Smartphone desinfizieren und reinigen: Das musst Du beachten

Pokémon Go Evoli entwicklen

Smartphone desinfizieren und reinigen: Das musst Du beachten

Nicht nur in der Grippe­sai­son ist Hygiene die beste Maß­nahme, um sich vor Krankheit­en und Viren zu schützen. Dazu gehört auch, etwa Dein Handy zu reini­gen und zu desin­fizieren. Zwar ist schon Hän­de­waschen eine gute Maß­nahme, doch ger­ade auf dem Smart­phone sam­meln sich viele Bak­te­rien und Co. an, die Du hin und wieder ent­fer­nen soll­test. 

So schmutzig sind Smartphone-Displays

Ver­mut­lich hast Du kaum einen Gegen­stand so oft in der Hand wie Dein Smart­phone: Es ist fast immer und über­all dabei, wird auf schmutzi­gen Ober­flächen abgelegt oder in Bus und Bahn benutzt. Kein­er achtet so richtig darauf, aber dadurch wird das Smart­phone mit der Zeit immer dreck­iger. Zum Ver­gle­ich: Auf Toi­let­ten­sitzen find­et man im Schnitt etwa 100 ver­schiedene Bak­te­rien, während sich auf dem Dis­play Deines ständi­gen Begleit­ers bis zu 500 ver­schiedene Keime tum­meln kön­nen. Mit dem Wis­sen willst Du Dein Handy nun noch drin­gen­der reini­gen – oder?

Handy reinigen und desinfizieren: Was Du tun solltest – und was nicht

Um Dein Smart­phone zu säu­bern, brauchst Du gar nicht viel: Ein sauberes, trock­enes Mikro­faser­tuch und eine weiche Zahn­bürste reichen für die meis­ten Ver­schmutzun­gen völ­lig aus.

Was Du abso­lut nicht brauchst, sind Desin­fek­tion­s­mit­tel, Glas­reiniger oder Spülmit­tel. Die meis­ten dieser Reini­gungsmit­tel sind viel zu aggres­siv für das Smart­phone und kön­nen die Ober­flächen angreifen. Dis­plays etwa sind fet­tab­weisend beschichtet und diese Schicht kann von aggres­siv­en Reinigern beschädigt wer­den.

Sollte es einen wichti­gen Grund geben, warum Du Dein Smart­phone richtig desin­fizieren möcht­est, geht das im Aus­nah­me­fall. Im Han­del sind Reini­gungssprays mit antibak­terieller Wirkung für die Reini­gung von Touch­screens erhältlich. So ein Spray kannst Du ver­wen­den, um Dein Handy zu desin­fizieren. Das soll­test Du aber nur im Not­fall (oder sehr sel­ten) machen, da auch diese Spezial­reiniger bei häu­figer Anwen­dung und lan­gen Ein­wirkzeit­en den Ober­flächen nicht gut tun.

So gehst Du bei einer gründlichen Handy-Reinigung vor

Die Schutzhülle: Als erstes kommt die Schutzhülle dran. Falls Du näm­lich ein Case benutzt, soll­test Du dieses abnehmen und sep­a­rat säu­bern. Hier sam­melt sich mit der Zeit eine Menge Dreck: Fett und kleine Krümelchen set­zen sich an den Rän­dern fest. Wie Du die Handy­hülle reini­gen kannst, hängt natür­lich vom Mate­r­i­al ab. Vor­sichtiges Abwis­chen mit einem sauberen, feucht­en Tuch dürfte für die meis­ten Mate­ri­alien kein Prob­lem sein. Ein­fache Kun­st­stoff- oder Silikon-„Bumper” kannst Du sog­ar unter laufen­d­em Wass­er und mit Seife reini­gen.

Dein Smart­phone: Mit dem Mikro­faser­tuch kannst Du ganz ein­fach die Ober­flächen Deines Handys abwis­chen. Öff­nun­gen für Mikro­fon, Laut­sprech­er, USB-C- oder Light­ning-Anschluss kannst Du vor­sichtig mit der Zahn­bürste säu­bern (was übri­gens auch bei Ladeprob­le­men helfen kann). Dabei soll­test Du aber keinen Druck ausüben, denn son­st kann beispiel­sweise das Mikro­fon beschädigt wer­den.

Hart­näck­i­gen Schmutz ent­fernst Du, indem Du das Mikro­faser­tuch anfeucht­est. Es ist natür­lich Vor­sicht geboten, wenn Du mit Wass­er hantierst: Das Tuch sollte wirk­lich nur leicht feucht, aber nicht nass sein. Anders sieht es aus, wenn Dein Smart­phone wasserdicht ist – dann kannst Du es sog­ar abspülen. Es gilt aber auch dann, dass Du auf Reini­gungszusätze wie Seife verzicht­en soll­test.

Wie hältst Du es mit der Handy-Hygiene? Reinigst Du Dein Smart­phone regelmäßig oder ist es Dir egal? Wir sind neugierig, wie Du durch die Grippe-Sai­son kommst und freuen uns über einen Kom­men­tar. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren