Verschiedene Modelle des iPhone 11
© Apple
Junge Frau schaut auf ihr Android-Smartphone
Samsung Galaxy S20 FE: Wie gut ist die Kamera?
:

iPhone 12 vs. iPhone 11: Welches Gerät lohnt sich?

Das iPhone 12 hat es auf den Markt geschafft. Doch welche Verbesserun­gen bringt die neue Mod­ell­rei­he mit? Wo ist das iPhone 12 im Ver­gle­ich zum iPhone 11 bess­er? Im Fol­gen­den find­est Du die Antworten.

Übersicht der unterschiedlichen Modelle

Das iPhone 11 gibt es in drei Vari­anten:

  • iPhone 11
  • iPhone 11 Pro
  • iPhone 11 Pro Max

Das iPhone 12 ist in vier Vari­anten ver­füg­bar:

  • iPhone 12 mini
  • iPhone 12
  • iPhone 12 Pro
  • iPhone 12 Pro Max

Die Größe: Nur geringe Unterschiede

Für viele poten­zielle Käufer ist die Größe eines Handys auss­chlaggebend. Während einige Nutzer ein Gerät mit großem Bild­schirm bevorzu­gen, sind andere auf der Suche nach einem Smart­phone, das noch „klein“ genug ist, um in die Hosen­tasche zu passen. Das iPhone 12 ist zwar etwas kom­pak­ter als sein Vorgänger – der Größe­nun­ter­schied fällt aber kaum auf. Pos­i­tiv: Apple kon­nte die Dis­playrän­der noch weit­er reduzieren.

Größen iPhone 11 und iPhone 12 Modelle

Das Display: Darum hat das iPhone 12 die Nase vorn

Beim Dis­play bringt die iPhone-12-Rei­he einen deut­lichen Vorteil mit: Alle Mod­elle besitzen ein OLED-Dis­play. Beim iPhone 11 war dies noch den Pro-Vari­anten vor­be­hal­ten – Käufer des Stan­dard­mod­ells müssen sich mit einem LCD-Dis­play zufriedengeben.

Zudem hat sich beim iPhone 12 die Pix­eldichte erhöht und die neuen Bild­schirme sind heller und kon­trastre­ich­er als beim Vorgänger. Darüber hin­aus hat Apple die neuen Dis­plays mit einem soge­nan­nten Ceram­ic Shield aus­ges­tat­tet, sodass die Wahrschein­lichkeit eines Dis­playschadens geringer ist, wenn Dir das iPhone herun­ter­fällt.

Das alles bedeutet jedoch nicht, dass die iPhone-11-Rei­he mit schlecht­en Dis­plays daherkommt: Selb­st das Stan­dard­mod­ell (iPhone 11) punk­tet mit einem soli­den Bild­schirm, der lediglich im direk­ten Ver­gle­ich mit dem iPhone 12 den Kürz­eren zieht.

iPhone 11 und 12: Display Specs

Was mit Blick auf die Spez­i­fika­tio­nen außer­dem auf­fällt: Woll­test Du 2019 ein möglichst kleines iPhone kaufen, kam nur das iPhone 11 Pro mit seinem 5,8-Zoll-Bildschirm infrage. Das Stan­dard­mod­ell (iPhone 11) war deut­lich größer (6,1 Zoll) – was ziem­lich ver­wirrend ist. Diese kleine Ungereimtheit hat Apple in sein­er neuen Mod­ell­rei­he aus der Welt geschafft: Beim iPhone 12 mini, iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max sind die Preis- und Größen­ver­hält­nisse nun so, wie man es erwarten würde: In der genan­nten Rei­hen­folge wer­den die Mod­elle immer größer – und damit preis­in­ten­siv­er.

Design und Farben: Viele Ähnlichkeiten, aber eine große Neuerung

Das iPhone 12 lässt sich auf den ersten Blick von den Vorgänger­mod­ellen unter­schei­den: Alle vier Vari­anten warten mit einem flachen Rah­men auf – die wohl größte Designän­derung seit Langem. Bei­den Mod­ell­rei­hen gemein ist die Notch, die vom oberen Bild­schirm­rand ins Dis­play hinein­ragt.

Im Hin­blick auf die Far­ben bietet Apple bei bei­den Mod­ell­rei­hen eine bre­ite Auswahl, beson­ders bei den Stan­dard­mod­ellen:

  • iPhone 11: Vio­lett, Gelb, Grün, Schwarz, Weiß, (Product)Red
  • iPhone 11 Pro: Nacht­grün, Sil­ber, Space Grau, Gold
  • iPhone 11 Pro Max: Nacht­grün, Sil­ber, Space Grau, Gold
  • iPhone 12 mini: Blau, Grün, (Product)Red, Weiß, Schwarz
  • iPhone 12: Blau, Grün, (Product)Red, Weiß, Schwarz
  • iPhone 12 Pro: Paz­i­fik­blau, Gold, Graphit, Sil­ber
  • iPhone 12 Pro Max: Paz­i­fik­blau, Gold, Graphit, Sil­ber

Die Kamera: iPhone 11 vs. iPhone 12 – wer gewinnt das Duell?

Auf der Rück­seite bei­der iPhone-Mod­ell­rei­hen sind kaum Unter­schiede zu ent­deck­en. Die Ein­steiger­mod­elle set­zen sowohl beim iPhone 11 als auch beim iPhone 12 auf ein Zwei-Kam­era-Sys­tem mit 12 Megapix­el. Es beste­ht aus ein­er Ultra­weitwinkel- und ein­er Weitwinkelka­m­era. Bei den Pro-Mod­ellen kommt noch ein Teleob­jek­tiv dazu. Alle Kam­eras ver­fü­gen über eine optis­che Bild­sta­bil­isierung, einen Nacht­modus und einen aus­ge­feil­ten Porträt­modus, bei dem Du Bokeh und Schär­fen­tiefe kon­trol­lieren kannst.

Allerd­ings hat Apple beim iPhone 12 das Weitwinkelob­jek­tiv opti­miert: Während das iPhone 11 eine Weitwinkelka­m­era mit f/1.8-Blende besitzt, warten die 12er-Mod­elle mit ein­er f/1.6-Blende auf. Das heißt, dass die neuen Kam­eras mehr Licht ein­fan­gen und so für bessere Auf­nah­men vor allem bei schumm­ri­gen Lichtver­hält­nis­sen sor­gen. Der Nacht­modus lässt sich beim iPhone 12 auch für den Ultra­weitwinkelmodus und für Self­ies nutzen – beim iPhone 11 fehlt diese Option.

Mit dem iPhone 12 lassen sich erst­mals Videos in Dol­by Vision aufnehmen. iPhone 12 Pro und Pro Max liefern sog­ar HDR-Videos in Dol­by Vision mit max­i­mal 60 Bildern pro Sekunde (FPS) – 4K/60 FPS/HDR bleibt allein dem Pro Max vor­be­hal­ten. Bei den nor­malen 12er-iPhones liegt die Gren­ze bei 30 FPS.

Das iPhone 12 Pro Max arbeit­et darüber hin­aus mit einem größeren Sen­sor, der noch bessere Bilder garantieren soll. Da das Mod­ell aber erst am 13. Novem­ber erscheint, kön­nen wir bis­lang keine Angaben dazu machen.

iPhone 11 und 12: Kamera-Specs

Die Hardware: Chips, Speicherausstattung und mehr

Auch im Inneren des iPhone 12 ver­steck­en sich einige Neuerun­gen: Alle iPhone-12-Mod­elle sind mit Apples neuem A14-Chip  aus­ges­tat­tet. Er ist etwas schneller als sein Vorgänger – der A13 Bion­ic gilt aber immer noch als zweitschnell­ster Chip. Bedeutet: Auch das iPhone 11 ist sehr leis­tungs­fähig.

Die iPhone-12-Basis­mod­elle sind wie ihre Vorgänger mit 4 Giga­byte RAM Arbeitsspe­ich­er aus­ges­tat­tet. Die Pro-Mod­elle brin­gen etwas mehr mit. Zudem steigt Apple mit dem iPhone 12 ins 5G-Geschäft ein – ein wesentlich schnellerer Mobil­funk­stan­dard. Für deutsche Nutzer hat dies aber kaum spür­bare Auswirkun­gen, da das 5G-Netz hierzu­lande noch nicht sehr weitver­bre­it­et ist.

Der Akku: Größeres Modell, stärkerer Akku?

Zur Kapaz­ität der iPhone-Akkus gibt Apple in der Regel keine Auskun­ft – das ist auch beim iPhone 12 der Fall. Der Her­steller liefert lediglich Angaben zur Akku­laufzeit bei Audio- und Vide­owieder­gabe (siehe Grafik unten). Diese Dat­en deuten bere­its an, dass die Nutzungs­dauer auch von der Größe des Mod­ells abhängt. Bedeutet: Das iPhone 11 Pro Max und das 12 Pro Max kön­nten hier deut­lich die Nase vorn haben.

Apro­pos Akku: Wenn Du bere­its auf 5G set­zt, soll­test Du wis­sen, dass der neue Mobil­funk­stan­dard deut­lich stärk­er am Energiespe­ich­er zehrt als 4G. Laut einem Test von Tom‘s Guide hielt das iPhone 12 rund zwei Stun­den länger durch, wenn 5G aus­geschal­tet war. Allerd­ings kann die Akku­laufzeit auch davon abhän­gen, wo Du wohnst und wie stark das 5G-Sig­nal in Dein­er Umge­bung ist.

iPhone 11 und 12: Akkulaufzeiten

Wie Du der Tabelle ent­nehmen kannst, ähneln sich die Akku­laufzeit­en der iPhone-11- und iPhone-12-Mod­elle. Zudem kön­nen bei­de iPhone-Gen­er­a­tio­nen in ein­er hal­ben Stunde bis zu 50 Prozent aufge­laden wer­den, sofern Du das richtige Net­zteil besitzt. Das iPhone 12 bringt lediglich einen Vorteil beim kabel­losen Laden mit: Dank des MagSafe-Stan­dards ist Wire­less Charg­ing mit 15 Watt möglich. Zum Ver­gle­ich: Beim Aufladen mit Qi-kom­pat­i­blen Ladegeräten sind max­i­mal 7,5 Watt möglich.

Der Preis: Ein Unterschied von rund 200 Euro

Pünk­tlich zum Mark­t­start des iPhone 12 hat Apple die Preise des iPhone 11 gesenkt. Das vere­in­facht die Wahl wom­öglich, wenn Dein Bud­get begren­zt ist. Während das iPhone 12 mit 64 Giga­byte Spe­ich­er ab 876,30 Euro erhältlich ist, kostet das iPhone 11 mit 64 Giga­byte Spe­ich­er min­destens 661,85 Euro.

Soll Dein neues iPhone mehr Spe­ich­er mit­brin­gen, ist ein Auf­schlag fäl­lig. Allerd­ings kostet auch ein iPhone 11 mit 256 Giga­byte immer noch rund 200 Euro weniger als ein iPhone 12 mit 256 Giga­byte.

Fazit: Das iPhone 11 lohnt sich immer noch

Die Investi­tion in die neue iPhone-Gen­er­a­tion lohnt sich: Die iPhone-12-Mod­elle brin­gen im Ver­gle­ich zu ihren Vorgängern einige Verbesserun­gen mit, darunter einen neuen Chip­satz, ein besseres Dis­play und eine stärkere Kam­era. Das iPhone 12 sollte als Basis­mod­ell für die meis­ten poten­ziellen Käufer infrage kom­men: Es punk­tet mit ein­er soli­den Grun­dausstat­tung, kostet aber nicht so viel wie die Pro-Mod­elle. Das iPhone 12 mini ist wahrschein­lich eher für Fans des iPhone SE inter­es­sant. Und das iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max richt­en sich vor allem an Foto-Enthu­si­as­ten, die bere­it sind, mehr Geld in ein neues Smart­phone zu investieren.

Alter­na­tiv bieten sich die iPhone-11-Mod­elle an – und zwar nicht nur wegen der gesunke­nen Preise. Das iPhone 11 überzeugt mit vie­len guten Fea­tures und ist seinem Nach­fol­ger nicht in allen Aspek­ten unter­legen. Für Hob­by-Fotografen sind das teurere iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max empfehlenswert.

Welch­es iPhone legst Du Dir zu? Ver­rate es uns gerne in einem Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren