Pay per use 4.0: IoT macht Abrechnungsmodelle noch effizienter

Digitaler Ausblick

Digitaler Ausblick

Datum 12.03.2019
Lesezeit 5 Min.

Pay per use 4.0: IoT macht Abrechnungsmodelle noch effizienter

Während herkömmliche Mietmodelle häufig unflexibel sind und nicht den wirklichen Bedarf der Kunden abbilden, rechnen Pay-per-use-Modelle grundsätzlich nur das ab, was wirklich verbraucht wurde. Das Internet der Dinge (IoT) könnte diesen Geschäftsbereich demnächst revolutionieren.

Pay-per-use-Geschäftsmodelle sind für sich genommen nicht wirklich neu, kommen sie doch seit Jahren in Bereichen wie Mietwagen- oder Maschinenverleih zum Einsatz. Doch auch Alltagsvorgänge wie das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder die Nutzung von Verleih-Kaffeemaschinen in Büros beruhen auf dem Pay-per-use-Prinzip. Dank IoT-Anbindung können Verbrauchs- und andere Daten beinahe in Echtzeit erfasst werden und so völlig neue Abrechnungsmöglichkeiten eröffnen.

 

Pay per use: Definition und Anwendungsbereiche

Wann immer Sie einen Gegenstand oder eine Dienstleistung zeitlich begrenzt und gegen ein entsprechendes Entgelt anbieten, liegt normalerweise ein sogenanntes Pay-per-use-Abrechnungsmodell vor. Beispiele für aktuelle Anwendungsbereiche sind:

  • Mietwagenverleih: Fahrzeuge werden pro Tag, pro Stunde oder pro Woche verliehen. Hinzu kommt ein möglicher Aufschlag pro gefahrenem (Zusatz-)Kilometer.
  • Taxifahrten: Zusätzlich zu einer möglichen Grundgebühr zahlen Fahrgäste nur für die Fahrt, die sie in Anspruch nehmen.
  • Maschinenverleih: Neben einer Tages-Mietgebühr können auch Betriebsstunden abgerechnet werden, da viele Maschinen über Betriebsstundenzähler verfügen.
  • Bus und Bahn: Viele Fahrkarten gelten für eine bestimmte Anzahl an Haltestellen oder in einem bestimmten Bereich und sind in der Gültigkeit zeitlich oder auf eine Richtung begrenzt.
  • Softwareverleih: Ein gutes Beispiel für Mietsoftware ist das Office 365-Paket von Microsoft. Dabei mieten Sie die Software, anstatt sie zu kaufen, und zahlen eine Monatsgebühr für die Nutzung. Im Gegenzug hält der Hersteller die Softwarekomponenten stets auf dem neuesten Stand.
  • Cloud-Services: Auch hier mieten Sie Rechnerkapazitäten, die Ihnen virtuell zur Verfügung gestellt werden, ohne dass Sie die Hardware kaufen müssen. Die Abrechnung erfolgt nach tatsächlich benutzter Speicher- und Rechenkapazität.
  • Kaffeemaschinen, Getränke- und Snackautomaten: Auch Kaffeevollautomaten, Getränke- und Snackautomaten werden häufig im Pay-per-use-Modell angeboten. Die verbrauchten Mengen werden erfasst und entweder direkt mit den Endkunden mittels Bargeldeinwurf bzw. Kartenzahlung abgerechnet oder dem „Betreiber” des Automaten (meist die zugehörige Firma) in Rechnung gestellt. Im Gegenzug kümmert sich der Vermieter um die Wartung und die Versorgung der Geräte mit Verbrauchsmaterial.

 

Wie das Internet der Dinge die Pay-per-use-Branche revolutioniert

Zur Vereinfachung der Abrechnung solcher Mietangebote werden diese jedoch häufig nicht vollständig als Pay-per-use-Modell angeboten, sondern beinhalten „fixe” Komponenten wie Grundgebühren für die Bereitstellung, Mindestabnahmemengen und Staffelpauschalen. Gerade die Grundgebühren dienen häufig dazu, mögliche Standzeiten abzufangen und auch die bloße Bereitstellung eines Verleihobjekts sowie laufende Wartungskosten im Abrechnungsmodell zu berücksichtigen.

Hier setzt das Internet der Dinge an und bietet neben einer Erfassung der Verbrauchs- und Nutzungsdaten in Echtzeit vor allem eine Menge Einsparpotenzial, was den Wartungsaufwand angeht. Ein Wartungstechniker kann genau dann vorbeikommen, wenn das Gerät einen Leerstand, eine Fehlfunktion oder eine festgelegte Anzahl durchlaufener Zyklen meldet – und nicht nach Ablauf eines festen Zeitintervalls, wenn eine Wartung vielleicht noch gar nicht nötig ist.

Die Umrüstung bestehender Verleihmaschinen, Fahrzeuge und Geräte auf IoT-Technologie ist technisch gesehen kein großes Problem: Die Verbrauchsdaten werden für die spätere Abrechnung ja ohnehin erfasst und können nach der Umrüstung via Narrowband-IoT (das Schmalband-LTE-Netz) ins Internet übertragen werden. Der Clou dabei ist, dass eine derartige Datenübertragung auch in schlecht zugänglichen Bereichen, wie ländlichen Gegenden oder Kellern von Gebäuden, möglich ist. Hierdurch ergeben sich gleich mehrere Vorteile:

  • Quasi-Echtzeitübertragung: Übertragen Sie die Verbrauchs- und Nutzungsdaten der verliehenen Gerätschaften in Quasi-Echtzeit ins Internet und sehen Sie sofort, wie stark ein bestimmtes Mietobjekt ausgelastet ist.
  • Automatisierte Logistik: Lassen Sie sich rechtzeitig darüber informieren, dass Vorräte zur Neige gehen, und schicken Sie dem Kunden beispielsweise neuen Kaffee, Ersatzteile oder Wartungs-Kits zu.
  • Angepasste Wartungsintervalle: Erkennen Sie frühzeitig Wartungsbedarf, indem Sie beim Überschreiten bestimmter Schwellenwerte während der Nutzung „automatisch” Wartungspersonal losschicken. Im Umkehrschluss vermeiden Sie so überflüssige und kostenintensive Wartungen bei wenig benutztem Verleihgerät.
  • Predictive Maintenance: Wenn Sie zusätzlich bestimmte Bauteile Ihrer Maschinen, Fahrzeuge oder Geräte überwachen, können Sie rechtzeitig erkennen, wenn ein Ausfall droht. So kann das Bauteil bestellt und ausgetauscht werden, ohne dass es zu einem längeren Stillstand (und somit einem finanziellen Nachteil für den Verleiher) kommen muss.

Die Einsatzbereiche sind dabei nicht auf den nationalen Markt und die reine Vermietung beschränkt. Gemeinsam mit dem deutschen Start-up Mobisol hat Vodafone in Ostafrika bereits viele tausend Haushalte via Mietkaufmodell mit sauberem Solarstrom versorgt. Dort können Bewohner abgelegener Gebiete ganz einfach ein Solarpanel-Kit erwerben und es in monatlichen Raten abzahlen. Bleiben diese Zahlungen aus, wird das betreffende Kit einfach aus der Ferne abgeschaltet. Außerdem können die Anlagen so bequem einer Fernwartung unterzogen werden.

 

Vorteil mit IoT im Pay-per-use-Umfeld: Minimaler Wartungsaufwand und faire Abrechnung

Car-Sharing-Dienste wie Car2Go und DriveNow machen es vor: Hier handelt es sich um einen klassischen Anwendungsfall von IoT im Pay-per-use-Umfeld. Die beteiligten Fahrzeuge melden neben ihrem Standort auch möglichen Wartungsbedarf und andere Parameter an eine zentrale Stelle. Der Nutzer zahlt im Wesentlichen für die Zeit, die er das Fahrzeug benutzt, oder für die gefahrenen Kilometer. Der Anbieter profitiert von maximaler Transparenz über den Zustand seiner Fahrzeugflotte und die Kunden von einem fairen Abrechnungsmodell.

Die Integration von IoT-Komponenten und die Erfassung wichtiger Betriebsparameter verliehener Fahrzeuge, Maschinen und Geräte an einer zentralen Stelle bieten noch einen weiteren Vorteil: Bislang waren lineare Verschleißmodelle sehr verbreitet, bei denen gleichzeitig angeschaffte Verleihgüter nach Ablauf einer gewissen Zeit einfach ausgetauscht werden. Mithilfe von IoT-Technologie können Sie hingegen differenziert auswerten, welches Verleihgut welchen tatsächlichen Alterungszustand erreicht hat und ob es wirklich ausgetauscht werden muss.

Die Kostenersparnis, die aus längeren Lebenszyklen der Geräte und angepassten Wartungsintervallen resultiert, könnten Sie an den Kunden weitergeben. Damit entsteht ein weiterer, unmittelbarer Wettbewerbsvorteil. Der Einsatz von IoT-Technologie in Pay-per-use-Modellen ist also in den meisten Fällen betriebswirtschaftlich sinnvoll.

 

Zusammenfassung

  • Mit Pay-per-use-Modellen zahlen Nutzer und Mieter von Maschinen, Fahrzeugen, Geräten und Anlagen nur für die tatsächliche Nutzung.
  • Die Integration von IoT-Komponenten ermöglicht die zentrale Erfassung und Auswertung von Nutzungsdaten.
  • Verbessern Sie die Effizienz von Wartungsmaßnahmen, indem Sie diese nur dann veranlassen, wenn es notwendig ist.
  • Tauschen Sie Verleihgüter erst dann aus, wenn diese wirklich defekt sind, und nicht nach Ablauf einer bestimmten Zeit.
  • Die entstehenden Effizienzgewinne machen sich auch monetär bemerkbar und können gegebenenfalls an den Kunden weitergegeben werden.

 

Was halten Sie vom IoT-Einsatz in Pay-per-use-Modellen? Handelt es sich tatsächlich um eine Branchenrevolution oder ist das Einsparpotenzial vergleichsweise gering? Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail