Die Blockchain: Grundlage für sicheren Warenverkehr und Rechtsgeschäfte

Technologie

Technologie

Datum 16.04.2019
Lesezeit 6 Min.

Die Blockchain: Grundlage für sicheren Warenverkehr und Rechtsgeschäfte

Hohe Wellen schlug das Thema Blockchain bislang vor allem in der Finanzwelt – nicht nur wegen des zeitweise astronomisch steigenden Bitcoin-Werts. Denn wenn sich Online-Transaktionen selbstständig dokumentieren und von vielen Nutzern dezentral verwaltet werden, wären zentrale Kontrollinstanzen oder Intermediäre wie Banken, Notare, Börsen- und Kreditinstitute faktisch überflüssig. Zudem können Transaktionen deutlich schneller abgewickelt werden, was wiederum Zeit und Kosten spart. In Zukunft könnten Geschäfts- und Handelspartner aber nicht nur Zahlungsvorgänge in einer Blockchain hinterlegen, sondern auch Urkunden, Miet- oder Kaufverträge, die als sogenannte „Smart Contracts“ fälschungssicher erfasst werden. Doch wie geht das?

Vereinfacht dargestellt beschreibt die Blockchain eine Art digitales Kassenbuch, das sich mit jeder Transaktion selbstständig fortschreibt. Jedes Datenblatt (Block) enthält einen kryptographischen Fingerabdruck des vorherigen Blocks. So entsteht eine Verkettung (Chain) von Datensätzen, die sich zu einem lückenlosen Register zusammenreihen. Da die virtuellen Kopien jeder Transaktion auf den Rechnern aller anonymen Datenbank-Teilnehmer liegen, sind nachträgliche Manipulationen praktisch unmöglich. Dieses Peer-to-Peer-Prinzip (P2P) schafft Vertrauen und die technische Basis für sichere Zahlungssysteme und vieles Weitere mehr.

 

Die Blockchain-Technologie als offenes Peer-to-Peer-Konzept

Mit einem einheitlichen Datenbanksystem in Form einer Blockchain ließen sich wirtschaftliche Prozesse branchenübergreifend vereinfachen, transparenter gestalten und effizienter abwickeln – weit über den Finanzsektor oder digitale Währungen hinaus.

Der Bitcoin als Blockchain-Derivat jedenfalls hat neben anderen Kryptowährungen wie Ethereum, Dash und vielen weiteren Vertretern in den letzten Jahren für viel Furore gesorgt. Doch schon Börsen-Senior André Kostolany wusste: Bei einem Goldrausch sollten Anleger nicht in Goldgräber investieren, sondern in Schaufeln. Tatsächlich zeigt das Beispiel Bitcoin trotz seiner Kursschwankungen, warum sich für Unternehmen vor allem eine Investition in die zugrunde liegende Technologie auszahlt: in die Blockchain.

Entscheidender Vorteil der Blockchain ist ihre „Open Source“-Architektur, also eine quelloffene, dezentrale Software-Struktur. So können die gleichberechtigten Teilnehmer Transaktionen ohne zentrale Instanz und Zwischenhändler durchführen und jederzeit einsehen. Dadurch ist der Handel zwar vollständig transparent, dennoch bleiben die Vertragspartner anonym und können sich nur über Zahlen zuordnen. Fälschungen oder Manipulationen sind ausgeschlossen, da die virtuellen Kopien jeder Transaktion auf den Rechnern aller Teilnehmer lagern und geprüft werden. Das gewährt eine besonders hohe Sicherheit bei der Abwicklung nicht nur im Finanzsektor. Mit diesem offenen Peer-to-Peer-Konzept (P2P) schafft die Blockchain Vertrauen zwischen den Vertragsparteien und könnte ganze Wirtschaftszweige deutlich entlasten.

 

Video: YouTube / youknow

 

Die Blockchain in der Logistik: Sicheres Bezahlmodell für den Warenfluss

Unabhängig von virtuellen Währungen und dem Finanzmarkt hat sich Blockchain zu einer eigenständigen Innovation entwickelt, die in vielen Wirtschaftszweigen bahnbrechende Änderungen anstoßen könnte. In der Logistik ließe sich zum Beispiel der Warenfluss jedes Produkts lückenlos dokumentieren und wäre entlang der gesamten Wertschöpfungskette für alle Beteiligten einsehbar. Aktuell experimentiert bereits der Schiffslogistik-Riese Maersk mit Blockchain zur Güter-Verfolgung. Denselben Effekt hätte eine verkettete Datenbank in der Energiewirtschaft. Beispielsweise könnten beim Internet of Things wirtschaftliche (Minimal-)Beträge für Strom, Nutzung oder Wartung einzelner Geräte über eine Blockchain-Software automatisch verarbeitet und beglichen werden.

 

Dokumente via Blockchain absichern: Mehr Transparenz und Rechtssicherheit

Auch in Behörden oder Verwaltungen könnte Blockchain komplexe bürokratische Schritte digitalisieren und vereinfachen. Dabei ließen sich Rechtsgrundlagen wie Policen, Urheberrechte oder die Bonität für Darlehen direkt durch Algorithmen prüfen. Abläufe wären durch die Open-Source-Architektur der Blockchain-Software transparent und für jeden Bürger bzw. Netzwerk-Nutzer nachvollziehbar. Diese Vorteile veranlasste vor einiger Zeit die Stadtverwaltung von Moskau, die Blockchain-Technik in ihr elektronisches Wahlsystem zu integrieren – vielleicht ein Pioniermodell für das E-Voting der digitalen Zukunft.

 

Die wichtigsten Kryptowährungen: Bitcoin, Ethereum und Co.

Laut der Krypto-Analysewebsite CoinMarketCap beträgt die Marktkapitalisierung im Blockchain-Bereich im April 2019 etwa 162 Milliarden US-Dollar. Neben Bitcoin als wohl bekanntester Kryptowährung gibt es mehr als 2.000 weitere, meist weniger verbreitete aber dennoch rege genutzter Blockchain-Derivate.

  • Ethereum: Über diese dezentrale Plattform mit eigener Blockchain-Struktur können Unternehmen auf sichere Weise beispielsweise Treuhandgeschäfte abwickeln.
  • XRP: Diese auch unter dem Namen Ripple bekannte Kryptowährung bietet vor allem Finanzinstituten eine effiziente Möglichkeit zum globalen Interbankgeschäft.
  • Bitcoin Cash: Dieses Bitcoin-Derivat wurde 2017 gestartet und soll das ursprüngliche Ziel von Bitcoin als Peer-to-Peer-Währung besser unterstützen.
  • EOS: Die EOS.io-Plattform basiert auf der Ethereum-Blockchain, arbeitet jedoch ohne Transaktionskosten und soll sicherer und performanter sein als ihr Vorbild Ethereum.
  • Litecoin: Auch bei Litecoin handelt es sich wie bei Bitcoin Cash um eine Peer-to-Peer-Währung. Sie basiert auf dem Bitcoin-Algorithmus, verwendet aber einen abgewandelten Hashing-Algorithmus.

Andere interessante Blockchain-Währungen wie beispielsweise IOTA sind vorwiegend zur Maschinenkommunikation gedacht: Bestellt beispielsweise ein entsprechend ausgestatteter Kühlschrank fehlende Produkte nach, könnte er diese auf verschlüsselte Weise beim Lieferanten via Kryptowährung bezahlen.

 

Wesentliche Vorteile der Blockchain-Technologie im Überblick

Dass eine einheitliche Datenbank nicht nur für den Finanzsektor relevant ist, zeigen erste Blockchain-Initiativen beim Mischkonzern Bosch oder das Hyperledger-Projekt der Linux Foundation. Zeitgleich gründen sich in aller Welt Blockchain-Start-Ups mit dem Ziel, globale Handelsaktionen zu vereinfachen und klassische Intermediäre wie Banken, Notare, Börsen- oder Kreditinstitute abzulösen. Künftig sind daher zahlreiche Anwendungsszenarien denkbar:

  • Effizienterer Finanzmarkt: Grenzüberschreitende Zahlungsvorgänge, Überweisungen und Wertpapiergeschäfte ließen sich über eine Blockchain deutlich schneller und ohne Intermediäre abwickeln, was erhebliche Zeit und somit Kosten spart.
  • Intelligentes Risikomanagement: Bei komplexen Rechtsfragen oder Nichteinhaltung bestimmter Vertragsbedingungen könnte die Software durch Algorithmen und sogenannte „smarte Verträge“ (Smart Contracts) automatisch Reglementierungen vornehmen oder Sanktionen durchführen.
  • Vereinfachte Bürokratie: Behördenaufgaben mit komplexer Ausgangslage und bürokratische Prozesse ließen sich über das System einheitlich digitalisieren und beschleunigen. So wäre beispielsweise denkbar, Rechtsgrundlagen (z.B. Eigentums- oder Urheberrechte), Policen sowie Voraussetzungen für Anträge oder die Bonität für Darlehen durch Algorithmen zu prüfen.
  • Datenschutz: Der Austausch hochsensibler Daten ließe sich absichern und vereinfachen. Im Gesundheitswesen könnten zum Beispiel Patienten ihre Daten jederzeit einsehen und diese mehreren Ärzten oder Krankenkassen freigeben.
  • Optimierte Industrie 4.0: Bei der M2M-Kommunikation könnten wirtschaftliche (Minimal-)Beträge für Strom, Nutzung oder Wartung einzelner Geräte über die Blockchain gesammelt, verarbeitet und direkt beglichen werden.
  • Transparenz bei Wirtschaftsprozessen: Lieferanten, Händler und alle anderen Beteiligten einer Wertschöpfungskette könnten Transaktionen leichter nachvollziehen, um so flexibler und effizienter auf dem Markt zu agieren.

Auch wenn die Technologie noch nicht ausgefeilt ist, lässt sich ihr enormes Potential für das digitale Business schon heute absehen. So könnte ein intelligentes, einheitliches Register nicht nur in nahezu allen Branchen komplexe Sachverhalten vereinfachen und Transaktionen jeder Art effizienter gestalten, sondern auch Türen zu komplett neuen Geschäftsfeldern öffnen.

 

Wege zum Blockchain-Durchbruch: auch eine Frage der Rechenleistung

Besonders in der Automobilbranche bergen Blockchain-Systeme vielfältiges Potential – nicht nur in der Produktion, sondern beispielsweise beim künftigen Bezahlen an E-Tankstellen oder Problemen wie der möglichen Manipulation des Kilometerstands von Fahrzeugen. Hierzulande verweilt die Innovation aber noch weitgehend auf dem Standstreifen. Zur Hub Conference in Berlin fragte der Digitalverband Bitkom Unternehmer nach den wichtigsten Zukunftstechnologien. Obwohl 55 Prozent der Befragten überzeugt sind, dass Blockchain-Systeme für die künftige Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft wichtig sind, verfolgen oder planen gerade mal zwei Prozent konkrete Blockchain-Projekte.

Am Bitcoin-Beispiel zeigt sich auch, was den Siegeszug der Blockchain-Technologie ausbremsen könnte: die Vervielfältigung der verketteten Datensätze setzt enorme Rechenkapazitäten voraus. Je mehr Bitcoins erzeugt werden, desto rechenintensiver wird das sogenannte Bitcoin-Mining, also der Prozess zur Verarbeitung und Synchronisation der Datenblöcke. Somit steigt der Energieverbrauch. Ergo benötigen Treiber von Blockchain-Rechenzentren besonders energieeffiziente Technologien.

Diese Herausforderung ändert jedoch nichts daran, dass sich Blockchain aktuell zu einer der größten Innovationen der digitalen Zukunft entwickelt. Abseits der gelegentlichen Negativschlagzeilen rund um Kryptowährungen dürften das Jahr 2019 und die Zeit darüber hinaus durchaus weitere, gewichtige Business-Anwendungen hervorbringen.

 

Video: YouTube / Trending Topics

 

Blockchain, Bitcoin & Geschäftsprozesse: Der Stand der Dinge im Überblick

  • Eine Blockchain besteht, wie der Name schon andeutet, aus verketteten Blöcken, bei denen der Folgeblock jeweils Informationen über den vorherigen Block beinhaltet.
  • Die Blockchain-Technologie hat neben Bitcoin mehr als 2.000 weitere Kryptowährungen und -plattformen hervorgebracht.
  • Während einige Blockchain-Derivate vorwiegend für den Peer-to-Peer-Zahlungsverkehr gedacht sind, lassen sich mit anderen auch Rechtsgeschäfte absichern oder M2M-K0mmunikation durchführen.
  • Eine der größten Herausforderungen bei der Generierung von Bitcoin & Co. ist der damit verbundene Rechenaufwand, was effizientere Mining-Plattformen und -mechanismen notwendig macht.
  • In Deutschland sind viele Unternehmer weiterhin skeptisch, was den Einsatz dieser digitalen Verfahren angeht.

 

Welche Blockchain-Anwendungen kommen bei Ihnen im Unternehmen zum Einsatz? Welchem Anwendungszweck räumen Sie die größten Zukunftschancen ein? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar. 

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail