Autoradio mit Drehknopf und Tasten
Mann hält Huawei P30 in der Hand
:

Dein Handy mit dem Autoradio verbinden: So klappt’s mit Bluetooth

Die meis­ten Radiosender spie­len immer nur das Gle­iche und die CD-Samm­lung aus dem Hand­schuh­fach hast Du auch längst durchge­hört? Dann verbinde doch Dein Handy mit dem Autora­dio – und zwar kabel­los mith­il­fe von Blue­tooth. Dann hast du ganz ohne Kabel­gewirr Zugriff auf die gesamte Musik von Deinem Smart­phone. Außer­dem kannst Du sog­ar frei­händig tele­fonieren und via Inter­ne­tra­dio auf Tausende von Sendern zugreifen. Wie das funk­tion­iert und welche Möglichkeit­en Du selb­st bei älteren Autora­dios hast, erfährst Du hier.

Ger­ade auf lan­gen Aut­o­fahrten ist gute Unter­hal­tung nicht zu unter­schätzen. Nicht immer ist ein Beifahrer da, mit dem Du Dich unter­hal­ten kannst. So kann es passieren, dass das Brum­men des Motors irgend­wann ermü­dend wirkt. Gute Musik, aber auch ein Hör­buch kön­nen helfen, lange Fahrstreck­en erträglich­er zu machen. Auf Deinem Smart­phone hast Du mit Sicher­heit alles Mögliche an Medi­en abge­spe­ichert oder abon­niert, aber mit den einge­baut­en Laut­sprech­ern des Handys kommt kein wirk­lich­es Hörvergnü­gen auf. Im Auto ist es ein­fach zu laut. Die Lösung heißt Blue­tooth! Denn damit kannst Du Dein Handy ganz ein­fach mit dem Autora­dio verbinden.

Bei Autoradios mit Bluetooth: Koppeln und los geht’s

Sofern Dein Autora­dio bere­its Blue­tooth-fähig ist, kannst Du es ganz ein­fach mit Deinem Smart­phone kop­peln. Die Verbindung mit dem Handy erfol­gt, indem Du am Autora­dio als Quelle „Blue­tooth” oder „BT Audio” auswählst. Anschließend fügst Du über die Ein­stel­lun­gen des Radios ein weit­eres Blue­tooth-Gerät hinzu – näm­lich Dein Smart­phone. Auf Deinem Handy gehst Du genau­so vor: Lass Dir Blue­tooth-Geräte in der Umge­bung anzeigen und wäh­le Dein Autora­dio aus. Bestätige anschließend den auf bei­den Geräten angezeigten Kop­plungss­chlüs­sel und die Geräte sind miteinan­der ver­bun­den.

Bei Autoradios ohne Bluetooth: Adapter über AUX verwenden

Was kannst Du tun, wenn Dein Autora­dio kein Blue­tooth unter­stützt? Nor­maler­weise haben selb­st ältere Radios statt Blue­tooth immer­hin einen soge­nan­nten AUX-Anschluss. Dieser sieht aus wie eine Kopfhörerbuchse – mit dem Unter­schied, dass hier die Musik einge­speist und nicht aus­ge­spielt wird. Um diesen Anschluss für den Blue­tooth-Emp­fang zu nutzen, benötigst Du einen soge­nan­nten Blue­tooth-Adapter. Diesen erhältst Du im Elek­tron­ikfach­han­del in der Abteilung Zube­hör. Lade den Adapter zunächst auf. Danach steckst Du ihn ein­fach in die AUX-Ein­gangs­buchse und schal­test ihn ein. Anschließend suchst Du auf Deinem Handy nach vorhan­de­nen Blue­tooth-Geräten und kop­pelst es mit dem Adapter. Nun überträgt Dein Handy abge­spielte Medi­en­dateien, aber auch einge­hende Anrufe automa­tisch auf den Adapter, der den Ton wiederum ins Autora­dio ein­speist. Als Ein­gangsquelle wählst Du am Radio natür­lich „AUX”.

Wenn Dein Autoradio weder AUX noch Bluetooth unterstützt

Selb­st, wenn Dein Autora­dio wed­er einen AUX-Anschluss hat, noch Blue­tooth-fähig ist, gibt es eine Lösung. Und die heißt FM-Trans­mit­ter. Das kleine Gerät kann in der Regel an den Zigaret­te­nanzün­der angeschlossen wer­den und fungiert qua­si selb­st als „Radiosender”: Du schließt Dein Handy an den FM-Trans­mit­ter an (entwed­er via Blue­tooth oder per Kabel) und stellst dann sowohl am Trans­mit­ter als auch am Autora­dio eine freie Fre­quenz ein, auf der Du son­st nur Rauschen hörst. Wenn Du jet­zt auf Deinem Smart­phone die Musik startest, hörst Du sie aus den Laut­sprech­ern des Autora­dios. Die Klangqual­ität und die Reich­weite dieser FM-Trans­mit­ter sind allerd­ings meist eher begren­zt.

Und wo finde ich nun gute Musik?

Sofern Du nicht auf Deine eigene iTunes- oder Spo­ti­fy-Samm­lung zurück­greifen möcht­est, kannst Du natür­lich auch mp3-Dateien abspie­len, die Du zuvor aufs Handy über­tra­gen hast. Hier bietet sich als Musik­play­er Pow­er­Amp für iPhone beziehungsweise Pow­er­Amp für Android an. Auch die meis­ten Radiosender sind bere­its mit einem Inter­ne­tange­bot vertreten. Über die Audi­als-App für Android oder für das iPhone kannst Du auf Hun­derte von Radiosendern und Pod­casts zugreifen und sog­ar Deine eigene Musik ver­wal­ten. Wenn Du hinge­gen ein großer Fan von Hör­büch­ern bist, kön­nte sich die Instal­la­tion der Audi­ble-App lohnen, über die Du jede Menge vorge­le­sene Büch­er und Hör­spiele erhältst. Sie ist eben­falls sowohl für Android als auch für iOS erhältlich. Noch ein Tipp: Wenn Du Deine CD-Samm­lung zu Hause dig­i­tal­isierst und im mp3-For­mat abspe­ich­erst, hast Du schon bald eine ordentliche Menge an Musik zusam­men, die selb­st für die läng­sten Aut­o­fahrten reicht.

Was passiert, wenn ich angerufen werde oder das Handy zum Navigieren nutze?

Mod­erne Smart­phones besitzen extrem schnelle Prozes­soren. Sie sind in der Lage, nicht nur Musik abzus­pie­len, son­dern gle­ichzeit­ig zu navigieren, E-Mails abzu­rufen und Hin­ter­grund­di­en­ste zu ver­wal­ten. Wir empfehlen Dir also in jedem Fall, Dein Handy während der Fahrt per Blue­tooth zu kop­peln, da Du bei einge­hen­den Tele­fonat­en so automa­tisch eine Freis­prechein­rich­tung nutzt und nicht anhal­ten musst. Bei der Nav­i­ga­tion mit Google Maps wird die Musik während ein­er Rich­tungsansage automa­tisch leis­er. Nach der Ansage wird der aktuelle Song wieder in der eingestell­ten Laut­stärke weit­erge­spielt. Dein Handy stellt also im Zusam­men­spiel mit Deinem Autora­dio seine Alleskön­ner-Qual­itäten ein­mal mehr unter Beweis.

Wie steht es um die Klangqualität?

Die Sig­nalüber­tra­gung zwis­chen Handy und Autora­dio erfol­gt zumin­d­est bei Blue­tooth inzwis­chen weitest­ge­hend ver­lust­frei. Allerd­ings richtet sich die tat­säch­liche Klangqual­ität nach mehreren Fak­toren:

  • Ange­botene Wieder­gabequal­ität des Inter­ne­tra­dios (Min­destens 128 Kilo­bit pro Sekunde soll­ten es schon sein.)
  • Geschwindigkeit der ver­füg­baren Inter­netverbindung (bei Streams)
  • Qual­ität des Autora­dios und der angeschlosse­nen Laut­sprech­er
  • Bei FM-Trans­mit­tern: Störan­fäl­ligkeit und analoge Sig­nalüber­tra­gung wie beim nor­malen UKW-Stereo-Emp­fang

Übri­gens: Auf­grund der schlecht­en Klangqual­ität sind Kas­set­ten-Adapter, die in den Kas­set­ten­schacht eingeschoben und per Kabel angeschlossen wer­den, eher nicht zu empfehlen.

Video: YouTube/Abenteuer Auto

Was muss ich noch beachten?

Wenn Du die Blue­tooth-Funk­tion Deines Smart­phones eingeschal­tet lässt und den Hak­en bei „Automa­tisch verbinden” set­zt, wird Dein Handy automa­tisch ans Autora­dio bzw. den Blue­tooth-Adapter gekop­pelt, sobald Du ins Auto ein­steigst und alle beteiligten Geräte eingeschal­tet hast. Eben­falls wichtig: Bei eini­gen Autora­dios musst Du bei der Blue­tooth-Nutzung in den Ein­stel­lun­gen noch dafür sor­gen, dass der Ton aus dem Handy nicht nur aus den vorderen Laut­sprech­ern wiedergegeben wird, son­dern auf allen Box­en im Auto.

Wenn Du einen Blue­tooth-Adapter nutzt, leg Dir auf jeden Fall ein Gerät mit langer Akku­laufzeit zu und lade es regelmäßig auf. Alter­na­tiv kannst Du den Adapter aber auch dauer­haft mit Strom ver­sor­gen – beispiel­sweise über den Zigaret­te­nanzün­der. Auch Dein Handy sollte während der Fahrt aufge­laden wer­den, denn die gle­ichzeit­ige Ver­wen­dung mehrerer Apps bei eingeschal­tetem Dis­play leert son­st Deinen Akku sehr schnell. Das Handy selb­st sollte während der Fahrt entwed­er sich­er ver­staut sein oder in ein­er Hal­terung befes­tigt wer­den, die Dein Sicht­feld nicht ein­schränkt. Von der Bedi­enung des Smart­phones während der Fahrt soll­test Du aus Sicher­heits­grün­den unbe­d­ingt abse­hen! So genießt Du schon bald bei jed­er Aut­o­fahrt beste und sichere Unter­hal­tung.

Nutzt Du Dein Handy bere­its als Musikquelle im Auto? Oder kop­pelst Du es nur zum Tele­fonieren? Deine Mei­n­ung inter­essiert uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren