Auf dem Smartphone den Fingerabdruck-Scanner optimieren

: :

Auf dem Smartphone den Fingerabdruck-Scanner optimieren

Der Fingerabdruck-Scanner eines Smartphones ist äußerst praktisch: Einfach den Finger auflegen und schon kannst Du auf diese Weise Dein Gerät schnell und sicher entsperren. Doch damit dieses Feature optimal funktioniert, solltest Du zunächst wissen, wie Du den Sensor optimal einrichtest und worauf Du bei der Verwendung achten solltest.

Noch vor wenigen Jahren waren Fingerabdruck-Scanner eine Seltenheit bei Smartphones. Das erste Gerät mit einem integrierten Scanner war ein südkoreanisches Modell der Firma Pantech und kam 2013 auf den Markt. Seitdem wurden die Module immer präziser, lediglich die Platzierung des Scanners unterschied sich bei den einzelnen Herstellern. Die am meisten verbreitete Variante ist vermutlich die Integration auf dem Home-Button. Alternativ brachten Hersteller die Technik auf der Rückseite des Smartphones unter, damit Nutzer ihr Smartphone bequem mit dem Zeigefinger entsperren können, während sie es in der Hand halten. Andere wiederum, wie beispielsweise Sony, integrierten den Sensor dagegen an einem der seitlichen Knöpfe.

Doch da die Technologie schnell voranschreitet, ist derzeit auch ein Scanner im Display im Gespräch. Auf diese Weise könnten Hersteller Platz im Gehäuse sparen, der somit für andere Hardware genutzt werden könnte. Damit auch Du den Scanner optimal einsetzen kannst, haben wir hier einige Tipps für Dich zusammengestellt.

Darauf musst Du bei der Einrichtung des Fingerabdruck-Scanners achten

Im ersten Schritt musst Du natürlich den Fingerabdruck-Scanner einrichten, falls dies noch nicht geschehen ist. Je nach Gerät findest Du die Einstellungen dafür unter einer anderen Bezeichnung. Bei Apple-Smartphones oder -Tablets begibst Du Dich in die Einstellungen und dann in das Untermenü „Touch ID & Code“, um den Fingerabdruck-Scanner zu verwalten. Bei Android hingegen können die Menübezeichnungen variieren, allerdings dürftest Du die Funktion bei den Einstellungen im „Sicherheitsmenü“ finden.

Fingerabdruck-Scanner des Smartphones optimieren.

Unter „Touch ID & Code“ kannst Du Deinen Fingerabdruck-Scanner am iPhone verwalten.

In dem jeweiligen Menü kannst Du dann Deinen Fingerabdruck scannen. Im Vorfeld solltest Du aber Deine Hände waschen, um Deinen Fingerabdruck möglichst akkurat einlesen zu können. Während des Scan-Vorgangs solltest Du zusätzlich die Anweisungen auf dem Bildschirm genau beachten. Da Du ja mehrere Profile anlegen kannst, solltest Du diese Möglichkeit auch nutzen, um den gleichen Finger mehrfach zu scannen. Auf diese Weise sind mehr Details über den Abdruck gespeichert und der Scanner erkennt diesen deutlich besser.

Wenn ein Abdruck nicht ausreicht: Darum solltest Du mehrere Profile anlegen

Zudem solltest Du nicht nur den Finger einer Hand registrieren, sondern auch denselben Finger der anderen Hand. Schließlich hast Du Dein Smartphone nicht ausschließlich in einer Hand. Wenn Du also Finger von beiden Händen auf dem Smartphone registrierst, bist Du deutlich flexibler und musst im Zweifelsfall nicht erst das Gerät in die andere Hand nehmen.

Eine weitere praktische Idee bei der Registrierung von Fingerabdrücken: Du solltest einen Fingerabdruck einscannen, nachdem Du gerade aus der Dusche oder aus dem Schwimmbad kommst. Durch das Wasser ist die Haut etwas aufgequollen, wodurch der Scanner Probleme hat, Deinen Finger zu erkennen. Es schadet also nicht, die vorhandenen Fingerabdruck-Profile voll auszunutzen. Dabei solltest Du auch die einzelnen Profile passend benennen. Das verbessert zwar nicht die Genauigkeit des Scanners, allerdings hilft es Dir bei der Übersicht darüber, welche Fingerabdrücke Du bereits hinterlegt hast.

via GIPHY

Apps und Daten mit Fingerabdruck sichern

Der Fingerabdruck-Scanner kann zudem dafür genutzt werden, private Inhalte oder Apps zu sichern. Bei Samsung-Smartphones nutzt Du dafür das „Sicherer Ordner”-Feature. Diese Funktion findest Du bereits von Werk aus im App-Drawer. In diesem Ordner, den Du mit Deinem Fingerabdruck sichern kannst, kannst Du beliebig viele Apps und Dateien vor ungewollten Augen schützen. Huawei bietet werkseitig ein ähnliches Feature, das sich Private Space nennt. Bei diesem Feature legst Du quasi einen zweiten Benutzer an, für den Du allerdings einen neuen Fingerabdruck einscannen musst. Wenn Du mit diesem dann Dein Smartphone entsperrst, hast Du automatisch Zugriff auf die von Dir damit verbundenen Apps.

Zudem wird der Fingerabdruck auch immer mehr beim Bezahlen per Smartphone verwendet. So greifen beispielsweise Google Pay und auch das in Deutschland noch nicht verwendbare Apple Pay auf diese Methode zurück, um Bezahlvorgänge zu autorisieren.

Zusammenfassung

  • Bevor Du den Fingerabdruck-Scanner einrichtest, solltest Du Deine Hände waschen, um so den Abdruck möglichst akkurat einzuscannen.
  • Es empfiehlt sich, einen Finger gegebenenfalls unter mehreren Profilen abzulegen. Auf diese Weise sind mehr Details über den Abdruck gespeichert, was den Scanvorgang beschleunigt.
  • Weiterhin solltest Du auch einen Fingerabdruck einscannen, nachdem Du gerade aus der Dusche oder aus dem Schwimmbad kommst.
  • Es ist sinnvoll, die einzelnen Profile nach den Fingern, die gescannt wurden, zu benennen. Auf diese Weise hast Du eine bessere Übersicht darüber, welche Finger Du bereits gescannt hast.
  • Bei Smartphones von Samsung oder Huawei kannst Du den Abdruck auch verwenden, um Apps oder private Dateien vor fremden Augen zu schützen.

Nutzt Du auch den Fingerabdruck-Scanner? Welche praktischen Tipps hast Du für andere Nutzer in petto? Hinterlasse uns Deinen Tipp einfach über die Kommentarfunktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren