Promobild zu Android 12
© Google
iPhone 12 liegt auf der Verpackung.
Die Rückseite des Xiaomi Mi 11 Pro

Neues Design, mehr Privatsphäre: Das ändert sich auf Deinem Handy mit Android 12

Google hat Android 12 offiziell auf der Google I/O 2021 vorgestellt. Inzwis­chen ist die zweite Beta aus­gerollt. Wir haben daher einen besseren Ein­blick in bes­timmte Fea­tures und das gen­er­alüber­holte Design des Betrieb­ssys­tems. Im fol­gen­den Artikel bekommst Du eine Vorschau auf Ausse­hen und Funk­tio­nen von Android 12.

Neues Android-Design: Mehr Personalisierung mit Material You

Anfang Feb­ru­ar 2021 geleak­te Screen­shots deuteten bere­its darauf hin: Mit Android 12 ändert sich der Look des Betrieb­ssys­tems grundle­gend. Auf sein­er I/O 2021 bestätigte Google, dass das neue Design „Mate­r­i­al You” heißt – und kon­se­quent durchge­zo­gen wird. Zum ersten Mal sollen Betrieb­ssys­tem und Apps über diesel­ben Designele­mente ver­fü­gen. So sorgt Google für einen stim­mi­gen Look.

Du hast außer­dem die Möglichkeit, das Design zu per­son­al­isieren und auf Deine Vor­lieben abzus­tim­men. Du kannst zum Beispiel eine bes­timmte Farbe aus einem Wall­pa­per übernehmen und für die Bedi­enele­mente von Android 12 sowie Benachrich­ti­gun­gen und mehr nutzen. Einen ersten Ein­blick in das Android-12-Design bekommst Du im fol­gen­den Video:

Android 12: Beta 3 entfernt beliebtes Design-Feature

Googles neues Design Mate­r­i­al You sorgt offen­bar auch dafür, dass das ein oder andere alte Design-Fea­ture ver­schwindet: Tester:innen der drit­ten Beta von Android 12 haben bemerkt, dass sie Sys­tem-Icons oder Schrif­tarten nicht mehr über die „Style”-Option anpassen kön­nen. Auf einen Fehler­bericht antwortete ein:e Google-Entwickler:in, dass es sich bei dieser Änderung nicht um einen Bug han­delt. Alte Styling-Funk­tio­nen sollen dem­nach kom­plett durch die dynamis­chen The­men von Android 12 erset­zt wer­den.

Widgets mit neuen Features ausgestattet

Im Zuge des neuen Designs hat Google auch die Wid­gets über­ar­beit­et und sie mit neuen Far­ben sowie Funk­tio­nen aus­ges­tat­tet. Die Wid­gets kön­nen sich nun far­blich dem Ausse­hen des Betrieb­ssys­tems anpassen, um optisch für noch mehr Ein­heitlichkeit zu sor­gen.

Ein prak­tis­ches Fea­ture in dieser Kat­e­gorie ist auch der soge­nan­nte Peo­ple Space, der in der ersten Entwick­ler-Pre­view „Con­ver­sa­tions” hieß. Dank dieses Wid­gets sollst Du es ein­fach­er haben, mit bes­timmten Kon­tak­ten in Verbindung zu treten. Die Funk­tion unter­stützt laut 9to5Google ver­schiedene Apps, zum Beispiel Slack und den Mes­sen­ger Telegram.

Inner­halb des Wid­gets kannst Du dann zum Beispiel sehen, wann Du eine:n Freund:in oder ein Fam­i­lien­mit­glied das let­zte Mal kon­tak­tiert hast. Es soll außer­dem auf unge­le­sene Nachricht­en hin­weisen und an Geburt­stage erin­nern kön­nen. Möglicher­weise macht Google dieses Wid­get zur Pflicht für Geräte, auf denen die neue Android-Ver­sion läuft.

Diese Funktionen für mehr Privatsphäre und Datenschutz führt Google ein

Im Hin­blick auf Pri­vat­sphäre und Daten­schutz erwarten Dich mit Android 12 einige neue Funk­tio­nen:

  • Pri­va­cy Dash­board: Eine Time­line zeigt Dir an, wann welche App auf Stan­dort, Kam­era & Co. zuge­grif­f­en hat. Du kannst Berech­ti­gun­gen dort direkt anpassen.
  • Abgestufte Stan­dortüber­mit­tlung: Das Handy kann statt Deines genauen Stan­dorts zukün­ftig auch nur Deinen unge­fähren Aufen­thalt­sort über­mit­teln. Für Anwen­dun­gen wie Wet­ter-Apps sollte diese Funk­tion vol­lkom­men aus­re­ichen – und Du schützt gle­ichzeit­ig Deine Pri­vat­sphäre.
  • Indika­tor für Mikro­fon- und Kam­er­azu­griff: Was iOS bere­its hat, kommt nun auch zu Android – ein Indika­tor für Kam­era und Mikro­fon. Dieser zeigt an, wann Dein Handy auf die bei­den Kom­po­nen­ten zugreift. Kam­era und Mikro­fon kannst Du über die Schnelle­in­stel­lun­gen auch direkt auss­chal­ten.
  • Pri­vat­sphäre-Fea­ture für die Zwis­chen­ablage: Mit der Beta 2 von Android 12 führt Google die Anzeige ein, ob eine App die Zwis­chen­ablage aus­ge­le­sen hat.
  • Neues Tool für Dein Google-Kon­to: Mit Android 12 lan­det eine Schnel­l­löschop­tion in Deinem Google-Account. So kannst Du die let­zten 15 Minuten im Suchver­lauf ohne größere Umwege ent­fer­nen.
  • Neues Fea­ture für Google Fotos: Die App erhält einen pass­wort­geschützten Ord­ner, in dem Du per­sön­liche und sen­si­ble Auf­nah­men auf­be­wahren kannst. Das Android-12-Fea­ture wird es zunächst nur für Pix­el-Smart­phones geben. Später soll es auch für weit­ere Android-Geräte aus­gerollt wer­den.
  • Neue Daten­schutzregeln: Android 12 soll ver­hin­dern, dass Apps unnötig viele Dat­en über Deine Aktiv­itäten sam­meln und weit­ergeben. Zudem „sehen” sämtliche Anwen­dun­gen nur noch eine zurück­set­zbare und verän­der­bare MAC-Adresse. Das soll Deine Dat­en zusät­zlich schützen.

Übersichtliche Benachrichtigungen

Ein großer Fokus des Updates liegt darauf, das Android-Betrieb­ssys­tem nutzer­fre­undlich­er zu gestal­ten. Dazu gehören zum Beispiel die Benachrich­ti­gun­gen auf dem Sper­rbild­schirm. Die Mit­teilun­gen sind nun über­sichtlich­er ange­ord­net. Die Voran­sicht bietet nach dem Update mehr Infor­ma­tio­nen – und das Antip­pen bringt Dich ohne Umwege zu der entsprechen­den App. Gibt es ger­ade keine Benachrich­ti­gun­gen auf dem Sper­rbild­schirm, ver­größert sich automa­tisch die Anzeige der Uhrzeit.

Schnelleres Betriebssystem, verlängerte Akkulaufzeit

Nicht nur an der grafis­chen Ober­fläche hat Google etwas verän­dert: Das Betrieb­ssys­tem soll sich nach dem Update schneller und reak­tions­freudi­ger anfühlen. Wichtige Sys­tem­di­en­ste benöti­gen ange­blich bis zu 22 Prozent weniger CPU-Leis­tung, erk­lären die Entwickler:innen im Android Devel­op­ers Blog. Zudem ver­spricht Google ein effizien­teres Arbeit­en des Betrieb­ssys­tems. Das soll die Akku­laufzeit ver­längern.

Android 12: Updates direkt über den Play Store installieren

Hierüber dürften sich viele Nutzer:innen freuen: Mit Android 12 wird die soge­nan­nte Android Run­time (ART) Einzug in das Project Main­line hal­ten, Googles Pro­gramm für Sys­temup­dates. Das bedeutet, dass Google wichtige Updates direkt über den Play Store an Dein Smart­phone ausspie­len kann, ohne dass jedes Mal ein voll­ständi­ges Sys­temup­date nötig ist. So kön­nten Aktu­al­isierun­gen für Android 12 deut­lich schneller und flächen­deck­ender auf Handys ankom­men, als es noch bei den Vorgängerver­sio­nen der Fall war.

Nearby Share: Dateien teilen – einfach per WLAN

Mit Android 12 wird es ein­fach­er, Dateien mit anderen Android-Nutzer:innen zu teilen. „Near­by Share” ermöglicht es zum Beispiel, ein Bild oder ein Video gle­ichzeit­ig an mehrere Android-Smart­phones in Dein­er Nähe zu schick­en. Die Funk­tion zeigt Dir auch direkt poten­zielle Empfänger:innen an.

Mit Android 11 kannst Du Dateien über einen QR-Code teilen. Dieses etwas umständliche Vorge­hen wird nach dem Update auf Android 12 über­flüs­sig. Apple bietet mit „Air­Drop” übri­gens schon längst ein ver­gle­ich­bares Fea­ture an.

Schnelles Tippen: Android 12 führt neue Geste für Pixel-Handys ein

Android 12 führt eine neue Geste für Pix­el-Smart­phones ein: Die Funk­tion nen­nt sich „Schnelles Tip­pen” und lässt sich zum Beispiel am Google Pix­el 5 ver­wen­den. Tippst Du zweimal nacheinan­der auf die Rück­seite Deines Handys, wird eine bes­timmte Funk­tion aus­gelöst. Du kannst aus sechs Optio­nen auswählen:

  • dig­i­tale Assis­tenz aufrufen
  • Benachrich­ti­gun­gen anzeigen
  • kür­zlich ver­wen­dete Apps anse­hen
  • Screen­shot erstellen
  • Medi­en abspie­len oder pausieren
  • App öff­nen

Neue Funktionen für Screenshots

Nutzer:innen eines Pix­el-Smart­phones kön­nen sich auf ein weit­eres Fea­ture freuen: Mit dem Google Pix­el 5 und anderen Mod­ellen erhältst Du nach dem Update auf Android 12 mehr Bear­beitungsmöglichkeit­en für Screen­shots. Du kannst beispiel­sweise Markierun­gen ein­fü­gen und Text, Stick­er sowie Emo­jis ergänzen. Auf diese Weise wird so manche Drit­tan­bi­eter-App zum Bear­beit­en von Screen­shots über­flüs­sig.

Außer­dem wer­den endlich „Scrolling Screen­shots” unter­stützt: Mit der Funk­tion nimmst Du zum Beispiel kom­plette Web­seit­en auf – inklu­sive aller Teile, die nicht auf dem Handy­dis­play zu sehen sind. So brauchst Du nicht mehrere Screen­shots zu machen, um die gesamte Web­seite abzulicht­en. Geräte von Sam­sung und anderen Her­stellern haben ein solch­es Fea­ture schon länger an Bord. Mit Android 12 nimmt auch Google es in sein Reper­toire auf.

Gaming-Features für Android 12: Das erwartet Dich

Android 12 bringt auch neue Gam­ing-Funk­tio­nen auf Dein Smart­phone. Auf dem „Google for Games Devel­op­er Sum­mit 2021” teilte Google mit, dass Du Android-Spiele zukün­ftig schon zock­en kannst, bevor Down­load und Instal­la­tion voll­ständig abgeschlossen sind. Das Fea­ture nen­nt sich „Play as you down­load” und soll Android 12 voraus­set­zen.

Für Kon­solen wie die Xbox Series S/X gibt es eine solche Funk­tion bere­its: Ist ein Teil des Down­loads erfol­gt, kannst Du das Spiel bere­its anzock­en, während die Kon­sole die Instal­la­tion im Hin­ter­grund abschließt.

Zu den weit­eren Gam­ing-Fea­tures von Android 12 gehört ein Spiele-Dash­board, über das Du Funk­tio­nen wie die Dis­play­hel­ligkeit ein­stellen oder das Game­play aufnehmen kannst, während Du zockst. Für einige Nutzer:innen ist das allerd­ings nicht wirk­lich neu: Geräte von Sam­sung, One­Plus & Co. bieten ein solch­es Dash­board schon länger.

Weitere bestätigte Android-12-Funktionen

Mit dem Update auf Android 12 kom­men noch viele weit­ere Fea­tures auf Dein Smart­phone. Dazu gehören:

  • Benachrich­ti­gun­gen: ein­facheres Öff­nen von Mit­teilun­gen, indem Du weit­er unten am Bild­schirm nach unten wis­chst
  • Neue Schnelle­in­stel­lun­gen: für Google Pay, Auss­chalt­taste und Smart-Home-Steuerung
  • Ein­stel­lun­gen: Funk­tio­nen für die Inter­netverbindung wur­den über­ar­beit­et und opti­miert
  • Pow­er-Menü: neuer Look für die Optio­nen „Auss­chal­ten”, „Neustart” und „Notruf”
  • Google Assis­tant: Assis­tenz lässt sich direkt über den Power­but­ton öff­nen, eine alte Geste am Google Pix­el zum Aufrufen der Assis­tenz (seitlich­es Wis­chen in der unteren Bild­schirmecke) lässt sich in den Ein­stel­lun­gen auss­chal­ten
  • Live Space: erset­zt an Pix­el-Geräten das „Auf einen Blick”-Widget und bietet neue Funk­tio­nen
  • Audio: Audio­ef­fek­te, die mit hap­tis­chem Feed­back gekop­pelt sind, ein­fachere Auswahl von Audio­quellen
  • Autoschlüs­sel: dig­i­tale Autoschlüs­sel für Android
  • Automa­tis­ches Drehen: Gesicht­serken­nung soll das automa­tis­che Drehen der Kam­era-App verbessern
  • Fotos und Videos: automa­tis­ches Umwan­deln von Vide­o­for­mat­en (in AVC), Unter­stützung des Bild­for­mats AVIF, das eine bessere Bildqual­ität als JPG bieten soll
  • Cook­ies: gle­ich­er Umgang mit Cook­ies in Apps und im Betrieb­ssys­tem
  • Rich Media: Ein­fü­gen von GIFs, Audio­dateien und mehr über die Tas­tatur und per Drag-and-drop
  • Darstel­lung: bessere Darstel­lung von Inhal­ten auf größeren Dis­plays
  • Bedi­enung­shil­fen: verbesserte Bedi­enung­shil­fen für Men­schen mit eingeschränk­tem Sehver­mö­gen
  • Android-12-East­er-Egg: das East­er Egg von Android 12 umfasst wohl eine Uhren-Ani­ma­tion

Release-Datum: Wann kommt Android 12 für alle Nutzer:innen?

Android 12 befind­et sich zwar bere­its in der Beta, aber bis zum Release dauert es noch einige Wochen. Die Smart­phone-Her­steller wer­den die neue Ver­sion voraus­sichtlich im Som­mer erhal­ten, also im Laufe des drit­ten Quar­tals 2021. Dann kön­nen sie das Update an ihre Benutze­r­ober­flächen anpassen. Üblicher­weise gehören Googles Pix­el-Smart­phones zu den ersten, die das Update im August oder Sep­tem­ber erhal­ten.

Beta zu Android 12 ist da: Das soll­test Du über die Test­phase wis­sen

Wann die Aktu­al­isierung für Handys von Sam­sung, Xiao­mi und Co. erscheint, hängt davon ab, wie schnell die Entwickler:innen die Anpas­sun­gen an die jew­eilige UI vornehmen. Wir haben eine Liste mit Geräten, für die Android 12 wahrschein­lich aus­gerollt wird, zusam­mengestellt.

Freust Du Dich auf die neue Ver­sion? Welche Funk­tio­nen wün­schst Du Dir für das Update am meis­ten? Schreib uns gerne einen Kom­men­tar.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren