Maschinenpark vernetzen: Kärcher bietet Fernwartung via M2M und IoT

Digitale Vorreiter

Digitale Vorreiter

Datum 09.12.2019
Lesezeit 3 Min.

Maschinenpark vernetzen: Kärcher bietet Fernwartung via M2M und IoT

Wer schon einmal sein Auto mit einem Hochdruckreiniger sauber gemacht hat, hatte dabei höchstwahrscheinlich ein Gerät von Kärcher in der Hand. Das Familienunternehmen aus dem baden-württembergischen Winnenden ist Weltmarktführer für Reinigungstechnik und bietet neben dem klassischen Dampfstrahler für den Heimbedarf auch professionelle Reinigungsmaschinen für Großbetriebe – beispielsweise für die Gebäude- und Fassadenreinigung an.


Um seinen Großkunden einen besonderen Service und den kontinuierlichen Überblick aller Reinigungsgeräte zu bieten, ließ Kärcher alle Maschinen intelligent über M2M vernetzen. Jede Maschine enthält dabei eine Mobilfunk-Karte und lässt sich so auch aus der Ferne kontrollieren. Ein Vorteil: Stand- und Ausfallzeiten lassen sich so auf ein Mindestmaß reduzieren.

 

+++ Jetzt ganz einfach buchen und mit IoT durchstarten: Der sorgenfreie IoT-Prepaid-Tarif IoT Easy Connect bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Geräte für einmalig 12,99 EUR mit 750 MB und 250 SMS zu vernetzen. +++

 

Effizienter Maschineneinsatz dank M2M-Flottenmanagement

Mit „Kärcher Fleet” haben die süddeutschen Reinigungsspezialisten ein intelligentes Flottenmanagement entwickelt, mit dem die Geräte über die M2M-Technologie Betriebszustände und Laufzeiten in Echtzeit an ein zentrales Überwachungssystem übermitteln. So können sich Kärcher-Großkunden jederzeit den Status und Zustand der einzelnen Maschinen anzeigen lassen. Außerdem lassen sich Einstellungen an den Maschinen auch aus der Ferne vornehmen. Aufwändige Wartungsfahrten werden so auf das absolute Minimum beschränkt, was am Ende natürlich jede Menge Kosten spart.

Kärcher-Stand auf der CeBIT

Moderne Reinigungsmaschinen können weit mehr, als nur den Boden zu reinigen.

Alle Informationen und Daten der vernetzten Kehr- und Scheuersaugmaschinen landen in einer der zentralen RMCS-Plattform (Remote Monitoring and Control Services). Diese bereitet die Daten für die Darstellung auf kundenspezifischen Dashboards auf. Dadurch wissen die Firmen beispielsweise direkt, ob Servicebedarf besteht. Zudem wird die Einsatzplanung und Kostenkontrolle der Maschinen effizienter. Ausfallzeiten werden somit deutlich reduziert – das Stichwort hier lautet Predictive Maintenance, also vorausschauende Wartung.

Wie das Flottenmanagement von Kärcher im Detail funktioniert, zeigt dieses Video:

Video: YouTube / Kärcher Deutschland

 

Welche Maschinen würden Sie in Ihrem Unternehmen vernetzen? Mehr Infos zu M2M sowie die Story von Kärcher finden Sie bei Vodafone


Mit Berater sprechen

Sie haben Fragen? Gerne sind wir kostenlos in unserem V-Hub Chat
oder telefonisch unter 0800 107 1006 für Sie da.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail