Frau trinkt Kaffee und schaut auf ihr Smartphone.
Junge Frau mit iPhone in der Hand
:

SD-Karte installieren, einrichten & verwenden

Um den inter­nen Spe­ich­er Deines Smart­phones zu ent­las­ten, kannst Du SD-Karten ein­set­zen. Wir geben Dir Tipps, wie Du die Spe­icherkarte unter Android 7.0 Nougat opti­mal nutzt.

Egal, wie groß der interne Spe­ich­er Deines Handys ist – irgend­wann ist er vielle­icht voll, da Musik, Videos und Apps recht viel Platz ver­brauchen. Zum Glück ver­fü­gen die meis­ten Geräte über Slots für SD-Karten. Die Medi­en funk­tion­ieren dabei entwed­er als mobil­er (extern­er) oder intern­er Spe­ich­er.

So „installierst“ Du die Speicherkarte

Bevor Du eine SD-Karte in das Gerät ein­set­zt, soll­test Du das Handy auss­chal­ten. Anschließend schieb­st Du die Spe­icherkarte in den dafür vorge­se­henen Slot – in eini­gen Fällen musst Du dazu ein bes­timmtes Karten­fach oder eine hin­tere Abdeck­ung öff­nen. Steckt das Medi­um im Smart­phone, schließt Du die Abdeck­ung wieder. Anschließend schal­test Du das Gerät ein.

Junge Frau mit Smartphone

Für SD-Karten gibt es in fast jedem Android-Smart­phone einen dafür vorge­se­hen­den Slot.

SD-Karte als mobiler Speicher

Nach dem Neustart erhältst Du eine Benachrich­ti­gung und wählst „Ein­richt­en“ aus. Nun kannst Du auswählen, ob die SD-Karte als mobil­er (extern­er) oder intern­er Spe­icher­platz dienen soll. Tippe dazu auf die entsprechende Option und folge der Anleitung Deines Smart­phones, um die Instal­la­tion abzuschließen. Der Vorteil: Wenn die Karte als mobil­er Spe­ich­er genutzt wird, kannst Du die darauf befind­lichen Dat­en auch auf einem anderen Gerät ver­wen­den. Das ist prak­tisch, wenn Du oft das Smart­phone wech­selst.

SD-Karte als interner Speicher

Seit Android 6.0 Marsh­mal­low gibt es zudem die Möglichkeit, die Karte als inter­nen Spe­ich­er zu nutzen. Dazu wählst Du beim Ein­richt­en ein­fach die Option „Intern­er Spe­ich­er“ aus. Aber Vor­sicht: Im Gegen­satz zum mobilen Spe­ich­er wer­den die Dat­en dabei nur für dieses eine Gerät gesam­melt. Benutzt Du das Medi­um in einem anderen Smart­phone, wer­den alle darauf gespe­icherten Dat­en ent­fer­nt.

SD-Karte und Android-Smartphone

SD-Karten kön­nen auch als intern­er Spe­ich­er ver­wen­det wer­den.

Foto: Pixabay / Photo-Mix

Apps auf die SD-Karte verschieben

Apps ver­brauchen bisweilen viel Spe­icher­platz, weshalb Du sie am besten auf eine SD-Karte ver­schieb­st, wenn möglich. Dazu brauchst Du nur in die Ein­stel­lun­gen zu gehen: Tippe auf „Apps“ und wäh­le aus der Liste die entsprechende Soft­ware aus. Gehe dann auf „Spe­ich­er“. Anschließend musst Du bei „Spe­ich­er ver­wen­det“ auf „Ändern“ tip­pen und den neuen Spe­icherort auswählen. Bestätige die Aktion noch ein­mal. Die Soft­ware wird somit automa­tisch auf die SD-Karte über­tra­gen.

Junge Frau schießt Foto mit dem Smartphone .

Bilder und Videos soll­test Du am besten auf die SD-Karte ver­schieben.

Foto: Unsplash / ANGELA FRANKLIN

Alle Daten von der SD-Karte löschen

Vielle­icht hast Du Bilder und Videos auf den PC kopiert und möcht­est alle Dat­en von Dein­er Spe­icherkarte löschen, um Platz für neue zu machen? In diesem Fall kannst Du die Karte for­matieren: Folge dem Pfad „Ein­stel­lun­gen | Geräte­wartung | Spe­ich­er | SD-Karte“. Tippe oben auf das Drei-Punk­te-Sym­bol und auf „Spe­ichere­in­stel­lun­gen“. Anschließend wählst Du das Spe­icher­medi­um und dann die Option „For­matieren“ aus.

Du bist längst ein Experte bezüglich SD-Karten? Dann schaue gerne in unseren anderen Inhal­ten vor­bei: So erk­lären wir Dir beispiel­sweise, welche Android-Fea­tures Du (ver­mut­lich) noch nicht kennst.

Zusammenfassung

  • Nach dem Ein­le­gen Dein­er SD-Karte kannst Du entschei­den, ob diese als intern­er oder extern­er Spe­ich­er dienen soll.
  • Ver­schiebe Apps auf die SD-Karte, um inter­nen Spe­icher­platz zu sparen.
  • For­matiere das Medi­um, um alle darauf befind­lichen Dat­en zu löschen.

Benutzt Du gerne SD-Karten oder reicht für Dich der interne Spe­icher­platz des Smart­phones aus? Wir hören gerne von Dir in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren