Screenshot vom Gameplay von "The Last of Us Part II"
© Naughty Dog
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
:

The Last of Us Part II: So schwierig wird es im Grounded-Modus

Der härteste Schwierigkeits­grad für „The Last of Us Part II“ ist da: Der „Ground­ed“- respek­tive „Erbarmungslos“-Modus stellt Dich noch ein­mal vor beson­dere Her­aus­forderun­gen – und ist längst nicht für jed­er­mann geeignet.

Am 13. August hat Naughty Dog das Update 1.04 für „The Last of Us Part II“ (hier unsere Spielekri­tik) aus­gerollt. Damit hält ein sech­ster – und knall­har­ter – Schwierigkeits­grad Einzug: „Ground­ed“. Der Modus existierte bere­its im ersten Teil der Spiel­rei­he und wird Dir einiges abver­lan­gen.

Diese Änderungen bringt der „Grounded“-Modus mit

Doch was genau erwartet Dich nun in „The Last of Us Part II“, sobald Du den „Grounded“-Modus aktivierst? Hier eine kurze Zusam­men­fas­sung:

  • Wenn Dich Geg­n­er ent­deck­en, hörst Du wed­er einen Sound noch gibt es eine Ein­blendung auf dem Bild­schirm. Du soll­test also beson­ders aufmerk­sam sein, um nicht von Angrif­f­en über­rascht zu wer­den.
  • Apro­pos Geg­n­er: Deine Häsch­er sind im „Grounded“-Modus noch aufmerk­samer und kön­nen sog­ar Stealthkills bemerken, sodass hier beson­dere Vor­sicht geboten ist.
  • Es gibt auch kein X-Sym­bol mehr, sobald ein Tre­f­fer das Ziel getrof­fen hat. Bedeutet: Du soll­test Deine Feinde immer im Blick behal­ten, sodass Du es merkst, wenn sie ver­let­zt wur­den.
  • Check­points während eines Kampfes? Fehlanzeige! Kon­trollpunk­te find­est Du nur noch zu Beginn und zum Ende ein­er Auseinan­der­set­zung. Das sollte größere Kämpfe noch schwieriger machen.
  • Der Lauschmodus (ein­fachere Ortung von Fein­den) und das automa­tis­che Nach­laden beim Waf­fen­wech­sel fall­en stan­dard­mäßig weg. Achte also ver­stärkt auf Deine Umge­bung und Deine Muni­tion­sre­ser­ven.
  • Du find­est im Spiel deut­lich weniger Upgrade-Pillen und Waf­fen­teile.
  • Das HUD ist werk­seit­ig deak­tiviert, also die Anzeige für Lebensen­ergie sowie aus­gewählte Waf­fen.

Video: Youtube / PlaySta­tion

Diese Spieler sollten um den neuen Modus einen Bogen machen

Die Ein­führung des neuen Schwierigkeits­grades ist eigentlich die per­fek­te Gele­gen­heit, um „The Last of Us Part II“ ein zweites Mal durchzus­pie­len. Es erschw­ert den Über­leben­skampf in dem Game deut­lich. Doch ger­ade deswe­gen ist der „Erbarmungslos“-Modus nichts für Dich, wenn Du schnell frus­tri­ert bist.

Die „Permadeath“-Funktion für ganz Harte

Du möcht­est es noch knif­fliger haben? Dann ist das fol­gende Fea­ture etwas für Dich: Mit Update 1.04 kommt auch eine „Permadeath“-Option. Hast Du den Modus aktiviert und stirb­st im Spiel, musst Du die kom­plette Kam­pagne von vorne begin­nen. Wie schnell das in die Hose gehen kann, zeigt das fol­gende Video eines Twit­ter-Nutzers, der im „Permadeath“-Modus grandios scheit­erte:

„Ground­ed“ oder „Per­madeath“: Vor welchem Modus hast Du den meis­ten Respekt? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren