Auf dem Smartphone den Fingerabdruck-Scanner optimieren

: :

Auf dem Smartphone den Fingerabdruck-Scanner optimieren

Der Fingerabdruck-Scanner eines Smartphones ist äußerst praktisch: Einfach Deinen Finger auf den Scanner legen und schon kannst Du Dein Gerät schnell und sicher entsperren. Doch damit dieses Feature optimal funktioniert, solltest Du ein paar wichtige Dinge beachten.

Noch vor einigen Jahren waren Fingerabdruck-Scanner eine Seltenheit bei Smartphones. Das erste Gerät mit einem solchen Feature war ein südkoreanisches Modell der Firma Pantech und kam 2013 auf den Markt. Seitdem wurden die Scanner immer präziser, lediglich ihre Platzierung unterscheidet sich heute bei den einzelnen Geräten. Damit Du das Beste aus dem nützlichen Feature herausholst, haben wir hier einige Tipps für Dich:

Darauf musst Du bei der Einrichtung achten

Im ersten Schritt musst Du natürlich den Fingerabdruck-Scanner einrichten, falls Du dies noch nicht bei der Einrichtung Deines Smartphones getan hast. Je nach Modell findest Du die Einstellungen dafür unter einer anderen Bezeichnung. Bei Apple-Geräten begibst Du Dich in die iOS-Einstellungen und tippst dann auf „Touch ID & Code“, um den Fingerabdruck-Scanner zu verwalten. Unter Android hingegen variieren die Menübezeichnungen: Bei Samsung findest Du die Funktion zum Beispiel unter „Einstellungen | Biometrie & Sicherheit“, bei Huawei unter „Einstellungen | Sicherheit & Datenschutz“ und bei Google unter „Einstellungen | Sicherheit & Standort“.

In dem jeweiligen Untermenü kannst Du dann Deinen Fingerabdruck erfassen. Im Vorfeld solltest Du Deine Hände waschen, um Deinen Abdruck möglichst akkurat einlesen zu können. Beachte während des Scan-Vorgangs zusätzlich die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Video: Youtube / Vodafone Deutschland

Wenn ein Abdruck nicht ausreicht: Darum solltest Du mehrere Profile anlegen

Damit kommen wir zu dem wohl wichtigsten Tipp: Registriere an Deinem Smartphone mehr als einen Fingerabdruck. Schließlich hältst Du das Gerät nicht immer nur in einer Hand. Wenn Du mehrere Finger erfasst hast, bist Du deutlich flexibler und musst im Zweifelsfall nicht erst das Gerät in die andere Hand nehmen. Tippe in den Einstellungen auf „Fingerabdruck hinzufügen“, um einen weiteren Abdruck hinzuzufügen.

Der Sensor erkennt diesen übrigens noch zuverlässiger, wenn Du ihn in einer besonderen Situation einrichtest – zum Beispiel, nachdem Du geduscht hast. Trockne Deinen Finger nach dem Duschen ab und lege ihn dann auf den Scanner, um den Abdruck zu registrieren. Mit den meisten Smartphone-Modellen kannst Du insgesamt fünf Fingerabdrücke erfassen. Damit Du bei den zahlreichen Abdrücken aber nicht den Überblick verlierst, empfehlen wir Dir, ihnen individuelle Namen zu geben – zum Beispiel „Rechter Daumen“ oder „Linker Zeigefinger“.

Video: Youtube / Apple Deutschland

Daten mit Fingerabdruck sichern und Bezahlvorgänge autorisieren

Der Scanner kann zudem dafür genutzt werden, private Inhalte oder Apps zu sichern. Bei Samsung-Smartphones gibt es dafür das „Sicherer Ordner“-Feature. In diesem Ordner, den Du via Fingerabdruck entsperrst, kannst Du beliebig viele Apps und Dateien vor ungewollten Augen schützen. Huawei bietet werkseitig ein ähnliches Feature an, das sich Tresor nennt. Zudem kann der Abdruck auch beim mobilen Bezahlen verwendet werden: Der Google Play Store sowie die Dienste Google Pay und Apple Pay greifen auf diese Methode zurück, um Einkäufe zu autorisieren.

Tipps für den Fingerabdruck-Scanner

  • Je nach Gerätehersteller tragen die Einstellungen für den Fingerabdruck einen anderen Namen.
  • Apple nennt sie Touch-ID, während Samsung bei der Bezeichnung Fingerabdruck geblieben ist.
  • Wasche Deine Hände, bevor Du das Feature einrichtest, damit der Abdruck möglichst akkurat eingescannt wird.
  • Hinterlege gleich mehrere Abdrücke, um das Smartphone mit mehr als einem Finger entsperren zu können.
  • Es ist sinnvoll, die einzelnen Profile nach den Fingern, die gescannt wurden, zu benennen.
  • So hast Du eine bessere Übersicht darüber, welche Abdrücke Du bereits erfasst hast.
  • Bei einigen Smartphones kannst Du das Feature auch nutzen, um private Daten zu schützen.
  • Zudem greifen Dienste wie Apple Pay auf den Fingerabdruck zurück, um Einkäufe zu autorisieren.

Nutzt Du auch den Fingerabdruck-Scanner? Welche praktischen Tipps hast Du für andere Nutzer in petto? Hinterlasse uns Deinen Tipp einfach über die Kommentarfunktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren