Bild mit Stra0enlaternen in der Dämmerung
IoT

Smarte Straßenbeleuchtung: Ein Beispiel für das Internet der Dinge

In der Industrie werden Möglichkeiten des Internet of Things (IoT) bereits vielfältig genutzt. Auch Städte und der öffentliche Raum können von der Vernetzung profitieren. Eine effizientere Infrastruktur in Smart Citys basiert beispielsweise auf intelligenter Straßenbeleuchtung. Ein Beispiel für eine derartige IoT-Anwendung zeigen Philips und Vodafone mit dem Connected Lighting-System.

Inhaltsverzeichnis

Smart Lighting: Internet of Things Beispiel schafft die Verbindung

Resourcenschonende Lichttechnik zählt zur Kernkompetenz von Philips Lighting. Doch erst das Internet der Dinge macht aus energiesparenden LED-Lampen ein intelligentes Lichtsystem – und aus einer modernen Stadt eine Smart City.
In dieser Disziplin setzt Philips nun mit seiner CityTouch-Leuchte den ersten Schritt. Ausgestattet mit einer M2M-SIM-Karte kommunizieren die Straßenlichter über das Vodafone-Netz mit ihrem Betreiber – zum Beispiel dem städtischen Energieversorger. Dieser kann über eine zentrale Softwareplattform in Echtzeit Statusberichte abrufen und die Leuchten flexibel steuern.
Eine Frau telefoniert im Wald

Grüne Lösungen für Ihren Erfolg und unsere Umwelt.

Erfolg neu gedacht – Digitaler. Grüner. Erfolgreicher. Gemeinsam mit den smarten und nachhaltigen Lösungen von Vodafone bringen wir Ihr Business nach vorne. Im größten grünen Netz Europas betrieben mit 100% Grünstrom.

  • Mit IoT Prozesse optimieren und Ressourcen sparen
  • Flexibles Arbeiten in der Cloud für weniger Emissionen
  • Grenzenlos Internet nutzen & telefonieren mit 100% Grünstrom

Einsparungen dank flexibler Steuerung und zuverlässigem Service

Mit dem digitalen Wartungsdienst können Betreiber erheblich Zeit und Kosten sparen. Statt mit Personal defekte Leuchtmittel auszumachen, meldet die Lampe ihren Ausfall einfach selbst. So kann sie in kürzester Zeit repariert werden. Zudem lassen sich die Störungsursachen ebenso detailliert aufschlüsseln, wie die Verbrauchs- und Effizienzdaten jeder einzelnen Leuchte.
Über die Managementsoftware kann der Betreiber zudem Zeitpläne und Helligkeitsprofile erstellen und die Lichtintensität je nach Stadtteil, Wochentag und Uhrzeit dem tatsächlichen Bedarf anpassen. Dadurch sind Einsparpotentiale von bis zu 40 Prozent möglich. Für Anwohner erhöht sich die Sicherheit und Lebensqualität.

Von der LED-Leuchte zum Smart-Light

Derzeit sind laut Philips erst zwei Prozent aller Straßenleuchten im Connected-Lighting-System vernetzt. Um Städten das Umrüsten zu erleichtern, erweitert der Elektronikhersteller ab September 2016 sein Angebot um die Digistreet-Serie. Bei diesen LED-Laternen ist bereits ein Steckplatz für das Funkmodul integriert, wodurch die digitale Sonderfunktion jederzeit nachgerüstet werden kann.

Internet of Things dank zukunftssicherem Netz

Die Smart City-Lösungen von Philips sind für den internationalen Einsatz vorgesehen und ebenso global gestaltet sich die Kooperation mit Vodafone. Damit setzt Philips bei der drahtlosen Vernetzung seiner CityTouch- und Digistreet-Leuchten auf einen zuverlässigen Experten im Bereich des Internet of Things.
Mit weltweit 36 Millionen mobilen IoT-Verbindungen gehört Vodafone zu den führenden Kommunikationsanbietern in diesem wachstumsstarken Segment. So legen Philips und Vodafone ein zukunftssicheres Fundament für die vernetzte Infrastruktur künftiger Smart Cities.
Das könnte Sie auch interessieren:
IoT
Mehrere Quellcodes transparent überlagert mit eingeblendeten Lichtpunkten auf einem Display.

Beliebteste Programmiersprachen 2024: Python vorn und C# holt auf

Um die Bedeutung von Programmiersprachen einzuschätzen, haben sich das TIOBE-Ranking und die sogenannten PYPL-Daten als Bewertungsmaßstab etabliert. Die Ergebnisse zeigen, dass Python den Bereich der Softwareentwicklung dominiert. Die größten Zuwächse hatte im Jahr 2023 aber eine andere Sprache: C# hat es geschafft, in die Gruppe der fünf beliebtesten Programmiersprachen aufzusteigen. Was sind die Gründe dafür, warum ist Python weiterhin so beliebt und warum stagniert die Verbreitung der bislang so stark nachgefragten Programmiersprache Java? In regelmäßiger Abfolge stellt das niederländische Software-Beratungshaus TIOBE sein gleichnamiges Software-Beliebtheitsranking vor. Im Januar zeigt sich regelmäßig, wer die Gewinner und Verlierer des Vorjahres sind. Bis Januar 2024 konnten die Spitzenreiter allesamt ihre Plätze behaupten. Mit einer Ausnahme: JavaScript ist auf Platz 6 gerutscht – dafür hat C# (C-Sharp) Einzug in die Top 5 gehalten. Der PYPL-Index (Popularity of Programming Language Index) kommt zu etwas anderen Zahlen. Der Index bildet ab, wie oft Tutorials zu einer Programmiersprache bei Google nachgefragt werden. Je häufiger nach einer Anleitung zu einer Skriptsprache gesucht wird, desto höher ist die Platzierung im PYPL-Index. Auch dieser Index sieht Python auf Platz 1. Dahinter folgen Java, JavaScript, C/C++ und C#.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4512

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort