Ein Kontor in Anno 1800: Eden am Ende
© YouTube/ UbisoftDE | UbisoftTV
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
: :

Anno 1800 - Eden am Ende: Alle Infos und Tipps zum ersten Szenario

Kurz vor Wei­h­nacht­en 2021 beschert „Anno 1800“ die Com­mu­ni­ty mit dem neuen Szenario-Modus „Eden am Ende“. Das Szenario ste­ht allen Spiel­ern und Spielerin­nen kosten­los über Ubisoft Con­nect oder den Epic Games Store zur Ver­fü­gung. Im Fol­gen­den erk­lären wir Dir, was es mit dem neuen Szenario-Modus auf sich hat und was Dich im neuen Jahr in Sea­son Pass 4 erwartet.

Anno 1800: Wie lade ich „Eden am Ende“ herunter?

Seit dem 14. Dezem­ber 2021 ste­ht ein neues Update für Anno 1800 bere­it. Um den neuen Szenario-Modus zu erhal­ten, musst du es lediglich herun­ter­laden. Bei „Eden am Ende“ han­delt es sich auss­chließlich um einen neuen Inhalt des Updates 13.

Der Spielmodus ist keine kostenpflichtige Erweiterung, wie es beim Sea­son Pass der Fall ist. Ein zusät­zlich­er Kauf ist also nicht nötig. Das Update lädt automa­tisch runter, sobald Du Ubisoft Con­nect oder den Epic-Games-Launch­er startest. Welch­es Pro­gramm Du öff­nen musst, hängt davon ab, in welchem Launch­er Du Anno 1800 aktiviert hast.

Starte das Spiel nach dem Update und schaue im Haupt­menü unter „Kam­pagne“ und „Freies Spiel“. Hier find­est Du den neuen Menüpunkt „Szenario“. Eden am Ende ist das erste Szenario in Anno 1800 – im Rah­men von Sea­son Pass 4 fol­gen später weit­ere, bis­lang unbekan­nte Szenar­ios.

Inhalt des neuen Szenario-Modus

Der neue Spielmodus funk­tion­iert wie ein sep­a­rates Kapi­tel. Du schlüpf­st in die Rolle der Isabel Samen­to, die dem Hil­fer­uf eines Her­ren namens Yaosca Rodriguez auf die Insel La Xul­tuna fol­gt. Kür­zlich wurde seine Heimatin­sel von den Pyr­pho­ri­an­ern beset­zt. Sie sind zwar mit­tler­weile ver­schwun­den, haben die Insel jedoch in einem katas­trophalen Zus­tand hin­ter­lassen.

Deine Auf­gabe ist es, der Insel La Xul­tuna zu neuem Auf­schwung zu ver­helfen. Fab­riken, die dem Ökosys­tem der Insel enorm schaden, müssen beseit­igt und durch saubere Energiefor­men aus­ge­tauscht wer­den. Dabei ste­ht das Wohl und der Lebens­stan­dard der Bewohn­er und Bewohner­in­nen von La Xul­tuna an erster Stelle.

Gibt es neue Spielmechaniken in „Eden am Ende“?

In dem neuen Spielmodus gibt es einige Verän­derun­gen, die sich auf das Spiel auswirken. Zunächst sind einige Ressourcen endlich, die Du zuvor unbe­gren­zt sam­meln kon­ntest. Fis­che kom­men beispiel­sweise in Schwär­men an der Küste vor. Sind die Fis­chbestände eines Schwarms ein­mal aufge­braucht, ver­schwindet der Spot und taucht nie wieder auf.

Auch der Förster hat nicht mehr unbe­gren­zt Arbeit vor sich: Im nor­malen Spiel pflanzt der Förster automa­tisch neue Bäume, die er zu einem späteren Zeit­punkt wieder fällt. In „Eden am Ende” bleiben Bäume gefällt und wach­sen nicht mehr nach.

Außer­dem erwarten Dich kleinere Anpas­sun­gen, die sich von der Kam­pagne oder dem freien Spiel im All­ge­meinen unter­schei­den und für neue Her­aus­forderun­gen sor­gen. Mate­ri­alkosten wer­den Dir beispiel­sweise nicht erstat­tet, wenn Du Baut­en abreißt. Behalte Deine Ressourcen also stets im Auge und über­lege Dir Deine näch­sten Schritte gut.

La Xul­tuna befind­et sich in der „Neuen Welt“ von Anno 1800 und geht daher auch mit den speziellen Bedürfnis­sen der Jor­naleros und Obrero ein­her. Sie verzicht­en ungern auf ihre gewün­scht­en Güter. Ihre Anforderun­gen hal­ten sich jedoch im Ver­gle­ich zu bere­its bekan­nten Ver­hält­nis­sen in Gren­zen. Ein­fluss und Zufrieden­heit spie­len in „Eden am Ende“ über­haupt keine Rolle.

Neues Feature: Ökobilanzen

Der Ein­fluss und die Zufrieden­heit wer­den von dem neuen Fea­ture abgelöst: der Öko­bi­lanz. Gle­ich zu Beginn des neuen Spielmodus sind die Werte super – das ändert sich jedoch mit dem Wach­s­tum Dein­er Sied­lung. Die Öko­bi­lanz bildet sich aus drei ganz neuen Fak­toren:

  • Boden­qual­ität
  • Luftqual­ität
  • Wasserqual­ität

Sinkt ein­er der Werte auf null, ver­lierst Du. Um das zu ver­hin­dern, kannst Du auf die „Aquakul­tur-Fis­cherei“, „Samen­samm­lung des Försters“ und „Fil­ter für Wasser­auf­bere­itun­gen“ zurück­greifen. Es gibt sie bei Yaoscas als begren­zte und unbe­gren­zte Vari­ante.

Die Aquakul­tur-Fis­cherei hil­ft Dir bei der Fis­chver­sorgung. Hier zücht­est Du Fis­che in isolierten Beck­en, die kein­er­lei Ein­fluss auf die Wasserqual­ität oder einen anderen Wert nehmen. Der größte Vorteil: Die Fis­chbestände sind unendlich.

Mit der Samen­samm­lung des Försters erhältst Du ein ähn­lich­es Gebäude für Bäume: die Förster­hütte. Baue den Förster neben eine Holzfäller­hütte, damit in ihrem Arbeits­bere­ich ständig neue Bäume wach­sen.

Die Auf­bere­itungsan­lage klärt das Wass­er und ver­hil­ft Dir zu +30 Wasserqual­ität. Wie alle leg­endären Gebäude von Yaoscas mit unbe­gren­zter Nutz­dauer schal­test Du gle­ich fünf Baut­en frei, sodass Du auf bis zu 150 Punk­te kommst.

Schau regelmäßig in die Öko­bi­lanz-Über­sicht und analysiere, ob und warum es einen steigen­den oder sink­enden Trend gibt. Recher­chiere die Ein­flussfak­toren. Es wirkt sich beispiel­sweise pos­i­tiv aus, wenn Du Far­mge­bäude nebeneinan­der baust, die unter­schiedliche Rohstoffe bewirtschaften. Auf diese Weise steigt die Boden­qual­ität.

Anno 1800: Eden am Ende – die Belohnungen für Bronze, Silber und Gold

Im neuen Szenario gibt es drei Beloh­nungsstufen: Bronze, Sil­ber, Gold. Mit jed­er Stufe kommt eine schwierigere Anforderung hinzu, die Du erfüllen musst. Für den Abschluss jed­er Stufe erhältst Du Beloh­nun­gen in Form von Orna­menten. Diese nehmen keinen Ein­fluss auf das Spiel und sind rein kos­metis­ch­er Natur.

Diese Ziele musst Du erfüllen

  • Bronze: Baue den Stau­damm.
  • Sil­ber: Stelle den Stau­damm fer­tig und halte die Öko­bi­lanz über 80 Prozent.
  • Gold: Erfülle die Sil­ber-Anforderun­gen in 2 Stun­den und 30 Minuten, um Gold zu erre­ichen.

Die Bauphasen des Staudamms

Der  Bau des Stau­damms erstreckt sich über drei Phasen, die ins­ge­samt 90 Minuten Zeit in Anspruch nehmen. Um den Bau abzuschließen, benötigst Du ins­ge­samt fol­gende Ressourcen:

  • 60 Bret­ter
  • 150 Ziegel
  • 180 Werkzeuge
  • 180 Stahlträger
  • 120 Stahlbe­ton
  • 120 Stromk­a­bel
  • 600 Jor­naleros (Phase 1), 900 Obrero (Phase 2), 1.500 Obrero (Phase 3)

Phase 1

  • 60 Bret­ter
  • 60 Ziegel
  • 120 Werkzeuge
  • 600 Arbeit­skräfte der Jor­naleros
  • Dauer: 30 Minuten

Phase 2

  • 60 Werkzeuge
  • 90 Ziegel
  • 120 Stahlträger
  • 900 Arbeit­skräfte der Obrero
  • Dauer: 30 Minuten

Phase 3

  • 60 Stahlträger
  • 120 Stromk­a­bel
  • 120 Stahlbe­ton
  • 1500 Arbeit­skräfte der Obrero
  • Dauer: 30 Minuten
Der Staudamm in Phase 2 aus dem Szenario Eden am Ende

Der Stau­damm in sein­er zweit­en Bauphase — Bild: Screenshot/Ubisoft

Mit diesen Tipps schaffst Du das neue Szenario

Eden am Ende ist eine rel­a­tiv schwierige Mis­sion. Mit unseren Tipps ver­min­der­st Du die benötigten Anläufe, bis Du das Szenario erfol­gre­ich abschließt.

  • Jed­er Fis­chschwarm verbessert Deine Wasserqual­ität. Ist die Hälfte des Schwarms aufge­braucht, ver­liert der Schwarm seinen pos­i­tiv­en Umwel­t­ef­fekt. Kom­plett aufge­braucht respaw­nen keine Fis­che mehr. Baue eine Fis­cher­hütte deswe­gen so, dass zwei bis drei Schwärme im Einzugs­bere­ich liegen, damit die Spots nicht über­fis­cht wer­den.
  • Die Jor­naleros benöti­gen Fisch, Klei­dung und Werkzeuge für den Auf­stieg zu Obreros. Bis Du die anderen Rohstoffe gesam­melt hast, kannst Du get­rost auf die Luxu­s­güter verzicht­en. Nutze im späteren Spielver­lauf Items, um den Kon­sum der benötigten Güter zu ver­ringern, um Über­fis­chung und andere neg­a­tive Effek­te zu ver­mei­den.
  • Küm­mere Dich schnell­st­möglich um die Ruinen auf Dein­er Insel. Beherbergt Deine Insel genug Ein­wohn­er und Ein­wohner­in­nen, kannst Du auch zeit­gle­ich mehrere Ruinen abbauen. Im Tooltipp jed­er Ruine siehst Du den Wert, den sie neg­a­tiv bee­in­flusst.
  • Möcht­est Du das Szenario mit Gold been­den, musst Du früh Ziegel und Werkzeuge pro­duzieren. Im vorheri­gen Absatz siehst Du die Bedin­gun­gen, um den Bau des Stau­damms abzuschließen. Da der Bau einige Zeit in Anspruch nimmt, musst Du die erste Phase bere­its nach unge­fähr 80 Minuten begin­nen.
  • Herbarien sind Gegen­stände, die Du für den Han­del mit Yaoscas benötigst. Du erhältst sie durch den Abschluss von Mis­sio­nen und find­est sie am Rand Dein­er Insel, indem Du auf „einzi­gar­tige Pflanzen“ klickst. Auf dem Screen­shot find­est Du ein Beispiel für solche Pflanzen.
Seltsame Pflanzen in Anno 1800 Eden am Ende

Einzi­gar­tige Pflanzen an Land sind manch­mal schw­er zu erken­nen. — Bild: Screenshot/Ubisoft

Wichtige Punkte abseits der Hauptinsel

Bei Anno 1800 gibt es immer wieder kleinere Wartezeit­en zwis­chen zwei Pro­jek­ten. Im Szenario „Eden am Ende” kannst Du diese Wartezeit effizient gestal­ten, indem Du auf Reisen gehst. Abseits Dein­er Hauptin­sel gibt es viele nüt­zliche Dinge zu ent­deck­en.

  • Südöstlich von Dein­er Insel find­est Du ein ges­tran­detes Schiff­swrack. Hier erhältst Du je acht Kupfer und Holz.
  • Im Nor­dosten find­est Du ein schmales Stück Land, auf dem ein Affe in einem Käfig sitzt und Hil­fe benötigt. Befreie den armen Kerl, um 25 Ton­nen Bana­nen zu erhal­ten.
  • In der recht­en Karte­necke gibt es eine Insel mit ein­er Pyra­mide. Reise mit zehn Bret­tern, zehn Werkzeu­gen und zehn Kautschuk zur Insel und klicke am unteren recht­en Inse­lende auf die Ste­in­for­ma­tion, um die Pyra­mi­den-Tür zu öff­nen. Du erhältst hier einen Auf­trags­ge­gen­stand.
  • Unter­halb dieser Insel gibt es eine weit­ere antike Ruine. Folge dem Weg hin­ter der Ruine zur Ste­in­for­ma­tion und klicke darauf, um die Tür zu öff­nen. Hier find­est Du fünf Herbarien und eine Riesenseerose (Episch).
  • Kurz vor der Insel mit der Pyra­mide find­est Du eine Mond­scheinko­ralle auf einem Stück Land. Sie erhöht die Pro­duk­tiv­ität Dein­er Fis­chereien um 45 Prozent.

Wie gefällt Dir das neue Szenario „Eden am Ende“ in Anno 1800? Ist er eine neue Her­aus­forderung für Dich? Schreibe es uns in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren