Die besten Superheldenfilme: Unsere Top 10

Heath Ledger als Joker im Superheldenfilm „The Dark Knight”.
Yoda aus Star Wars Episode 5
Star Wars: So bereitet ihr euch optimal auf Episode 9 vor

Die besten Superheldenfilme: Unsere Top 10

2008 setzte „Iron Man“ als Comicverfilmung neue Maßstäbe. Doch neben Tony Stark haben uns auch viele andere Superhelden auf der Leinwand begeistert. Wir haben uns einen Überblick verschafft und teilen hier unsere Top 10 der besten Superheldenfilme mit Dir.

Ein Hinweis vorab: Auch wenn „Joker” unbestritten eine der besten Comicverfilmungen der letzten Jahre ist, haben wir ihn aus dieser Topliste ausgeschlossen. Unserer Meinung nach handelt es sich bei „Joker” vom Stil her nicht um einen klassischen Superheldenfilm, sondern um ein Thriller-Drama.

1. „The Dark Knight“ (2008): Düsteres Superheldenabenteuer

In dem düsteren und zugleich poetischen Actionthriller „The Dark Knight” stellt sich Batman einem seiner größten Gegner: dem sadistischen Joker. Dessen perfide Pläne stürzen die Stadt Gotham ins Chaos.

Nicht nur der grandiosen Performances von Christian Bale (Batman), Heath Ledger (Joker) und Gary Oldman (Jim Gordon) wegen, handelt es sich bei „The Dark Knight“ um den besten Superheldenfilm des neuen Jahrtausends. Statt der gewohnten Gut-gegen-Böse-Parabel zu folgen, ließ Regisseur Christopher Nolan zwei gebrochene Männer (Batman und Joker) gegeneinander antreten. Ähnlich wie es „Iron Man” im selben Jahr tat, setzte auch „The Dark Knight” Maßstäbe für nachfolgende Superheldenfilme.

Video: Youtube / Warner Bros. DE

2. „The Return of the First Avenger“ (2014): Gelungene Comicadaption

Nachdem er 2010 sein Debüt als Captain America hatte, muss Steve Rogers (Chris Evans) die Menschheit nun ein weiteres Mal vor der Geheimorganisation Hydra retten: Deren Machenschaften drohen, die Welt in ihren Grundfesten zu erschüttern. Um Hydra aufzuhalten, tritt Captain America gegen ihren gefährlichsten Attentäter an: den Winter Soldier, hinter dessen schwarzer Maske sich ein für Steve bekanntes Gesicht versteckt.

Mit dem gelungenen Mix zwischen klassischem Superheldenabenteuer und ernstem Thriller sowie einer sehr guten Besetzung ist „The Return of the First Avenger“ (im Original „Captain America: The Winter Soldier“) für uns bislang der beste Film des Marvel Cinematic Universe (MCU).

Video: Youtube / Marvel Deutschland

3. „The Dark Knight Rises“ (2012): Das Ende der gefeierten „Batman“-Trilogie

Acht Jahre nach den verheerenden Ereignissen von „The Dark Knight“ schlüpft ein sichtlich erschöpfter Bruce Wayne ein letztes Mal in das Batman-Kostüm: Der Terrorist Bane (Tom Hardy) bringt nicht nur die schreckliche Wahrheit hinter dem Tod von Staatsanwalt Harvey Dent ans Licht, sondern bedroht die Stadt Gotham City auch mit einer Atombombe.

„The Dark Knight Rises“ ist ein würdiger Abschluss der „Batman“-Trilogie, die 2005 mit „Batman Begins“ ihren Anfang nahm. Bis heute bleibt er einer der besseren DC-Filme: Viele Nachfolger (darunter „Suicide Squad“ und „Batman v Superman: Dawn of Justice“) konnten uns nur wenig überzeugen.

Video: Youtube / Warner Bros. Pictures

4. „Logan – The Wolverine“ (2017): Das Ende der X-Men

Im Jahr 2029 sind die Mutanten fast ausgelöscht. Logan (Hugh Jackman) kümmert sich um Professor Charles Xavier (Patrick Stewart), der an Demenz und damit einhergehenden Anfällen leidet. Auch Logans Selbstheilungskräfte schwinden zunehmend. Doch als Wolverine muss er ein letztes Mal alles geben, als ein junges Mutantenmädchen auf seine Hilfe angewiesen ist.

Melancholisch und düster erzählt, ist „Logan“ ohne Frage der beste Film der „Wolverine“-Trilogie. Der vorläufige Abschied des ikonischen Charakters von der großen Leinwand ist ein Muss für alle Comicfans.

Video: Youtube / FoxKino

5. „Black Panther“ (2018): Dreifacher Oscar-Gewinner

Nach dem Tod seines Vaters besteigt T’Challa (Chadwick Boseman) den Thron des verborgenen Königreichs Wakanda. Der junge König muss schon bald eine schwierige Herausforderung meistern, als ihm der gefährliche Söldner Erik Killmonger (Michael B. Jordan) seinen Platz auf dem Thron streitig macht.

„Black Panther“ war in vielerlei Hinsicht ein großer Erfolg: Als erster Film mit einem größtenteils afroamerikanischen Cast spielte er mehr als 1 Milliarde US-Dollar ein. Zudem gewann „Black Panther“ drei Oscars und war als erster Superheldenfilm überhaupt bei den Academy Awards als „Bester Film” nominiert. Regisseur Ryan Coogler gelang es, sich ähnlich wie Christopher Nolan („The Dark Knight”) von der klassischen Gut-und-Böse-Formel anderer Superheldengeschichten abzuwenden und die Zuschauer mit einigen tiefgehenden Fragen zu konfrontieren.

Video: Youtube / Marvel Entertainment

6. „Marvel’s the Avengers“ (2012): Erster Höhepunkt im MCU

Das erste Mal versammelt sich das Avengers-Team auf der großen Leinwand: Als Bösewicht Loki mit einer Alien-Invasion die Menschheit bedroht, schließen sich sein Bruder Thor, Captain America, Hulk, Black Widow, Iron Man und Hawkeye zusammen, um die Erde zu retten. Doch zuerst müssen sie interne Streitigkeiten überwinden.

„Marvel’s The Avengers“ bildete den ersten Höhepunkt des MCU, das 2008 mit „Iron Man“ seinen Anfang nahm. Sechs der vielleicht bekanntesten Superheldenfiguren schlossen sich zusammen, um in einem bombastischen Finale das Böse zu besiegen. Besonders Mark Ruffalos Hulk war für die Marvel-Familie ein Gewinn, da der Schauspieler uns die wohl realistischste und überzeugendste Darstellung des wütenden Giganten bot. „The Avengers” gab den Takt für nachfolgende MCU-Filme vor – und hat sich somit Platz 6 in unserem Ranking verdient.

Video: Youtube / Marvel Deutschland

7. „Deadpool“ (2016): Durchgeknallter Antiheld

Der Söldner Wade Wilson erhält durch ein gefährliches Experiment Superkräfte, muss danach aber auch mit einem entstellten Körper zurechtkommen. Mit Schwertern ausgestattet begibt er sich auf einen (äußerst blutigen) Rachefeldzug, um denjenigen zu bestrafen, der ihm das angetan hat.

Mit „Deadpool“ schaffte es einer der coolsten Antihelden der Comicgeschichte auf die große Leinwand: Der nur für Zuschauer über 16 Jahren freigegebene Film ist nicht nur brutal, sondern auch mit einem zynischen Großmaul als Hauptfigur ausgestattet, der keinen Blatt vor den Mund nimmt. Auch damit stellte „Deadpool” eine Trendwende dar: Nur wenige Superheldenstreifen waren zuvor mit einem R-Rating ausgestattet, da dies als „kassengiftig” galt. Filmunternehmen glaubten, ein solches Rating würde die Ergebnisse am Box Office negativ beeinträchtigen – „Deadpool” bewies ihnen das Gegenteil.

Video: Youtube / FoxKino

8. „Unbreakable – Unzerbrechlich“ (2000): Packendes Psychodrama

Wachmann David Dunn (Bruce Willis) trifft nach einem verheerenden Zugunglück auf den mysteriösen Elijah Price (Samuel L. Jackson), der an der Glasknochenkrankheit leidet. Das Treffen lässt David realisieren, dass er in seinem Leben noch nie krank oder verletzt war – und womöglich über außergewöhnliche Kräfte verfügt.

Regisseur M. Night Shyamalan, der zuvor bereits mit „The Sixth Sense“ begeisterte, inszenierte „Unbreakable“ als packendes Psychodrama, das uns mit düsteren Bildern und einer realistisch wirkenden Geschichte überzeugt.

GigaTV

9. „Wonder Woman“ (2017): Gelungenes Debüt der Amazonenprinzessin

Nach DCs großem Erfolg mit „The Dark Knight“ und „The Dark Knight Rises“ konnten uns die nachfolgenden Filme des Comicgiganten deutlich weniger begeistern. Eine Ausnahme hiervon stellt „Wonder Woman“ dar. In dem Film verlässt die Amazonenprinzessin Diana ihre Heimat, denn sie glaubt, dass Kriegsgott Ares den Ersten Weltkrieg ausgelöst hast. Sie zieht los, um ihn aufzuhalten – und die Legende von Wonder Woman beginnt.

DC brachte mit „Wonder Woman” den ersten Solofilm überhaupt mit einer weiblichen Superheldin in die Kinos – und war Marvel damit einen Schritt voraus. Das Werk überzeugte nicht nur aufgrund grandioser Actionszenen, sondern auch seiner Hauptdarstellerin: Gal Gadot kauften wir Dianas Hingabe, für die Gerechtigkeit und das Wohl der Menschheit zu kämpfen, zu 100 Prozent ab.

Video: Youtube / Warner Bros. Pictures

10. „The Guardians of the Galaxy“ (2014): Bunter Superheldenfilm mit Retro-Soundtrack

1988 wird der junge Peter Quill von Außerirdischen entführt. Mehr als 20 Jahre später macht er unter dem Namen Star-Lord mit kleineren Diebstählen von sich reden. Sein neuester Coup: Der Verkauf eines geheimnisvollen Artefakts, das über ungeheuerliche Kräfte verfügt. Als der Gegenstand in den Besitz des wahnsinnigen Ronan gelangt, verbündet sich Star-Lord mit der Attentäterin Gamora, dem Waschbär Rocket Raccoon, dem Baumwesen Groot und dem Krieger Drax, um ihn aufzuhalten.

Verrückt, bunt und mit einem überragenden Soundtrack: Obwohl die Guardians of the Galaxy im Vorfeld weitaus weniger bekannt als Iron Man und Captain America waren, war die Comicverfilmung am Box Office sehr erfolgreich. 2017 folgte das Sequel zum Film, ein dritter und letzter Teil soll 2022 erscheinen.

Wie sieht Deine Top 10 der besten Superheldenfilme aus? Teile es uns gerne in den Kommentaren mit.

Titelbild: picture alliance / Everett Collection / ©Warner Bros

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren