Vodafone erklärt: Was ist eine eSIM?

Junge Frau genießt ihre Freiheit vor einer Landschaftskulisse
The New Pope, Jude Law, John Malkovich, Sky
: : :

Vodafone erklärt: Was ist eine eSIM?

An dieser Stelle erk­lären wir Dir noch ein­mal, was eine eSIM ist und welche Vorteile sie bietet. Mit ihr sparst Du Dir zum Beispiel nicht nur das umständliche Hantieren mit winzi­gen Nano-SIM-Karten. Auch Zusatzgeräte wie Smart­Watch­es prof­i­tieren von der neuen Tech­nolo­gie.

Deine SIM-Karte ist defekt oder ist ver­loren gegan­gen? Du hast den Provider gewech­selt oder möcht­est Dein Gerät ver­schenken? Bish­er war in vie­len Sit­u­a­tio­nen ein Tausch der SIM-Karte erforder­lich. Das alles ent­fällt, wenn sämtliche mobilen Geräte nach und nach mit der eSIM-Tech­nolo­gie aus­ges­tat­tet wer­den. Die Sam­sung Gear S2 3G-Smart­watch unter­stützt die eSIM-Tech­nolo­gie schon jet­zt.

Was ist eine eSIM und wie funktioniert sie?

Bei ein­er eSIM han­delt es sich genau genom­men um einen kleinen Chip, der fest im Gerät fest ver­baut ist. Das „e” ste­ht hier­bei für „embed­ded”, also ins Gerät „einge­bet­tet”. Die eSIM ist etwa sechs mal fünf Mil­lime­ter groß und erset­zt die bish­er benötigte SIM-Karte. Das bietet eine Rei­he von Vorteilen: Während herkömm­liche SIM-Karten bis­lang in der Stan­dard­größe sowie je nach Gerät auszubrechen­den Stanzun­gen für das For­mat „Micro-SIM” und „Nano-SIM” daher kamen, ent­fällt nicht nur dieser Vor­gang des Bastelns und Ein­le­gens. Auch das umständliche Versenden der Karten oder die Abhol­ung im Voda­fone-Shop ist damit Geschichte. Da die eSIM fest im Gerät ver­baut wird, ent­fällt außer­dem die kom­plizierte Mechanik für die Auf­nahme der Karte, die oben­drein ver­schmutzen oder kaputt gehen kann.

Video: Youtube / Voda­fone Deutsch­land

Wie aktivierst Du die eSIM und welche Vorteile birgt sie?

Neben dem gerin­geren Aufwand für Dich klappt auch der Ein­rich­tungsvor­gang völ­lig müh­e­los: Mit dem Kauf eines eSIM-fähi­gen Geräts erhältst Du zur Aktivierung Deines gebucht­en Ver­trages von Voda­fone einen soge­nan­nten Vouch­er. Starte also ein­fach wie gewohnt Dein Gerät und führe die Erstein­rich­tung durch. Hier­bei wirst Du gebeten, den Vouch­er abzus­can­nen und Dich somit als Voda­fone-Kunde auszuweisen. Das Gerät ist nun auf Deinen Namen aktiviert.

Wenn Du eine Smart­Watch wie die Sam­sung Gear S2 3G nutzt, bietet die eSIM weit­ere Vorteile. Während bish­er eine solche smarte Uhr für den Inter­net­zu­griff über Mobil­funk von einem gekop­pel­ten Smart­phone abhängig war, ermöglicht die neue Tech­nolo­gie den direk­ten Inter­net­zu­griff auch ohne Zusatzgerät.

Sam­sung Gear S2 mit dem Smart­phone kop­peln

Video: Youtube / Voda­fone Deutsch­land

Du willst Dein Gerät verschenken oder verkaufen?

Wenn Du Dein eSIM-Pro­fil nicht weit­er ver­wen­den möcht­est, kannst Du es ganz ein­fach aus dem Gerät löschen. Die elek­tro­n­is­che SIM-Karte verbleibt im Gerät, ist aber leer. So kann sich ein neuer Benutzer eben­falls mit einem eSIM-Vouch­er anmelden. Sog­ar die Aktivierung mit dem bish­er ver­wen­de­ten eSIM-Pro­fil über den Vouch­er funk­tion­iert weit­er­hin, falls Du es Dir anders über­legt hast. Bei einem Gerätewech­sel ist jedoch ein neuer Aktivierungscode erforder­lich. Auch ein Provider­wech­sel ist mit der eSIM möglich.

Mit der Red+ MultiSIM eine Rufnummer auf mehreren Geräten verwenden

Übri­gens: Mit der Red+ Mul­ti­SIM kannst Du ein und dieselbe Rufnum­mer auch auf mehreren Geräten ver­wen­den. Voraus­set­zung hier­für ist, dass Du eines oder mehrere eSIM-fähige Geräte, wie beispiel­sweise die Apple Watch Series 3 besitzt. Anschließend klin­geln bei einem Anruf mehrere Geräte gle­ichzeit­ig und Du musst – beispiel­sweise beim Sport – nicht erst Dein Smart­phone suchen, son­dern nimmst den einge­hen­den Anruf bequem an Deinem Handge­lenk an. Wie das genau funk­tion­iert, erfährst Du in diesem Rat­ge­ber zum The­ma Red+ Mul­ti­SIM.

Zusammenfassung

  • Bei der eSIM han­delt es sich um eine elek­tro­n­is­che SIM-Karte, die fest im Gerät ver­baut ist.
  • Sie erset­zt die bish­er üblichen SIM-Karten, die per Post ver­schickt oder im Shop aus­gegeben wur­den.
  • Das umständliche Ein­set­zen der SIM-Karten in unter­schiedlichen For­mat­en ent­fällt.
  • Die Reg­istrierung ein­er eSIM beim Provider erfol­gt mit­tels eines Aktivierungs-Vouch­ers.
  • Bei einem Geräte- oder Provider­wech­sel wird ein­fach das vorhan­dene Pro­fil gelöscht und durch ein Neues erset­zt.
  • Smart­Watch­es mit eSIM-Chip wie die Sam­sung Gear S2 3G kön­nen ohne WLAN-Verbindung oder gekop­peltes Smart­phone auf das Inter­net zugreifen.

Wie find­est Du die Idee mit der eSIM? Stört Dich auch das Hantieren mit herkömm­lichen SIM-Karten? Ver­rate uns Deine Mei­n­ung gern in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren