Blick aus einer Zugfahrerkabine - Vodafone steuert fahrerlosen Zug per 5G
Ein Mann umarmt eine Frau vor dem Fenster, draußen ist Weihnachtsbeleuchtung zu sehen.
Die Vodafone Black Week mit dem besten Deals des Jahres

Freie Fahrt für den 5G-Zug: Vodafone ebnet den Weg für die autonome Bahn der Zukunft

Wie von Geis­ter­hand fährt ein Zug im säch­sis­chen Erzge­birge über die Gleise ein­er Test­strecke. Das Fahrer:innenhaus ist men­schen­leer. Denn dieser Zug wird in Echtzeit aus der Ferne ges­teuert – mit 5G-Tech­nolo­gie von Voda­fone. In Zusam­me­nar­beit mit der TU Chem­nitz bringt der Düs­sel­dor­fer Net­z­pi­onier den ersten 5G-Zug auf die Gleise und ebnet den Weg für den Bah­n­verkehr der Zukun­ft.

Stell Dir vor, Du fährst mit dem Zug von Ham­burg nach Berlin – und das kom­plett ohne Lokführer:in. Wie das funk­tion­ieren kann, erforscht und testet Voda­fone in Zusam­me­nar­beit mit der Tech­nis­chen Uni­ver­sität Chem­nitz. Mit 5G und dem Inter­net der Dinge möcht­en die bei­den Part­ner den Bah­n­verkehr nach­haltig dig­i­tal­isieren, um diesen sicher­er und effizien­ter zu machen.

Forschung am 5G-Zug: Vodafone baut Campusnetz für Teststrecke im Erzgebirge

Ein Zug ohne Fahrer:in – das klingt für die meis­ten Men­schen nach dem gefährlichen Höhep­unkt eines Action­films. Alles andere als gefahrvoll ist es jedoch, wenn 5G die Fern­s­teuerung und das autonome Fahren im Schienen­verkehr ermöglicht. Dafür hat Voda­fone im Auf­trag der TU Chem­nitz jet­zt ein Test­feld im Erzge­birge mit 5G Stand­alone-Tech­nolo­gie aus­ges­tat­tet. Gemein­sam wollen die bei­den Part­ner die Kom­mu­nika­tion und Automa­tisierung im Schienen­verkehr erforschen. Bis 2022 soll das Echtzeit-Netz auf dem Forschungs- und Test­gelände zwis­chen Annaberg-Buch­holz und Schwarzen­berg, dem soge­nan­nten Smart Rail Con­nec­tiv­i­ty Cam­pus (SRCC), fer­tig wer­den.

„Mit 5G Stand­alone brin­gen wir das mod­ern­ste Netz zu den mod­ern­sten Zügen. Mit unserem Echtzeit-Netz kann die Eisen­bahn aus der Ferne ges­teuert wer­den“, erk­lärt Voda­fone Deutsch­land CEO Hannes Amet­sre­it­er.

Autonomer Zugverkehr: Mit 5G wird’s sicherer, pünktlicher und effizienter

Mit dem 5G-Netz von Voda­fone sollen auf dem Smart Rail Con­nec­tiv­i­ty Cam­pus ver­schiedene Tech­nolo­gien entwick­elt und getestet wer­den. Durch die Fern­s­teuerung kön­nten zum Beispiel mehr Züge auf einem Streck­en­ab­schnitt fahren, was zu mehr Pünk­tlichkeit beitra­gen und den Energie­ver­brauch reduzieren kön­nte. Außer­dem kann das Echtzeit-Netz dabei helfen, unbeschrank­te Bah­nübergänge oder schw­er ein­se­hbare Streck­en­ab­schnitte zu überwachen, um Unfälle zu ver­mei­den. Ein Teil der neuen Infra­struk­tur wird ein eigen­ständi­ges 5G-Cam­pus­netz, das je nach Ein­satzz­weck und Bedarf angepasst wer­den kann. So lassen sich an der 25 Kilo­me­ter lan­gen Test­strecke ver­schiedene All­t­agssi­t­u­a­tio­nen simulieren, ohne dass Nutzer:innen im öffentlichen Mobil­funknetz beein­trächtigt wer­den.

Die Erforschung des Ein­satzes von 5G-Tech­nik im Zugverkehr nimmt Fahrt auf.

Weltpremiere im ersten 5G-Zug: Von der Fahrer:innenkabine ins Office

Schon im Sep­tem­ber 2019 fuhr der erste 5G-Zug ohne Fahrer:in in der Kabine die Test­strecke ent­lang. Damals aktivierte Voda­fone im erzge­bir­gis­chen Schlet­tau eine erste 5G-Sta­tion, um einen Zug aus der Ferne steuern zu kön­nen. Diese Welt­premiere war nicht nur für die Pro­jek­t­part­ner ein ganz beson­deres Erleb­nis. Als der Lok­führer Thomas Kayser an diesem Mor­gen auf der Arbeit erschien, nahm er aus­nahm­sweise nicht im Führer:innenstand seines Zuges Platz, son­dern hun­derte Meter ent­fer­nt an ein­er Steuerzen­trale des Smart Rail Con­nec­tiv­i­ty Cam­pus. Von seinem Schreibtisch aus kon­nte er den Thales-Zug mit ein paar Schaltknöpfen über die gut 400 Meter lange Test­strecke in der Region Chem­nitz steuern.

5G-Technologie ermöglicht Datenaustausch in Echtzeit

Vom gewohn­ten Zug­cock­pit war der neue Arbeit­splatz kaum zu unter­schei­den. Zwei Videokam­eras am Fen­ster der Kabine sende­ten Bilder über das 5G-Netz von Voda­fone in Echtzeit auf zwei Bild­schirme in Thomas Kay­sers Büro. Wäre plöt­zlich ein Gegen­stand auf der Fahrbahn aufge­taucht, hätte er genau wie in der echt­en Fahrer:innenkabine sekun­den­schnell reagieren kön­nen. Mit extrem hohen Band­bre­it­en von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) und ein­er Verzögerung von weniger als zehn Mil­lisekun­den spielt 5G seine Vorteile für die Automa­tisierung und Fern­s­teuerung im Bah­n­verkehr voll aus. Verzögerungs­frei über­tra­gen und ver­ar­beit­et wur­den die Dat­en bei der ersten Test­fahrt in einem Rechen­zen­trum direkt in der Nähe der Mobil­funksta­tion, ein­er soge­nan­nten Mobile Edge Cloud (MEC).

Damit alles rei­bungs­los abläuft, kommt im 5G-Zug außer­dem eine spezielle Netz-Tech­nolo­gie zum Ein­satz: Beim soge­nan­nten Net­work Slic­ing teilen sich mehrere virtuelle Net­zw­erke die gemein­same Infra­struk­tur und bekom­men jed­erzeit genau die Leis­tung, die sie benöti­gen.

Nicht nur auf den Schienen: 5G für die Mobilität der Zukunft

Unter der Leitung der TU Chem­nitz arbeit­en auf dem Smart Rail Con­nec­tiv­i­ty Cam­pus im Erzge­birge seit 2019 über 100 Part­ner aus der Wis­senschaft und Wirtschaft zusam­men. Bei ihrer Forschung an der automa­tisierten, umwelt­fre­undlichen Mobil­ität der Zukun­ft wer­den sie vom Förder­pro­gramm WIR! – Wan­del durch Inno­va­tion in der Region des Bun­desmin­is­teri­ums für Bil­dung und Forschung unter­stützt.

Voda­fone engagiert sich aber nicht nur für den smarten, autonomen Schienen­verkehr: Neben der Fern­s­teuerung von Zügen arbeit­et der Net­z­pi­onier derzeit zum Beispiel mit HERE Tech­nolo­gies und Porsche im 5G Mobil­i­ty Lab am Straßen­verkehr der Zukun­ft.

Echtzeit-Mobilfunk für Deinen Alltag

Von dem Aus­bau des 5G-Net­zes ent­lang der 25 Kilo­me­ter lan­gen Test­strecke prof­i­tieren nicht nur die Forschungspart­ner. Auch pri­vate Mobilfunk-Kund:innen von Voda­fone wer­den hier kün­ftig höhere Band­bre­it­en und niedrigere Reak­tion­szeit­en bemerken. Im Inter­net sur­fen, Videos herun­ter­laden und Musik strea­men wird bei der Fahrt im 5G-Zug deut­lich schneller und ohne Verzögerung möglich sein.

Auch abseits der Gleise wächst das 5G-Netz von Voda­fone für Smart­phone-Nutzende Tag für Tag. Erst vor Kurzem hat Voda­fone seine Ziele für den 5G-Net­zaus­bau erneut nach oben kor­rigiert und die näch­ste Etappe der 5G-Offen­sive ges­tartet. Mit 5G-Stand­alone  möchte der Düs­sel­dor­fer Anbi­eter Echtzeit-Mobil­funk schon bald deutsch­landweit für 60 Mil­lio­nen Men­schen ver­füg­bar machen und das mod­ern­ste Giga­bit-Netz Europas bauen.

Was denkst Du, wie 5G Deinen All­t­ag verän­dern wird? Ver­rate uns Deine Ideen in den Kom­mentaren!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren