Mann spielt Fortnite: Rette die Welt
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt
:

Fortnite: Rette die Welt: Tipps für die Kampagne

Die meis­ten dürften Fort­nite im Bat­tle-Royale-Modus spie­len. Doch es gibt noch eine andere inter­es­sante Vari­ante. Sie nen­nt sich Fort­nite: Rette die Welt und ist im Gegen­satz zu Bat­te Royale kostenpflichtig. Darin spielst Du alleine oder mit anderen gegen den Com­put­er (PvE) und kannst Dir V-Bucks ver­di­enen. Wir helfen Dir dabei, die Kam­pagne zu meis­tern.

In Fort­nite: Rette die Welt durch­läuf­st Du unter­schiedliche Mis­sio­nen, die zusam­men die Kam­pagne bilden. In jed­er Mis­sion warten ver­schiedene Auf­gaben, deren Erfül­lung Dich neuen Karten­ab­schnit­ten näher­brin­gen. In regelmäßi­gen Abstän­den musst Du außer­dem Dein Haup­tquarti­er („Sturm­schild”) gegen Zom­bies vertei­di­gen.

Video: Youtube / Evonix

So funktioniert das Helden-System

In Fort­nite: Rette die Welt kannst Du aus ver­schiede­nen Helden wählen. Es gibt vier grundle­gende Klassen: Ent­deck­er sind gut im Looten, Nin­jas im Nahkampf, Sol­dat­en in Feuerge­fecht­en und Kon­struk­teure im Bauen. Jede dieser Klassen ist in zwölf weit­ere Sub­klassen unterteilt, ins­ge­samt gibt es also 48 Helden mit unter­schiedlichen Eigen­schaften.

Wie viele Skills ein Held besitzt, hängt von sein­er Evo­lu­tion­sstufe und seinem Lev­el ab. Die max­i­mal mögliche Evo­lu­tion­sstufe ergibt sich aus dem Sel­tenheits­grad des Helden: “Ungewöhn­lich” ermöglicht bis zu drei Evo­lu­tio­nen, “Sel­ten” bis zu vier. Ist ein Held “Episch”, “Leg­endär” oder “Mythisch”, ste­hen ihm bis zu fünf Evo­lu­tio­nen offen. Je sel­tener ein Held ist, desto mehr Poten­zial besitzt er somit. Welche Helden Dir zur Auswahl ste­hen, hängt von den Heldenkarten in Deinem Besitz ab.

Du spielst stets den von Dir aus­gewählten Primär-Helden. Zusät­zlich kannst Du im Haupt­menü unter “Ein­heit­en-Bonus” zwei weit­ere Helden fes­tle­gen, die jedoch nicht in das Spiel ein­greifen. Sie dienen stattdessen dazu, Deinen Hauptcharak­ter zu verbessern. Wenn Du einen Vertei­di­ger­posten errichtet hast, kannst Du außer­dem vor ein­er Par­tie soge­nan­nte Mis­sions-Vertei­di­ger bes­tim­men. Diese vom Com­put­er ges­teuerten Charak­tere ste­hen Dir in Mis­sio­nen zur Seite. Sie lassen sich wie die Helden über Erfahrungspunk­te aufleveln.

Video: Youtube / Fort­nite DE

Tipps zum Looten

Um in den Mis­sio­nen zu beste­hen, bist Du auf aus­re­ichende Ressourcen angewiesen. Denn diese benötigst Du, um zu bauen und auch Waf­fen sowie die Muni­tion dafür herzustellen. Zum Bauen sind Holz, Stein und Met­all erforder­lich. Alle weit­eren Mate­ri­alien sind dage­gen für Waf­fen, Muni­tion und Fall­en vorge­se­hen. Zum Abbauen der Ressourcen trägst Du eine Spitzhacke mit Dir. Sie ermöglicht es beispiel­sweise, Bäume für Holz zu fällen oder Autos auseinan­derzunehmen, die Dir Met­all ein­brin­gen.

Bevor Du ein Objekt zer­störst, soll­test Du es wenn möglich zunächst plün­dern – dann hast Du gle­ich zweimal die Chance auf Loot. Außer­dem emp­fiehlt es sich, Waf­fen in ihre Einzel­teile zu zer­legen, bevor sie zu Bruch gehen. Auf diese Weise bekommst Du zumin­d­est einige der zur Her­stel­lung ver­wen­de­ten Mate­ri­alien zurück.

Das musst Du beim Bauen beachten

Mis­sio­nen in Fort­nite: Rette die Welt spie­len sich in der Regel wie fol­gt ab: Du erkun­d­est die Karte, sam­melst Ressourcen, beg­ib­st Dich zum Ziel und vertei­digst es anschließend gegen Zom­bies. Als Schutz gegen die Untoten musst Du Vertei­di­gungsan­la­gen bauen.

Diese reichen von sim­plen Mauern bis hin zu kom­plet­ten Fes­tun­gen. Bei der Kon­struk­tion soll­test Du das Ver­hal­ten der Zom­bies berück­sichti­gen: Sie bewe­gen sich auf direk­tem Weg zum Ziel und kön­nen nicht klet­tern. Holz durch­drin­gen sie am schnell­sten, Met­all hält sie am läng­sten ab.

Video: Youtube / PietSmi­et

So kommst Du am schnellsten voran

In Fort­nite: Rette die Welt schal­test Du nach und nach neue Gebi­ete frei, in denen dann zufalls­gener­ierte Mis­sio­nen auf Dich warten. Dazu musst Du die Stärke Dein­er Heimat­ba­sis kon­tinuier­lich erhöhen. Wie stark Dein Quarti­er ist, zeigt Dir die Zahl links oben im Reit­er “Karte” an.

Du kannst sie zum einen erhöhen, indem Du in Forschung und Fer­tigkeit­en investierst. Beson­ders wirkungsvoll ist es zum anderen aber, Deinen Teams unter “Ein­heit­en” Über­lebende zuzuweisen. Diese Möglichkeit musst Du allerd­ings erst freis­chal­ten. Das funk­tion­iert entwed­er über den Fer­tigkeit­en­baum oder die Forschung.

Bei der Team-Zusam­men­stel­lung soll­test Du auf eine gute Chemie zwis­chen den Mit­gliedern acht­en. Acht darauf, dass der Anführer die gle­iche Gesin­nung hat wie seine Untergebe­nen. Haben alle Über­leben­den den gle­ichen Charak­terzug, bekommst Du einen Team­bonus und steigst noch schneller auf. Lev­elst Du die Über­leben­den auf, steigt auch die Stärke Dein­er Basis.

Was Du zu Fortnite: Rette die Welt wissen musst

  • Wäh­le Deinen Helden nach sein­er Sel­tenheit und Deinem Spiel­stil aus.
  • Stärke ihn durch weit­ere Helden.
  • Weise Deinen Teams Über­lebende zu, um Deine Basis zu stärken.
  • Dadurch schal­test Du neue Karten­bere­iche und Mis­sio­nen frei.
  • Samm­le kon­tinuier­lich Ressourcen zum Bauen und zur Waf­fen­her­stel­lung.
  • Nutze beim Bauen die Schwächen der Zom­bies aus.

Wir hof­fen, Dir haben unsere Tipps zu Fort­nite: Rette die Welt weit­erge­holfen. Wenn Du weit­ere Tipps kennst, ver­rate sie uns in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren