© STEPVR
Eine Frau holt sich etwas eine Mahlzeit in der smarten Küche von Livello
Wale und andere Meeresbewohner sollen durch Technologien zur Rettung der Ozeane geschützt werden
:

Der VR-Käfig Gates01 eröffnet Dir unendliche Freiheiten

Unendliche Wel­ten und Erfahrun­gen bietet der VR-Käfig „Gates01‘‘ des chi­ne­sis­chen Start-ups „StepVR‘‘. Der Käfig ist ger­ade ein­mal rund drei Quadrat­meter groß. Ist das genug Platz, um ins Meta­verse abzu­tauchen?

Mit Lauf­band, Hap­tik-Weste und einem ultra­le­icht­en VR-Head­set soll Dein Trip ins Meta­verse ein neues Immer­sions-Lev­el erre­ichen. Wie der Ready-Play­er-One-Käfig aussieht und welche Tech­nolo­gien StepVR dabei ver­wen­det, zeigen wir Dir jet­zt.

Ultraleichtes Equipment mit haptischem Feedback

Zum VR-Käfig Gates01 gehört, abge­se­hen von einem inno­v­a­tiv­en Lauf­band, auch ein VR-Head­set, um stärkere Immer­sion zu erfahren. Step-VR-CEO Guo Cheng verkün­det stolz, dass die Brille 4K-Auflö­sung bietet, Kurzsichtige die Diop­trin anpassen kön­nen und das Gewicht des VR-Head­set nur 150 Gramm beträgt. Der VR-Käfig braucht etwa drei Quadrat­meter Fläche und ist mit unge­fähr 2,8 Metern in der Ver­tikalen prädes­tiniert für Räume mit hohen Deck­en.

Bei der Präsen­ta­tion des Geräts erwäh­nt Guo Cheng wieder­holt den Film „Ready Play­er One“. So auch als es um die Hap­tik-Weste geht. Sie sei ein­er­seits dazu da, Dich vor einem Sturz im VR-Käfig Gates01 zu bewahren und zu ver­hin­dern, dass Du im Eifer des Gefechts gegen die Käfig­wände läuf­st. Ander­er­seits gibt die Weste hap­tis­ches Feed­back, sodass Du zum Beispiel spürst, wenn Dich eine andere Per­son in VR berührt.

Ein Käfig voller Freiheit

Es klingt vielle­icht merk­würdig, Gates01 aus­gerech­net als VR-Käfig zu beze­ich­nen. Das liegt an seinem Ausse­hen in der echt­en Welt, doch im Grunde ist das Gerät vielmehr ein Tor in virtuelle Wel­ten – und hat mit den son­sti­gen Eigen­schaften eines Käfigs kaum noch etwas gemein­sam. Während Du in der echt­en Welt auf dem Lauf­band von Gates01 bloß auf der Stelle läuf­st und Laser dabei Deine Bewe­gun­gen exakt track­en, legst Du in Vir­tu­al Real­i­ty ordentlich Strecke zurück.

VR-Käfig Gates01 startet als Arcade-Attraktion

Bist Du neugierig und würdest den VR-Käfig Gates01 gerne selb­st mal aus­pro­bieren? Dafür musst Du Dich jedoch noch einige Zeit gedulden, denn ab Juli gibt es das Gerät erst­mal nur in Chi­na. ort soll Gates01 näm­lich zunächst als Arcade-Attrak­tion in Geschäften und Einkauf­szen­tren zum Ein­satz kom­men. Ab Okto­ber soll der VR-Käfig für Geschäftskund:innen in Sin­ga­pur und ab kom­men­dem Jahr dann in Japan, Süd­ko­rea, im Mit­tleren Osten, Nor­dameri­ka und Europa erhältlich sein. Eventuell soll eine spätere Ver­sion für Fam­i­lien und Pri­vat­per­so­n­en fol­gen und dann laut Guo Cheng zwis­chen 2.000 und 2.500 US-Dol­lar, also zwis­chen etwa 1.180 und 2.350 Euro, kosten.

Du hast also noch mehr als genug Zeit, um ein Plätzchen bei Dir zu Hause für den Ready-Play­er-One-Käfig vorzu­bere­it­en, wenn Du Gates01 gerne bei Dir zu Hause hättest.

Würdest Du den Ready-Play­er-One Käfig Gates01 gerne mal testen? Hin­ter­lasse uns einen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren