Moderatorin Sarah Elßer trifft in Hamburg Robert Heinecke, den Gründer des Start-ups Breeze Technologies.
IoT

Diving Deeper #10: Smarte Sensoren für bessere Luftqualität

Die Zahlen sind beängstigend: Zwischen sieben und neun Millionen Menschen weltweit sterben jedes Jahr, weil sie verunreinigte Luft einatmen – besonders in den Städten. Dabei zählt saubere Luft in Europa zu den Grundrechten. Das Start-up Breeze Technologies aus Hamburg will Städten dabei helfen, dieses Grundrecht zu gewährleisten. Dabei sollen in erster Linie smarte Sensoren helfen, aber auch von künstlicher Intelligenz geprägte Algorithmen.

Wie das funktioniert und wie Gründer Robert Heinecke auf die Idee gekommen ist, erzählt er Moderatorin Sarah Elßer in der aktuellen Folge von Diving Deeper.

Inhaltsverzeichnis

Diving Deeper: Das Videoformat von Vodafone Business und OMR

"Diving Deeper" ist das spannende Videoformat von Vodafone Business und OMR rund um digitale Start-ups. Hier geht es um innovative Ideen, Businessmodelle und Erfolgsgeheimnisse. In der zehnten Folge der Reihe trifft Sarah Elßer auf Robert Heinecke, Gründer und Geschäftsführer der Breeze Technologies UG.

In Istanbul entstand die entscheidende Idee

Der Start-up-Gründer lebte und arbeitete ein paar Monate in Istanbul. "Das war echt krass. Ich konnte teilweise kaum noch die andere Straßenseite sehen." Ab da hat das Thema Luftverschmutzung Robert Heinecke nicht mehr losgelassen. Er wollte Städten helfen, solche Probleme in den Griff zu bekommen. Zurück in Hamburg entstanden aus dieser Idee die ersten Sensor-Prototypen – deutlich kleiner und vor allem deutlich günstiger als alle bisherigen Modelle.
In vielen Städten sind Messcontainer üblich, die an wenigen neuralgischen Stellen Daten erheben – in der Millionenmetropole Hamburg sind es beispielsweise nur 15. Die von Breeze Technologies entwickelten Sensoren weisen hingegen lediglich das Format eines Smartphone-Kartons auf und lassen sich viel flächendeckender verteilen. Die ersten Prototypen stießen bereits auf reges Interesse. Heute hat Breeze Technologies rund 1.000 der selbst entwickelten Sensoren im Einsatz und weltweit Zugriff auf die Daten von mehreren Zehntausend Messstationen.
Moderatorin Sarah Elßer trifft in Hamburg Robert Heinecke, den Gründer des Start-ups Breeze Technologies.
Moderatorin Sarah Elßer trifft in Hamburg Robert Heinecke, den Gründer des Start-ups Breeze Technologies
Das Bild zeigt einen Mann mit einem Smartphone

Business Internet Pro-Tarif

Egal, ob Sprache oder Daten: Mit Kabel-Internet und Highend-Features stellen Sie Ihr Unternehmen professionell auf.

  • Highspeed-Internet bis 1000 Mbit/s
  • QoS für bis zu 50 Sprachkanäle
  • Bis zu 64 feste IP-Adressen
  • LTE-Backup für hohe Ausfallsicherheit
  • Business-Router für professionelle Vernetzung

Einsatz von KI macht den Unterschied

Doch Größe und Preis der von Breeze Technologies hergestellten Sensoren haben einen entscheidenden Nachteil: Sie leiden unter externen Umwelteinflüssen wie großen Temperaturunterschieden. Um hier Datenfehler zu vermeiden, hat das Start-up eine eigene KI entwickelt, die die Daten zuverlässig korrigieren kann. Breeze Technologies analysiert diese Daten und die vieler Tausend Messstationen weltweit und sammelt sie in einer zentralen Plattform. Deuten die gesammelten Daten auf eine erhöhte Schadstoffbelastungen an einem Ort hin, gleicht die KI diese mit der Datenbank ab. Dabei filtert der Algorithmus die Maßnahme aus der Datenbank heraus, die zur Luftreinhaltung bei einer vergleichbaren Konstellation zu einer Reduzierung der Schadstoffe geführt hat. Diese Maßnahme empfiehlt Breeze Technologies dann den betroffenen Städten und Kommunen.
Auf wie viele Luftreinhaltemaßnahmen Breeze Technologies inzwischen zurückgreifen kann und welche das im Detail sind, verrät Robert Heinecke in der aktuellen Folge von Diving Deeper:
Empfohlener externer Inhalt
Hier ist ein Video-Inhalt von YouTube. Er ergänzt die Informationen auf dieser Seite.
Sie können ihn mit einem Klick anzeigen und wieder ausblenden.
Ich bin einverstanden, dass externe Inhalte angezeigt werden. So können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer  Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung
Das könnte Sie auch interessieren:
Connectivity
Eine Hand, die den Stecker eines Netzwerkkabels an einem Server-Rack anschließt.

DSL oder Kabel? Unterschiede erklärt – So treffen Sie die richtige Wahl

Was ist für Ihre Bedürfnisse besser geeignet: ein Kabel- oder ein DSL-Internetanschluss? Im Laufe der Jahre hat sich sowohl beim ehemaligen Telefonkabel als auch bei der Koaxialtechnik viel getan. Was hinter den Technologien steckt und wo die jeweiligen Vor- und Nachteile sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede liegen, erfahren Sie hier. Beim Festnetz-Internetanschluss via Koaxialkabel sind inzwischen bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Download möglich – bis zu zehn Gigabit sind hier in Planung. Im DSL-Bereich dagegen sind aktuell maximal 250 Megabit pro Sekunde möglich. Für viele Anwendungsfälle ist das ausreichend, doch mit wachsendem Datenaufkommen kommt die Technologie langsam an ihre Grenzen. Laut statista nutzten in Deutschland 2023 ganze 24,3 Millionen Teilnehmer:innen insgesamt DSL-Technik für ihren Internetanschluss. 8,7 Millionen setzten auf Kabel-Internet; und 4,2 Millionen Anschlüsse laufen bereits über Glasfaser. DSL hat also immer noch den höchsten Marktanteil, was nicht zuletzt an der breiten Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Technologie liegt. Trotzdem gibt es gute Gründe, wo möglich auf Glasfaser oder Kabel umzurüsten.

Telefon

Digitalisierungs-Beratung

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Jetzt kostenlos beraten lassen. Montag-Freitag von 8-20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 505 4512

Hilfe und Service

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, außer an Feiertagen.

0800 172 1234
Online
Vor Ort