Galerie-Apps für Android: Die drei besten Anwendungen

Die Galerie-App Memoria auf dem Android-Smartphone Samsung Galaxy S9+.
Landwirt geht durch seine Felder, die mit der App gegen Pflanzenschäden überwacht werden
So setzt Du Deine guten Vorsätze für 2020 in die Tat um
:

Galerie-Apps für Android: Die drei besten Anwendungen

Du bist mit der standardmäßig auf Deinem Android-Smartphone installierten Galerie nicht zufrieden? Wir haben uns im Google Play Store einmal nach Alternativen gesucht. Diese drei Galerie-Apps empfehlen wir Dir.

Memoria: Eine personalisierte Fotosammlung erstellen

Obwohl die Galerie-App Memoria noch nicht allzu lange auf dem Markt ist, hat sie sich bereits zu eine der besten Alternativen entwickelt. Das liegt vor allem daran, dass Du die App stark personalisieren kannst: So kannst Du nicht nur das Design der Galerie individualisieren, sondern auch auf eine Vielzahl nützlicher Funktionen zugreifen, unter anderem einen passwortgeschützten Tresor für Deine wertvollsten Bilder. Die wichtigsten Infos dazu haben wir für Dich in diesem Ratgeber zusammengefasst.

Memoria gibt es in einer kostenlosen Version. Möchtest Du jedoch von allen Funktionen der App profitieren, empfehlen wir Dir, die kostenpflichtige Version zu erwerben. Ein Nachteil: Du musst beide Memoria-Apps (also die kostenlose und kostenpflichtige) installiert haben, um auf die Pro-Version updaten zu können.

Den Tresor oeffnen.

Du kannst Deine Fotos in der Memoria-App in einen Tresor verschieben, der passwortgeschützt ist.

Google Fotos: Die beste Galerie-App für Android

Google Fotos ist aktuell wohl die beste Galerie-App für Android-Geräte. Ein Vorteil von ihr ist, dass sie werkseitig bereits auf den meisten Handys vorinstalliert ist. Zudem besitzen viele User in der Regel bereits einen Google-Account, der für die App nötig ist. Google Fotos lässt Dich zudem nicht nur einfach Deine Schnappschüsse verwalten: Die Software hat auch einen Foto-Editor integriert.

Zudem kannst Du über Google Fotos Deine Aufnahmen in eine Cloud mit unbegrenztem Speicherplatz hochladen – und das kostenlos. Allerdings ist die Backup-Lösung nur mit Bildern bis zu 16 Megapixel kompatibel. Größere Fotos verkleinert die App automatisch. Und: In Google Fotos ist die praktische Bilderkennung Google Lens integriert.

Du hast Google Fotos nicht mehr installiert? Du findest die Android-App dann hier kostenfrei im Google Play Store.

Video: Youtube / Google Photos

Schlichte Galerie Pro: Deine Bilder und Videos offline verwalten

Ein Nachteil von Google Fotos ist die Tatsache, dass für viele Funktionen – zum Beispiel die Backup-Lösung und Google Lens – eine Verbindung ins Internet benötigt wird. Wenn Du Deine Privatsphäre stärker schützen möchtest, solltest Du eher nach einer Galerie-App suchen, für die es keine Internetverbindung braucht.

Eine mögliche Option in diesem Bereich ist Schlichte Galerie Pro: Die kostenpflichtige App lässt Dich Fotos und Videos offline verwalten und bearbeiten. Du kannst die Anwendung via Fingerabdruck, PIN oder Muster sperren, sodass nur Du darauf zugreifen kannst. Auch auf unnötige Berechtigungen verzichtet die App. Ein weiteres Plus ist die Möglichkeit, noch im Papierkorb befindliche Bilder und Videos wiederherzustellen.

Du kannst Schlichte Galerie Pro hier kostenpflichtig für Android herunterladen.

Kennst Du noch weitere gute Galerie-Apps für Android? Empfiehl sie der Community, indem Du uns hier einen Kommentar hinterlässt.

Titelbild: Eigenkreation: Memoria Gallery

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren