Bunt bemalte Instrumentenkoffer für Streichinstrumente stehen vor einer roten Wand
IoT

Smartes IoT-Tracking für Cello & Co. Die Erfolgsgeschichte von Vodafone und BAMCases

Das Internet of Things (IoT) ermöglicht immer mehr Lösungen, die schlichtweg überraschen. Und überzeugen: BAMCases bietet seinen Kund:innen jetzt eine innovative IoT-Tracking Lösung für wertvolle Musikinstrumente an. Musiker:innen sind begeistert, Stiftungen und Versicherungen beruhigt und der Dirigent erleichtert.

Ein weltweit gefeiertes Symphonieorchester reist zu einem Konzert auf einen anderen Kontinent. Die hoch kostbaren Musikinstrumente fliegen mit – absolut sicher verpackt in ihren Instrumentenkoffern von BAMCases. Ihnen kann nichts passieren. Eigentlich. Am Zielflughafen wird ihnen mitgeteilt, dass ihre Instrumente irrtümlich in irgendeinem anderen Flugzeug irgendwo anders hin unterwegs seien.

Inhaltsverzeichnis

Tracken, checken, chatten – und alles über eine App

Schnell werden die Smartphones gezückt und die BAM-App geöffnet. Kurz darauf wissen alle Symphoniker:innen über das Tracking, dass ihre Cellos, Violinen, Klarinetten etc. auf einem Nachbarflughafen gelandet sind. Doch wie geht es den sensiblen Begleitern? Temperatur und Luftfeuchtigkeit innerhalb der Instrumentenkoffer werden auf der App angezeigt. Normalwerte, ein Glück. Jetzt noch schnell ebenfalls über die App Termine für Proben und Auftritte umorganisieren, den Newsfeed checken und ein paar Fotos von dem oder der erleichterten Dirigent:in versenden. Alles gut. Alle atmen auf.

BAMCases – die Geburt einer Erfolgsmarke

Dass diese Zukunftsmusik schon heute gespielt wird, verdanken wir zuerst einmal dem französischen Späthippie und Lebenskünstler Philippe Trogoff, der Mitte der 70er Jahre beim Bau eines Segelbootes auf ein Material stieß, das auch für einen Koffer für seine geliebte Gitarre ideal schien: das leichte und extrem stabile Polycarbonat. Schnell nimmt alles seinen Lauf: Prototyp, Patentanmeldung und die Gründung der Firma BAM –¬ boîte à musique – auf Deutsch „Musikkasten“. Der heutige Marktführer war geboren. 2011 übernahmen Robert und Katja Goetz das Unternehmen und machten es zum Global Player und Anbieter eines umfangreichen Sortiments hochwertiger Instrumenten-Etuis.
Empfohlener externer Inhalt
Hier ist ein Video-Inhalt von YouTube. Er ergänzt die Informationen auf dieser Seite.
Sie können ihn mit einem Klick anzeigen und wieder ausblenden.
Ich bin einverstanden, dass externe Inhalte angezeigt werden. So können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer  Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung

Internet of Musikinstrumente – IoT-Tracking zuverlässig und weltweit

Der ständige Austausch mit Musiker:innen zur Nutzenoptimierung führte zu der Idee, für die Instrumentenkoffer optional eine Tracking-Lösung anzubieten. Auf der Suche nach zuverlässigen Partnern für die IoT- und Mobilfunk-Anbindung fiel die Wahl auf Vodafone. „Ausschlaggebend war die weltweite Netzabdeckung, die uns dieser Netzbetreiber für IoT-Lösungen bietet – und außerdem die umfangreiche Erfahrung, die Vodafone als einer der IoT-Weltmarktführer vorweisen kann,“ erklärt Robert Goetz dazu.
Für die Realisation der IoT-Hardware und –Sensorik, der App sowie der Datenbereitstellung und –analyse arbeitete Vodafone mit hochspezialisierten Partnern zusammen. Vodafone steuert die erforderlichen IoT-SIM-Karten, sein für IoT-Anwendungen optimiertes Mobilfunknetz sowie seine leistungsfähige IoT-Plattform bei.

Das Ergebnis – eine Freude nicht nur für Star-Musiker

Das Ergebnis ist für Katja und Robert Goetz mehr als zufriedenstellend: „Das Zusammenspiel von IoT-Hardware, IoT-Plattform und App bietet unseren Kunden einen erheblichen Mehrwert“.
Mit der BAM-App können Musiker:innen auf einen Blick den aktuellen Standort ihres Musikkoffers anzeigen lassen und sehen die zuletzt übermittelten Werte der Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensoren. Orchester, Bands oder Chöre können über die App ihre Proben und Auftritte organisieren, den News-Feed und Event-Kalender nutzen, chatten sowie Fotos und Videos teilen.
„Angesichts des hohen wirtschaftlichen und ideellen Werts der Musikinstrumente lohnt sich die Investition auf jeden Fall. Hinzu kommt, dass sich manche der sehr hochwertigen Musikinstrumente im Besitz von Stiftungen befinden. Diese und die Versicherungen sind von dem Plus an Sicherheit und Schutz ebenfalls begeistert“, ergänzt Robert Goetz.
Das Foto zeigt den Innenraum eines PKW

Vodafone IoT Tracker

Eine Plattform – drei Lösungen: Vodafone IoT Tracker bietet Ihnen maßgeschneiderte Track-and-trace-Anwendungen für Ihre Pkw, Nutzfahrzeuge und sogar Güter.

  • Individuell buchbar
  • Erfassung wertvoller Daten
  • Optimierung von Prozessen

BAMCases & Vodafone – es bleibt spannend

Das IoT-Tracking bietet BAMCases zunächst als Option in einigen hochpreisigen Produktlinien an, soll aber mittelfristig die über das gesamte Sortiment des Hardshell-Spezialisten verfügbar sein. Inspiriert von der überzeugenden Lösung, welche die Partner gemeinsam umgesetzt haben, sprechen BAMcases und Vodafone bereits über weitere Anwendungsmöglichkeiten und Lösungen, die sich in Zukunft ergänzend realisieren lassen.

Das Wichtigste zu IoT-Tracking für Cello & Co in Kürze

  • BAMCases bietet eine innovative IoT-Tracking Lösung für wertvolle Musikinstrumente an.
  • Temperatur und Luftfeuchtigkeit innerhalb der Instrumentenkoffer werden auf der App angezeigt.
  • Die BAM-App zeigt Musiker:innen den aktuellen Standort ihres Musikkoffers an.
Das könnte Sie auch interessieren:
IoT
Mehrere Quellcodes transparent überlagert mit eingeblendeten Lichtpunkten auf einem Display.

Beliebteste Programmiersprachen 2024: Python vorn und C# holt auf

Um die Bedeutung von Programmiersprachen einzuschätzen, haben sich das TIOBE-Ranking und die sogenannten PYPL-Daten als Bewertungsmaßstab etabliert. Die Ergebnisse zeigen, dass Python den Bereich der Softwareentwicklung dominiert. Die größten Zuwächse hatte im Jahr 2023 aber eine andere Sprache: C# hat es geschafft, in die Gruppe der fünf beliebtesten Programmiersprachen aufzusteigen. Was sind die Gründe dafür, warum ist Python weiterhin so beliebt und warum stagniert die Verbreitung der bislang so stark nachgefragten Programmiersprache Java? In regelmäßiger Abfolge stellt das niederländische Software-Beratungshaus TIOBE sein gleichnamiges Software-Beliebtheitsranking vor. Im Januar zeigt sich regelmäßig, wer die Gewinner und Verlierer des Vorjahres sind. Bis Januar 2024 konnten die Spitzenreiter allesamt ihre Plätze behaupten. Mit einer Ausnahme: JavaScript ist auf Platz 6 gerutscht – dafür hat C# (C-Sharp) Einzug in die Top 5 gehalten. Der PYPL-Index (Popularity of Programming Language Index) kommt zu etwas anderen Zahlen. Der Index bildet ab, wie oft Tutorials zu einer Programmiersprache bei Google nachgefragt werden. Je häufiger nach einer Anleitung zu einer Skriptsprache gesucht wird, desto höher ist die Platzierung im PYPL-Index. Auch dieser Index sieht Python auf Platz 1. Dahinter folgen Java, JavaScript, C/C++ und C#.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4512

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort