Schriftzug Affiliate Marketing in einem Sechseck, im Hintergrund Finger, der darauf tippt. Darum Sechsecke mit Icons Schlüssel, Brief, Zahnräder, Weltkugel, Schloss
Digitalisierung

Affiliate Marketing: Mit Markenbotschaftern erfolgreich verkaufen

Der Wettbewerb im Onlineverkauf ist stark, das gilt besonders für beliebte Konsumprodukte wie beispielsweise Mode, Schuhe oder Kindersachen. Ein Weg zu größerer Sichtbarkeit und mehr Klicks führt über Markenpartner (sogenannten Affiliates) und Empfehlungen.

Sie haben einen Onlineshop und möchten Ihre Reichweite und die Umsätze steigern? Vermutlich kommen Sie dann früher oder später auf Affiliate Marketing. Was das eigentlich genau ist und wie es funktioniert, erfahren Sie hier in unserer Einführung in das Thema.

Inhaltsverzeichnis

Affiliate Marketing: Was ist das und wie funktioniert es?

Der englische Begriff „affiliated“ bedeutet in etwa soviel wie „verbunden“: Affiliate Marketing bezeichnet also das Marketing über verbundene Partner. Es wird daher auch gern als Partnerprogramm bezeichnet. Entsprechende Marketingprogramme bieten ein Provisionssystem für erfolgreiche Empfehlungen.
Webseitenbetreiber:innen, Influencer:innen und Blogger:innen fungieren beim Affiliate Marketing als Markenpartner:innen und Empfehler:innen („Affiliates“ oder „Publisher“): Sie verweisen dabei in ihren Beiträgen auf Produkte und Marken („Merchants“), sie blenden Werbung ein und verlinken diese. Plätze für solche Bannerwerbung können nach individuellen Kriterien über Online-Werbeanbieter (Agenturen und Affiliate-Netzwerke) gebucht werden.
Folgen dann Kund:innen diesen Links und tätigen einen Kauf im Shop des werbetreibenden Merchants, wird den Empfehler:innen beziehungsweise Publisher eine Provision gutgeschrieben. Basis dafür ist ein Code, der mit dem Klick auf den Affiliate-Link an den Webshop weitergereicht wird.
Das Bild zeigt eine Hand unter einer symbolischen Wolke

Flexibel, skalierbar und sicher: Vodafone Cloud- und Hosting-Services

Sie suchen Cloud-Lösungen, die sich individuell und flexibel entsprechend Ihrer Business-Anforderungen anpassen lassen?

Bei der Sie bei Bedarf alle Services aus einer Hand erhalten und sich über Performance und Datensicherheit keine Gedanken machen müssen?

Gerne helfen wir Ihnen bei der Auswahl der passenden Cloud & Hosting Services für Ihr Unternehmen und unterstützen Sie mit Informationen, worauf es anderen Unternehmen bei der Auswahl eines passendens Cloud-Anbieters ankommt. 

Für die werbetreibenden Marken ist es besonders vorteilhaft, dass die Provision erfolgsbasiert ist. Affiliate Marketing ist sehr effizient, denn es kostet erst dann etwas, wenn die Maßnahme im Sinne des Merchants erfolgreich war. Die Provisionsmodelle sind dabei individuell unterschiedlich: Je nach Branche wird eine Provision bereits für den Klick auf ein Werbebanner oder für die Kontaktanbahnung fällig, häufiger jedoch für den erfolgten Kauf.
Im Nebeneffekt wird die Sichtbarkeit Ihrer Produkte über den messbaren Effekt hinaus gesteigert. Viele potenzielle Kund:innen sehen solche Affiliate-Links, kaufen aber möglicherweise erst zu einem späteren Zeitpunkt, von einem anderen Gerät oder in einem anderen Browser. Dann ist zwar kein direkter Bezug zum Empfehlenden nachvollziehbar, aber der Abstrahleffekt wirkt dennoch nach.
Erfolgreich im eCommerce: Insights von Jan Bechler von Finc3

Jan Bechler ist CEO der Digital-Agentur Finc3 Marketing Group. Die Agentur berät internationale Unternehmen in den Bereichen eCommerce, Kundenbeziehungsmanagement und B2B-Markting.

Im Podcast geht es um Fragen wie „Welche persönlichen und unternehmerischen Stärken wirken sich positiv auf die Arbeit im Team aus?“„Warum gehört für Unternehmer:innen Scheitern zum Erfolg dazu?“ Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie in dieser Podcastfolge von „Digitale Vorreiter:innen“:

Verlasse Vodafone Webseite: Zum PodcastZum Podcast

Tipps für erfolgreiches Marketing mit einem Provisionsmodell

In der Kombination mit Influencer Marketing ist Affiliate Marketing insbesondere für Konsumprodukte beliebt. Wollen Sie beispielsweise einen Onlineshop für Mode oder vielleicht Babyzubehör bewerben, finden Sie Menschen, die sich dafür interessieren, im Umfeld der entsprechenden Influencer: In diesem Beispiel wären das etwa Mode- und Mami-Blogger:innen. In der Regel müssen Sie diese potenziell interessanten Publisher nicht persönlich und direkt kontaktieren, sondern nutzen dafür die Dienste von Agenturen und Werbe-Netzwerken.
Was Sie dabei für gelungenes Affiliate Marketing beachten sollten, haben wir hier einmal angerissen:
  • Zielgruppe: Definieren Sie genau, wen Sie erreichen möchten. Nur so können Sie die richtigen Affiliates oder Publisher finden.
  • Gestaltung der Werbung: Banner sollten mit ansprechenden Bildern versehen sein, wenig Text enthalten und dabei die Besonderheiten (USPs) des Shops herausstellen.
  • Netzwerke: Wenn Sie Ihr Affiliate Marketing über ein entsprechendes Netzwerk wie beispielsweise den bekannten Anbieter Awin.com buchen möchten, lassen Sie sich detailliert darüber informieren, wo und nach welchen Kriterien Ihre Werbung angezeigt wird.
  • Retargeting: Kund:innen, die Ihre Seite und Ihren Shop bereits besucht haben, sind besonders interessant. Auch wenn diese bisher nichts gekauft haben, fehlen vielleicht nur ein kleiner Anstoß und eine Erinnerung an Ihr Angebot: Allerdings ist die Grenze zum „Nerven“ schnell überschritten. Vereinbaren Sie mit Ihrem Werbe-Dienstleister daher „Frequency Capping“ – also eine Obergrenze, wie oft Ihre Banner demselben User angezeigt werden sollen.
Empfohlener externer Inhalt
Hier ist ein Video-Inhalt von YouTube. Er ergänzt die Informationen auf dieser Seite.
Sie können ihn mit einem Klick anzeigen und wieder ausblenden.
Ich bin einverstanden, dass externe Inhalte angezeigt werden. So können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer  Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung

CPC, CPL oder CPO: Was die Abkürzungen bedeuten

In vielen Bereichen des modernen Marketings werden Sie mit Abkürzungen konfrontiert, ob SEO, SEA oder SEM: Im Affiliate Marketing ist das nicht anders. Im folgenden erklären wir die wichtigsten Begriffe:
  • CPC – Cost per Click: Die Provision wird bei einem Klick auf den Link des Merchants fällig. Dabei ist die Qualität der Klicks nicht messbar, weil keine weiteren Anforderungen erfüllt werden müssen und keine weiteren Handlungen der Besucher nötig sind. Die Sichtbarkeit Ihrer Marke können Sie mit kurzfristigen, CPC-basierten Werbekampagnen steigern, Ihre Umsätze eher nicht. In diesem Zusammenhang fällt übrigens auch oft PPC (Pay per Click), so bezeichnet man das zugehörige Abrechnungsmodell.
  • CPL – Cost per Lead: Bei einer Kontaktaufnahme durch Kund:innen wird hier die Provision berechnet. Das kann die Bestellung von kostenlosem Infomaterial sein, oder die Anfrage für ein Angebot. Damit kommt ein „Lead“ zustande, also ein vielversprechender Kontakt, aus dem sich ein Verkauf ergeben kann, aber nicht muss. Bei komplexen, teuren und/oder beratungsintensiven Produkten ist das ein Provisionsmodell, welches für Merchant und Affiliate gleichermaßen interessant ist. Das zugehörige Abrechnungsmodell heißt hier PPL, also Pay per Lead.
  • CPO – Cost per Order: Folgen Kund:innen dem Affiliate-Link und erzeugen dann Umsatz, wird in diesem Fall die Provision fällig. Eine andere Bezeichnung lautet Cost per Sale, das Abrechnungsmodell wird PPO oder PPS genannt. Es gibt dabei verschiedene Varianten: Eine Provision für den einmalig getätigten Umsatz durch Kund:innen, für Käufe in einem bestimmten Zeitraum (üblich sind 30 bis 90 Tage) oder sogar für den „lebenslangen“ Warenkorb (Lifetime-Vergütung).
  • Weitere Modelle: Airtime-Vergütung (Speziell Telekommunikationsbereich: die Provision basiert auf von Endkund:innen bezahlten Gesprächsminuten), Cost/Pay per Action (Provision für eine festgelegte Aktivität der Kund:innen), Cost/Pay per Install (Provision für die Installation einer Software) 
Die Kosten für PPO-Modelle können auf den ersten Blick abschreckend wirken. Vergessen Sie aber bei Ihren Abwägungen nicht: Pay per Order bedeutet, dass Sie zahlende Kund:innen gewonnen haben.
Diese Investition lohnt sich in mehrfacher Hinsicht, selbst wenn der erste Umsatz mit diesen Kund:innen klein sein sollte. Bis es zum Kaufabschluss gekommen ist, haben viel mehr Menschen Ihre Botschaft gesehen – schließlich kauft ja nicht jeder, der den Affiliate Link sieht, sofort bei Ihnen ein.
Sie gewinnen also auf jeden Fall Reichweite. Und die gewonnenen Kund:innen werden im Idealfall mehrfach Umsatz generieren und Ihren Shop möglicherweise auch weiter empfehlen.
Das könnte Sie auch interessieren:
Unified Communication
Frau mit Kaffeebecher in der rechten Hand schaut lächelnd auf ihr Smartphone in der linken Hand, vor einem Schaufenster stehend

WhatsApp Business: So verbinden Sie sich optimal mit Ihren Kunden

WhatsApp Business ist die geschäftliche Variante des beliebten Messenger-Dienstes aus dem Meta-Konzern. Sie dient dazu, schnell und unkompliziert mit der modernen, smartphone-affinen Kundschaft auf für sie gewohntem Wege zu kommunizieren. Aber hält die Geschäftsversion des beliebten Messengers speziell für kleine und mittlere Unternehmen das, was sie verspricht? Lesen Sie hier, welche Vorteile WhatsApp Business bietet und wie Sie die App am besten für Ihre Firma nutzen. Wie viele Exemplare einer bestimmten Ware sind in einer Ihrer Filialen noch verfügbar? Bieten Sie in Ihrem Restaurant auch vegane Speisen an? Kann Ihre Werkstatt das Kundenfahrzeug rechtzeitig zum Wunschtermin reparieren? In Ihrem Unternehmen gehen täglich zahlreiche Anfragen Ihrer Kund:innen ein. Diese Fragen möchten Sie natürlich möglichst schnell beantworten. Die Bearbeitung von Anfragen soll auch noch möglichst effizient funktionieren, denn schließlich darf Ihr Tagesgeschäft darunter nicht leiden. Gleichzeitig möchten Sie mit Ihren Kund:innen immer auch im Austausch bleiben, um beispielsweise langjährigen Stammkund:innen neue Produkte oder Dienstleistungen direkt und ohne große Streuverluste zu präsentieren. Wie kann Ihnen WhatsApp Business helfen, die Kommunikation mit Ihren Kund:innen zu vereinfachen und wie stellen Sie dabei den Datenschutz sicher? Schließlich speichert WhatsApp standardmäßig die Kontaktdaten und vieles mehr auf Servern in den USA, womit Sie als Unternehmen gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstoßen würden. Doch es gibt Wege, dieses Problem zu lösen.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4539

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort