Die Fitbit Versa 3 ausgestellt
© picture alliance/NurPhoto/Joan Cros
Mann trägt Galaxy Watch 4 am Arm.
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.
:

Fitbit Versa 4: Was wissen wir über das Nachfolgemodell der Versa 3?

Im Netz sind Leaks zu neuen Fit­bit-Wear­ables aufge­taucht – darunter auch zur Smart­watch Ver­sa 4, der mut­maßlichen Nach­fol­gerin der Ver­sa 3. Was die Gerüchteküche über Erschei­n­ung­ster­min, Specs und Design der Fit­bit Ver­sa 4 sagt, haben wir hier für Dich zusam­menge­fasst.

Achtung: Fit­bit hat die Ver­sa 4 noch nicht offiziell angekündigt. Die hiesi­gen Infor­ma­tio­nen beruhen also voll­ständig auf Gerücht­en, die Du entsprechend mit etwas Skep­sis behan­deln soll­test.

Release-Termin: Wann erscheint die Fitbit Versa 4?

Fit­bit veröf­fentlicht seine Ver­sa-Mod­elle zumeist im Spät­som­mer: Die Ver­sa 2 ist im Sep­tem­ber 2019 erschienen, die Ver­sa 3 im August 2020. Das neue Mod­elle kön­nte in einem ähn­lichem Zeitraum auf den Markt kom­men – also im August oder im Sep­tem­ber 2022. Möglich ist aber auch ein früher­er Launch: Ange­blich plant Fit­bit, seine neue Uhr noch in diesem Früh­jahr vorzustellen, berichtet 9to5Google.

Zulet­zt wur­den auch Hin­weise auf die Ver­sa 4 ent­deckt: Im Code der „Fitbit”-App tauchen die Namen „Hera” und „Rhea” auf, bei denen es sich um zwei Mod­elle der neuen Smart­watch han­deln kön­nte. Laut 9to5Google wird bei bei­den Vari­anten die Dis­playau­flö­sung 336 x 336 Pix­el angegeben – dieselbe Auflö­sung, die auch die Ver­sa 3 besitzt.

Betriebssystem: Läuft auf der neuen Fitbit-Smartwatch doch nicht Wear OS?

2019 hat­te Google angekündigt, Fit­bit für 2,1 Mil­liar­den US-Dol­lar zu übernehmen. Anfang 2021 war die Über­nahme dann abgeschlossen. Fit­bit kündigte in diesem Zusam­men­hang an, kün­ftig Pre­mi­um-Smart­watch­es zu entwick­eln, auf denen Googles Wear OS läuft. Daher erwarten viele Nutzer:innen, dass neue Mod­elle wie die Ver­sa 4 mit Googles Smart­watch-Betrieb­ssys­tem laufen.

9to5Google zufolge gibt es im Code der Fit­bit-App einen Hin­weis auf eine „Bridge”-Software. Sie soll dafür sor­gen, dass sich ein Wear­able mit dem Handy verbinden kann. Laut der Quelle braucht Wear OS dieses Fea­ture nicht. Die Ver­sa 4 kön­nte daher – ent­ge­gen den Erwartun­gen – noch mit Fit­bit OS statt Wear OS laufen.

Wear OS hätte einen Vorteil für viele Nutzer:innen: Die Wear­ables von Fit­bit sind zwar bere­its unter Fit­bit OS mit vie­len Apps kom­pat­i­bel. Einige beliebte Anwen­dun­gen, wie zum Beispiel Google Maps, sind allerd­ings nicht ver­füg­bar. Das kön­nte sich mit Wear OS ändern.

Es gibt unser­er Ein­schätzung nach aber auch einen möglichen Nachteil: Mit Wear OS als Betrieb­ssys­tem kön­nte die Ver­sa 4 – anders als ihre Vorgän­gerin – nur mit Android-Geräten kom­pat­i­bel sein. iPhone-Nutzer:innen kön­nten die Smart­watch dann nicht mit ihrem iPhone verbinden.

Wear OS 3.0: Diese Smart­watch­es erhal­ten das Update

Ein Beispiel dafür ist Sam­sungs Galaxy Watch: Auf der Galaxy Watch3 läuft noch Sam­sungs eigenes Betrieb­ssys­tem Tizen OS. Anders ist es bei der Galaxy Watch4, auf der Wear OS 3 instal­liert ist. Sie lässt sich nicht mit einem iPhone kop­peln. Bis­lang ist aber noch unklar, ob auch andere Smart­watch­es unter Wear OS 3 keine iOS-Kom­pat­i­bil­ität bieten – oder ob dies nur bei Sam­sung-Geräten der Fall ist.

Design, Display und Akku: Nur wenige Neuerungen erwartet

Aktuell deuten die Gerüchte nicht daraufhin, dass uns mit der Fit­bit Ver­sa 4 ein kom­plett neues Design erwartet. Die Smart­watch wird sich also höchst­wahrschein­lich an ihrer Vorgän­gerin ori­en­tieren: ein Gehäuse aus Alu­mini­um, ein qua­dratis­ches Dis­play mit abgerun­de­ten Eck­en und gedeck­te Far­ben für die Arm­bän­der.

Einen größeren Unter­schied im Design gibt es aber mut­maßlich: Auf einem geleak­ten Bild, das laut 9to5Google die Ver­sa 4 zeigen soll, ist das Wear­able mit einem deut­lich her­ausste­hen­den But­ton auf der recht­en Geräte­seite zu sehen. Bei der Ver­sa 3 gibt es dage­gen nur eine Einker­bung auf der linken Seite, die als druck­empfind­liche Taste fungiert.

Keine großen Neuerun­gen wer­den hinge­gen beim Dis­play erwartet, wie unter anderem TechRadar berichtet. Zur Erin­nerung: Die Ver­sa 3 ver­fügt über ein AMOLED-Dis­play mit 1,58 Zoll und Always-on-Funk­tion. Ihr Nach­fol­ger bietet höchst­wahrschein­lich ähn­liche Fea­tures.

Nähere Hin­weise zum Akku der Fit­bit Ver­sa 4 gibt es bis­lang nicht. Die Ver­sa 3 punk­tet mit ein­er beson­ders lan­gen Akku­laufzeit: Im Ide­al­fall hält die Uhr rund sechs Tage durch, sofern Du Deine Aktiv­itäten nicht ständig mit GPS trackst.

Dazu kommt die Tat­sache, dass Du das Wear­able dank Schnel­l­lade­funk­tion in nur 12 Minuten so weit aufladen kannst, dass es einen ganzen Tag lang durch­hält. Das ist ein großer Vorteil gegenüber Smart­watch­es wie der Galaxy Watch4, die in der Regel schon nach ein bis zwei Tagen mit neuer Energie ver­sorgt wer­den müssen.

Fitbit Versa 4: Welche Features bringt die neue Smartwatch mit?

Wahrschein­lich bringt die Fit­bit Ver­sa 4 diesel­ben Funk­tio­nen wie die Ver­sa 3 mit: inte­gri­ertes GPS zum Track­en von sportlichen Aktiv­itäten, Herzfre­quenzmes­sung, Überwachung der Sauer­stoff­sät­ti­gung und Schlafaufze­ich­nung. Auch eine Schnarch- und Geräuscherken­nung sowie ein Zyk­lus-Track­ing soll­ten an Bord sein.

Wir erwarten außer­dem, dass Du mit dem neuen Wear­able prob­lem­los schwim­men gehen kannst: Die Ver­sa 3 ist bis zu 50 Meter Tiefe wasser­ab­weisend – und trackt sog­ar geschwommene Bah­nen im Schwimm­beck­en.

Läuft auf der Ver­sa 4 Fit­bit OS, unter­stützt sie wahrschein­lich auch Fit­bit Pay – Fit­bits Tech­nolo­gie für kon­tak­t­los­es Bezahlen. Sollte auf der Smart­watch let­z­tendlich doch Wear OS laufen, gesellt sich ver­mut­lich „Google Pay” dazu, das im Gegen­satz zu Fit­bit Pay auch von dem beliebten Bezahl­dienst Pay­Pal unter­stützt wird.

Preis: Wie viel könnte die Fitbit Versa 4 kosten?

Zum möglichen Preis der Ver­sa 4 gibt es aktuell noch keine Gerüchte. Wom­öglich bewegt sich die Smart­watch aber in einem ähn­lichen Preis­rah­men wie die Ver­sa 3: Diese kostete zum Mark­t­start im Jahr 2020 rund 229 Euro. Inzwis­chen ist die Uhr vielerorts für deut­lich weniger zu haben.

Zusammenfassung: Die Gerüchte zur Fitbit Versa 4 im Überblick

  • Dis­play: ver­mut­lich 1,58 Zoll, mit AMOLED-Tech­nolo­gie und Always-on-Funk­tion
  • Akku: noch nicht bekan­nt
  • Betrieb­ssys­tem: ver­mut­lich Fit­bit OS
  • Arbeitsspe­ich­er: noch nicht bekan­nt
  • Spe­icher­platz: noch nicht bekan­nt
  • Akku: noch nicht bekan­nt
  • Fea­tures: GPS, WLAN, Blue­tooth, diverse Fit­ness- und Gesund­heits­funk­tio­nen
  • Preis: noch nicht bekan­nt
  • Release-Ter­min: Früh­jahr oder Som­mer 2022

Was sollte die Ver­sa 4 von Fit­bit Dein­er Mei­n­ung nach als Fea­ture mit­brin­gen? Ver­rate es uns gerne in einem Kom­men­tar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren