dass nur Menschen, die an ihrer Arbeit Spaß haben und diese wirklich tun wollen, auch dauerhaft zufrieden sind – und gute Arbeit leisten. Und das ist auch Magnussens Verständnis von New Work: Die Dinge zu tun, die einem Spaß machen, wann man sie tun will und wo (sofern möglich).

 

Digitale Vorreiter: Der Business-Podcast mit spannenden Interviews

Der regelmäßige Vodafone-Podcast „Digitale Vorreiter” liefert jede Woche spannende Insights rund um das Thema Digitalisierung.

Gastgeber Christoph Burseg ist selbst seit mehr als zehn Jahren Berater für Digitalisierungs- und Online Marketing-Themen. Er interviewt Experten, Digital-Pioniere und Vorbilder aus der digitalen Wirtschaft. Hier kommen Unternehmer zu Wort, die auch durch die Vodafone-Partnerschaft den digitalen Wandel geschafft haben – oder ihn maßgeblich mit gestalten. 

Das komfortable Podcast-Format können Sie unterwegs ganz einfach über das Smartphone hören. Lassen Sie sich für Ihr eigenes Geschäft inspirieren und lauschen Sie den Erfahrungsberichten, Erfolgs- und Hintergrundgeschichten von Leuten, die sich auf das Abenteuer Digitalisierung eingelassen haben. Wenn Sie lieber lesen möchten, finden Sie die wichtigsten Podcast-Beiträge zum Thema „Business Cases“ auch hier im Online-Magazin

 


 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail