Nvidia RTX Grafikkarte
© Nvidia
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt
:

RTX 2070 Benchmark: So macht sich die Grafikkarte in Aktion

Die RTX 2070 im Bench­mark: Tests zeigen, dass die Karte zwar nicht ganz gün­stig ist, aber den­noch in Sachen Preis-Leis­tung überzeugt. Je nach Anwen­dungsszenario über­steigt die Per­for­mance teils sog­ar die der teur­eren GTX 1080. Wie sich Nvidias Hard­ware konkret schlägt, erfährst Du im Fol­gen­den.

Tur­ing-Chip und Ray­trac­ing-fähig dank spezial­isiert­er Rechenkerne: Die RTX 2070 ist zwar das zweitk­le­in­ste Mod­ell der aktuellen Grafikkarten-Gen­er­a­tion von Nvidia, wartet aber mit genug Pow­er auf, um auch anspruchsvolle Games flüs­sig darzustellen. Doch wie macht sich die Karte in der Prax­is? Das erfährst Du am besten anhand einiger aktueller Grafikkracher, etwa Metro: Exo­dus, das zudem Ray­trac­ing unter­stützt.

So schlägt sich die RTX 2070 in Metro: Exodus

Das postapoka­lyp­tis­che Rus­s­land war noch nie so schön wie in Metro: Exo­dus. Der dritte Teil der Shoot­er-Rei­he spielt fast auss­chließlich an der Ober­fläche, sodass etwa son­nen­durch­flutete Räume beson­ders gut zur Gel­tung kom­men. Derzeit (Stand: 19. Juni 2019) han­delt es sich um eines der hard­ware­hun­grig­sten Spiele auf dem Markt. Ide­al also, um die Gren­zen der RTX 2070 auszu­loten.

Das Spiel besitzt ein einge­bautes Bench­mark-Tool, um die Per­for­mance anhand ein­heitlich­er Bedin­gun­gen zu testen. Dabei ist jedoch anzumerken, dass die darin auf­tauchen­den Szenar­ien die höch­sten Ansprüche an die Hard­ware stellen. Zockst Du Metro: Exo­dus reg­ulär, sind also im Schnitt bessere Ergeb­nisse zu erwarten.

Hard­ware Unboxed stellt so etwa fest, dass eine RTX 2070 im Bench­mark auf Ultra-Set­tings mit aus­geschal­tetem Ray­trac­ing durch­schnit­tlich 60 Frames pro Sekunde (FPS) bei 1080p schafft. Kurzfristig gab es jedoch Ein­brüche bis knapp an die magis­che 30-FPS-Gren­ze mit 34,1 FPS. Schal­test Du die High-End-Grafikop­tion in der Qual­itätsstufe „High“ hinzu, pen­delt sich der Durch­schnitt bei 50 FPS ein, während das Min­i­mum bei 29,9 liegt. Auf „Ultra“ sind demge­genüber nur ger­ingfügige Ein­bußen zu ver­buchen: Die durch­schnit­tlichen FPS liegen bei 45,7, der min­i­male Wert bei 28,6.

Bei 1440p und Ultra-Set­tings sehen die Werte wie fol­gt aus:

  • Ohne Ray­trac­ing: Durch­schnitt 46,5 FPS; Min­i­mum 27,9 FPS
  • Mit Ray­trac­ing auf „High“: Durch­schnitt: 36,6 FPS; Min­i­mum: 23,6 FPS
  • Mit Ray­trac­ing auf „Ultra“: Durch­schnitt: 32,7 FPS; Min­i­mum: 22,2 FPS

Für flüs­siges Game­play in 1440p soll­test Du daher Ray­trac­ing deak­tivieren und die Set­tings etwas herun­ter­schrauben. Als Prozes­sor diente in den Tests übri­gens ein flot­ter Intel Core i9-9900K. Soll­test Du eine langsamere CPU besitzen, dürften Deine Werte noch unter den hier angegebe­nen Bench­mark-Ergeb­nis­sen liegen. Dabei ist aber anzumerken, dass Metro: Exo­dus haupt­säch­lich nach ein­er leis­tungs­fähi­gen Grafikkarte ver­langt, eine langsamere CPU fällt also nicht allzu sehr ins Gewicht.

Schal­test Du Nvidias Upscal­ing-Fea­ture DLSS zu, verbessert sich die Fram­er­ate um durch­schnit­tlich acht Prozent. Dafür musst Du aber auch eine etwas schlechtere Bildqual­ität in Kauf nehmen als bei nativ­er Auflö­sung. Spie­len in 4K mit 60 FPS in hohen Ein­stel­lun­gen ist mit ein­er RTX 2070 aber auch mit DLSS nicht möglich.

Video: Youtube / Hard­ware Unboxed

RTX 2070: Benchmark mit ausgewählten Games

Doch wie schlägt sich die RTX 2070 in anderen Spie­len ganz unab­hängig von Ray­trac­ing? Auch das hat Hard­ware Unboxed getestet. Den Ergeb­nis­sen zufolge liegt die Karte sel­ten unter der Per­for­mance der GTX 1080 – in den meis­ten Spie­len über­trifft sie das Schwest­er­mod­ell jedoch. Fol­gende Werte ergeben sich in 1440p mit jew­eils höch­sten Ingame-Set­tings:

  • Far Cry 5: Durch­schnitt: 89 FPS; Min.: 72
  • Assassin’s Creed: Odyssey: Durch­schnitt: 68 FPS; Min.: 45
  • Forza Hori­zon 4: Durch­schnitt: 89 FPS; Min.: 77 FPS
  • Shad­ow of the Tomb Raider (DX12 ohne RTX): Durch­schnitt: 66 FPS; Min.: 54 FPS
  • Strange Brigade: Durch­schnitt: 101 FPS; Min.: 81 FPS
  • Mon­ster Hunter: World: Durch­schnitt: 61 FPS; Min.: 54 FPS

Video: Youtube / Hard­ware Unboxed

In 1440p sind also schon einige Titel durchge­hend in flüs­si­gen 60 FPS spiel­bar. Zum Ver­gle­ich im Fol­gen­den diesel­ben Games in 4K:

  • Far Cry 5: Durch­schnitt: 47 FPS; Min.: 39
  • Assassin’s Creed: Odyssey: Durch­schnitt: 42 FPS; Min.: 30
  • Forza Hori­zon 4: Durch­schnitt: 63 FPS; Min.: 54 FPS
  • Shad­ow of the Tomb Raider (DX12 ohne RTX): Durch­schnitt: 35 FPS; Min.: 29 FPS
  • Strange Brigade: Durch­schnitt: 56 FPS; Min.: 46 FPS
  • Mon­ster Hunter: World: Durch­schnitt: 29; Min.: 26

Sollte Dein PC keine son­sti­gen Flaschen­hälse besitzen, etwa zu wenig Spe­ich­er oder eine schwache CPU, dann ist in 4K in hohen Ein­stel­lun­gen zumin­d­est eine weitest­ge­hend sta­bile Bil­drate bei einem Fram­er­ate-Lock auf 30 FPS möglich. Um Ruck­ler und Tear­ing zu min­imieren, empfehlen wir übri­gens einen G-Sync- respek­tive Freesync-fähi­gen Mon­i­tor.

Was hältst Du von der RTX 2070? Planst Du schon eine Anschaf­fung oder bietet Dir die Grafikkarten-Gen­er­a­tion zu wenig und Du wartest lieber noch etwas ab? Hin­ter­lasse doch einen Kom­men­tar mit Dein­er Mei­n­ung.

Titel­bild: Unsplash / Chris­t­ian Wiedi­ger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren