Junge Frau löscht ihren USB-Stick
Junge Frau mit iPhone in der Hand
:

USB-Stick: Daten sicher entfernen – am PC oder Mac

Für den Trans­port von Dat­en ist der USB-Stick ein pro­bates und ver­lässlich­es Mit­tel. Nach ein­er Weile wer­den sie aber oft­mals nicht mehr gebraucht und kön­nen gelöscht wer­den. Das ist bei dem beliebten Spe­icher­medi­um jedoch nicht immer so leicht getan, wie Du es Dir vielle­icht vorstellst.

Ger­ade wenn Du Deinen Stick weit­er­verkaufen oder ver­lei­hen willst, soll­test Du näm­lich darauf acht­en, dass er wirk­lich kom­plett von Deinen Dat­en befre­it ist und sich nichts mehr nachver­fol­gen lässt. Ein­fach nur auf „Löschen“ zu klick­en reicht nicht aus. Wie Du vorgehst, damit Deine Dat­en wirk­lich nicht wieder­hergestellt wer­den kön­nen, erfährst Du hier.

Mehrfache Überschreibung der Inhalte gilt als sicher

Bei der For­matierung Deines USB-Sticks löschst Du lediglich das „dig­i­tale Inhaltsverze­ich­nis“: Dieses ermöglicht Dir einen schnellen und vor allem direk­ten Zugriff auf Deine Fotos, Musik und Filme. Für pro­fes­sionelle Daten­ret­ter oder Hack­er stellt es allerd­ings keine Her­aus­forderung dar, den Stick zu repari­eren und die Dat­en wieder­herzustellen.

Eine Über­schrei­bung der Inhalte gilt dage­gen als sichere Meth­ode der Löschung – wobei es mit ein­er ein­ma­li­gen Über­schrei­bung nicht getan ist: Die Dat­en soll­ten ide­al­er­weise rund sieben Mal über­schrieben wer­den. Je häu­figer die Inhalte über­schrieben wer­den, desto geringer ist die Chance, dass Fremde sie wieder­her­stellen kön­nen.

Video: YouTube / Felixba

„Richtiges“ Löschen am PC

Auf einem nor­malen Win­dows-PC hast Du lei­der werk­seit­ig keine Möglichkeit, Deinen dig­i­tal­en Daten­träger kom­plett von Inhal­ten zu befreien – oft­mals gibt es noch eine Möglichkeit, sie wieder­herzustellen. Um eine gän­zliche Löschung zu erzie­len, benötigst Du daher ein spezielles Pro­gramm: Dazu zählen beispiel­sweise die kosten­freien Soft­wares Eras­er oder CClean­er. Nach dem Down­load startest Du das jew­eilige Pro­gramm und lässt Dir die ver­füg­baren Laufw­erke anzeigen, unter anderem find­et sich dort dann auch der USB-Stick. Wäh­le ihn aus und lösche die entsprechen­den Inhalte.

So löschst Du Deinen USB-Stick am Mac

Auf dem Apple-Rech­n­er sieht das Ganze ein wenig anders aus, denn dort benötigst Du keine speziellen Extra-Soft­ware. Du musst lediglich das Fest­plat­ten­di­en­st­pro­gramm öff­nen, in dem alle ver­füg­baren Spe­icher­me­di­en vere­int sind: Zu find­en ist das Fest­plat­ten­di­en­st­pro­gramm im Pro­gramme-Ord­ner unter „Dien­st­pro­gramme“. Wäh­le dort den betr­e­f­fend­en USB-Stick aus und klicke auf „Löschen“.

Im näch­sten Schritt öffnet sich ein Fen­ster, in dem Du auf „Sicher­heit­sop­tio­nen“ klickst. Dort liegt es an Dir, mit welch­er Sicher­heitsstufe Du die Dat­en löschen willst. Bei der höch­sten Stufe (am sich­er­sten) wer­den sie sieben­fach über­schrieben. Mit dem Schiebere­gler triff­st Du Deine Wahl und kannst abschließend auf „OK“ klick­en. Je nach­dem, wie viele Dat­en sich auf dem Stick befind­en, dauert der Vor­gang dann unter­schiedlich lange.

Zusammenfassung

  • Ein ein­fach­er Klick auf „Löschen“ reicht nicht aus, um Dat­en vom USB-Stick voll­ständig zu ent­fer­nen, sodass sie nicht wieder­her­stell­bar sind.
  • Stattdessen kannst Du die Dat­en mehrmals über­schreiben, was als rel­a­tiv sich­er gilt.
  • Am PC und am Mac gibt es dafür unter­schiedliche Proze­duren: Während für Über­schrei­bun­gen unter Win­dows spezielle Soft­ware instal­liert wer­den muss, hat Apple das passende Mit­tel schon werk­seit­ig mit an Bord.

Hast Du Deinen USB-Stick schon ein­mal kom­plett gelöscht? Hat alles funk­tion­iert? Erzäh­le uns davon gerne in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren