Akku des iPads zeigt an, dass er leer ist.
© iStock.com/golibo
Frauenhände tippen auf iPad mit Tastatur
Eine Frau schaut auf ihr Smartphone
:

Dein iPad lädt nicht oder lädt nur langsam – daran kann es liegen

Aktuelle iPad-Mod­elle ver­fü­gen in der Regel über eine lange Akku­laufzeit. Doch auch die beste Bat­terie muss irgend­wann ein­mal aufge­laden wer­den. Aber was kannst Du tun, wenn das iPad plöt­zlich nicht mehr lädt? Oder der Lade­vor­gang nur sehr langsam von­stat­tenge­ht? Wir lis­ten Dir hier mögliche Lösun­gen für das Prob­lem auf.

Starte das iPad neu

Auch bei Prob­le­men wie dem Aufladen des Akkus ist ein Neustart möglicher­weise die Lösung:

  1. Drücke am iPad so lange gle­ichzeit­ig auf einen der Laut­stärke-But­tons und die obere Taste, bis auf dem Dis­play der Schiebere­gler für „Auss­chal­ten” erscheint.
  2. Betätige den Regler, um das iPad auszuschal­ten.
  3. Warte einige Sekun­den und drücke die obere Taste dann erneut, um das Gerät wieder einzuschal­ten.

Dein iPad ver­fügt über eine Home-Taste? Dann brauchst Du nur solange auf die obere Taste zu drück­en, bis die Option „Auss­chal­ten” auf dem Bild­schirm zu sehen ist. Nach­dem Du das iPad über den Schiebere­gler aus­geschal­tet hast, kannst Du es über die obere Taste wieder ein­schal­ten. Prüfe, ob sich das iPad nun wieder kor­rekt auflädt.

iPad lädt nicht oder lädt nur langsam: Prüfe Netzteil und Ladekabel

Damit Du Dein iPad kor­rekt aufladen kannst, benötigst Du das richtige Zube­hör: Neben einem USB-Net­zteil, das Du in eine entsprechende Steck­dose steckst, braucht es auch das passende USB-Ladek­a­bel. Bei­des ist in der Regel im Liefer­um­fang Deines iPads enthal­ten.

Gibt es Prob­leme beim Aufladen, soll­test Du immer prüfen, ob Kabel oder Adapter beschädigt sind. Nutze alter­na­tiv eine zweite Steck­dose, falls Du ver­mutest, dass die andere keinen Strom liefert.

Falls Du ver­mutest, dass das Ladezube­hör defekt ist: Teste es, wenn möglich, an einem anderen Gerät. Oder nutze ein alter­na­tives USB-Kabel oder einen anderen Adapter, um zu prüfen, ob sich Dein iPad so mit neuer Energie ver­sor­gen lässt. Alter­na­tiv kannst Du zum Beispiel im Apple Store Online jed­erzeit neues Ladezube­hör erwer­ben.

Ist der Ladeanschluss beschädigt?

Sieh anson­sten nach, ob der Light­ning-Anschluss am iPad frei von Schmutz ist und unbeschädigt aussieht. Befürcht­est Du, dass die Lade­buchse defekt ist, bleibt Dir nur die Möglichkeit, das Tablet in die Reparatur zu schick­en. Besuche dafür mit iPad, Ladek­a­bel und Adapter einen Apple-Store in Dein­er Nähe und vere­in­bare einen Ser­vice-Ter­min.

Wenn Du das iPad am Computer auflädst

Möcht­est Du das iPad über Deinen Com­put­er mit Energie ver­sor­gen: Stelle sich­er, dass dieser eingeschal­tet ist und sich nicht im Ruhe­modus befind­et. Ist der PC oder Mac aus­geschal­tet (oder der Ruhe­modus ist aktiv), entlädt sich das Tablet langsam.

Manch­mal ist auch der USB-Anschluss am Com­put­er defekt: Verbinde das iPad also über einen anderen Port mit dem PC beziehungsweise Mac und prüfe, ob das Aufladen wieder funk­tion­iert.

iPad lädt nicht richtig: Nutze am besten von Apple zertifiziertes Zubehör

Apples iPad lässt sich auch mit alter­na­tiv­en Ladegeräten aufladen. Dein Tablet zeigt auf dem Dis­play einen Warn­hin­weis an, sobald Du nicht-zer­ti­fiziertes Zube­hör ver­wen­d­est? Dann stelle sich­er, dass das Zube­hör unbeschädigt und der Ladean­schluss sauber ist. Starte Dein iPad neu und verbinde es erneut mit dem alter­na­tiv­en Ladegerät.

Soll­ten die Ladeprob­leme weit­er­hin beste­hen: Nutze zum Aufladen des iPads am besten offizielles Zube­hör. Du erkennst es am MFi-Logo, das Dich darauf hin­weist, dass es sich um ein von Apple zer­ti­fiziertes Pro­dukt han­delt.

iPad lädt nur langsam: Mögliche Lösungen im Überblick

Wird das iPad zu warm, sorgt die iPa­dOS-Soft­ware zum Schutz des Akkus dafür, dass sich das Gerät nicht voll­ständig aufladen kann. Deshalb soll­test Du das Tablet zum Beispiel nicht an einem heißen Tag im Auto liegen lassen, um ein Über­hitzen zu ver­hin­dern. Auch direk­te Sonnene­in­strahlung kann dafür sor­gen, dass sich das iPad nur langsam lädt – oder der Lade­vor­gang stoppt.

Das­selbe gilt für extreme Kälte: Unter sehr kalten Bedin­gun­gen kann es eben­falls passieren, dass sich das iPad plöt­zlich nicht mehr mit neuer Energie ver­sor­gen lässt.

Wenn sich das Tablet nur langsam auflädt, hil­ft es anson­sten vielle­icht, einige Funk­tio­nen für kurze Zeit zu deak­tivieren: Schalte WLAN und Blue­tooth aus oder nutze den Flug­modus.

Beende auch alle offe­nen Anwen­dun­gen auf dem iPad. Einige iPa­dOS-Apps sind dafür bekan­nt, viel Energie zu ver­brauchen: Deak­tiviere oder dein­stal­liere die Übeltäter, soll­test Du sie nicht unbe­d­ingt benöti­gen. Das sorgt möglicher­weise dafür, dass das Aufladen wieder bess­er funk­tion­iert.

iPad lädt nicht: Zurücksetzen auf Werkseinstellungen

Bevor Du das iPad in die Reparatur gib­st, kannst Du noch etwas ver­suchen: Set­ze das Gerät auf seine Werk­se­in­stel­lun­gen zurück, nach­dem Du ein Back­up Dein­er Dat­en erstellt hast. Eine aus­führliche Erk­lärung zum Zurück­set­zen des iPads find­est Du im hier ver­link­ten Artikel. Wende Dich anson­sten an den Apple-Sup­port für weit­ere Hil­fe.

Zusammenfassung: Das kannst Du tun, wenn Dein iPad nicht richtig lädt

  • Dein iPad lädt nicht? Dann starte das Tablet zunächst neu.
  • Prüfe, ob USB-Kabel oder Net­zteil beschädigt sind.
  • Nutze ein alter­na­tives Ladegerät, falls Du am eigentlichen Zube­hör Schä­den fest­stellst.
  • Das iPad lädt nur langsam: Stelle sich­er, dass sich das Gerät an einem Ort befind­et, der nicht zu kalt oder zu warm ist. Anson­sten kann es Prob­leme mit dem Lade­vor­gang geben.
  • Nutze am besten von Apple zer­ti­fiziertes Zube­hör, um Dein iPad aufzu­laden.
  • Set­ze das iPad auf seine Werk­se­in­stel­lun­gen zurück, wenn Du das Prob­lem nicht ander­weit­ig lösen kannst.
  • Wende Dich anson­sten an den Apple-Sup­port für weit­ere Hil­fe.

Kon­nten wir Dir mit unserem iPad-Rat­ge­ber weit­er­helfen? Haben wir einen wichti­gen Tipp in unser­er Liste vergessen? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren