Safer Internet Day: So bist Du sicher im Netz unterwegs

Safer Internet Day: So bist Du sicher im Netz unterwegs

Beim Surfen durchs Internet gibt es einige Gefahren, derer Du Dir bewusst sein solltest.  Anlässlich des heutigen Safer Internet Days haben wir für Dich fünf hilfreiche Tipps zum sicheren Surfen im Netz zusammengestellt.

Der internationale Safer Internet Day widmet sich der Sicherheit im Internet in all ihren Facetten. Das reicht von Tipps für das ideale Passwort bis zu Aktionen gegen Hassrede. In diesem Jahr lautet das Motto: „Together for a better internet.“ Ein weltweiter Aufruf, sich aktiv für ein besseres und vor allem sichereres Internet für Nutzer jeden Alters einzusetzen.

Fünf einfache Methoden, wie Du Dich beim Surfen mit Deinem Smartphone besser schützen kannst, wollen wir Dir in diesem Artikel zeigen.

Tipp 1: Sperre Dein Handy

Die Displaysperre gehört zu den absoluten Basics. Denn ein verlorenes oder gestohlenes Handy ohne Sperre ist für jeden Datendieb eine Steilvorlage. Daher solltest Du auf keinen Fall die PIN-Eingabe Deiner SIM-Karte oder die Sicherheitssperre Deines Smartphones deaktivieren – auch wenn Du deswegen mehr tippen musst. Falls Dein Handy über Fingerabdruck- oder Gesichtserkennung verfügt, dann nutze die Möglichkeit. So machst Du es Dieben besonders schwer.

Tipp 2: Halte Dein Handy auf dem neusten Stand

Veraltete Software ist immer ein Risiko. Nicht selten verfügen ältere Programme über bekannte Sicherheitslücken, die Angreifer mit Freuden ausnutzen. Aktiviere daher automatische Updates sowohl für Dein Betriebssystem als auch für Deine Apps. Nur so kannst Du sicher sein, dass Du stets die neusten Versionen installiert hast und die wichtigsten Sicherheitslücken geschlossen sind.

Leider unterstützt nicht jeder Hardware-Hersteller seine Geräte dauerhaft mit aktuellen Versionen des Betriebssystems. Gerade bei älteren Geräten ist es irgendwann nämlich mit dem Software-Support vorbei. Bekommt Dein Smartphone also keine Betriebssystem-Updates mehr, ist es womöglich an der Zeit, sich ein neues Gerät zu besorgen.

Red+ Kids

Tipp 3: Lade Apps aus vertrauenswürdigen Quellen

Während Apple den Download von Apps offiziell nur über den eigenen Store erlaubt, können Besitzer eines Android-Handy Apps direkt aus dem Internet laden. Diese Apps werden als „Android Application Package“ (APK) zur Verfügung gestellt. Um diese zu installieren, musst Du jedoch zuerst die entsprechende Option in den Einstellungen des Betriebssystems aktivieren. Die meisten Android-Nutzer sollten diese Möglichkeit aber vermeiden. Denn Du kannst Dir nie sicher sein, ob sich nicht jemand an den APKs zu schaffen gemacht hat. Lade Deine Apps daher über den Google Play Store herunter, dessen Angebot von Google regelmäßig auf Sicherheit und Qualität geprüft wird.

Doch wie immer gibt es Ausnahmen von der Regel. So bietet der Spieleentwickler Epic Games seinen Megahit Fortnite nicht über Google Play an. Willst Du den Shooter also auf Deinem Handy zocken, bleibt Dir nur der Umweg über alternative Downloadmöglichkeiten. Das können entweder die Webseite von Epic Games sein oder App-Stores von Geräteherstellern – beispielsweise von Samsung. In diesem und in ähnlichen Fällen gilt also: Gibt es die App nicht bei Google Play, dann lade sie nur aus vertrauenswürdigen Quellen. Am besten direkt beim Hersteller.

Tipp 4: Pass auf in offenen WLANs

Offene WLANs in Cafés oder Flughäfen sind für jedermann zugänglich. Das öffnet Tür und Tor für clevere Datendiebe. Bist Du in einem offenen WLAN, dann besuche am besten keine Webseiten, auf denen Du persönliche Daten oder wichtige Passwörter eingeben musst. Verschiebe Onlinebanking also lieber auf Zuhause.

Willst Du auf Nummer sicher gehen, lohnt sich der Einsatz eines VPN-Clients. Darüber stellst Du eine verschlüsselte Verbindung zu einem anderen Netzwerk her. Praktisch funktioniert das so: Du bist in einem offenen WLAN eingeloggt und rufst per VPN-Client eine Webseite auf. Deine Anfrage wird nun nicht direkt an die entsprechende Seite geschickt, sondern verschlüsselt an das VPN-Netzwerk. Dort wird die Webseite aufgerufen und ihr Inhalt wieder verschlüsselt zurück an Dein Smartphone geschickt. Jemand, der Deinen Datenverkehr überwacht, sieht so zwar, dass Du online bist, kann aber die übermittelnden Daten nicht mitlesen.

Safer Internet Day: So surfst Du sicher durchs Netz

Tipp 5: Nutze Sicherheitssoftware

Auch Smartphones sind Angriffsziele von Viren, Adware, Trojanern und anderer Schadsoftware. Für Android-Nutzer gibt es daher eine ganze Reihe von Schutzprogrammen, sowohl gratis als auch kostenpflichtig. Neben Schutz vor Viren, Adware und Co. bieten diese Security-Tools oft auch weitere nützliche Features – zum Beispiel einen erweiterten Diebstahlschutz oder einen integrierter VPN-Client.

Für iPhones gibt es keine zusätzliche Schutzsoftware. Achte daher besonders darauf, dass Dein Betriebssystem und Deine Apps immer auf dem neusten Stand sind.

Schutz für Kinder und Jugendliche im Netz: Vodafone übernimmt Verantwortung

Übrigens: Auch Vodafone stärkt Dich und Deine Kinder im verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien. Gemeinsam mit Kooperationspartnern wie klicksafe.de oder fragFinn.de macht Vodafone auf Gefahren im Netz aufmerksam und unterstützt Erziehungsberechtigte bei der altersgerechten Bereitstellung von Medien.

Vodafone arbeitet kontinuierlich daran, Internet und Mobilfunk auch für Kinder und Jugendliche noch sicherer zu machen. Tarife wir Red+ Kids ermöglichen Deinen Kids ein sicheres Surfen. Für feste Surfzeiten und altersgerechte Inhalte sorgt beispielsweise Secure Net Family. Und mit dem Handy-Taschengeld hast Du die volle Kostenkontrolle.

Wie Du Deinen Nachwuchs sicher ins digitale Leben begleitest, zeigen wir Dir auch in unserer featured-Kategorie: Eltern-Ratgeber digital. Hier findest Du viele wichtige Informationen zum Jugendschutz im Netz, aber auch konkrete Tipps – beispielsweise zu Android-Kindersicherung oder spezielle Kinder-Handys.

Kennst auch Du Tipps und Tricks rund ums sichere Surfen im Internet? Dann schreib uns die hilfreichsten in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren