LEGO: Bausteine aus recyceltem Kunststoff

Technologie

Technologie

Datum 14.07.2021
Lesezeit 3 Min.

LEGO: Bausteine aus recyceltem Kunststoff

Billund (CNN Business) LEGO hat einen Baustein aus recyceltem Kunststoff vorgestellt. Er soll den dänischen Spielzeughersteller näher an das selbst gesteckte Ziel bringen, bis 2030 alle seine Produkte aus nachhaltigem Material anzufertigen.

Bei den Bausteinen handelt es sich um Prototypen aus PET-Kunststoff entsorgter Getränkeflaschen, der die „strengen Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen“ von LEGO nach eigenen Angaben erfüllt. Eine Ein-Liter-Flasche aus PET-Kunststoff beispielsweise bietet Rohmaterial für zehn 2×4-LEGO-Bausteine. Das Unternehmen bezieht die Materialien von Lieferanten, die von der US-amerikanischen Food and Drug Administration und der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit anerkannte Prozesse anwenden. Um das richtige Material zu finden, hat LEGO mehr als 250 verschiedene PET-Varianten getestet. In diesem aufwendigen Testprozedere soll sichergestellt, dass der recycelte Kunststoff die mechanischen Eigenschaften der typischen LEGO-Bausteine auch weiterhin gewährleistet.

 

YouTube / Bricksie

 

„Die größte Herausforderung auf unserem Weg zur Nachhaltigkeit sind die Materialien, die so haltbar, solide und qualitativ hochwertig sind wie unsere jetzigen Bausteine – und die außerdem mit LEGO-Elementen zusammengefügt werden können, die im Laufe der letzten 60 Jahre hergestellt wurden“, erklärt Tim Brooks, Leiter für Umweltverantwortung bei LEGO.

 

Recycling-Baustein noch nicht fertig entwickelt


Nach Angaben von LEGO wird noch „geraume Zeit“ vergehen, bis aus Recyclingmaterial gefertigte Bausteine im Handel erhältlich sind. Das Unternehmen wird die PET-Formel noch weiter testen und entwickeln und dann entscheiden, ob eine Pilotproduktion begonnen werden soll. Diese wird erwartungsgemäß etwa ein Jahr dauern. Zu den Tests gehört beispielsweise auch das Einfärben des recycelten Kunststoffs.

„Experimente und Fehlschläge gehören zur Lernentwicklung. Ebenso wie Kinder zuhause mit LEGO-Bausteinen Modelle bauen, sie wieder abbauen und neu bauen, gehen wir auch in unserem Labor vor“, so Brooks.

Die Entwicklung folgt der Ankündigung im letzten Jahr, dass das Unternehmen in den nächsten drei Jahren knapp 340 Millionen Euro in Nachhaltigkeitsinitiativen investieren wolle. Zu diesen Initiativen gehört beispielsweise auch der Verzicht auf die Einweg-Kunststofftüten in den Produktkartons. Stattdessen sollen Verpackungen aus recyclingfähigem Papier genutzt werden.

In dieserAnkündigung erwähnte LEGO-Geschäftsführer Niels B. Christiansen „die Millionen von Kindern, die ein dringenderes Handeln in Bezug auf den Klimawandel gefordert haben“.

 

 


Ihre Digitalisierungs-Berater:innen für den Mittelstand

Sie haben Fragen zur Digitalisierung? Unser Expert:innen-Team hilft Ihnen kostenlos
und unverbindlich im Chat (Mo.-Fr. 8-20 Uhr). Oder am Telefon unter 0800 5054512

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail