Zwei Personen, die vor einem Laptop an einem Schreibtisch stehen, transparent darüber projiziert: technische Strukturen mit leuchtenden Linienmustern und technische Symbole sowie binäre Zahlen.
Security

Ist Ihre IT-Infrastruktur sicher? Jetzt den Schnell-Check machen!

Der Branchenverband Bitkom schlägt Alarm: Drei von vier deutschen Firmen wurden bereits Opfer von Hacker-Attacken. Besonders perfide: Zwischen dem Eindringen in Ihr System und der eigentlichen Attacke können Monate liegen. Ist Ihr Unternehmen gefährdet? Hier erfahren Sie es.

Höchste Zeit, dass Cyber-Sicherheit in Ihrer Firma Chefsache wird! Gerade kleine und mittlere Betriebe sind im Visier von Cyberkriminellen. Erpressersoftware und Datendiebstahl verursachen Milliardenschäden.

Haben Sie bereits gefährliche Eindringlinge in Ihrer IT, ohne es zu wissen? Machen Sie hier den von Security-Profis entwickelten 5-Punkte-Schnell-Check von Vodafone Business!

Eine lächelnde Frau trägt ein Headset

Jetzt zum Thema Cyber Security informieren

Sie haben Fragen zum Thema Cyber Security? Stellen Sie die IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen in den Mittelpunkt. Gerne helfen unsere Expert:innen Ihnen kostenlos weiter:

0800 5054539

Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr (außer an Feiertagen)

Der 5-Punkte-Check: So steht es um die Cyber-Sicherheit in Ihrem Unternehmen

Prüfen Sie jetzt, wie ihr Unternehmen in folgenden fünf Bereichen aufgestellt ist: 
  • Schwachstellenanalysen 
  • IT- & Daten-Compliance 
  • Sicherheitsstrategie 
  • Schulung der Belegschaft 
  • Überwachung und Notfallplan 

1. Führen Sie regelmäßige Schwachstellenanalysen durch?

Der erste Schritt in Richtung erhöhter Cyber Security ist eine Schwachstellenanalyse. Diese sollte folgende vier Verfahren umfassen, die einzeln oder idealerweise in Kombination miteinander zum Einsatz kommen: 
  • Schwachstellen-Scan: Ein Schwachstellen-Scan (Vulnerability Test) untersucht die interne Netzwerkumgebung sowie öffentliche Schnittstellen auf Sicherheitslücken. 
  • Angriffssimulation: Ein Penetrationstest (Pentest) führt Angriffe auf die IT-Infrastruktur des Unternehmens durch, um ihre Widerstandsfähigkeit auf die Probe zu stellen. 
  • Phishing-Mail-Test: Wie leicht machen Mitarbeitende Angreifenden den Zugriff auf Ihre Login-Daten? 
  • Sicherheitsrichtlinien: Sind notwendige Sicherheitsrichtlinien und -verfahren definiert und werden gelebt?  
Alle vier Tests sind zentrale Bausteine einer umfassenden Schwachstellenanalyse. Sie sollten zudem regelmäßige Nachkontrollen durchführen, sogenannte Check-ups. Gerne unterstützen Sie unsere Cyber-Security-Expert:innen dabei unter 0800 5054539

2. Erfüllen Sie die IT- & Daten-Compliance?

Unternehmen unterliegen veschiedenen gesetzlichen, internen sowie vertraglichen Regelungen zur  IT- und Daten Compliance. Die Regelungen bestimmen die Vorgaben an IT-Sicherheit, Datenschutz, Datenverfügbarkeit und -integrität.
Ein Verstoß gegen diese Auflagen wird je nach Ausmaß mit hohen Geldbußen und sogar Freiheitsstrafen für die verantwortlichen Führungskräfte bestraft. Deshalb sollte es für jedes Unternehmen höchste Priorität haben, dass sie die IT- und Daten-Compliance eingehalten.

3. Haben Sie eine Sicherheitsstrategie?

Jedes Unternehmen sollte ein klar definiertes Sicherheitskonzept mit Schutzmaßnahmen auf den Ebenen Mensch, Technik und Organisation haben und leben. Dazu zählen zum Beispiel Zugriffskontrollen sowie ein möglichst sicheres Passwörter- und Zugangs-Management. Sehr wichtig ist außerdem die von Expert:innen empfohlene Zwei-Faktor-Authentifizierung beim Einloggen in wichtige Tools. 
Sorgen Sie vor: Wenn Sie Fragen zu Details einer effektiven Sicherheitsstrategie haben, vereinbaren Sie gerne einen Rückruf-Termin mit unserem Expertenteam

4. Ist Ihre Belegschaft umfassend und regelmäßig geschult?

Regelmäßige Schulungen Ihrer Mitarbeiter:innen sind unverzichtbar. Diese müssen Phishing-E-Mails erkennen, das Internet sicher nutzen und mit sensiblen Daten korrekt umgehen. Dazu gehört auch, dass Sicherheitsrichtlinien und -verfahren bekannt sind. Fakt ist: Der Mensch ist die größte Sicherheitslücke in einem Unternehmen. Wenn Sie auf externe Fachleute setzen, um ihre Belegschaft zu schulen, hat dies einen großen Vorteil: Diese sind auf dem neuesten Stand und haben einen objektiven Blick auf mögliche Schwachstellen. 

5. Haben Sie einen Notfall- und Wiederherstellungsplan?

Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen ist ein Angriff nie ganz auszuschließen. Deshalb bedarf es einer Sicherheitsüberwachung und eines proaktiven Sicherheitsmanagements. Denn eine Attacke über beispielsweise Ransomware besteht oft aus mehreren Schritten – entsprechend ist es wichtig, eine solche frühzeitig zu erkennen, um sie im besten Fall noch abwehren zu können.
Und für den Fall der Fälle sollte unbedingt ein Notfall- und Wiederherstellungsplan mit klaren ToDos und Verantwortlichkeiten bereitstehen und die Umsetzung trainiert werden. 

Wie steht es um die Cyber Security in Ihrem Unternehmen?

Haben Sie all diese Prüfverfahren und Audits innerhalb der letzten 12 Monate mindestens einmal absolviert – und entsprechende Maßnahmen eingeleitet? Wenn nicht, werden Sie jetzt aktiv und erhöhen Sie basierend auf dem 5-Punkte-Check ihre Cyber Resilience schnell und zielgerichtet! Denn abgesehen vom finanziellen Schaden kann der Verlust von Firmendaten einen großen Vertrauensverlust nach sich ziehen. Einen solchen Imageschaden können Sie nur schwer wieder reparieren.  
Auf Basis des 5-Punkte-Schnell-Checks können Sie ein Sicherheitskonzept für Ihr Unternehmen definieren und etablieren. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, einen zeitlichen Rahmen für regelmäßige Check-ups festzulegen.  
Ein fundiertes Sicherheitskonzept ist komplex. Gerne beraten wir Sie dazu.
Eine lächelnde Frau trägt ein Headset

Jetzt zum Thema Cyber Security informieren

Sie haben Fragen zum Thema Cyber Security? Stellen Sie die IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen in den Mittelpunkt. Gerne helfen unsere Expert:innen Ihnen kostenlos weiter:

0800 5054539

Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr (außer an Feiertagen)

Das könnte Sie auch interessieren:
Security
Briefumschlag-Icon mit einem Schlosssymbol vor einem dunklen Hintergrund mit herunterfallenden Nullen und Einsen, die golden schimmern.

E-Mail-Verschlüsselung einfach erklärt

Trotz Collaboration Tools und Messengern: E-Mails sind noch immer eine der wichtigsten Kommunikationsformen für Unternehmen. Ob für interne oder externe Kontakte, den Versand von Dokumenten oder das gezielte Marketing – die gute alte E-Mail dient nach wie vor als erste Lösung für alle Arten des Austauschs wichtiger Informationen. Und rechtssicher ist die E-Mail-Kommunikation im Gegensatz zu der über Messaging-Dienste auch. Doch sind Ihre Daten in einer E-Mail ebenfalls sicher? Hier erfahren Sie, warum Sie in Zeiten höherer Datenschutzanforderungen und vermehrter Cyberangriffe Wert auf eine sichere Verschlüsselung legen sollten – und wie diese bei E-Mails funktioniert, erfahren Sie hier. Mehr als 300 Milliarden E-Mails wandern pro Tag durch das weltweite Netz – und theoretisch kann sie jede:r während des Transportwegs mitlesen. Ganz wie analoge Postkarten bewegten sich die elektronischen Nachrichten seit ihrer Erfindung im Jahr 1971 traditionell im Klartext von den Absende- zu den Zieladressen. Sicherheitsbedenken spielten dabei lange Zeit keine Rolle. Doch das hat sich fundamental geändert, und die meisten seriösen E-Mail-Dienstleister bieten längst unterschiedliche Formen der E-Mail-Verschlüsselung an.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4512

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort