Griechisch lernen mit und ohne App: So gelingt Dir das Vorhaben

Akropolis
junge Frau mit Kopfhörern lauscht Youtube Music
: : :

Griechisch lernen mit und ohne App: So gelingt Dir das Vorhaben

Warum nicht ein­mal Griechisch ler­nen? Im Urlaub oder beim abendlichen Besuch des örtlichen Restau­rants wer­den Deine Ken­nt­nisse in jedem Fall gewürdigt. Passend dazu haben wir uns einige Apps angeschaut, die Dir dabei helfen, die Sprache zu erler­nen.

Athen, Thes­sa­loni­ki, Kor­fu, Kos – die Liste beliebter griechis­ch­er Städte und Inseln ist lang. Das Land selb­st gehört bere­its seit Län­gerem zu den beliebtesten Urlaub­szie­len der Deutschen. Wer aber das Hotel ver­lässt und die hel­lenis­che Repub­lik auf eigene Faust erkun­det, merkt schnell, dass die Sprache ein echt­es Hin­der­nis sein kann. Doch das muss nicht sein.

Ein völlig anderes Lautsystem

Im Gegen­satz zu den meis­ten europäis­chen Sprachen ver­fügt Griechisch über ein eigenes Alpha­bet. Die 24 Buch­staben (17 Kon­so­nan­ten und 7 Vokale) unter­schei­den sich bis auf einige wenige von den uns bekan­nten Lateinis­chen. Manche davon dürften allerd­ings schon aus der Math­e­matik bekan­nt sein: A (Alpha), B (Beta), Γ (Gam­ma), Δ (Delta), Ε (Epsilon), Ζ (Zeta), Η (Eta), Θ (Theta), Ι (Iota), Κ (Kap­pa), Λ (Lamb­da), Μ (My), Ν (Ny), Ξ (Xi), Ο (Omikron), Π (Pi), Ρ (Rho), Σ (Sig­ma), Τ (Tau), Υ (Ypsilon), Φ (Phi), Χ (Chi), Ψ (Psi), Ω (Omega). Dazu gesellen sich jew­eils noch die Minuskel. Eine detail­lierte Über­sicht zur Schrei­bung auf dem Com­put­er find­et sich hier. Die Aussprache des Alpha­bets kannst Du Dir in diesem Video anhören. Klein­er Tipp: Mache Dich zunächst mit dem Alpha­bet ver­traut, denn dann fällt Dir das Ler­nen der Sprache ein­fach­er und Du musst später nicht erst jeden Buch­staben nach­schla­gen.

Setze Dir realistische Ziele

Vor­ab: Das men­schliche Gehirn ist nur begren­zt auf­nah­me­fähig. Sollte es Dir gelin­gen, am ersten Tag ein­hun­dert Vok­a­beln zu ler­nen, bedeutet das nicht, dass Du sie auch alle behal­ten wirst und es Dir in den kom­menden Tagen ähn­lich leicht fällt. Du soll­test aber ver­suchen, Deine anfängliche Moti­va­tion möglichst lange zu kon­servieren. Bei dieser schwieri­gen Sprache ist sie ein Faustp­fand. Set­ze Dir zudem real­is­tis­che Ziele, wie zum Beispiel das Erler­nen von 20 Vok­a­beln am Tag. Bleib­st Du dabei kon­se­quent, sind es in zwei Wochen schon knapp 300 Wörter, die Du gel­ernt hast. Achte dabei beson­ders auf Wieder­hol­un­gen und die per­ma­nente Anwen­dung des Gel­ern­ten.

Theater von Delphi

Das The­ater von Del­phi bot damals rund 5.000 Men­schen Platz.

Griechisch lernen per App

Hast Du den Anfang rund um das Alpha­bet und die Aussprache gemeis­tert, geht es ans Eingemachte. Wann immer Du unter­wegs bist – auf dem Weg zur Arbeit, zum Part­ner oder Sonne tank­end auf der Wiese –, Dein Smart­phone hast Du meis­tens dabei. Beim Griechisch ler­nen kann es Dir also eine große Hil­fe sein. Das Ange­bot an Apps ist hier­bei sehr umfassend, weshalb wir uns drei beson­ders hil­fre­iche Anwen­dun­gen angeschaut haben. Die Lehran­sätze unter­schei­den sich dabei sig­nifikant.

Jicki – Von Wissenschaftlern entwickelt

Die Jic­ki-App wurde in Zusam­me­nar­beit mit dem Psy­cholo­gen und Arzt Pro­fes­sor Gero­gi Lozanov entwick­elt. Zu Beginn jed­er Lek­tion wirst Du in einen beson­ders auf­nah­me­fähi­gen Entspan­nungszu­s­tand ver­set­zt, der es Dir ermöglicht, die Inhalte bis zu dreimal schneller zu erler­nen. Dadurch gehen die Inhalte laut den App-Pro­gram­mier­ern direkt ins Langzeitgedächt­nis über. Jic­ki bringt Dir die Sprache vornehm­lich audi­tiv bei, weshalb die Schrift­sprache anfangs nur eine Neben­rolle spielt und Du sie im Laufe der Zeit neben­her lernst, statt Dich tagtäglich mit dem schw­eren Alpha­bet herumzu­pla­gen. Gegen einen kleinen Obo­lus kannst Du die App für iOS und Android herun­ter­laden.

50 Languages – Griechisch lernen in 100 Lektionen

Damit Du Dich möglichst schnell im griechis­chen All­t­ag zurechtfind­est, zielt die 50-Lan­guages-App exakt darauf ab: Ob Du nun Anfänger oder Fort­geschrit­ten­er bist, macht für die Anwen­dung keinen Unter­schied – jed­er find­et sein Niveau. Ins­ge­samt 100 Lek­tio­nen warten auf Dich, von denen die ersten 30 kosten­frei sind. Zunächst befasst Du Dich mit All­t­agssi­t­u­a­tio­nen wie der Begrüßung, dem Urlaub oder Deinen Hob­bys. Die auss­chließlich von Mut­ter­sprach­lern einge­sproch­enen mp3-Dateien ver­helfen Dir zu einem schnellen Ver­ständ­nis. Hast Du etwas beim ersten Mal nicht sofort ver­standen, wieder­hole es ein­fach. Inter­es­sant: Die 100 Lek­tio­nen entsprechen im Umfang dem Niveau A2 des Europäis­chen Ref­eren­zrah­mens für Sprachen. Herun­ter­laden kannst Du die Apps für iOS und Android hier.

Griechisch lernen mit Mondly

Die Mond­ly-App bringt Dir inner­halb kürzester Zeit bei, wie ein Mut­ter­sprach­ler Griechisch zu sprechen. Das inno­v­a­tive Sprach­cen­ter ermöglicht es, kleine Texte anzuhören, nachzus­prechen und anschließend zu ver­gle­ichen. So merkst Du selb­st, was Du nicht gän­zlich kor­rekt aus­ge­sprochen hast und kannst es beim näch­sten Mal verbessern. Du beginnst mit kleinen All­t­ag­sun­ter­hal­tun­gen, bestellst im Restau­rant etwas zu essen und zu trinken oder bericht­est von Deinem let­zten Urlaub. Dazu ist die Griechisch-App gespickt mit Wort­grup­pen, die wis­senschaftlich entwick­elt wur­den und sich deshalb schnell im Gehirn ver­ankern. Hier kannst Du sie für iOS und Android herun­ter­laden.

Kanal von Korinth

Jährlich passieren rund 11.000 Schiffe den Kanal von Korinth.

Die moderne Technik ist auf Deiner Seite

Griechisch per App ler­nen ist schön und gut, nur fehlt die wirk­liche Sprach­prax­is. Und die ist es am Ende des Tages, die Dich zu einem guten Sprech­er macht. Um Sprach­prax­is zu erlan­gen, ste­hen Dir einige Möglichkeit­en zur Ver­fü­gung: Ver­suche es beispiel­sweise mit griechis­chem Radio. Ins­ge­samt gibt es 240 Sender, wobei es die meis­ten sog­ar als App zum Down­load gibt, etwa Radioky­ma­ta. Darüber hin­aus find­est Du im Inter­net Pod­casts, TV-Serien oder auch den einen oder anderen Youtube-Chan­nel, der die etwas beib­rin­gen kann. Willst Du die Königs­diszi­plin ange­hen und mit einem Mut­ter­sprach­ler kom­mu­nizieren, tritt beispiel­sweise ein­er Face­book-Gruppe bei, in der sich auss­chließlich Griechen aufhal­ten. Dort find­est Du sicher­lich Men­schen, die mit Dir üben.

Vielle­icht inter­essiert Du Dich ja auch für einen unser­er anderen Sprachrat­ge­ber: Englisch, Spanisch, Por­tugiesisch, Franzö­sisch, Ital­ienisch, Ara­bisch, Türkisch, Chi­ne­sisch, Japanisch, Dänisch, Schwedisch, Nor­wegisch, Isländisch, Nieder­ländisch, Pol­nisch, Tschechisch.

Zusammenfassung

  • Griechisch ist eine schw­er zu erler­nende Sprache. Beginne am besten mit dem Alpha­bet.
  • Set­ze Dir real­is­tis­che Ziele und übern­imm Dich anfangs nicht.
  • Lade Dir eine der hier vorgestell­ten Apps herunter, denn mit ihnen im Gepäck kannst Du die Sprache auch unter­wegs ler­nen.
  • Nutze die mod­erne Tech­nik und höre griechis­ches Radio, schaue TV-Serien oder triff Dich mit Griechen in Dein­er Heimat­stadt.

Wofür willst Du Griechisch ler­nen? Ein Aus­landsse­mes­ter? Oder hast Du einen Part­ner aus Athen? Über einen Kom­men­tar von Dir wür­den wir uns sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren