Samsung Galaxy S9 spielt Video ab.
Frau mit Smartphone nutzt eSIM-Push
Verschiedene Modelle des iPhone 11
: : :

Samsung Galaxy S9-Tipps: Diese Einstellungen solltest Du kennen

Du hältst endlich das Sam­sung Galaxy S9 oder S9+ in den Hän­den? Dann soll­test Du gle­ich nach der Ein­rich­tung ein paar wichtige Ein­stel­lun­gen vornehmen, um das Max­i­mum aus Deinem neuen Smart­phone her­auszu­holen.

Das Sam­sung Galaxy S9(+) bietet näm­lich eine Vielzahl von Funk­tio­nen: So kannst Du den Erhalt neuer Benachrich­ti­gun­gen bess­er denn je steuern und schnell vom Start­bild­schirm aus mit Apps inter­agieren. Außer­dem lässt sich Dein Smart­phone so ein­stellen, dass seine Gerätekan­ten leucht­en, sobald Du eine neue Nachricht erhältst. In unserem aus­führlichen Rat­ge­ber ver­rat­en wir Dir, wo sich diese Funk­tio­nen ver­steck­en und wie Du sie ver­wen­d­est.

Die neuen Benachrichtigungskanäle auf dem Samsung Galaxy S9(+) nutzen

Dank Android Oreo kannst Du Deine Benachrich­ti­gun­gen noch geziel­ter steuern: Hast Du über „Ein­stel­lun­gen | Apps“ eine Anwen­dung aus­gewählt, lan­d­est Du unter „Benachrich­ti­gun­gen“ im neuen Benachrich­ti­gungskanal der App. Dort kannst Du fes­tle­gen, welche App-Neuigkeit­en eine Benachrich­ti­gung aus­lösen. Zum Beispiel lässt sich dafür sor­gen, dass Dich Twit­ter nur bei neuen Fol­low­ern informiert und nicht bei neuen Nachricht­en. Auch die Benachrich­ti­gungsweise, also ob mit oder ohne Ton, ist dort indi­vidu­ell ein­stell­bar.

Den Benachrichtigungskanal für Twitter am Samsung Galaxy S9+ bearbeiten.

Android Oreo bietet neue Benachrich­ti­gungskanäle.

Foto: Eigenkreation: Samsung / Pexels (Lukas)

So werden Deine Benachrichtigungen transparenter

Außer­dem kannst Du die Trans­parenz Dein­er Benachrich­ti­gun­gen ändern: Tippe in den Ein­stel­lun­gen auf „Gerätesicher­heit“ und scrolle solange nach unten, bis Du „Benachrich­ti­gun­gen“ auswählen kannst. Anschließend lässt sich die Trans­parenz über den Regler senken oder erhöhen. Je höher die Ein­stel­lung, umso durch­sichtiger wird die Benachrich­ti­gung.

Benachrichtigungen Deiner Musik-App orientieren sich am jeweiligen Song

Auch an den Musik-Benachrich­ti­gun­gen wurde geschraubt: Das Mod­ul, über welch­es Du die Musik­wieder­gabe steuerst, zeigt jet­zt nicht nur Titel und Sänger, son­dern auch das Album­cov­er an.

Video: Eigenkreation: Samsung

Seitenlicht: Bei Benachrichtigungen die Gerätekanten „leuchten“ lassen

Dein Galaxy S9(+) kann einge­hende Benachrich­ti­gun­gen nicht nur auf dem Sper­rbild­schirm oder in der Sta­tusleiste anzeigen: Die Funk­tion „Seit­en­licht“ sorgt dafür, dass die Kan­ten Deines Smart­phones aufleucht­en, sobald neue Mit­teilun­gen einge­hen.

Um das Fea­ture einzuricht­en, fol­gst Du dem Pfad „Ein­stel­lun­gen | Anzeige | Seit­en­bild­schirm“. Anschließend wählst Du den Punkt „Seit­en­licht“ aus. Betätige den Schiebere­gler, um die Funk­tion einzuschal­ten – falls das noch nicht der Fall ist. Anschließend kannst Du fes­tle­gen, wann das Seit­en­licht aktiv wer­den soll:

  • „Bei aktivem Bild­schirm“
  • „Bei deak­tiviertem Bild­schirm“
  • „Immer“

Außer­dem lässt sich der „Stil“ bear­beit­en: Das bedeutet, dass Du Effekt, Farbe und Trans­parenz des Seit­en­lichts indi­vidu­ell ein­stellen kannst. Unter „Benachrich­ti­gun­gen ver­wal­ten“ legst Du zudem die Apps fest, für die Deine Ein­stel­lun­gen gel­ten sollen.

Samsung-Tastatur für Android 8.0 Oreo optimiert

Für Android Oreo hat Sam­sung Galaxy S9+ an der vorin­stal­lierten Sam­sung-Tas­tatur gew­erkelt: Die App-Per­for­mance wurde verbessert, außer­dem kannst Du die Größe des Key­boards anpassen. Zudem unter­stützt die Tas­tatur jet­zt native GIFs.

Alle App-Berechtigungen im Blick haben

Wenn Du eine neue App ver­wen­d­est, ist nicht immer gle­ich ersichtlich, auf welche Bere­iche Deines Smart­phones sie zugreift. Unter Android Oreo kannst Du nun ein­fach­er her­aus­find­en, welche Berech­ti­gun­gen gewährt wer­den – und sie vielle­icht sog­ar zurück­nehmen: Folge dazu dem Pfad „Ein­stel­lun­gen | Apps“ und wäh­le die jew­eilige Anwen­dung aus. Scrolle nach unten bis zum Reit­er „Erweit­ert“: Je nach App siehst Du hier weit­ere Optio­nen:

  • „Bild-im-Bild“
  • „Apps, die über anderen erscheinen kön­nen“
  • „Apps, die Sys­te­me­in­stel­lun­gen ändern kön­nen“
  • „Unbekan­nte Apps instal­lieren“
  • und viele mehr

Wählst Du eine der aufge­lis­teten Funk­tio­nen aus, kannst Du sie bei Bedarf ein- oder auss­chal­ten. Das erhöht let­ztlich auch die Sicher­heit, denn so kannst Du Dich ver­sich­ern, dass Deine neue Anwen­dung nicht ein­fach unbekan­nte Apps instal­lieren darf.

Junge Frau sieht sich am Smartphone die Berechtigungen für eine App an.

Du kannst App-Berech­ti­gun­gen über die Ein­stel­lun­gen ein­se­hen und bear­beit­en.

Schnelle Interaktion mit Apps wie YouTube & Twitter möglich

Du möcht­est nicht erst in die Ein­stel­lun­gen-App wech­seln, um eine Anwen­dung zu dein­stal­lieren? Dann tippe länger auf das jew­eilige App-Icon auf dem Start­bild­schirm. Anschließend öffnet sich ein Kon­textmenü, in dem Du die Option „Dein­stal­lieren“ auswählen kannst.

Für Android 8.0 Oreo wurde dieses Pop-up-Fen­ster nun über­ar­beit­et: Tippst Du zum Beispiel länger auf das App-Sym­bol von YouTube, kannst Du nicht mehr nur die Anwen­dung ent­fer­nen, son­dern find­est weit­ere neue Funk­tio­nen:

  • „Ange­sagt“
  • „Abos“
  • „Suche“

Wählst Du eine der Optio­nen aus, lan­d­est Du also entwed­er direkt bei Deinen Abos, siehst eine Liste aktuell beliebter Videos oder kannst nach einem neue Clip suchen.

Je nach App wer­den Dir unter­schiedliche Optio­nen im Pop-up-Menü ange­boten: Twit­ter ermöglicht Dir zum Beispiel das Ver­fassen neuer Tweets und Nachricht­en sowie das Scan­nen eines QR-Codes.

So bearbeitest Du den App-Symbolindikator

Ein rot­er Punkt über ein­er App sig­nal­isiert unge­le­sene Benachrich­ti­gun­gen. Bis­lang ließ sich dieser App-Sym­bol­indika­tor nur de- oder aktivieren, es gab kaum weit­ere Ein­stel­lungsmöglichkeit­en. Nun wurde die Funk­tion aus­geweit­et: So lässt sich fes­tle­gen, ob der Indika­tor eine Num­mer enthält oder nicht.

Außer­dem gibt es die Option „Benachrich­ti­gun­gen zeigen“: Das bedeutet, dass die App Dir eine Vorschau auf den Benachrich­ti­gungsin­halt zeigt, sobald Du mit dem Fin­ger länger auf ihr Icon tippst. Das Prozedere funk­tion­iert allerd­ings nur bei Anwen­dun­gen, die Du auf dem Start­bild­schirm Deines Sam­sung Galaxy S9(+) abgelegt hast.

Effizientere Ordner-Verwaltung möglich

Ver­wen­d­est Du auf Deinem Sam­sung Galaxy S9(+) viele Ord­ner, kannst Du diese jet­zt noch stärk­er indi­vid­u­al­isieren. Öffne ein­fach den Ord­ner Dein­er Wahl und tippe oben rechts auf den kleinen weißen Punkt. Anschließend kannst Du eine der stan­dard­mäßig eingestell­ten Far­ben oder eine indi­vidu­elle Nuance auswählen.

Bixby übersetzt jetzt auch Texte für Dich

Mit Bix­by hat Sam­sung schon länger seinen eige­nen Assis­ten­ten am Start: Die Soft­ware wurde im Laufe der let­zten Monate opti­miert, sodass neue Funk­tio­nen hinzugekom­men sind. So kann Bix­by Texte für Dich über­set­zen: Hast Du die Kam­era-App geöffnet, musst Du lediglich links unten auf das Sym­bol tip­pen, das einem Auge ähnelt. Anschließend kannst Du die Funk­tion „Bix­by Vision“ aktivieren. Danach richt­est Du ein­fach die Kam­era auf einen Text – Bix­by erken­nt und über­set­zt ihn dann für Dich. Außer­dem liest die Soft­ware mit­tler­weile auch QR-Codes aus, sodass keine zusät­zliche App mehr von­nöten ist.

Hin­weis: Bix­by ist bis­lang nur in englis­ch­er Sprache ver­füg­bar.

Am Samsung Galaxy S9+ Bixby Vision einrichten.

Bix­by kann auch Texte über­set­zen.

Foto: Eigenkreation: Samsung / Pexels (FWStudio)

So blendest Du Alben in der Galerie-App Deines Smartphones aus

Deine Smart­phone-Galerie wird mit der Zeit immer umfan­gre­ich­er? Dann soll­test Du vielle­icht Alben aus­blenden, die Du aktuell nicht ver­wen­d­est – und so für mehr Über­sicht sor­gen. Tippe oben in der Galerie-App auf das Drei-Punk­te-Icon und wäh­le die Option „Alben ausblenden/anzeigen“ aus. Anschließend kannst Du die Alben markieren, die Du „ver­steck­en“ möcht­est. Tippe zum Schluss auf „Anwen­den“, um Deine Änderun­gen zu spe­ich­ern.

Hin­weis: Diese Funk­tion ist nicht dazu geeignet, Deine Fotos oder Videos zu schützen. Möcht­est Du die Dat­en sich­er auf­be­wahren, soll­test Du zusät­zlich Sam­sungs sicheren Ord­ner ein­richt­en und wichtige Dateien dor­thin ver­schieben.

Video: YouTube / Samsung Deutschland

Find my Mobile zum Schutz Deines Geräts einsetzen

Falls Dein Handy ein­mal in falsche Hände gerät: Hast Du den Sam­sung-Dienst Find my Mobile vorher ein­gerichtet, kannst Du Dein Sam­sung Galaxy S9(+) jed­erzeit orten und/oder sper­ren. Außer­dem kannst Du Deine Dat­en aus der Ferne in die Cloud kopieren.

Möcht­est Du Find my Mobile aktivieren, fol­gst Du am Sam­sung-Smart­phone dem Pfad „Ein­stel­lun­gen | Gerätesicher­heit | Find my Mobile“. Anschließend musst Du ein Sam­sung-Kon­to samt Pass­wort ein­richt­en und darüber alle Optio­nen des Dien­stes aktivieren. Somit kannst Du Dich im Not­fall über den Brows­er auf der Find-my-Mobile-Web­site ein­loggen – und Dein Gerät fern­s­teuern.

Wie Du versehentliche Eingaben am Smartphone verhinderst

Vielle­icht ist es Dir schon ein­mal passiert: Du hast Dein Mobil­gerät in die Hosen­tasche gesteckt und es kommt zu verse­hentlichen Berührung­seingaben, sodass das Gerät den Notruf oder ähn­lich­es wählt. Dieses Szenario kannst Du auf dem Sam­sung Galaxy S9(+) ver­hin­dern: Gehe in den Ein­stel­lun­gen auf „Anzeige“ und aktiviere die Option „Verse­hentliche Berührun­gen sper­ren“. Somit sind keine Eingaben mehr möglich, wenn sich das Smart­phone an einem dun­klen Ort befind­et. Dafür sorgt ein spezieller Sen­sor, der bei Berührun­gen erken­nt, ob das Gerät zum Beispiel in ein­er Tasche steckt.

Junge Frau bearbeitet ihre Ordner auf dem Smartphone.

Die Funk­tion „Verse­hentliche Berührun­gen sper­ren” aktivieren.

Samsung erleichtert Dir die Verwaltung Deiner Screenshots

Auch bei Screen­shots gibt es eine wichtige Änderung, die Du vielle­icht schon bemerkt hast: Sobald Du mit dem Sam­sung Galaxy S9(+) einen Screen­shot aufn­immst, erstellt das Smart­phone einen recht aus­führlichen Dateina­men. Dieser zeigt nicht nur an, dass es sich um ein Bild­schirm­fo­to han­delt, son­dern auch die App, in der der Screen­shot erstellt wurde. Auch Datum und Uhrzeit der Auf­nahme ver­merkt das Sys­tem.

Das Optimum an Sound herausholen

Apro­pos Sound: Dank seines inte­gri­erten Stereo-Speak­ers ver­fügt das Sam­sung Galaxy S9(+) über eine gute Soundqual­ität – die Du allerd­ings steigern kannst, indem Du die Option „Dol­by Atmos“ aktivierst: Folge dazu dem Pfad „Ein­stel­lun­gen | Töne und Vibra­tion | Ton­qual­ität und -effek­te| Dol­by Atmos“. Anschließend kannst Du die Funk­tion über den Schiebere­gler ein­schal­ten.

Dank Dol­by Atmos sollte der Sound Deines Smart­phones mehr Tiefe erhal­ten. Das prak­tis­che Fea­ture ist daher inzwis­chen auch bei anderen Home-Enter­tain­ment-Geräten inte­gri­ert.

Video: Eigenkreation: Samsung

Infos auf dem Sperrbildschirm passen sich farblich an

Nicht nur die Musik-Benachrich­ti­gung ändert ihre Farbe: Wichtige Infos auf dem Sper­rbild­schirm, zum Beispiel Uhrzeit und Tem­per­atur, passen sich eben­falls an. Enthält das Hin­ter­grund­bild auf Deinem Start­bild­schirm viel Blau, nehmen auch die Details eine leicht bläuliche Fär­bung an.

Moderne Bluetooth-Audio-Codecs sorgen für gute Audioqualität

Da immer mehr Kopfhör­er kabel­los funk­tion­ieren, hat Sam­sung die Blue­tooth-Audio-Codecs opti­miert: Unter Android Oreo ste­hen Dir deshalb gle­ich mehrere Hi-Fi-Codecs zur Ver­fü­gung. Um die qual­i­ta­tiv besten Codecs nutzen zu kön­nen, muss allerd­ings Dein Kopfhör­er damit kom­pat­i­bel sein – nicht jedes Gerät unter­stützt zum Beispiel „aptX“.

Der Codec wird in den meis­ten Fällen automa­tisch vom Smart­phone aus­gewählt. Möcht­est Du die Funk­tion bear­beit­en, musst Du die Android-Entwick­lerop­tio­nen aktivieren.

Zusatz-Tipps: Neuerungen bei Telefoninfo & Suchverlauf entdecken

Du kannst in den Ein­stel­lun­gen nun nachver­fol­gen, an welchem Tag Du dort nach bes­timmten Key­words gesucht hast: Tippst Du oben in der App auf das Lupen-Icon, wer­den Dir zulet­zt benutzte Stich­wörter – inklu­sive Zeit­stem­pel – angezeigt.

Sam­sung hat außer­dem den Bere­ich für die Tele­fon­in­fo umgestal­tet: Wech­sle in den Ein­stel­lun­gen zum Menüpunkt „Tele­fon­in­fo“. Anschließend kannst Du oben Deine Num­mer, die Mod­ell­num­mer und Seri­en­num­mer Deines Geräts sowie die IMEI sehen.

Infinity-Display des neuen Samsung Galaxy S9 Plus.

Auch für Fotos und Videos bietet das Sam­sung Galaxy S9 coole Funk­tio­nen an.

Foto: Samsung

Tipps für den Videodreh mit dem Samsung Galaxy S9(+)

Das Galaxy S9(+) kann Deine Videos in H.265-Codec, auch HEVC genan­nt, abspe­ich­ern: Somit wer­den Deine Clips noch effizien­ter als bei vorheri­gen Mod­ellen kom­prim­iert. Das spart Spe­icher­platz, was beson­ders bei aufwendi­gen 4K-Videos von Vorteil ist.

Nicht alle Geräte kön­nen diese Auf­nah­men zwar abspie­len, aber es gibt unzäh­lige Video­play­er, die das For­mat unter­stützen. HVEC ist also dur­chaus eine mögliche Option für Dich: Tippe in der Kam­era-App auf das Zah­n­rad-Icon und öffne die Ein­stel­lun­gen. Anschließend scrollst Du bis zum Abschnitt „Hin­tere Kam­era“, wählst „Videogröße“ aus und aktivierst über den Schiebere­gler die Option „Videos mit hoher Effizienz“.

Video: YouTube / Vodafone Deutschland

Android 9.0 Pie bringt weitere Funktionen auf Dein Gerät

Natür­lich ist das noch längst nicht alles: Mit Android 8.0 Pie hat Google eine Rei­he weit­er­er Funk­tio­nen im Ange­bot. Doch bis Sam­sung die neue Ver­sion des Betrieb­ssys­tems an seine Geräte angepasst und aus­gerollt hat, kön­nen einige Wochen bis Monate verge­hen. Möcht­est Du schon jet­zt mehr zu Android Pie und seinen Funk­tio­nen wis­sen, kannst Du gerne bei unseren entsprechen­den Rat­ge­bern vor­beis­chauen.

Zusammenfassung

  • Das Sam­sung Galaxy S9(+) besitzt (auch dank Android 8.0 Oreo) eine Vielzahl nüt­zlich­er Ein­stel­lun­gen.
  • Du kannst Deine Benachrich­ti­gun­gen bess­er denn je steuern und sie in der Sta­tusleiste und auf dem Sper­rbild­schirm trans­par­enter wer­den lassen.
  • Außer­dem lässt sich das Seit­en­licht für Benachrich­ti­gun­gen indi­vidu­ell ein­richt­en.
  • Das über­ar­beit­ete Kon­textmenü für Apps erle­ichtert die Inter­ak­tion mit YouTube & Co.
  • Opti­miere den Sound Deines Sam­sung Galaxy S9 mit der Option „Dol­by Atmos“.
  • Musik-Benachrich­ti­gun­gen und Infos auf dem Sper­rbild­schirm ändern ihre Farbe – aus­ge­hend von Titel­bild beziehungsweise Wall­pa­per.
  • Du möcht­est unab­sichtliche Eingaben ver­hin­dern, während sich Dein Smart­phone in der Hosen­tasche befind­et? Dann schalte die Option „Verse­hentliche Berührun­gen sper­ren“ ein.
  • Sam­sung-Assis­tent Bix­by kann Texte für Dich über­set­zen und QR-Codes ausle­sen.
  • Zudem opti­mierte der süd­ko­re­anis­che Her­steller seine hau­seigene Tas­tatur-App, deren Größe Du jet­zt anpassen kannst.

Welche Ein­stel­lung Deines Sam­sung Galaxy S9(+) find­est Du beson­ders nüt­zlich? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Titelbild: Samsung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren