WhatsApp-Bilder nicht automatisch in der Galerie speichern

Junge Frau spaziert mit dem Smartphone.
The New Pope, Jude Law, John Malkovich, Sky

WhatsApp-Bilder nicht automatisch in der Galerie speichern

Wenn Deine Fre­unde Dir viele Fotos oder Videos über What­sApp schick­en, wer­den sie automa­tisch in der Smart­phone-Galerie abge­spe­ichert. Diese wird so mit der Zeit immer voller. Doch Du kannst in den Ein­stel­lun­gen fes­tle­gen, welche Date­itypen dies bet­rifft oder die Bilder in der Galerie „ver­steck­en“, um dem Chaos vorzubeu­gen.

Wer ken­nt das nicht: Du führst mit Deinen Fre­un­den einen What­sApp-Grup­pen­chat und in der Unter­hal­tung wer­den ständig lustige Bilder hin- und hergeschickt. Dein Mes­sen­ger lädt diese dann automa­tisch auf Dein Smart­phone herunter und ver­braucht Spe­icher­platz. Du kannst in What­sApp allerd­ings selb­st entschei­den, wann der Auto-Down­load stat­tfind­et – und sog­ar ver­hin­dern, dass die herun­terge­lade­nen Fotos über­haupt in der Galerie angezeigt wer­den.

WhatsApp-Bilder nicht speichern: So geht‘s

Um den Auto-Down­load von Fotos oder Videos einzuschränken, wech­selst Du in What­sApp in die Ein­stel­lun­gen. Diese erre­ichst Du, indem Du am Sam­sung-Smart­phone zum Beispiel oben rechts auf das Drei-Punk­te-Icon tippst. Dann suchst Du den Menüpunkt „Daten­nutzung“ und wählst ihn aus. Im Anschluss kannst Du die Optio­nen für den Auto-Down­load bear­beit­en: Wenn Du auf „Bei mobil­er Daten­verbindung“ gehst, kannst Du fes­tle­gen, welche Date­itypen (Fotos, Audio, Videos oder Doku­mente) die App bei mobil­er Daten­verbindung von selb­st herun­ter­laden soll. Diesel­ben Möglichkeit­en hast Du unter „Bei ein­er WLAN-Verbindung“ und „Beim Roam­ing“. Tippe eine Option an, damit die Anwen­dung ein Häkchen set­zt – oder ent­ferne ihn, wenn Du den Auto-Down­load für diesen Date­ityp stop­pen willst.

Wo Du Häkchen setzen solltest

Um ein wenig mobiles Daten­vol­u­men zu sparen, soll­test Du Videos und Audio­dateien nur dann herun­ter­laden, wenn Du in einem WLAN-Net­zw­erk angemeldet bist. Hast Du die Auto-Down­load-Funk­tion erfol­gre­ich bear­beit­et, kannst Du die Ein­stel­lun­gen ver­lassen und weit­er Nachricht­en aus­tauschen. Wenn Du dabei neue Dateien empfängst, entschei­dest Du selb­st, ob Du sie herun­ter­lädst – und somit in Dein­er Smart­phone-Galerie abspe­ich­erst. Ausgenom­men von diesen Ein­stel­lun­gen sind laut What­sApp allerd­ings Sprach­nachricht­en – da die Entwick­ler so Dein „Kom­mu­nika­tion­ser­leb­nis“ inner­halb der Anwen­dung verbessern wollen.

via GIPHY

WhatsApp-Fotos in der Galerie „verstecken“

Wusstest Du eigentlich, dass Du für mehr Ord­nung in Dein­er Galerie sor­gen kannst, indem Du What­sApp-Bilder dort gar nicht erst anzeigen lässt? Dies ist prak­tisch, wenn Deine Fre­unde nicht unbe­d­ingt jede Auf­nahme sehen sollen, sobald sie Dein Smart­phone in der Hand hal­ten.

Damit ein Foto nicht auf­taucht, fol­gst Du unter Android dem Pfad „Eigene Dateien | Intern­er Spe­ich­er | What­sApp | Media | What­sApp Images“. Im Zielord­ner erstellst Du dann einen Unterord­ner mit fol­gen­dem Namen: .nome­dia (den Punkt darf­st Du dabei nicht vergessen). In dem Fold­er ver­schieb­st Du alle Bilder, die Du „ver­steck­en“ willst. Wech­selst Du danach in die Galerie, sind die entsprechen­den Fotos dort nicht mehr zu find­en. Sollen sie wieder sicht­bar wer­den, brauchst Du sie nur zurück an ihren alten Platz zu ver­schieben – und den „.nomedia“-Ordner zu löschen.

Du willst weit­ere What­sApp-Basics und Tipps ken­nen­ler­nen? Dann schaue gerne in unseren anderen Rat­ge­bern vor­bei: Dort erk­lären wir Dir zum Beispiel, wie Du Kon­tak­te ver­steck­en kannst und oder diese wieder­her­stellst. Außer­dem erfährst Du von uns alles zum The­ma What­sApp-Sta­tus.

Zusammenfassung

  • In den What­sApp-Ein­stel­lun­gen kannst Du den automa­tis­chen Down­load von Bildern, Videos, Audio­dateien und Doku­menten ein­gren­zen.
  • Lade große Dateien lieber nur dann herunter, wenn Du im WLAN-Net­zw­erk angemeldet bist.
  • Außer­dem kannst Du Fotos in Dein­er Galerie „ver­steck­en“, indem Du über den Dateiman­ag­er einen Unterord­ner namens „.nome­dia“ erstellst.

Welchen What­sApp-Tipp, den wir vielle­icht noch nicht erwäh­nt haben, find­est Du beson­ders hil­fre­ich? Schreibe uns gerne in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren